Emotionale Geschichte dreier Geschwister: „Der Wein und der Wind“ beim Film-Café im CINEWORLD Mainfrankenpark

Der-Wein-und-der-Wind-Foto2-Emmanuelle-Jacobson-Roques

Die bitter-süße Geschichte von Jean, Juliette und Jérémie erzählt der Film „Der Wein und der Wind“, den das CINEWORLD Mainfrankenpark in seinem Film-Café am Donnerstag, 21. September, präsentiert. Einfühlsam zeichnet Regisseur Cédric Klapisch das Leben der drei Geschwister nach, die sich entscheiden müssen, ob sie nach dem Tod ihres Vaters das Weingut im Burgund weiterführen oder aufgeben.
Mit Komödien wie „L’ auberge espagnole – Barcelona für ein Jahr” oder „So ist Paris” konnte sich Klapisch bereits fest in der französischen Filmlandschaft etablieren. Insgesamt achtmal ist er für den französischen Filmpreis César nominiert worden – für das Drehbuch der Komödie „Typisch Familie” hat Klapisch den renommierten Preis schließlich sogar erhalten. Um den Beruf des Winzers in “Der Wein und der Wind” möglichst realistisch darzustellen, hat der Regisseur die Dreharbeiten auf ein ganzes Jahr ausgedehnt, um die unterschiedlichen Phasen der Weinernte authentisch im Bild festzuhalten. Um 15 Uhr serviert das OSKAs-Team aromatischen Kaffee und duftenden Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen. Die französische Komödie startet um 16 Uhr.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Der Wein und der Wind“
Spätsommer im Burgund: Es gilt, den Wein zu ernten – und weil sein Vater kurz vorm Tod steht, kehrt der dreißigjährige Jean (Pio Marmaï) aufs idyllische Familienweingut zurück, um seinen Geschwistern Juliette (Ana Girardot) und Jérémie (François Civil) zu helfen, zu denen er jahrelang keinen Kontakt hatte. Juliette und Jérémie sorgten zwischenzeitlich für den Fortbestand des Familienbetriebes und freuen sich bei der Weinlese über jede Unterstützung, die sie bekommen können. Doch die drei Geschwister merken schnell, dass manche Wunden auch nach Jahren noch offen sind, dass manche Wunden auch nach Jahren noch wehtun. Eine harte Entscheidung steht bevor: Soll die Familientradition fortgesetzt werden – oder sollen Jean, Juliette und Jérémie jeweils ihren eigenen Weg gehen und damit eine Zäsur wagen?



Einen Kommentar schreiben