Die ersten Termine der Sommervorbereitung stehen: Testspiel-Kracher gegen den „Club“!

Der FC Würzburger Kickers wird am Montag, 18. Juni, die Vorbereitung auf die am Wochenende vom 27. bis zum 30. Juli beginnende Drittliga-Spielzeit 2018/19 aufnehmen. Bereits in der ersten Trainingswoche findet dann das erste öffentliche Testspiel statt: Am Freitag, 22. Juni, 17:30 Uhr, gastiert der TSV Großbardorf in der FLYERALARM Arena. Dauerkarteninhaber erhalten für dieses Spiel am Dallenberg freien Eintritt.

Vier Tage später steht der zweite Test auf dem Programm: In Neubrunn (Landkreis Haßberge, 96166 Kirchlauter) treffen die Rothosen bei einem Benefizspiel ab 18:00 Uhr auf den Regionalligisten SpVgg Bayreuth.

Nach dem Trainingslager, das die Mainfranken voraussichtlich Mitte Juli beziehen werden (genauere Infos zum Zeitraum und Ort folgen), wartet zum Abschluss der Sommervorbereitung ein echter Leckerbissen: In der heimischen FLYERALARM Arena empfangen die Kickers am Samstag, 21. Juli, 18:00 Uhr, Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg. Eine Woche nach der Generalprobe gegen den FCN startet der FWK dann in die neue Drittliga-Saison.

Informationen zum Ticketverkauf für das Highlight gegen den „Club“ gibt es ab Mitte Juni auf der Homepage sowie in den Sozialen Netzwerken des FC Würzburger Kickers.

Kramkowsky: Akte und Handlinien-Malerei „Gefühlte und gefüllte Akte und mehr„ im Wörners Galerie

Kramkowsky Freier Maler aus Sand am Main mit Art.Gallery in Bamberg zeigt erstmalig Bilder nach Handlinien gemalt! Winzer Harald Wörner lädt gerne zu einem Umtrunk, bei freiem Eintritt ein. Als Gäste sind dabei: Autorin Irma Simenc-Kretzschmar; Malerin Marina Abramova; Symph. an der Geige Jean Schneider. Laudatio Frau Ute Klein.

Autorin und Astrologin Irma Simenc-Kretzschmar dichtet über Kunstwerke von Kramkowsky – Art.Gallery aus Bamberg. Ihre Passion ist das Schreiben. Sie äußert: „Die Lyrische Ausdrucksformist für mich Gefäß, den Flug der Inspiration einzufangen. Ich wünsche mir, die verborgene Poesie der Deutschen Sprache, sowohl mit zeitlosen, als auch zeitgemäßen Themen aufleben zu lassen und zu bewahren.“

Malerin Marina Abramova ist eine begnadete Aquarell-Malerin.

Jean Schneider ist Maler und Musiker – ein Original Bamberger mit Kunst-Atelier in Markneukirchen – säch. Vogtland.

Im Schloss Wörner Weingut und Hotel in Neuses am Sand bei Prichsenstadt. Offene Vernissage am Sonntag, dem 27. Mai um 14.30 Uhr.

Herzliche Einladung dazu. Die Kunst-Ausstellung ist von Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Info-Kontakt unter Schloss Wörner: Tel. 093837179 oder Kramkowsky – Art.Gallery.Bamberg Mobil 01774443555

und weitere Infos unter www.woerners-schloss.de

Die Kunst-Ausstellung ist bis zum 8. Juli 2018.

Buchtipp: Endlich auch in deutscher Zunge: Der Knigge für Rennradfahrer

Die Velominati stehen für die bedingungslose Liebe für das schnelle Radfahren – nicht einfach nur als Freizeitvergnügen oder als Art der Fortbewegung, sondern als Ausdruck einer eigenen Lebensart. Sie haben sich formiert, um das bedeutende kulturelle Erbe des Straßenradsports zu feiern und zu wahren, samt dem steten Streben nach sportlicher Höchstleistung im Sattel und absoluter Eleganz im Auftreten. DIE REGELN sind ihre Bibel.

Markenzeichen und Erfolgsgeheimnis der Velominati ist eine unvergleichlich trockene Mischung aus echter Passion für den Radsport, enormem Fachwissen, großer Klappe und viel Sinn für Humor. Wie eine Art Fight Club auf zwei schmalen Reifen treten sie an, um ihre Leser in die Etikette und geheimen Rituale des Radsports einzuweihen und die frohe Botschaft zu verkünden, was guten Stil beim Rennradfahren ausmacht. Jetzt endlich ist ihr launiger Kodex, eine Sammlung von 95 Regeln, die auch hierzulande längst Kultstatus in der Radsport-Szene genießt, in deutscher Sprache zu studieren.

Dieses Buch gehört als unverzichtbarer Leitfaden in die Ausrüstung jedes ernsthaften Rennradfahrers – egal, ob man nur im Alltag eine gute Figur machen möchte oder dafür trainiert, der neue Eddy Merckx zu werden.

Die Autoren:Die Velominati sind ein internationales Kollektiv begeisterter Rennradfahrer und Radsportliebhaber um Gründer und Chefredakteur Frank Strack (Seattle), Brett Kennedy (Wellington, Neuseeland), Gianni Andrews (Hawaii) und Marko Carlson (Minnesota). Ihre Website velominati.com zählt seit Jahren zu den populärsten und am schnellsten wachsenden Radsport-Portalen im Internet. Gegründet im Jahr 2009, um die Passion fürs Rennradfahren zu fördern, erfreuen sich die Velominati heute einer großen und überaus loyalen Gefolg- und Leserschaft aus allen Ecken der Erde. Dies ist ihre erste Veröffentlichung in deutscher Sprache.

„Buchtipp: Endlich auch in deutscher Zunge: Der Knigge für Rennradfahrer“ weiterlesen

CINEWORLD Mainfrankenpark präsentiert in seinem Film-Café „Film Stars don’t die in Liverpool“

Die leidenschaftliche Geschichte „Film Stars don’t die in Liverpool“ präsentiert das CINEWORLD Erlebniskino im Mainfrankenpark am Donnerstag, 17. Mai, in seinem Film-Café. Vor dem Film serviert das Team des Restaurants OSKARs den Film-Café Gästen aromatischen Kaffee und leckeren Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen. „Film Stars don’t die in Liverpool“ beginnt um 16 Uhr.

Basierend auf Peter Turners Memoiren folgt „Film Stars don’t die in Liverpool“ der verspielten, aber zugleich leidenschaftlichen Beziehung zwischen Turner und der exzentrischen Schauspielerin Gloria Grahame im Liverpool von 1978. Was als aufregende Affäre zwischen einer legendären Femme Fatale und ihrem jungen Liebhaber beginnt, entwickelt sich schon bald zu einer ernsthafteren Beziehung. Als jedoch Dinge passieren, die sich ihrer Kontrolle entziehen, werden ihre Leidenschaft und ihre Lust am Leben auf eine harte Probe gestellt.

Paul McGuigan („Victor Frankenstein – Genie und Wahnsinn“, „Lucky Number Slevin“) führte Regie, Matt Greenhalgh schrieb das Drehbuch.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Film Stars don’t die in Liverpool“
Liverpool, 1978: Der junge britische Schauspieler Peter Turner (Jamie Bell) verliebt sich in die deutlich ältere Leinwanddiva und Oscarpreisträgerin Gloria Grahame (Annette Bening). Was als leidenschaftliche, von der Umgebung nicht ganz ernstgenommene Affäre beginnt, entwickelt sich nach und nach zu einer ernsthaften Beziehung, in der Peter nicht nur Glorias Partner ist, sondern auch zu ihrem engsten Vertrauten wird. Ihre Liebe wird jedoch auf eine besonders harte Probe gestellt, als Gloria erkrankt und sich nicht in ein Krankenhaus einweisen lassen will. Peters Eltern Bella (Julie Walters) und Joe Turner (Kenneth Cranham) nehmen den Star bei sich zuhause auf und kümmern sich hingebungsvoll um die exzentrische Diva, deren Fans sie schon immer waren.

Mit Max Hillenbrand kommt der nächste Schnüddel nach Abtswind

Der Kader des neuen Landesliga-Meisters TSV Abtswind für die Saison 2018/19 nimmt weitere Konturen an. Max Hillenbrand trägt ab Juli das Trikot des künftigen Bayernligisten. Der Mittelfeldakteur kommt vom FC Schweinfurt 05, für den der 22-Jährige in der zweiten Mannschaft spielte.

Max Hillenbrand weiß, wie es ist, Landesliga-Meister zu werden und in die Bayernliga aufzusteigen. Vor einem Jahr gelang ihm mit Schweinfurt, was Abtswind am vergangenen Wochenende schaffte. „Ich wäre aber auch unabhängig davon gewechselt“, sagt Hillenbrand (im Bild mit dem Abtswinder Mannschaftsverantwortlichen Gerhard Klotsch). „Es ist Zeit für etwas Neues.“ In den vergangenen zehn Jahren durchlief er ab der U13 sämtliche Nachwuchsteams der Schweinfurter und reifte nach der Juniorenzeit zum Stammspieler der zweiten Garde, in der er seine vierte Saison bestreitet. „Dort habe ich eine gute fußballerische Ausbildung bekommen“, sagt Hillenbrand. Einsetzbar ist er im defensiven Mittelfeld, auf der rechten Außenbahn oder in der Abwehrzentrale.

„Max ist ein spritziger und kampfstarker Spieler, der sich durch seine Antrittsschnelligkeit und Vielseitigkeit auszeichnet“, stellt Abtswinds Manager Christoph Mix fest. „Mit ihm und unserem weiteren Neuzugang aus Schweinfurt, Christopher Lehmann, haben wir künftig mehr Möglichkeiten zu variieren und uns flexibler auf die Spielsysteme der Gegner einzustellen.“ Der TSV Abtswind wird die dritte Station in Hillenbrands Laufbahn. Seine Sommerpause bis zum Wechsel wird jedoch kürzer ausfallen als sonst: Um in der Bayernliga zu bleiben, müssen die abstiegsbedrohten Schweinfurter in der Relegation bestehen. Erst dann steht fest, ob Hillenbrand nächste Saison mit seinem neuen Verein auf die bisherigen Mitspieler trifft. Begonnen hatte der Zerspannungsmechaniker, der in Hundelshausen bei Gerolzhofen zu Hause ist, einst bei der DJK Michelau. Text: Michael Kämmerer

Das letzte Heimspiel als Spielgemeinschaft in Prichsenstadt

Das letzte Heimspiel als Spielgemeinschaft Kirchschönbach/Prichsenstadt wurde verloren. Die SG wird aufgelöste und Prichsenstadt fängt in der nächsten Saison in der B-Klasse von vorne an.

 

Spielertrainer Sebastian Saugel der in seiner besten Zeit in der Landesliga bei den Freien Turnern in Schweinfurt spielte wird von den beiden Wiesentheider Christian Seitz und Günter Klein im Torraum attackiert. Das Spiel endete 0:2. Mehr Bilder demnächst bei der Mainpost. Bild zum vergrößern einfach anklicken.