„Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“ beim nachmittäglichen CINEWORLD Film-Café

Die Komödie „Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“
erzählt von mutigen Entscheidungen, unerfüllten Träumen und der
außergewöhnlichen Kraft des Herzens. Erst der Blick von weit oben
öffnet Schorsch die Sicht auf sein eigenes Leben. Er begreift, dass er
an den großen Herzensentscheidungen und seinen Träumen vorbeigelebt
hat und spürt, dass er sich dem Leben öffnen muss, bevor es zu spät ist.

Das CINEWORLD Erlebniskino im Mainfrankenpark zeigt die Komödie
„Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“ am Donnerstag,
27. September, in seinem nachmittäglichen Film-Café. Mit Kaffee und
Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen beginnt das Film-Café um 15 Uhr
im CINEWORLD-Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr startet der Film.

Nach den aufsehenerregenden Produktionen „John Rabe“ und „Colonia
Dignidad“ folgt mit der liebevollen Komödie „Grüner wird’s nicht,
sagte der Gärtner und flog davon“ der neue Film des
Regie-/Produktions-Duos Florian Gallenberger und Benjamin Herrmann.
Die Hauptrolle spielt Elmar Wepper („Kirschblüten – hanami“,
„Dreiviertelmond“) als Gärtner Schorsch, der aus seinem
selbstgeschaffenen Käfig ausbricht. Schorschs Ehefrau Monika, gespielt
von Monika Baumgartner („Der Bergdoktor“), schwankt zwischen Empörung
und Erleichterung, als sich ihr ohnehin wenig redseliger Mann ohne
Erklärung mit seiner Kiebitz davonmacht.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den
CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter
www.cineworld-main.de

Inhalt „Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“
Schorsch ist Gärtner in einer bayerischen Kleinstadt und schuftet
täglich in seinem Betrieb, der kurz vor der Pleite steht. Er redet
nicht gern und auch nicht viel. Hat er nie. Die Ehe mit seiner Frau
ist längst entzaubert und zu allem Überfluss möchte seine Tochter
jetzt auch noch an die Kunstakademie. „Ein solcher Schmarrn!“ ist
alles, was Schorsch dazu einfällt. Nur über den Wolken, in seinem
klapprigen Propeller-Flugzeug, einer alten Kiebitz, fühlt sich
Schorsch wirklich frei.

Doch dann missfällt dem Chef des lokalen Golfplatzes, den Schorsch
angelegt hat, der Grünton des Rasens und Schorsch bleibt auf seiner
Rechnung sitzen. Als der Gerichtsvollzieher kurz darauf sein geliebtes
Flugzeug pfänden will, setzt sich Schorsch in die Kiebitz, packt den
Steuerknüppel und fliegt einfach davon. Ohne zu wissen, wohin.

Es beginnt eine Reise, die ihn an ungekannte Orte führt, voller
skurriler und besonderer Begegnungen – und mit jedem Start und jeder
Landung öffnet der Gärtner ganz langsam sein Herz wieder für das, was
man eine Ahnung von Glück nennt…