Fatoumata Diawara am Donnerstag 2.August beim Hafensommer in Würzburg


Fatoumata Diawaras Debüt vom Herbst 2011 bringt ein neues, großes Talent zum Klingen – mit einer Reihe wunderschöner, eigenkomponierter Songs und einer aufregenden Lebensgeschichte dahinter. Souverän und elegant verwandelt sie Elemente aus Jazz und Folk zu einem lebendigen zeitgenössischen Sound. Dabei bricht sie die rockigen Rhythmen und reichen Melodien ihrer Wassoulou-Tradition mit einer instinkthaften Pop-Empfindsamkeit auf. Im Zentrum stehen Fatous warme Stimme, rhythmisches Gitarrenspiel und atemberaubende Songs, die oftmals auf turbulente Erlebnisse ihrer Lebensgeschichte zurückgreifen. Fatou kam in der Elfenbeinküste zur Welt und wuchs in Mali auf, heute lebt sie in Paris. Ihr junges Leben vereint eine Vielzahl afrikanischer Erfahrungen der heutigen Zeit: Der Kampf gegen den Widerstand ihrer Eltern in Bezug auf ihre künstlerischen Ambitionen und die kulturellen Vorurteile, denen Frauen überall in Afrika begegnen. Fatou war als Schauspielerin in Film und Theater erfolgreich, bevor sie ihren Platz in der Musik fand. Rokia Traoré ermutigte sie, die Gitarre in die Hand zu nehmen, Cheick Tidiane Seck brachte sie in Verbindung mit Oumou Sangaré (Studio, Tour), von Nick Gold (Buena Vista-Produzent) wurde sie für sein Label World Circuit unter Vertrag genommen. Bei den nachfolgenden Aufnahmen wurde sie u. a. von Tony Allen und John Paul Jones begleitet (Platz 1der World Music Charts Europe nach Erscheinen). Ich habe Fatoumata Diawara 2010 beim Africa-Festival auf der offenen Bühne schon einmal bewundern können.



Einen Kommentar schreiben