Liebesdreh und Blumenklau in Sulzfeld am Main

Heute meinen neuen Schuh, bei angenehmen 26 Grad im Sulzfelder Maintal, getestet. Hammer. Dabei an einem Liebesdreh vorbeigekommen. Danach reife Sauerkirschen. Ein Mann der Kartoffeln angebaut hat, hofft vergeblich auf Regen. Eine Tagpfauenaugenraupe kriecht über den Asphalt des Radweges. Rechts und links werden die Strohballen eingesammelt. In Steft ist am Beach was los. Auf dem Rückweg am Bahnhof vorbei dort steht ein bunter Zug der privaten, österreichischen Westbahn-Gesellschaft auf den Gleisen.

Sonniger Morgen am Pfingstsonntag

Die Camper dürfen auch wieder kommen. Der Platz ist voll. Dieter hat mächtig was zu tun. Die Vögel die den Platz jetzt sieben Monate für sich hatten sind leicht irritiert. 🙂

Kitzingen am Main Pfingstsonntag 2020

Frostschäden in Sulzfeld – Blumen im Freizeitgelände von Kitzingen

Die Nacht auf den 12. Mai 2020 wird so mancher fränkische Winzer nicht so schnell Innerhalb weniger Stunden hat der Nachtfrost große Teile der zu erwartenden Ernte vernichtet. Man sieht fast nur braune Blätter und zerbröselnde Blüten, wenn man durch die Wengert spaziert. Von den 160 Hektar Weinbergs Fläche die in Sulzfeld bewirtschaftet werden sollen zwei Drittel erfroren sein. Vor allem die Weinstöcke in der Weinlage Cyriakusberg sind stark in Mittleidenschaft gezogen worden.

Opfer des Radsports

Am 29.5. 1911 ereignete sich an der heutigen B8 ein folgenschwerer Radlerunfall, bei dem der Etwashäuser Karl Günther mit einem anderen Radler zusammenstieß und dabei sein Leben lassen musste. An das traurige Ereignis erinnert ein Gedenkstein, der bis vor wenigen Jahren neben dem Radweg an der B8 in der Siedlung stand.

Vier-Brückenmarsch mit dem Smartphone

Ich habe keine Lust immer die schwere Cam mitzuschleppen. Für den Blog hier und die Bildgröße reicht manchmal auch das Smartphone. Das Wetter war heute bewölkt und die Temperaturen sehr angenehm. Unten ein paar Pics. Noch einen Gedanken möchte ich hier schreiben. Viele Jogger, Walker und Radler posten in den (as)sozialen Netzwerken ihre Strecken und Zeiten die sie „geschafft“ haben. Ehrlich: Wen interessiert das wirklich. Mich nicht. Ich bewege mich, weil es mir Spaß macht. Ich muss das nicht an die große Glocke hängen. Ich bin auch früher, als ich noch aktiv Rennen gefahren bin, ohne Tacho gefahren. Pulsmesser gab es damals sowieso noch nicht. Großartig stören tut es mich allerdings nicht, wenn Leute ihre „Leistungen“ anpreisen müssen.

Stadtschoppen, Chewbacca und Kolkwitzien

Heute wurden im ehemaligen Gartenschaugelände von Kitzingen die nötigen Voraussetzungen geschaffen um den beliebten Stadtschoppen organisieren zu können. Rechtzeitig zum Start der Wohnmobilsaison einige hundert Meter weiter. Auch das Loch im Stadtbalkon, das durch einen Brand in der Silvesternacht entstanden ist, wurde geschlossen. Die Stadtgärtner, die einen guten Job machen, pflanzten Indisches Blumenrohr, auf deren imposanten Blüten ich mich besonders freue. Die Kolkwitzien hingegen verblühen so langsam. Chewy hingegen zeigt sich wie immer von seiner blühenden Seite.

Vor neun Jahren wurde die Gartenschau in Kitzingen eröffnet

Zwölf Jahre nach der Abgabe der Bewerbung, acht Jahre nach dem Zuschlag und fast genau zwei Jahre nach Beginn der Bauarbeiten war es dann damals soweit. Die Gartenschau „Natur in Kitzingen“ wurde von Bayerns damaligen Umweltminister und derzeitigen Ministerpräsidenten Markus Söde,r eröffnet. Sie dauerte dann 87 Tage bis zum 21. August 2011. Auch neun Jahre nach ihrer Eröffnung erfreuen sich jeden Tag viele Einheimische und bald auch wieder die Touristen im schönen Freizeitpark am Main.

Maiblüten(fest) 2020

Das Maiblütenfest gibt es schon lange nicht mehr. Anscheinend auch eine gerechte Ampelschaltung an der B( auch nicht mehr. Heute bin ich nach vier Grünphasen für die Autos am B8 Übergang zur Siegfried-Wilke-Straße frustriert abgezogen. Fünf Minuten im Schatten wartend waren mir genug. Der Anforderungstaster piepste und blinkte aber getan hat sich nichts.

Unten noch ein paar andere Schnappschüsse. Den alten Käfer könnte Garage86 mal bearbeiten.

Jazz-Schlagzeuger Jimmy Cobb gestorben

Der Jazz-Schlagzeuger Jimmy Cobb ist tot. Der Musiker starb im Alter von 91 Jahren in New York an Lungenkrebs, teilte seine Witwe Eleana Tee Cobb dem US-Rundfunksender NPR mit. Berühmt wurde Cobb durch seine Mitarbeit an dem legendären Miles-Davis-Album Album „Kind of Blue“ (1959), das bis heute als ein Meilenstein der Jazzgeschichte gilt. Cobb gehörte mehrere Jahre zum Sextetts um den Trompeter Miles Davis. Der Meister der rhythmischen Kommunikation und einstige Miles-Davis-Drummer Jimmy Cobb gastierte mit dem Bernhard Pichl Trio am 24.8. 2008 in der Kitzinger Synagoge.