CINEWORLD Mainfrankenpark präsentiert engagierten Film „Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit“ in seinem Film-Café

In den USA der 1950er-Jahre sind Männer und Frauen theoretisch zwar gleichgestellt, in der Praxis gibt es jedoch unzählige Gesetze, die den alltäglichen Sexismus zementieren. Wie verkrustet die Strukturen sind, erlebt auch die Jura-Studentin Ruth Bader Ginsburg, als sie ihr Studium in Harvard als eine von neun Frauen unter 500 Männern beginnt.

Die wahre Geschichte der heutigen Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg erzählt der Film „Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit“, den das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 11. April, um 16 Uhr in seinem Film-Café präsentiert.

Beginn ist um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs, in dem das Team leckeren Kaffee und hervorragende Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen serviert.

Trotz herausragender Noten und einem Abschluss als Jahrgangsbeste soll ihr eine Karriere als Richterin aufgrund ihres Geschlechts verwehrt bleiben. Gemeinsam mit ihrem Mann Marty sucht die spätere Supreme-Court-Richterin nach einer Möglichkeit, das System aufzusprengen. Einem Präzedenzfall, der Absurdität und Ungerechtigkeit der Geschlechterdiskriminierung verdeutlichen kann. Die beiden finden die Klage von Charles Moritz gegen die US-Steuerbehörde IRS. Moritz, der eine Krankenschwester angeheuert hat, um seine alte Mutter zu pflegen, darf die Kosten aufgrund seines Geschlechts nicht von der Steuer absetzen – die Gleichstellung von Frauen dreht Ginsburg somit zu einem Anliegen für Männer.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Die Berufung – Ihr Kapf für Gerechtigkeit“
Die Vereinigten Staaten von Amerika in den 1950er Jahren: Frauen und Männer sind zwar in der Theorie gleichgestellt, doch gibt es immer noch zahlreiche Bereiche, die Frauen nicht offenstehen, sie dürfen etwa weder Polizistin noch Richterin werden. Für Ruth Bader Ginsberg (Felicity Jones) bedeutet das einen Karriereverlauf, den sie so nicht hinnehmen möchte: Nachdem sie ihr Jura-Studium in Harvard als Jahrgangsbeste abgeschlossen hat, muss sie sich mit einer Stelle als Professorin begnügen, obwohl sie lieber bei Gericht arbeiten würde. Da macht sie ihr Mann Marty (Armie Hammer) auf den Fall Charles Moritz aufmerksam, der sich aufopferungsvoll um seine kranke Mutter kümmert, allerdings aufgrund seines Geschlechts nicht den eigen

CINEWORLD Mainfrankenpark präsentiert engagierten Film „Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit“ in seinem Film-Café

In den USA der 1950er-Jahre sind Männer und Frauen theoretisch zwar gleichgestellt, in der Praxis gibt es jedoch unzählige Gesetze, die den alltäglichen Sexismus zementieren. Wie verkrustet die Strukturen sind, erlebt auch die Jura-Studentin Ruth Bader Ginsburg, als sie ihr Studium in Harvard als eine von neun Frauen unter 500 Männern beginnt.

Die wahre Geschichte der heutigen Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg erzählt der Film „Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit“, den das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 11. April, um 16 Uhr in seinem Film-Café präsentiert.

Beginn ist um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs, in dem das Team leckeren Kaffee und hervorragende Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen serviert.

Trotz herausragender Noten und einem Abschluss als Jahrgangsbeste soll ihr eine Karriere als Richterin aufgrund ihres Geschlechts verwehrt bleiben. Gemeinsam mit ihrem Mann Marty sucht die spätere Supreme-Court-Richterin nach einer Möglichkeit, das System aufzusprengen. Einem Präzedenzfall, der Absurdität und Ungerechtigkeit der Geschlechterdiskriminierung verdeutlichen kann. Die beiden finden die Klage von Charles Moritz gegen die US-Steuerbehörde IRS. Moritz, der eine Krankenschwester angeheuert hat, um seine alte Mutter zu pflegen, darf die Kosten aufgrund seines Geschlechts nicht von der Steuer absetzen – die Gleichstellung von Frauen dreht Ginsburg somit zu einem Anliegen für Männer.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Die Berufung – Ihr Kapf für Gerechtigkeit“
Die Vereinigten Staaten von Amerika in den 1950er Jahren: Frauen und Männer sind zwar in der Theorie gleichgestellt, doch gibt es immer noch zahlreiche Bereiche, die Frauen nicht offenstehen, sie dürfen etwa weder Polizistin noch Richterin werden. Für Ruth Bader Ginsberg (Felicity Jones) bedeutet das einen Karriereverlauf, den sie so nicht hinnehmen möchte: Nachdem sie ihr Jura-Studium in Harvard als Jahrgangsbeste abgeschlossen hat, muss sie sich mit einer Stelle als Professorin begnügen, obwohl sie lieber bei Gericht arbeiten würde. Da macht sie ihr Mann Marty (Armie Hammer) auf den Fall Charles Moritz aufmerksam, der sich aufopferungsvoll um seine kranke Mutter kümmert, allerdings aufgrund seines Geschlechts nicht den eigentlich üblichen Steuernachlass erhält. Ruth sieht ihre Chance gekommen, einen Präzedenzfall zu schaffen und die rückständigen Strukturen der Gesellschaft und die Gesetzeslage aufzubrechen…

CINEWORLD präsentiert bewegende Geschichte „Der verlorene Sohn“ in seinem nachmittäglichen Film-Café

Vom mutigen Kampf eines jungen Manndes Gegen Homophobie und für ein selbstbestimmtes Leben erzählt das starbesetzte Drame „Der verlorene Sohn“. Basierend auf dem gefeierten, autobiografischen Roman „Boy Erased“ von Garrard Conley zeigt es eindrucksvoll die erschütternden Zuständen im Bible Belt der USA. Das CINEWORLD Mainfrankenpark zeigt „Der verlorene Sohn“ am Donnerstag, 4. April, um 16 Uhr in seinem nachmittäglichen Film-Café.

Beginn ist um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs, in dem das Team leckeren Kaffee und hervorragende Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen serviert.

Nach „The Gift“ ist „Der verlorene Sohn“ die zweite Regiearbeit des australischen Schauspielers Joel Edgerton, der vor und hinter der Kamera immer wieder ein besonderes Gespür für die inneren Kämpfe von Außenseitern gezeigt hat. In einem Film, der ein leidenschaftliches Plädoyer gegen die fragwürdigen Praktiken der Umerziehung ist, hat er selbst mutig die Rolle des unnachgiebig fanatischen Therapeuten übernommen.

Das beeindruckende Ensemble wird von den befreundeten Down-Under-Hollywood- Stars Nicole Kidman und Russell Crowe angeführt, die hier zum ersten Mal gemeinsam vor der Kamera stehen. Nach berührenden Auftritten in „Manchester By the Sea“, „Lady Bird“ und „Three Billboards outside Ebbing, Missouri“ brilliert Lucas Hedges hier in der Hauptrolle. Eine zutiefst bewegende und zugleich universelle Geschichte.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Der verlorene Sohne“
„Der verlorene Sohn“ erzählt die ergreifende und wahre Geschichte des neunzehnjährigen Jared (Lucas Hedges), der in einem Baptistenprediger-Haushalt in den amerikanischen Südstaaten aufwächst. Als sein streng gläubiger Vater (Russell Crowe) von der Homosexualität seines Sohnes erfährt, drängt er ihn zur Teilnahme an einer fragwürdigen Reparativtherapie. Vor die Wahl gestellt, entweder seine Identität oder seine Familie und seinen Glauben zu riskieren, lässt er sich notgedrungen auf die absurde Behandlung ein. Seine Mutter (Nicole Kidman) begleitet Jared zu der abgeschotteten Einrichtung, deren selbst ernannter Therapeut Viktor Sykes (Joel Edgerton) ein entwürdigendes und unmenschliches Umerziehungsprogramm leitet.

Film-Café „Green Book – Eine besondere Freundschaft“, 7.3.2019

CINEWORLD Mainfrankenpark präsentiert Oscar-prämiertes Road-Movie „Green Book“ in seinem nachmittäglichen Film-Café

Drei der begehrten Oscars räumte das hinreißende Road-Movie „Green Book – Eine besondere Freundschaft“ bei den diesjährigen Academy Awards ab! Die Geschichte eines erfolgreichen und gebildeten schwarzen Musikers, der mit seinem weißen Chauffeur in den Süden der USA fährt, präsentiert das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 7. März, um 16 Uhr in seinem Film-Café.

Beginn ist um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs, in dem das Team leckeren Kaffee und hervorragende Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen serviert.

Unter der Regie von Peter Farrelly spielen in den Hauptrollen Viggo Mortensen und Mahershala Ali. Die wahre Geschichte eines italienischen Türstehers aus der Bronx, der 1962 den Job erhält, einen schwarzen Musiker bei seiner achtwöchigen Tour durch den tiefen Süden der USA zu begleiten. Der begnadete Geschichtenerzähler Peter Farrelly versteht es perfekt, auch die heftigsten Momente mit Humor abzufedern.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Green  Book – Eine besondere Freundschaft“
Die USA im Jahr 1962: Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) ist ein begnadeter klassischer Pianist und geht auf eine Tournee, die ihn aus dem verhältnismäßig aufgeklärten und toleranten New York bis in die amerikanischen Südstaaten führt. Als Fahrer engagiert er den Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen), der sich bislang mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten und etwa als Türsteher gearbeitet hat. Während der langen Fahrt, bei der sie sich am sogenannten Negro Motorist Green Book orientieren, in dem die wenigen Unterkünfte und Restaurants aufgelistet sind, in dem auch schwarze Gäste willkommen sind, entwickelt sich langsam eine Freundschaft zwischen den beiden sehr gegensätzlichen Männern.

Herrliche Komödie „Der Vorname“ im CINEWORLD Film-Café

Auf einen gemütlichen Abend mit Freunden freut sich ein Ehepaar. Als jedoch beim Essen eines der Paare den Anwesenden eröffnet, dass es Nachwuchs bekommt und diesen Adolf nennen möchte, kochen die Emotionen hoch und die Situation entgleitet total …

Die herrlich bissige Komödie „Der Vorname“ ist im CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 6. Dezember, im nachmittäglichen Film-Café zu erleben. Mit Kaffee und Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen beginnt das Film-Café um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr startet der Film.

Mit „Der Vorname“ inszenierte Erfolgsregisseur Sönke Wortmann („Frau Müller muss weg“, „Das Wunder von Bern“) ein Abendessen im Freundes- und Familienkreis, das zum handfesten Streit über Kindererziehung, Jugendfreundschaften und Liebesbeziehungen ausartet. Eine amüsant-entlarvende Gesellschaftskomödie mit deutscher Star-Besetzung: Florian David Fitz („Willkommen bei den Hartmanns“), Iris Berben („Jugend ohne Gott“), Justus von Dohnányi („Transit“), Christoph Maria Herbst („Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“), „GZSZ“-Star Janina Uhse und Caroline Peters („Mord mit Aussicht“).

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Der Vorname“
Es hätte ein wunderbares Abendessen werden können, zu dem Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) in ihr Bonner Haus eingeladen haben. Doch als Thomas (Florian David Fitz) verkündet, dass er und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) ihren Sohn Adolf nennen wollen, bleibt
den Gastgebern und dem Familienfreund René (Justus von Dohnányi) bereits die Vorspeise im Hals stecken. Man faucht einander Wahrheiten ins Gesicht, die zugunsten eines harmonischen Zusammenseins besser ungesagt geblieben wären. Starke Egos geraten aneinander, Eitelkeiten werden ausgespielt und der Abend eskaliert: Die Diskussion über falsche und richtige Vornamen geht in ein Psychospiel über, bei dem die schlimmsten Jugendsünden und die größten Geheimnisse aller Gäste lustvoll serviert werden.

CINEWORLD Film-Café zeigt Künstlerbiografie „Werk ohne Autor“

Ellie Seeband (Paula Beer)

Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck legt mit „Werk ohne Autor“ eine Künstlerbiografie vor, die das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 29. November, in seinem Film-Café zeigt. Mit Kaffee und Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen beginnt das Film-Café um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr startet der Film.

Nach „Das Leben der Anderen“ und „The Tourist“ ist „Werk ohne Autor“ der dritte Spielfilm des prämierten Regisseurs. Die Künstlerbiografie ist lose an das Leben von Gerhard Richter angelehnt. Sie erzählt über drei Epochen hinweg deutsche Geschichte, unter anderem mit Anspielungen auf berühmte Künstler wie Joseph Beuys.

In den Hauptrollen sind Tom Schilling („Tod den Hippies!! Es lebe der Punk“) und Paula Beer („4 Könige“) zu erleben. Auch die Nebenrollen sind hervorragend besetzt mit deutschen Stars wie Lars Eidinger („Personal Shopper“), Rainer Bock („Einsamkeit und Sex und Mitleid“) oder Ben Becker („Ich, Judas“).

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Werk ohne Autor“
Aufgewachsen während der NS-Zeit hat der junge Künstler Kurt Barnert (Tom Schilling) schon in früher Kindheit schreckliche Gewalt mitansehen müssen. Auch nach dem Ende der NS-Diktatur macht er in der DDR traumatische Erlebnisse. Als es Barnert schließlich gelingt, in den Westen zu fliehen, hofft er, sich ganz ungestört seiner Kunst widmen zu können. Doch die Vergangenheit hat unauslöschbare Spuren hinterlassen. Kann Barnert seine Traumata mithilfe der Kunst verarbeiten?

Erst als der Künstler die Studentin Elisabeth (Paula Beer) kennenlernt, gelingt es ihm, den Schmerz für seine Arbeit nutzbar zu machen. Zwischen den beiden bahnt sich eine große Liebe an. Doch während Barnert einmalige Werke schafft, die die Erfahrung einer ganzen Generation ausdrücken, ist die Beziehung zu seinem angehenden Stiefvater und Professor (Sebastian Koch) sehr angespannt. Seeband und Barner sind durch ein weit zurückliegendes Geheimnis verbunden.

CINEWORLD Film-Café präsentiert „Safari – Match Me If You Can“

Sieben miteinander verwobene Liebes- und Bettgeschichten erzählt der Film „Safari – Match Me If You Can“. Die Dating-App „Safari“ ist gerade bei beziehungslosen Großstädtern unheimlich beliebt. Seitensprünge, Fetischsex oder die große Liebe, jeder sucht auf seiner Safari nach etwas ganz anderem.

Zu sehen gibt es „Safari – Match Me If You Can“ am Donnerstag, 4. Oktober, um 16 Uhr im Film-Café des CINEWORLD Mainfrankenpark. Ab 15 Uhr serviert das OSKARs-Team den Film-Café-Gästen aromatischen Kaffee und leckeren Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen.

Manche Menschen gehen auf die Pirsch, wir gehen auf Safari! Mit „Safari – Match Me If You Can“ taucht Regisseur Rudi Gaul („Wader Wecker Vater Land“), der zusammen mit Friederike Klingholz auch das Drehbuch geschrieben hat, in die Wunderwelt des Virtual Socializing ein. Facebook, Twitter, Tinder & Co – Flirten war gestern, Matchen ist heute! Auf die Suche nach dem nächsten Match machen sich die Hauptdarsteller Justus von Dohnányi („Männerherzen“, „Frau Müller muss weg“), Sunnyi Melles („Die Vermessung der Welt“, „Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen“), Juliane Köhler („Schoßgebete“, „Nirgendwo in Afrika“), Elisa Schlott („Fremde Tochter“, „Das Wochenende“), Friederike Kempter („SMS für Dich“, „Tschick“), Max Mauff („Victoria“, „Die Welle“), Sebastian Bezzel („Grießnockerlaffäre“, „Vatertage“), Patrick Abozen („Tatort“) und Janina Fautz („Das weiße Band“, „Allein gegen die Zeit“).

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Safari – Match Me If You Can“
Ein Klick auf Safari und die Erfüllung der Träume ist greifbar nah… Der umschwärmte Pilot Harry (Justus von Dohnányi) hat Sex mit dem Social-Media-Sternchen Lara (Elisa Schlott), seine Frau Aurelie (Sunnyi Melles), die nichts von dem Doppelleben ihres Mannes ahnt, therapiert David (Max Mauff) und gibt ihm Ratschläge, wie er seine Jungfräulichkeit verlieren kann. Die 50-jährige Mona (Juliane Köhler), Dauersingle, sehnt sich endlich nach einem Partner. Zunächst verhilft sie David zu seinem wirklich ersten Mal, dann trifft sie jedoch auf den alleinerziehenden Life (Sebastian Bezzel), der ist aber vom gemeinsamen Sex im Volvo überfordert. Fanny (Friederike Kempter), strenge Vegetarierin mit Wunsch nach Familie, trifft den gutaussehenden Arif (Patrick Abozen), ein selbst ernannter Verführungskünstler… Bald schon denken alle nur noch an eines – Flucht oder Liebe?