Benefiz-Lesung mit Maria von Blumencron

Dokumentarfilmerin, Hörspielproduzentin, Schauspielerin, Buch- und Drehbuchautorin – die mehrfach ausgezeichnete Maria von Blumencron hat viele Talente. Am 16. November besucht sie Würzburg und liest auf Einladung des Malteser Hilfsdienstes aus ihrem bewegenden Buch „Das Wunder von St. Petersburg“. Begleitend zu den vorgetragenen Texten wird ein Kaleidoskop beeindruckender Bilder und Audiosequenzen eingespielt. Beginn der Veranstaltung im Cinemaxx ist 19 Uhr. Durch den Erwerb einer Eintrittskarte unterstützen die Besucher direkt die von den Maltesern in St. Petersburg betriebene Sozialküche. Karten für die Veranstaltung des Malteser Hilfsdienst e.V. Würzburg gibt es in der Buchhandlung Hugendubel und an der Abendkasse im Cinemaxx. Der Eintrittspreis beträgt 6,- Euro und beinhaltet einen Verzehrgutschein im Wert von 3,- Euro. Hintergrundinfo zum Projekt „Sozialküche“: Seit 1992 verteilen die Malteser in ihrer Sozialküche im St. Petersburger Zentralbezirk täglich bis zu 600 warme Mahlzeiten kostenlos an Arme, Rentner, behinderte sowie kinderreiche Familien. Die Nachfrage ist groß; immer mehr Menschen kommen an die Grenzen ihrer finanziellen und persönlichen Kräfte. Nicht selten ist die Mahlzeit, die sie in der Sozialküche bekommen, die einzige des Tages. Oft wird diese noch mit der Familie zuhause geteilt. Die Schere zwischen Arm und Reich geht in St. Petersburg immer weiter auf, ein Ende der schwierigen sozialen Situation ist nicht absehbar. Deshalb engagieren sich die Würzburger Malteser seit vielen Jahren für dieses Projekt und wollen sich mit dieser Veranstaltung nicht nur bei den Würzburger Bürgern für ihre anhaltende Unterstützung bedanken, sondern auch auf die Notwendigkeit weiterer Spenden zum Fortbestand dieser Einrichtung aufmerksam machen.
Maria von Blumencron, geboren 1965 in Wien. Arbeitete nach ihrer Ausbildung als Schauspielerin an Theatern in Wien, Villach und Osnabrück. Fernsehzuschauern ist sie aus Serien wie “Kommissar Rex” oder der “Kurklinik Rosenau” in Erinnerung. 1998 beendete sie ihre Arbeit vor der Kamera und begann beim WDR als Autorin, Sprecherin und Produzentin von Wortsendungen und Hörspielen. Seit neun Jahren ist Maria von Blumencron als Dokumentarfilmerin tätig. Ihr erstes Film-Projekt „Flucht über den Himalaya“, das später auch als Buch verarbeitet wurde, erregte großes Interesse. Weitere Filme über den Himalaya, christliche Spiritualität und heilige Orte in Deutschland und Österreich folgten. 2004 veröffentlichte von Blumencron das Buch “Das Wunder von St. Petersburg”.
Das Wunder von St. Petersburg, Piper Verlag – Hintergrundinfo „Das Wunder von St. Petersburg“: St. Petersburg, die schöne, die große, die prächtige Stadt. Herausgeputzt wie eine Königin feierte sie ihren 300. Geburtstag. Aber ist auch jemand in die Hinterhöfe gegangen? Hat jemand an die Türen der Kommunalwohnungen geklopft? Erzählt wird die Geschichte der sechsjährigen Alja, die mit billigen Wachsmalstiften aus Korea in der Kinderakademie der Ermitage wunderbare Welten malt. Von Anna, ihrer Mutter, die nachts putzen geht, um tags das Ausnahmetalent ihres Kindes zu fördern. Von Mascha, Olga und Irina und dem Zusammenhalt russischer Frauen. Von vier Hungerkünstlern, die mit leeren Bäuchen und vollen Herzen Gedichte der Achmatowa vertonen. In den Biographien, der von Anna, die in sowjetischen Waisenhäusern begann, und jener ihrer Tochter im neuen Rußland, spiegelt sich das Lebensgefühl eines Volkes – zwischen Verzweiflung und Hoffnung, unendlicher Traurigkeit und ewiger Schönheit.



Einen Kommentar schreiben