Hick Hack in der Landesliga – Nordwest Staffel jetzt nur noch mit 16 Vereinen

Der Spielausschuss des Bayerischen Fußball-Verbandes hat eine Anpassung in den beiden Nord-Landesligen für die Saison 2017/18 vorgenommen. Auf Wunsch der beiden Vereine SG Quelle Fürth und der ASV Veitsbronn-Siegelsdorf wurden diese von der Landesliga Nordwest in die Landesliga Nordost verschoben.Abtswind jetzt mit verbesserten Aufstiegschancen.

Endgültige Einteilung:

Landesliga Nordwest (16 Vereine):
TSV Abtswind, DJK Schwebenried/Schwemmelsbach, TSV Kleinrinderfeld, FC
Fuchsstadt, TuS Röllbach, TSV Unterpleichfeld, ASV Rimpar, TG Höchberg,
TSV Karlburg, ASV Vach, SV Euerbach/Kützberg (Aufsteiger), TSV
Heimbuchenthal (Aufsteiger), TSV Lengfeld (Aufsteiger),
TuS Feuchtwangen (Aufsteiger), ESV Ansbach-Eyb (Aufsteiger), SV
Alemannia Haibach (Absteiger).

Carl-Murphy-TSV-Abtswind

Landesliga Nordwest – TSV Abtswind einziger Vertreter des Landkreises
Adrian Dußler vierter Neuzugang beim TSV Abtswind
Marcel Böhm von Hettstadt in die Landesliga nach Rimpar
Frederic Brendel wechselt zum TSV Unterpleichfeld
Bayern Kitzingen muß aus der Landesliga absteigen

Sommershooting mit herrlichen Licht der tiefstehenden Sonne

Fotoshooting-Kitzingen-Mainfranken-Haenson

Sommershooting-3

Sommershooting

Sommershooting-2

Fussballsaison ist fast durch – wieder mehr Zeit für Fotoshootings wer hat Lust
Homeshooting
Fotoshooting im Vorfrühling
Fotoshooting mit Shamane
Portrait photography portfolio – #4 science of boobs

Film-Café „Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“ am 29.6.2017

Die Hütte Foto3 Concorde Filmverleih

„Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“ ist die Geschichte darüber, wie man nach einem tragischen Schicksalsschlag den Weg zurück zu sich selbst findet und dabei ganz neue Perspektiven zu Themen wie Glauben, Religion und Spiritualität öffnet. Das CINEWORLD Mainfrankenpark zeigt den ergreifenden Film am Donnerstag, 29. Juni, im nachmittäglichen Film-Café. Um 15 Uhr serviert das OSKAs-Team aromatischen Kaffee und duftenden Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen. Der Film startet um 16 Uhr. Erst wollte William Paul Young seine Geschichte gar nicht veröffentlichen – und als Freunde ihn endlich überredet hatten, fand er keinen Verlag. Kurzerhand bastelte er für 300 Dollar eine Webseite und druckte es selbst. Ein Jahr später stand „Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“ auf Platz 1 der New York Times-Bestsellerliste – und blieb dort über 70 Wochen. Aus einer Weihnachtsgeschichte für seine Kinder war plötzlich ein Bestseller geworden, der sich in den USA über 10 Millionen Mal und in Deutschland über eine Million Mal verkaufte.

„Film-Café „Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“ am 29.6.2017“ weiterlesen

200 Jahre BIG DATA in Sickershausen – Die Begründung der wissenschaftlichen Embryologie durch Christian Heinrich Pander und Ignaz Döllinger im Jahr 1817

big data sickershausen

Interessant wird es vom 7.Juli bis 31.Dezember im Stadtmuseum. Mediziner und Naturforscher begegnen sich und werden Zeugen und Beteiligte einer epochalen Arbeit in der Medizingeschichte. Im Jahre 1817 finden sich in Sickershausen bei Kitzingen Naturforscher und Mediziner zusammen. Dieser freie Forscherkreis mit seinen Treffen im Landgut des Botanikers Christian Gottfried Nees von Esenbeck bildet den Rahmen für eine dort stattfindende wegweisende medizinische Forschungsarbeit: Christian Heinrich Pander setzt 1817 mit seinen Untersuchungen am Hühnerei einen bedeutenden Meilenstein in der Embryologie – seine Dissertation gilt bis heute als epochales Werk, das die Basis für die weitere wissenschaftliche Bearbeitung dieses Bereiches legte. Zeugen und Begleiter seiner Arbeit sind Mediziner, Botaniker, Zoologen und Kupferstecher, die ebenfalls mit ihren jeweiligen wissenschaftlichen Arbeiten nicht nur in die Geschichte der Medizin sondern auch in die Biologiegeschichte eingehen. Ein Jahr später wird der Botanische Garten in Bonn einen Gründungsdirektor haben, dessen Familie aus Mainstockheim bei Kitzingen stammt und nach dem heute das Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen der Universität Bonn benannt ist. Christian Heinrich Pander beginnt nach Abschluss seiner Arbeit eine Reise durch Europa und kehrt später zurück in seine Heimat, das Baltikum, und widmet sich dort der osteologischen und paläontologischen Forschung.

Das Stadtmuseum Kitzingen ist im Besitz des 1817 in Sickershausen von Eduard Joseph d’Alton geschaffenen Originalportraits von Christian Heinrich Pander.

Die Ausstellung wird im Rahmen der Fränkischen Kulturtage des Bezirks Unterfranken, am 7. Juli 2017 um 17.00 Uhr im Städtischen Museum Kitzingen eröffnet. Interessierte sind hierzu herzlich eingeladen, der Eintritt für die Eröffnung ist frei! Das Ausstellungs- und Forschungsprojekt wird gefördert von der Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken.

Projektleitung: Stephanie Falkenstein M.A.

Forschung, Konzept: Dipl. Forstwirt (Univ.) Reinhard Feisel

Szenographie, Technik: Klaus Hofmann

Feinmontagen: Ricarda v. Truchseß, Stefan Schneidmadel, Karin Müller

sonderausstellung stadtmuseum Kitzingen

Buchtipp: Inge Löhning – Sieh nichts Böses

Sieh-nichts-Böses

Vorneweg, ein München Krimi mit großer Spannung und Erzählkraft. Auf den ersten Seiten könnte man meinen es ist ein Buch für Hundeliebhaber, mit der ausführlichen Beschreibung der Polizeihundeführer. Doch dann wird es ernst und mit faszinierenden Detailwissen und schönen Charakterbeschreibungen der Akteure ließt man sich in einem spannungsgeladen Krimi fest. Ein Kriminalroman wie ihn eigentlich nur eine Frau schreiben kann, über Haaransätze färben würde glaube ich nie ein Mann schreiben. Aber selbst das ist mit der brillianten Erzählkraft von Inge Löhning noch lesenswert. Der Spannungsaufbau der grausamen Vater – Kinder Beziehung zieht einem in den Bann und er endet mit einem Showdown in der sprichwörtlichen Münchner Unterwelt. Der Schluß des Buches ist dann ehr überraschend und eigentlich ziemlich schrecklich. Nach 428 Seite geht ein Krimi zuende den ich in zwei Tagen durchgelesen hatte.  sterne

Klappentext:
Sieh nichts Böses. Hör nichts Böses. Tu nichts Böses. Der Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort ist glücklich wie nie zuvor. Gerade ist er mit Gina von der Hochzeitsreise zurückgekehrt, die beiden freuen sich auf ihr erstes Kind. Doch ein überraschender Fund reißt Dühnfort aus seiner privaten Idylle. An einem nebligen Novembertag spüren Leichensuchhunde bei einer Polizeiübung den halb verwesten Körper einer jungen Frau auf. Neben ihr liegt eine kleine Messingskulptur – ein Affe, der seinen Unterleib bedeckt. Seine Bedeutung: Tu nichts Böses. Dühnfort findet heraus, dass es sich um eine seit Jahren vermisste Frau handelt. Er stößt auf einen weiteren ungeklärten Mord und kommt so einem niederträchtigen Rachefeldzug auf die Spur, der noch lange nicht beendet ist. Denn wieder verschwindet eine Frau.

Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: List Taschenbuch (16. Juni 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3548613192
Preis: 9,99€
auch als E-Book erhältlich

Buchtipp: Tausend Kilometer Süden
Buchtipp: Die aufregende neue Stimme der niederländischen Radsportliteratur – und eine Pilgerreise der besonderen Art
Buchtipp: Danny MacAskill – »Biken am Limit. Auf den Dächern und Gipfeln der Welt«
Buchtipp: Die vierzehnte Etappe – Radsportgeschichten von Tim Krabbe
Buchtipp: David Misch – Randonnée

„Buchtipp: Inge Löhning – Sieh nichts Böses“ weiterlesen