Backstubenluft – Leseprobe

Backstubenluft – Leseprobe

Teil 1: Vor über 200 Jahren.

Die handgeschmiedete Truhe drückte auf seiner rechten Schulter. Hergestellt von einem Schmid aus Lüneburg begleitete sie ihn durch die ganzen napoleonischen Kriege. Das barocke Deckblatt auf dem Schloss machte sie besonders kostbar. Sie wurde wahrscheinlich um das Jahre 1750 gebaut. Johannes Willinger konnte, als Marketender getarnt, in einem Ochsenfuhrwerk mitfahren. Die Schlacht ist die blutigste des 19. Jahrhunderts. Napoleon war im Oktober 1813 geschlagen. In Leipzig läuteten die Glocken. Er kämpfte für den Rheinbund auf der Seite des Kaisers. Bei Fulda musste er dann das Ochsenfuhrwerk verlassen.
Er war jetzt zehn Tage unterwegs, seine Schultern schmerzten und waren Wund. In Kitzingen such-te er eine Bleibe. Er war jetzt zehn Jahre als Söldner bei den Franzosen im Krieg gewesen. Der Schlaf tat ihm gut.
In Hanau kämpft in einer zweitägigen Schlacht Napoleons Restarmee gegen eine bayerisches-österreichisches Heer. Mit Erfolg für den Kaiser der sich absetzten konnte.
Fast zur gleichen Zeit werden in Berlin zwei Mitglieder einer Mordbrennerbande auf der dem Scheiterhaufen verbrannt. Es war die letzte Hinrichtung durch verbrennen in Deutschland.
In Leipzig wird Richard Wagner geboren.

Am nächsten Morgen versuchte Willinger Arbeit zu finden. Drei Tage sprach er bei Weinhändlern, Bauern und verschiedenen anderen Handwerkern vor. Er hatte in keinem Gewerk einen Gesel-lenbrief. Beim Bäckermeister Geitz in der Rosengasse fand er dann Arbeit. Bei freier Kost und Logis und 10 Kreuzer die Woche gewöhnte er sich nur langsam an die schwere Arbeit. Willinger ging zum Pflegschaftsrat und durch andere sachleitende Verfügungen musste er sich durch das bürokrati-sche Labyrinth in Kitzingen arbeiten. Am Ende stand die Verleihung des Bürgerrechts bei dessen Unterzeichnung dem Beamten der Stadt ein Fauxpas in der Form passierte das er das Tintenfäss-chen umstieß und man den Namen Willinger nur noch halb lesen konnte. Beim neuaufsetzen des Stadtdokuments wurde aus Willinger dann Will.
Grundlage der Geschichte ist ein Gedächtnisprotokoll mit Elisa Will vermischt mit der Phantasie von Autor Hans Will. So entsteht nun dieser zum Teil autobiographische Roman.

Prost Neujahr 2019

Ich wünsche allen User des Kitziblog, egal ob Stammbesucher oder zufällig reingschneite ein Gesundes und Glückliches 2019. Passt auf euch auf.

Feuerwerk Kitzingen

Rolf-Dieter Wolfshohl feiert heute seinen 80. Geburtstag – vor 13 Jahren radelte er durch Kitzingen

Einer der ganz Großen des deutschen Radsports feiert heute seinen 80. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin alles Gute. 1965 feierte Rolf-Dieter Wolfshohl seinen größten Erfolg, mit dem Gesamtsieg bei der Vuelta.

Insgesamt 9mal nahm Rolf Wolfshohl an der Tour de France teil, 1972 zum letzten Mal (25. Platz), 1973 bestritt er sein Abschluss-Rennen.
Seine größten sportlichen Erfolge:

2. Platz beim Rad-Klassiker „Lüttich-Bastogne-Lüttich“ 1962
Sieger der Spanien-Rundfahrt 1965
Deutscher Meister auf der Straße 1968
Sieger bei „Paris-Nizza“ 1968
3facher Querfeldein-Weltmeister bei den Profis 1960. 1961, 1963 sowie 5 weitere zweite Plätze und 4 dritte Plätze
Bei mehreren Tour-de-France-Teilnahmen erreichte er folgende hervorragende Platzierungen im Gesamtklassement: 15. Platz 1962, 9. Platz 1967, 6. Platz.1968
Er fuhr 1968 2 Tage im „Gelben Trikot“ und feierte 1966 und 1967 2 Etappensiege.
2005 nahm er mit 67 bei der Tour de Hoffnung teil die ihn auch nach Kitzingen und Buchbrunn führte. (Siehe Bilder unten)

Karlburg gibt neuen Trainer bekannt

TSV Karl­burg geht als Spit­zen­rei­ter der Fuß­ball-Lan­des­li­ga Nord­west in die Weihnachtsferien. Nach dem Erfolgstrainer Patrick Sträßer auf eigenen Wunsch seinen Rücktritt erklärt hat, übernimmt der 32-jährige Markus Köhler das Traineramt in der Ersten Mannschaft der Karlburger nachdem er zwei Jahre als als Couch der zweiten Mannschaft agierte. Lange Jahre spielte er beim ASV Rimpar wie die Bilder unten zeigen.


Hier beim Spiel gegen Bayern Kitzingen am 4.3. 2017 auf dem Kitzinger Bayernplatz

Hier spielten sie noch gegeneinander der Sommerhäuser Sebastian Stumpf, der in Karlburg zu einer festen Größe heranreifte, im schwarzen Bayern Trikot und vllt. sein zukünftiger Trainer Markus Köhler.

Neue und alte Trainer

Es geht in dem Post nicht über das Alter der Trainer. 🙂 Es werden die Trainer der kommenenden Saison beim SV Sickershausen und dem SSV Kitzingen vorgestellt. Beim SSV Kitzingen bleibt alles beim Alten: Thomas Beer für die Erste und Jürgen Brettmann für die Zweite. In Sickershausen kommen nach dem Rückzug von Wolfgang Beischmidt zum Saisonende zwangsläufig neue Kräfte zum Zug. Nach einem Bericht der Mainpost werden mit Albert Fischer (Bild unten) und Sebastian Otto, zwei junge Trainer, den Verein Trainingsmäßig übernehmen. Zuletzt führten sie den VfL Volkach in die Kreisklasse, stiegen dort aber in dieser Saison aus sportlichen Gründen vorzeitig aus. Als Spieler waren sie unter anderem in Sulzfeld und Abtswind unterwegs.


Jürgen Brettmann


Thomas Beer