Adrian Dußler vierter Neuzugang beim TSV Abtswind

Adrian-Dußler-Bayern-München-Schweinfurt-05-Kickers-Würzburg-Abtswind

Nach mehreren dritten und vierten Plätzen in der Fußball-Landesliga will der TSV Abtswind in der Saison 2017/18 den Aufstieg in die Bayernliga verwirklichen. Entscheidend dazu beitragen soll Adrian Dußler. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler ist nach Julian Schneider (FC Schweinfurt 05), Daniel Endres (FG Marktbreit/Martinsheim) und Lukas Wirth (DJK Don Bosco Bamberg U19) der vierte Zugang, den der Verein für die neue Spielzeit unter Vertrag genommen hat. Dußler wechselt von der zweiten Mannschaft des FC Würzburger Kickers nach Abtswind. „Adrian ist unser Wunschspieler“, sagt Manager Christoph Mix. „Er ist der letzte Mosaikstein, damit wir unser Ziel endlich erreichen.“ Mit Adrian Dußler hat der TSV Abtswind erstmals einen Akteur verpflichtet, der im Nachwuchs des FC Bayern München ausgebildet wurde. Vier Jahre lang – von der U16 bis zur U19 – trug der gebürtige Augsburger das Trikot des deutschen Rekordmeisters, drei Jahre davon lebte er im Fußball-Internat an der Säbener Straße. Mit den Münchnern spielte Dußler in der Junioren-Bundesliga und in der Youth League, der U19-Champions League. In dieser Zeit trainierte er mehrmals unter Jupp Heynckes und Pep Guardiola bei den Profis und kam in Testspielen zum Einsatz. „Das sind unfassbare Erlebnisse, die man niemals vergisst“, sagt Dußler. Nach der Jugendzeit in München wechselte er zum FC Schweinfurt 05. In den zwei Jahren bestritt der vielseitige einsetzbare Akteur 23 Regionalliga-Partien. Daneben erzielte Dußler als Mittelfeldspieler auf der Position des Sechsers für die Landesliga-Mannschaft der Schweinfurter in einer Saison 19 Treffer in 22 Begegnungen. „Das ist ein eindrucksvoller Beleg seiner Qualitäten und zeigt, wie wertvoll er für uns werden kann“, sagt Christoph Mix. „Adrian kann aus dem Mittelfeld heraus Tore schießen und die Stürmer entlasten.“ Seit Herbst vergangenen Jahres setzt Dußler nicht mehr allein auf Fußball: Er begann in Würzburg ein Studium der Wirtschaftswissenschaften und schloss sich der zweiten Mannschaft der Kickers an, bei denen er in der Bayernliga zu den Stammkräften gehörte. Nun also der Wechsel nach Abtswind: „Der TSV ist ein sehr ambitionierter Landesligist. Ich will mithelfen, dass wir den Aufstieg schaffen“, sagt der 22-Jährige, der am liebsten im zentralen Mittelfeld mit Drang nach vorne spielt und beidfüßig den Torabschluss sucht. „Mit Adrian verstärken wir unseren gut besetzten Kader um ein weiteres wichtiges Stück“, ist sich Christoph Mix sicher. Ausschlaggebend für den Transfer war auch Abtswinds neuer Schlussmann Julian Schneider, der zusammen mit Adrian Dußler in Schweinfurt spielte. „Er ist ein herausragender Torhüter“, sagt Dußler. „Mit dieser Personalie hat Abtswind deutlich gemacht, was der Verein erreichen will.“ Text: Michael Kämmerer/TSV Abtswind. Das Foto von Adrian Dußler (oben) wurde am 9.4.2016 gemacht 1. FC Schweinfurt 05 II – SpVgg Ansbach Landesliga Nordwest 2:2.

Der Ochsenfurter Gau und seine Schönheiten

Wer weiß schon wo Bolzhausen liegt. Es ist näher als Würzburg Stadtmitte keine 20km von Kitzingen aus und man ist bei einer wundervollen neuen Location angekommen die in der Zukunft als Biergarten und Eventgelände von sich reden machen wird. Vor allem die alte Segnitzer Mainbrücke quer über den großen Teich wird eine Attraktion sein.

Idylle-pur-Bolzhausen-im-Ochsenfurter-Gau

Idylle pur am Ortseingang von Bolzhausen

Die-alte-Segnitzer-Mainbrücke-im-Ochsenfurter-Gau

Im-Ochsenfurter-Gau-Bolzhausen

Teich und alte Mainbrücke

Im-Ochsenfurter-Gau

Mohnblumen am Straßenrand

741A8647

Kartäuserkloster-Tückelhausen

Kartäuserkloster-Tückelhausen-Pfarrkirche

Sehenswert auch die alte Kartäuserkloster Anlage in Tückelhausen mit der Pfarrkirche

Angelo Enrico Walthier wechselt zum FSV Stadeln

Angelo Enrico Walthier wechselt vom Kreisligisten SC Adelsdorf zum FSV Stadeln in die Bezirksliga Mittelfranken 1.In der Saison 2015/2016 hat er noch in der Landesliga für den TSV Neustadt/Aisch gespielt (siehe Foto) und war einer der großen Stützen der früheren Erfolgsmannschaft des SV 1873 Nbg.-Süd. Weitere Stationen in seiner Sportlerlaufbahn waren : TSV Kornburg, TSV Johannis 83, SpVgg Steinachgrund.

Elf-der-Woche-Fabian-Mauderer-Angelo-Walthier

Angelo Walthier hier im Zweikampf mit Fabian Mauderer vom TSV Abtswind wechselt von Adelsdorf zum FSV Stadeln

FC Würzburger Kickers verpflichtet Enis Bytyqi (SV Werder Bremen II) und Kai Wagner (FC Schalke 04 II)

Nach Dominic Baumann (1. FC Nürnberg II), Marvin Kleihs (VfL Wolfsburg II) und Anthony Syhre (VfL Osnabrück) hat der FC Würzburger Kickers seine Neuzugänge vier und fünf für die kommende Spielzeit verpflichtet: Offensivakteur Enis Bytyqi kommt vom SV Werder Bremen II an den Dallenberg, Defensivspieler Kai Wagner wechselt vom FC Schalke 04 II nach Würzburg. Die beiden 20-Jährigen haben bei den Rothosen Zweijahresverträge bis 30. Juni 2019 unterschrieben. Bytyqi trug nach seiner Zeit beim Burger BC 08 in Sachsen-Anhalt von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang das Trikot des 1. FC Magdeburg, ehe er im Sommer 2014 zum SV Werder Bremen wechselte. Dort fasste der Deutsch-Kosovare auf Anhieb Fuß: Gleich im ersten Jahr gelangen dem Offensivspieler in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost in 22 Partien 14 Treffer. Darüber hinaus verhalf er damals mit seinen gerade einmal 18 Jahren dem Regionalliga-Team der Hansestädter mit sechs Treffern in fünf Partien zum Aufstieg in die 3. Liga. Dank seiner starken Leistungen verdiente er sich während der Saison die Nominierung für die deutsche U18-Nationalmannschaft. In den vergangenen beiden Spielzeiten kam Bytyqi beim SV Werder Bremen II in der 3. Liga auf insgesamt 42 Einsätze. Er durchlief an der Weser nicht nur eine fußballerische Ausbildung, sondern schloss vor kurzem auch seine dreijährige Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann erfolgreich ab. „Enis bringt alles mit, was wir von einem Offensivspieler erwarten und ist besonders kampf- und lauffreudig. Dass er fußballerisch bestens ausgebildet ist, erklärt sich von alleine“, sagt Kickers-AG-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer: „Dass er neben dem Fußball auch zielstrebig an seiner beruflichen Ausbildung gearbeitet hat, ist außergewöhnlich und unterstreicht seinen enormen Willen, in allen Bereichen vorankommen zu wollen. Enis ist neben Elia Soriano, Marco Königs und Dominic Baumann eine weitere Option für unsere Offensive.“ Mit Kai Wagner haben die Kickers einen weiteren Defensivspieler unter Vertrag genommen. Der 20-Jährige aus Geislingen an der Steige hat das Fußballspielen beim SV Lonsee gelernt. Im Alter von zwölf Jahren wechselte er zum SSV Ulm. Nach einer kurzen Zwischenstation beim FC Augsburg, für den er in der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest aufgelaufen ist, kehrte er zu den Ulmern zurück. Mit dem SSV stieg er als Meister der Oberliga Baden-Württemberg in die Regionalliga auf, anschließend wechselte er zum FC Schalke 04 II, wo er ebenfalls aus der Startformation nicht wegzudenken war. „Kai ist ein hoch veranlagter, junger Spieler, der ein großes Entwicklungspotenzial besitzt. Er ist ein sehr ehrgeiziger Spieler, der genauso wie Felix Müller auf der linken Außenbahn zu Hause ist“, sagt Kickers-AG-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer: „Auf Schalke absolvierte Kai einige Einheiten bei den Profis, wo er wichtige Erfahrungen sammeln konnte. Hier in Würzburg ist es unser gemeinsames Ziel, sportlich den nächsten Schritt zu gehen.“ Text: Nico Eichelbrönner/Kickers Würzburg

Elia-Soriano-Kickers-Würzburg-530

Daniel Sauer: „Dass er neben dem Fußball auch zielstrebig an seiner beruflichen Ausbildung gearbeitet hat, ist außergewöhnlich und unterstreicht seinen enormen Willen, in allen Bereichen vorankommen zu wollen. Enis ist neben Elia Soriano (Foto oben), Marco Königs und Dominic Baumann eine weitere Option für unsere Offensive.“

Drittliga-Aufsteiger SpVgg Unterhaching verpflichtet Memmingens Torjäger Stefan Schimmer

Stefan-Schimmer-Memmingen-mit-dreierpack-in-Schweinfurt

Stefan Schimmer wird vom Regionalligisten FC Memmingen zum Drittliga-Aufsteiger SpVgg Unterhaching wechseln. Der 23-jährige Schimmer hatte zwar für ein weiteres Jahr in Memmingen unterschrieben, doch bei ihm greift eine Klausel die besagt das wenn ein höherklssiger Verein anfragt Schimmer wechseln kann. Schimmer erzielte in der abgelaufenen Saison 26 Treffer alleine drei davon im Spiel in Schweinfurt wo ich auch das Bild gemacht habe.1. FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen Regionalliga Bayern – 3:4.