Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 74. Jahrestag der Bombardierung

Nach klarer und kalter Nacht hatte der 23. Februar 1945 als sonnendurchstrahlter Vorfrühlingstag begonnen. Der Wetterbericht sagte für Südwestdeutschland mildes, sonniges Hochdruckwetter bei Temperaturen bis zu elf Grad voraus. Um 11.34 Uhr setzte eine Rauchbombe die Zielmarkierung, der Bombenangriff auf Kitzingen begann. 174 Flugzeuge warfen in fünf Angriffswellen 2 100 Sprengbomben ab. Rund 580 Tonnen Bomben machten innerhalb von 70 Minuten einen schönen sonnenhellen Tag zum dunkelsten – zum schwärzesten Tag der Kitzinger Stadtgeschichte. Mehr als 700 Menschen, etwa fünf Prozent der damaligen Bevölkerung der Stadt wurden auf grausame Art getötet. Dem einen, wie dem 14-Jährigen Michael wurde durch einen herabstürzenden Balken die Schädeldecke zertrümmert. Die anderen, wie die 33-jährige Mutter und ihre fünfjährige Tochter unter Schutt und Staub erstickten. Den Kindergartenkindern und ihren Erzieherinnen, die in den Kellern der Henningbräu Schutz gesucht hatten die Lungen durch den Luftdruck der Sprengbomben zerfetzt. Das gleiche Schicksal erlitt der junge Oberschüler, der an diesem Tage so gerne seinen 15. Geburtstag gefeiert hätte. Oder die junge Mutter, die im Keller der völlig zerstörten Weinhandlung Völker durch Schuttmassen erstickte. Das Kind, das sie auf dem Arm hatte, starb drei Stunden nach Bergung an seinen inneren Verletzungen. Den Helfern der Einsatzkommandos, die nach den einzelnen Angriffswellen, vor allem nach der dritten, wegen der langen Pause von 50 Minuten an ein Ende des Angriffs geglaubt hatten, starben im Bombenhagel der vierten und fünften Welle. Mit bloßen Händen suchten die verzweifelten Überlebenden in den rauchenden Trümmern nach ihren Angehörigen. Ein Zitat spiegelte den Eindruck des Grauens wieder: „Als der Angriff vorbei war, eilte ich zu meiner Frau. Auf dem Weg dorthin boten sich mir Eindrücke, die mich fast in den Wahnsinn trieben. Kinder, Frauen, Männer und Tiere lagen auf der Straße tot herum. Sie waren meist durch Luftdruck an die Wände der Häuser geschleudert worden und hatten somit ihr Ende gefunden, da sie den rettenden Luftschutzkeller nicht mehr erreichen konnten. Frauen eilten von Weinkrämpfen geschüttelt durch die Straßen und rauften sich wie im Wahnsinn die Haare.“ Der 23. Februar 1945 war keine Naturkatastrophe, es war die Großmannsucht eines wahnsinnigen Fantasten.

angriffkitzingen2.JPG

alte-Burgstraße-nach-dem-Angriff-23.02.1945
Die Alte Poststraße in Kitzingen einige Wochen nach dem Bombenangriff

 

3 Antworten auf „Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 74. Jahrestag der Bombardierung“

  1. Heute haben wir,wie wohl auch viele andere Menschen in Deutschland, an der Schweige-Minute gegen die Nazis teil genommen. Gestern war der Jahrestag der
    Zerstörung eurer schönen Stadt. Beides sollte nicht nur für die Kitzinger sondern für alle Menschen in der Bundesrepublik Deutschland eine Mahnung und ein Ansporn sein, “ Nie Wieder Diesen Braunen Mob. “
    Die Tausende von Zivilisten die durch den von den Nazis verursachten Krieg gestorben sind mahnen uns wachsam zu sein, dass es nicht wieder dazu kommt.
    Die Toten von Hamburg, Dresden, Kitzingen und vielen anderen deutschen Städten
    sollten dafür sorgen nicht wieder auf diese braunen Verbrecher herein zu fallen.
    Harald Lampe
    geboren 1930

  2. Als amerikanischer Soldat, der Armee in Kitz im Jahr 1983 diente, bin ich traurig, dass mein Land, dass Ihre Bürger getötet schreckliche Tag. Ich habe sehr gute Erinnerungen an meine Zeit dort verbracht haben. Ich habe immer noch Freunde, die dort leben. Mein Herz wiegt schwer in Erinnerung an Ihre Bürger verloren. Darrell, Maine, USA

  3. Diesen furchtbaren Schrecken erleben sehr, sehr viele Menschen auch heute! Und wenn schon nicht aus christlicher Nächstenliebe, dann sollte doch die Erinnerung an das was unsere Eltern und Großeltern erleben mussten, Verpflichtung genug sein, dass wir den Menschen die heute unschuldig leiden, helfen!

Schreibe einen Kommentar