Die ersten Termine der Sommervorbereitung stehen: Testspiel-Kracher gegen den „Club“!

Der FC Würzburger Kickers wird am Montag, 18. Juni, die Vorbereitung auf die am Wochenende vom 27. bis zum 30. Juli beginnende Drittliga-Spielzeit 2018/19 aufnehmen. Bereits in der ersten Trainingswoche findet dann das erste öffentliche Testspiel statt: Am Freitag, 22. Juni, 17:30 Uhr, gastiert der TSV Großbardorf in der FLYERALARM Arena. Dauerkarteninhaber erhalten für dieses Spiel am Dallenberg freien Eintritt.

Vier Tage später steht der zweite Test auf dem Programm: In Neubrunn (Landkreis Haßberge, 96166 Kirchlauter) treffen die Rothosen bei einem Benefizspiel ab 18:00 Uhr auf den Regionalligisten SpVgg Bayreuth.

Nach dem Trainingslager, das die Mainfranken voraussichtlich Mitte Juli beziehen werden (genauere Infos zum Zeitraum und Ort folgen), wartet zum Abschluss der Sommervorbereitung ein echter Leckerbissen: In der heimischen FLYERALARM Arena empfangen die Kickers am Samstag, 21. Juli, 18:00 Uhr, Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg. Eine Woche nach der Generalprobe gegen den FCN startet der FWK dann in die neue Drittliga-Saison.

Informationen zum Ticketverkauf für das Highlight gegen den „Club“ gibt es ab Mitte Juni auf der Homepage sowie in den Sozialen Netzwerken des FC Würzburger Kickers.

Mit Max Hillenbrand kommt der nächste Schnüddel nach Abtswind

Der Kader des neuen Landesliga-Meisters TSV Abtswind für die Saison 2018/19 nimmt weitere Konturen an. Max Hillenbrand trägt ab Juli das Trikot des künftigen Bayernligisten. Der Mittelfeldakteur kommt vom FC Schweinfurt 05, für den der 22-Jährige in der zweiten Mannschaft spielte.

Max Hillenbrand weiß, wie es ist, Landesliga-Meister zu werden und in die Bayernliga aufzusteigen. Vor einem Jahr gelang ihm mit Schweinfurt, was Abtswind am vergangenen Wochenende schaffte. „Ich wäre aber auch unabhängig davon gewechselt“, sagt Hillenbrand (im Bild mit dem Abtswinder Mannschaftsverantwortlichen Gerhard Klotsch). „Es ist Zeit für etwas Neues.“ In den vergangenen zehn Jahren durchlief er ab der U13 sämtliche Nachwuchsteams der Schweinfurter und reifte nach der Juniorenzeit zum Stammspieler der zweiten Garde, in der er seine vierte Saison bestreitet. „Dort habe ich eine gute fußballerische Ausbildung bekommen“, sagt Hillenbrand. Einsetzbar ist er im defensiven Mittelfeld, auf der rechten Außenbahn oder in der Abwehrzentrale.

„Max ist ein spritziger und kampfstarker Spieler, der sich durch seine Antrittsschnelligkeit und Vielseitigkeit auszeichnet“, stellt Abtswinds Manager Christoph Mix fest. „Mit ihm und unserem weiteren Neuzugang aus Schweinfurt, Christopher Lehmann, haben wir künftig mehr Möglichkeiten zu variieren und uns flexibler auf die Spielsysteme der Gegner einzustellen.“ Der TSV Abtswind wird die dritte Station in Hillenbrands Laufbahn. Seine Sommerpause bis zum Wechsel wird jedoch kürzer ausfallen als sonst: Um in der Bayernliga zu bleiben, müssen die abstiegsbedrohten Schweinfurter in der Relegation bestehen. Erst dann steht fest, ob Hillenbrand nächste Saison mit seinem neuen Verein auf die bisherigen Mitspieler trifft. Begonnen hatte der Zerspannungsmechaniker, der in Hundelshausen bei Gerolzhofen zu Hause ist, einst bei der DJK Michelau. Text: Michael Kämmerer

Das letzte Heimspiel als Spielgemeinschaft in Prichsenstadt

Das letzte Heimspiel als Spielgemeinschaft Kirchschönbach/Prichsenstadt wurde verloren. Die SG wird aufgelöste und Prichsenstadt fängt in der nächsten Saison in der B-Klasse von vorne an.

 

Spielertrainer Sebastian Saugel der in seiner besten Zeit in der Landesliga bei den Freien Turnern in Schweinfurt spielte wird von den beiden Wiesentheider Christian Seitz und Günter Klein im Torraum attackiert. Das Spiel endete 0:2. Mehr Bilder demnächst bei der Mainpost. Bild zum vergrößern einfach anklicken.