Kalender aus Mainfranken 2020 – Teil 2 – Bocksbeutelland, Sommerhausen, Schiffe, Iphofen, Weinberge, Bildstöcke uvam.

Hier die zweite Auswahl meiner 2020iger Kalender. Zum Bestellen bzw. Anschauen auf die Cover Bilder klcken. Den ersten Teil gibt es hier. Mit Kalendern aus Kitzingen, Würzburg, der alten Feuerwehrschule, Eibelstadt, Volkach, Mainfranken, Mainfähren uem.


Volkach am Main
Volkach ist eine gastliche Weinstadt mit Herz (Monatskalender, 14 Seiten )
Volkach ist eine Stadt in Mainfranken im unterfränkischen Landkreis Kitzingen und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Volkach. Die kleine, historische Stadt am Main ist ein bedeutender Wein- und Touristenort im fränkischen Weinbaugebiet mit vielen Attraktionen

Das Kitzinger Land – Wandern und Radfahren mit Kunst und Kultur
Das Kitzinger Land im Rhythmus der Jahreszeiten (Monatskalender, 14 Seiten )
Durch das Kitzinger Land fließt von Nord nach Süd der Main. An den Hängen wächst Wein. Im Südwesten liegt die Kreisstadt Kitzingen. Westlich und südöstlich des Mains schließen sich fränkische Gäulandschaften an. Im Westen reicht das Kreisgebiet fast bis an die Großstadt Würzburg heran. Im Osten reicht das Kitzinger Land in den westlichen Steigerwald. Kleine Städtchen laden zum Verweilen ein. Für Radfahrer ist das Kitzinger Land ein Paradies. Aufgenommen vom renomierten Landschaftsfotografen Hans Will

Im Bocksbeutelland
Unterwegs im Land der bauchigen Weinflasche (Monatskalender, 14 Seiten )
Wein, eines der ältesten Getränke der Menschheit, wird auf den ersten Blick mit Mainfranken in Verbindung gebracht. Mit rund 6 000 Hektar Rebfläche eines der kleinsten Weinanbaugebiete Europas, hat Franken eine zwölfhundertjährige Weinbau-Tradition, die mit Schenkungen Karls des Großen im Hammelburger Raum begann. Bei den Rebsorten nimmt heute der Müller-Thurgau den ersten Platz ein, gefolgt vom traditionellen Silvaner und dem Bacchus. Fast die Hälfte der gekelterten Weine wird im Bocksbeutel, der traditionellen bauchigen Weinflasche abgefüllt. Die Flaschenform ist uralt und geht zurück auf die früheren Feldflaschen. Den Bocksbeutel von heute gibt es seit dem frühen 18. Jahrhundert. Im Jahr 1726 durfte zunächst nur der hochwertigste und beste Wein vom Würzburger Stein in den Bocksbeutel abgefüllt werden. Später durften dann auch alle anderen Frankenweine im Bocksbeutel angeboten werden. Im Dezember 2015 wurde dann vom Weinbauverband eine neue aktualisierte Version des Bocksbeutels vorgestellt, die etwas kantiger als die alte Version ist. Dieser Kalender zeigt Bilder, fotografiert vom renommierten Landschaftsfotografen Hans Will, von Landschaften und Städten, in denen der Bocksbeutel zu Hause ist.

Sommerhausen am Main
Sommerhausen am Main – zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert (Monatskalender, 14 Seiten )
Der von einer intakten Stadtmauer umgebene Ort Sommerhausen, hat mit seinen vielen Fachwerkhäusern seinen mittelalterliches Flair in unsere Zeit gerettet. „Sommerhausen, ein fränkischer Sonderfall“, so überschrieb der Schriftsteller Horst Krüger seinen Aufsatz über Sommerhausen. Selten finden Sie eine Ortschaft, deren Ambiente so von Winzern, Bauern und Künstlern geprägt wurde, wie Sommerhausen. „Kunst und Wein“ wurde „terroir f“ hoch über dem Weinort benannt. „terroir f“ – magischer Ort des Frankenweins ist ein Skulpturenpark oberhalb der Weinberge mit weitem Blick über die schier endlosen Rebhänge entlang dem Maintal. Verschiedene Künstler haben Winzerfiguren aus Stein, Stahl, Ton und Holz geschaffen. Das Thema „Arbeit im Weinberg“ wird eindrucksvoll dargestellt. Der renommierte Landschaftsfotograf Hans Will hat sich viel Zeit genommen um diesen schönen Kalender zu gestalten.

Schiffe auf dem Main – Wasserstraße Main
Binnenschiffe auf dem Main in Mainfranken (Monatskalender, 14 Seiten )
Majestätisch schön ist es anzuschauen, wenn die Binnenschiffe auf dem Main fahren und die Kapitäne stolz hinter dem großen Ruder stehen. Auch wenn der Güterumschlag in den Häfen kontinuierlich zurück geht, ist der Main zwischen Bamberg und Mainz neben dem Rhein, der Mosel, der Elbe und der Donau einer der wichtigen Binnenschifffahrtswege in Deutschland. Der Gütertransport auf dem Wasser ist eigentlich die umweltschonendste Art des Transportes und hat eine verkehrswirtschaftliche Bedeutung in Bezug auf die kürzesten Wege. Immer mehr zu kämpfen hat die Binnenschifffahrt mit den extrem trockenen Sommern und den dadurch entstehenden zu flachen Fahrrinnen, was auf dem Main aber eher selten zutrifft.

Weinland Franken
Das Fränkische Weinland liegt am Maindreieck – umrahmt vom Spessart, der Rhön, dem Steigerwald und dem lieblichen Taubertal. (Monatskalender, 14 Seiten )
Viele Wochen ist Hans Will jedes Jahr unterwegs, immer auf der Suche nach unvergesslichen Eindrücken um diese fotografisch festzuhalten. Das fränkische Weinland, wurde von Hans Will, einem der kreativsten Landschaftsfotografen der Region in seiner ganzen Farbenvielfalt dargestellt. Viele Touristen schätzen die Ruhe und die Vielfalt der Gegend zwischen Main und Steigerwald. Auf über 6300 Hektar wird Wein auf ganz unterschiedlichen Böden angebaut. Markenzeichen ist der trockene Silvaner, aber auch ein fruchtiger Müller-Thurgau findet seine Liebhaber.

Iphofen – Wein und Kultur
Iphofen, Weinstadt mit Kultur (Monatskalender, 14 Seiten )
Iphofen ist ein Städtchen im unterfränkichen Landkreis Kitzingen Durch den Weinanbau wurde die Stadt auch überregional bekannt, so kam auch einer der Krönungsweine für die englische Königin Elisabeth II. aus Iphofen. Mit ihrem malerischen, vollständig erhaltenen mittelalterlichen und barocken Altstadtensemble bildet die Stadt gleichzeitig einen touristischen und historischen Anziehungspunkt. Iphofen liegt am Fuße des Schwanbergs.

Bildstöcke in Unterfranken
Der Kalender zeigt 13 schöne Bildstöcke in Unterfranken (Monatskalender, 14 Seiten )
Ein Bildstock, auch als Marterl oder Marter bekannt ist ein religiöses Kleindenkmal. In Unterfranken ist die Errichtung und Pflege von Bildstöcken eine weit verbreitete Form der Volksfrömmigkeit. Sie sind als Anstoß zum Gebet unterwegs gedacht, als Zeichen der Dankbarkeit für überstandene Gefahren oder Seuchen, bzw. zur Erinnerung an besondere Unglücksfälle oder an bedeutende Menschen.

Weinlagen in Franken
Bekannte Weinlagen aus Franken im Bild (Monatskalender, 14 Seiten )
Wer schon immer mal wissen wollte, wo sein geliebtes Tröpfchen Frankenwein wächst, für den ist der Kalender genau das Richtige. Die Präsentation des renommierten Landschaftsfotografen Hans Will bietet Ihnen ein Kaleidoskop an Bildern über das Weinland Franken. Am Anfang eines jeden Weines steht die möglichst reife, gesunde Traube aus dem Weinberg. Ein breites Spektrum an Reb- und Traubensorten führt zur regionalen Vielfalt der Weine. In Franken wird am meisten der Müller-Thurgau, vor Silvaner und Bacchus angebaut. Typisch für den Frankenwein ist der flache, bauchige Bocksbeutel.

Kalender aus Mainfranken 2020 – Teil 1 Kitzingen, Würzburg, Feuerwehrschule, Eibelstadt, Volkach, Mainfranken, Mainfähren uem.

Hier die erste Auswahl meiner 2020iger Kalender. Zum Bestellen bzw. Anschauen auf die Cover Bilder klicken. Hier kommt man zum zweiten Teil mit dem legendären Bocksbeutelkalender, Bildstöcke, Iphofen, Sommerhausen und noch einigen mehr.


Kitzingen im Hochformat
Weinfrohe Stadt am Main (Monatskalender, 14 Seiten )
Kitzingen, die Weinhandelsstadt am Main, seit Juli 2015 auch die mit gemessenen 40,3 Grad heißeste Stadt in Deutschland, hat einiges zu bieten. Dazu gehören das Deutsche Fastnachtmuseum, der Schlappmaulorden, die ehemaligen US-Liegenschaften, das wunderschöne ehemalige Gartenschaugelände, die Wanderrouten mit herrlichen Ausblicken. Glauber experimentierte mit seinem Salz in Kitzingen und bei Wildhagen wurden leckere Bonbons hergestellt. Ab Frühjahrsbeginn gibt es in Kitzingen fast jedes Wochenende eine andere öffentliche Veranstaltung in den Bereichen Sport und Unterhaltung, wie zum Beispiel den großen Mainfrankentriathlon, den Brückenschoppen oder das Promenadenweinfest.

Kitzingen am Main
Kalender der großen Weinstadt Kitzingen am Main (Monatskalender, 14 Seiten )
Kitzingen ist eine Brückenstadt mit vier Straßenbrücken und einer Eisenbahnbrücke über den Main, was für eine Stadt dieser Größenordnung außerordentlich selten ist und die verkehrstechnische Bedeutung der Stadt widerspiegelt. Die historische Weinhandelsstadt am Main liegt inmitten zahlreicher Weinberge. Die größte Weinlage heißt Kitzinger Hofrat. Die größte Sportveranstaltung ist der Kitzinger Mainfrankentriathlon mit fast 700 Teilnehmern jedes Jahr. Beliebt ist Kitzingen bei Radtouristen, da es direkt am Mainradweg liegt. Wohnmobilisten kommen besonders gerne auf den vielfach ausgezeichneten Wohnmobilstellplatz. Große Anziehung erzielen im Juli und Oktober das Promenadenweinfest am Main bzw. die Ebshäuser Kirchweih.

Volkach aus der Luft
Volkach, die Perle Mainfrankens aus der Luft (Monatskalender, 14 Seiten )
Das Volkacher Land und Volkach, eine der schönsten Ecken Mainfrankens hat Landschaftsfotograf Hans Will aus der Luft fotografiert. Vorbei an Maria im Weingarten, der Wallfahrtskirche die in den 60ern des vergangen Jahrhunderts zu trauriger Berühmtheit erlangte, als die Tillmann-Riemenschneider Madonna gestohlen wurde und der damalige Chefredakteur des Sterns sie wieder beschaffte. Über die Weinlage Volkacher Ratsherr zu den wunderschönen kleinen Dörfern wie Zeilitzheim, Obervolkach und Herlheim.

Mainfranken 2020
Bilder aus Mainfranken (Monatskalender, 14 Seiten )
Ein Monatskalender mit nicht alltäglichen Bildern aus Mainfranken. Man sieht die Ratschenbuben in Münsterschwarzach die immer an Karfreitag, wenn keine Glocken schlagen, ihre Ratschen zur vollen Stunde drehen,die alte Sternwarte in Würzburg, Kitzingen im Winter, Bilder aus Sulzfeld, Marktbreit und dem Ochsenfurter Gau. die Weinorte Rödelsee und Escherndorf.

Im Naturpark Steigerwald
Der Steigerwald ist zu jeder Jahreszeit ein idealles Wandergebiet (Monatskalender, 14 Seiten )
Im Steigerwald treffen die drei fränkischen Regierungsbezirke aufeinander. Landschaftlich, kulturell und nicht zuletzt kulinarisch bietet der Steigerwald deshalb eine einzigartige fränkische Vielfalt für Ausflügler und Urlauber. Der größte Teil des Steigerwaldes ist Naturparkgebiet. Hier haben unter anderem die ältesten Buchen Deutschlands überlebt. Erschlossen ist die Region über ein weitläufiges Rad- und Wanderwegenetz.

Eibelstadt am Main – Schönes Ambiente und guter Wein
Schönes Ambiente und guter Wein (Monatskalender, 14 Seiten )
Eibelstadt ist eine kleine Stadt am Main zwischen Sommerhausen und Randersacker. Mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten zählt Eibelstadt zu den Perlen Mainfrankens. Hier trifft Wein, Kultur, Naherholung und Lebensfreude. Die reizvolle Lage im Maintal und das romantische Ortsbild mit der historischen Stadtmauer ziehen jedes Jahr viele Touristen an. Fahrradtouren sind auf dem Maintalradweg möglich und man ist sehr schnell in Würzburg mit seinen vielen Möglichkeiten. Dabei kann man nicht nur die herrliche Landschaft rund um Eibelstadt genießen, sondern auch viele der reizvollen Orte der näheren Umgebung wie Sommerhausen, Ochsenfurt oder Randersacker kennenlernen. In Eibelstadt wächst auch ein vorzüglicher Wein, den man unbedingt verkosten sollte. Für Wohnmobilisten steht ein großer Wohnmobilplatz direkt am Main zur Verfügung.

Unterfranken bei Nacht
Unterfranken mit seinen Dörfern und Städten ist in der Nacht besonders schön. (Monatskalender, 14 Seiten )
Unterfranken mit seinen sehenswerten Städten und Dörfern, wie Würzburg, Kitzingen, Sommerhausen, der Schwanberg, Nordheim am Main oder Dettelbach, ist immer ein lohnendes Reiseziel. Der bekannte fränkische Landschaftsfotograf Hans Will hat seine Heimat liebevoll abgelichtet. In lauen Sommernächten ist es nachts besonders reizvoll. Der Geheimtipp für Reisende die nach Unterfranken kommen ist der nächtliche Brückenschoppen auf der Alten Mainbrücke in Würzburg. Besonders gute Schoppen gibt es zum Beispiel in Sommerhausen und wer mehr die Ruhe liebt, der schlendert durch das ehemalige Gartenschaugelände in Kitzingen mit der herrlichen Sicht auf die beleuchtete Altstadt. Dieser erfolgreiche Kalender wurde dieses Jahr mit gleichen Bildern und aktualisiertem Kalendarium wiederveröffentlicht.

Alte Feuerwehrschule Würzburg
Bilder eines verlassenen Ortes (Monatskalender, 14 Seiten )
Der Kalender zeigt Bilder eines verlassenen Ortes. Es war einmal die Feuerwehrschule von Würzburg. Das Gebäude wurde 1887/88 erbaut und steht eigentlich unter Denkmalschutz . Für alle Fans der Schönheit des Verfalls. Lost Place, wie lange noch.

Fascination Triathlon
Triathlon in allen Facetten (Monatskalender, 14 Seiten )
Triathlon ist mittlerweile Volkssport. Dieser Kalender zeigt hautnah, was den Sport so beliebt macht. Aufgenommen wurden die Bilder bei einem der Größten Triathlons in Nordbayern, dem Mainfranken-Triathlon in Kitzingen. Schönes Geschenk für Sportler/innen dieses schönen Sportes.

Ochsenfurt im Süden des Maindreiecks
Ochsenfurt ist eine typische mainfränkische Kleinstadt mit intakter Stadtmauer (Monatskalender, 14 Seiten )
Ochsenfurt liegt ganz im Süden des Maindreiecks und kann auf eine 1250-jährige Geschichte zurück blicken. Die historische Altstadt verfügt über eine weitgehend erhaltene mittelalterliche Befestigungsanlage mit zahlreichen Türmen und Stadttoren. Ochsenfurt gehörte früher dem Domkapitel in Würzburg. Landschaftsfotograf Hans Will hat einen schönen Querschnitt an Impressionen in den Kalender gepackt.

Marktbreit – Perle am südlichen Maindreieck
Marktbreit in Unterfranken, an der südlichsten Stelle des Maindreiecks gelegen, in schönen Bildern. (Monatskalender, 14 Seiten )
Bei einer Befliegung 1985 durch den Luftbildarchäologen Otto Braasch wurde das Römerlager Marktbreit entdeckt. Erstmals erwähnt wurde Marktbreit als broite inferior, das heißt Unter- oder Niedernbreit, in einer Urkunde des Grafen zu Castell 1266. Marktbreit hieß im frühen Mittelalter Unternbreit oder Niedernbreit und unterschied sich dadurch vom benachbarten Obernbreit. Der Name Marktbreit wurde erstmals 1594 erwähnt. Im Jahre1557 verlieh Kaiser Ferdinand I. das Marktrecht. Die Namensänderung auf Marktbreit geht wohl darauf zurück. Es kam zu einer ersten Blütezeit des Ortes an der südlichsten Spitze des Maindreiecks, unter der Ortsherrschaft Georg Ludwigs von Seinsheim. Unter der seit 1643 bestehenden Herrschaft der mit den Seinsheimern verwandten Familie Schwarzenberg entwickelte sich der Ort zu Beginn des 18. Jahrhunderts zu einem der bedeutendsten Haupthandelsorte am Main, was durch den Bau eines Hafenkrans unterstrichen wurde. Im Jahr 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern . Im Jahre 1819 wurde von der bayerischen Regierung das Stadtrecht verliehen. Der Kalender zeigt noch viele der alten Gebäude die sich allesamt in einen sehr guten Zustand befinden. Marktbreit ist auch bekannt wegen seines Kunstfestival „Artbreit“ das immer viele tausend Besucher anlockt.

Südliches Maindreieck
Städte, Landschaften und Dörfer im südlichen Maindreieck (Monatskalender, 14 Seiten )
Der Kalender erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, was bei den vielen weinseligen Dörfchen auch gar nicht möglich wäre. Die Bilder sind fernab vom Mainstream und Liebhaber, Freunde und Einheimische der Gegend werden sicherlich auch noch was Neues auf dem einen oder anderen Kalenderblatt entdecken. Fotografiert wurde vom renommierten Landschaftsfotografen Hans Will.

Prichsenstadt – Krone im Steigerwald
Prichsenstadt hat eine historische Altstadt und viele Wanderwege (Monatskalender, 14 Seiten )
Prichsenstadt ist ein Kleinstadt im westlichen Steigerwald im unterfränkischen Landkreis Kitzingen und umfasst 18 Stadtteile, die vor der Eingemeindung 1972 zum Teil eigenständige Gemeinden waren. In einer Urkunde der Grafen zu Castell wird der Ort 1258 als Briesendorf zum ersten Mal erwähnt. Ein gut erhaltenes mittelalterliches Stadtbild mit vielen Fachwerkhäusern erwartet den Besucher. Der Weinort zeigt typische Züge altfränkischer Kultur und Lebensart. Die mittelalterlichen, winkeligen Gassen, die Fachwerkhäuser, die Stadtmauer mit Wehrtürmen üben jene Faszination aus, die den Besucher zum Verweilen einlädt. Bekannt sind das Straßenweinfest und die Oldtimerveranstaltung „Prichsenstadt Classics“. Sehenswert auch die traditionsreichen Kirchweihen und Dorffeste in den Stadtteilen.

Jakobsweg Steigerwald
Pilgern auf dem Jakobsweg durch den Steigerwald (Monatskalender, 14 Seiten )
Der Steigerwälder Jakobsweg führt, wie es der Name schon ausdrückt, quer durch den Steigerwald. Er beginnt an der Jakobskirche in Bamberg und endet in Uffenheim, wo er auf den „Fränkisch-Schwäbischen Jakobsweg“ trifft, der von Fulda und Würzburg kommend nach Rothenburg o.d. Tauber und weiter nach Ulm führt. Der 76 km lange Weg führt auf malerischen Wegen durch die schönen Steigerwaldorte wie Wildensorg, Stegaurach, Burgebrach, Freihaslach, Scheinfeld und Weigenheim. E ultreia!

Mainfähren in Franken
Die Mainfähren in Franken sind ein Stück Kulturgut (Monatskalender, 14 Seiten )
Aufgrund neuer EU Verordnungen drohte den Mainfähren das Aus. Die EU Verordnungen verlangten das Mainfähren bei schlechter Witterung und bei Dunkelheit nur noch mit Radar oder einem zweiten Mann fahren dürfen. Die sinnlosen Forderungen sind Ad acta gelegt und die Mainfähren freuen sich immer größerer Beliebtheit, besonders bei den vielen Radtouristen in Mainfranken. Seit neuesten gibt es sogar ein Fährenscheckheft mit dem man schöne Vergünstigungen bekommen kann. Mainfähren gibt es noch in Wipfeld, Obereisenheim, Fahr, Nordheim, Dettelbach, Mainstockheim und Ochsenfurt.

Dettelbach am Main
Dettelbach, eine liebenswerte Kleinstadt am Main, ist einer jener romantischen Orte, die Mainfranken so reizvoll machen.. (Monatskalender, 14 Seiten )
Dettelbach ist eine Stadt im unterfränkischen Landkreis Kitzingen und besteht aus Dettelbach und seinen Stadtteilen Bibergau, Brück, Dettelbach-Bahnhof, Effeldorf, Euerfeld, Mainsondheim, Neuses am Berg, Neusetz, Schernau und Schnepfenbach. Man kann in der Gegend am Main mit vielen Weinbergen und anderen Naturschauspielen noch einen schönen und vor allem auch einen sehr günstigen Urlaub verleben. Zu Dettelbach gehört auch der Mainfrankenpark mit seinen Attraktionen wie Cineplexkino, Bowlingbahn und großer Clubdisco. Das spätgotische Rathaus aus der Zeit um 1500, eine rundum erhaltene Stadtmauer und zwei altersgebeugte Stadttore gehören zu den Attraktionen der Weinstadt.

Zentralfriedhof in Wien

Es war im Jahr 2015. Nicht nur wegen des Songs von Wolfgang Ambros zog es mich damals auf den Wiener Zentralfriedhof. Viele Prominente und weniger Prominente liegen hier begraben. Prachtvolle Grabsteine erinnern an sie. Wie zum Beispiel: Falco, Udo Jürgens, Mozart, Beethoven, Supermax oder Curd Jürgens u.v.a.m.

Beiersdorfer HERRMANN RADTEAM erneut Deutscher Meister im Mannschaftszeitfahren

Auflösung der Profistruktur trotz Titelgewinn

Bei den am Wochenende ausgetragenen Deutschen Meisterschaften im Teamzeitfahren in Genthin verteidigte das Herrmann Sextett erfolgreich seinen im Vorjahr errungenen Titel.Christopher Hatz, Florian Obersteiner, Miguel Heidemann, Florenz Knauer, Leon Echtermann und Lennart Jung waren über die 50km Distanz am Ende 14 Sekunden schneller als die Mannschaft „Lotto-Kern Haus“.

Text/Foto: Herrmann Radteam

Sportdirektor Grischa Janorschke zeigte sich begeistert: „Die letzten 4 Wochen waren durchwegs so, dass wir immer mit dem Gedanken unterwegs waren, dass wir zum Saisonende aufhören. Das belastet schon. Aber keiner der Jungs hat den Kopf hängen lassen und heute hat das Team Charakter gezeigt.“Dabei begann der Wettkampf in Sachsen-Anhalt alles andere als optimal. Ausgerechnet der als starker Zeitfahrer geltende Leon Echtermann hatte nicht die besten Beine und musste immer wieder Führungen auslassen. „Doch dafür fuhr Lennart Jung überragend,“ so Janorschke. Die Franken markierten dadurch bereits die beste Zwischenzeit und konnten den Vorsprung bis ins Ziel halten.„Wir haben sportlich die richtige Antwort auf all die Probleme und den Ärger der vergangenen Wochen gegeben“, meint Teamchef Stefan Herrmann und spielt damit auch noch einmal die Nichtnominierung zur Deutschland-Tour an. „Wir sind eins der besten deutschen Continental-Teams, dass man Deutscher Meister wird und sich trotzdem kein Sponsor bereit erklärt, bei uns einzusteigen, das gibt es wahrscheinlich nur im Radsport. Es geht einfach nichts vorwärts.“ Es ist paradox: Durch den Sieg in Genthin sind die Herrmänner in der Bundesliga-Teamwertung bis auf zwei Zähler an den Spitzenreiter „P&S-Metalltechnik“ herangerückt. Und auch in der Einzelwertung hat der Gesamtdritte Hatz durchaus noch Chancen auf den Gewinn der Rad-Bundesliga. Erfolgreicher kann man kaum eine Saison bestreiten, dennoch stehen die Franken ohne frisches Geld vor dem Aus. Die Bundesliga wird in den kommenden zwei Wochen mit „Rund um Sebnitz“ und der „Sauerland Rundfahrt“ entschieden.

Kickers hoffen auf positive Auswirkungen

Freuen sich über die Zusammenarbeit: Herbert Köhler Vorstand Aubstadt (l.) und Daniel Sauer Vorstand Kickers.

Am vergangenen Dienstag standen sich der TSV Aubstadt und der FC Würzburger Kickers im Achtelfinale des bayerischen Toto-Pokal-Wettbewerbs gegenüber. Während sich die Spieler auf dem Rasen alles abverlangten, haben beide Vereine in den vergangenen Wochen gemeinsam die Inhalte der im Juni geschlossenen Kooperation festgelegt und erweitert. Dabei gibt es verschiedene Schwerpunkte, da die Partnerschaft „auf mehreren Beinen“ steht: So sollen beispielsweise die Topspieler der Rothosen, die nach der U19 noch nicht unmittelbar den Sprung in den Drittliga-Kader schaffen, aber die  Verantwortlichen ihnen dies zutrauen, den TSV Aubstadt verstärken und in der Regionalliga Bayern ihren nächsten Entwicklungsschritt machen. Aber auch Spieler, die nach einer längeren Verletzungspause kommen, sind potenzielle Kandidaten für eine Ausleihe an die Grabfelder. Damit solche Transfers, die eine Win-Win-Situation für beide Vereine darstellen können, zustande kommen, werden sich beide Vereine über das Jahr hinweg im ständigen Austausch befinden. Mit Nico Purtscher hat der FWK zuletzt einen talentierten Torhüter vom VfR Aalen verpflichtet und direkt für ein Jahr an die Grabfelder verliehen. Gegenseitig unterstützen werden sich die Verantwortlichen auch im Bereich Scouting sowie in Trainings- und Spielbeobachtungen. Darüber hinaus wird es im Nachwuchsbereich verschiedene Talentsichtungstage geben, Trainerschulungen und Workshops zu vorab abgestimmten Themen werden ebenfalls regelmäßige Bestandteile der Kooperation sein. Auch Hospitationen im vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) anerkannten Nachwuchsleistungszentrum der Rothosen sind für die Übungsleiter des TSV Aubstadt eine willkommene Möglichkeit, sich untereinander und über die Schwerpunkte der einzelnen Altersgruppen auszutauschen. Das in den vergangenen Jahren aufgebaute Netzwerk der Kickers samt medizinischer, pädagogischer, psychologischer und schulischer Betreuung ist für die Aubstädter ein weiterer Pluspunkt. Auch Test- und Trainingsspiele zwischen den einzelnen Teams – im Juli standen sich der FWK und der TSV bereits in Randersacker gegenüber – werden in gewissen Abständen auf kurzem Dienstweg vereinbart. „Wir versprechen uns mit dieser Kooperation sowohl auf den Jugend- als auch auf den Herrenbereich positive Auswirkungen. Die Kickers haben in allen Bereichen in den vergangenen Jahren tolle Arbeit geleistet und den Verein Schritt für Schritt weiterentwickelt. Dass wir uns gegenseitig nun die Bälle zuspielen können, freut uns sehr“, sagt TSV-Vorsitzender Herbert Köhler.Jochen Seuling, Leiter des Nachwuchsleistungszentrum des FC Würzburger Kickers und verantwortlich für die Kooperation, erklärt: „Im Zuge der Abmeldung unserer U23 haben wir mit dem TSV Aubstadt einen weiteren idealen Kooperationspartner gefunden. Eine solche Zusammenarbeit ist keine Einbahnstraße, sondern bringt beiden Vereinen in unterschiedlichen Bereichen einen großen Nutzen. Wir freuen uns auf eine vielversprechende Partnerschaft.“

Das gestohlene Herz auf der Buchmesse

Sandra Regnier setzt mit „Das gestohlene Herz der Anderwelt“ das Spin-Off ihrer Pan-Reihe (300.000 verkaufte Exemplare) fort. Allisons Abenteuer rund um die Rettung der Anderwelt geht weiter. Trotz ihrer Vorliebe für Fantasy bezeichnet sich die Autorin als Realistin. „Ich weiß aus bitterer Erfahrung, dass das Leben nicht immer rund läuft, aber genau das macht das Leben aus: Höhen und Tiefen.“ Die erleben auch die Charaktere in ihren Büchern und genau das macht sie für die Leser so greifbar. Sandra Regnier lebt in der Vulkaneifel und lässt sich beim Erschaffen von fantastischen Welten gerne von der magischen Landschaft ihrer Heimat inspirieren. Sie ist nicht nur Autorin sondern auch Mutter von drei Kindern und außerdem Leiterin einer Schulbibliothek. Das Schreiben, das zunächst als Freizeitbeschäftigung begann, betreibt sie heute hauptberuflich und ihre Bücher haben eine große All-Age-Fangemeinde. Erscheingunstermin des Buches ist am 05.10.2019.

Auf der Frankfurter Buchmesse ist Sandra Regnier live zu erleben. Samstag, 19. Oktober 201915:00 – 15:45 Uhr. Sandra Regnier liest aus „Das gestohlene Herz der Anderwelt“ AzuBistro | Halle 4.1, A 86

Sonntag, 20. Oktober 2019 11:15 – 12:15 Uhr Sandra Regnier signiert am Carlsen Stand Halle 3.0 | G 84

Kreisklasse: SG Sommerhausen Winterhausen – ASV Rimpar II 4:1

Die Spielgemeinschaft konnte, bei bedeckten Frühherbstwetter, gegen die zweite Garnitur aus Rimpar eine klaren 4:1-Erfolg verbuchen. Großes Abtasten gab es zwischen den Kontrahenten nicht. Vor 100 Zuschauern besorgte Lukas Holleber bereits in der sechsten Minute die Führung für die Gäste. Phillipp Kessler stellte die Weichen für die Spielgemeinschaft auf Sieg, als er in Minute 15 mit dem 1:1 zur Stelle war. Daniel Kessler verwandelte kurz vor dem Pausenpfiff einen Elfmeter und brachte dem Heimteam die 2:1-Führung. In der Pause stellten die Reserve aus Rimpar personell um: Per Doppelwechsel kamen Noah Weckesser und Luca Graf. Es half nichts Fabian Mainberger versenkte die Kugel zum 3:1 in der 72. Minute. Daniel Keßler stellte mit seinem zweiten Treffer in der 78. Minute den Endstand her. Sommerhausen führt weiterhin ohne Niederlage die Tabelle an. Link zum Sommerhausen Kalender.

Bezirksliga Unterfranken Ost: TSV/DJk Wiesentheid – DJK Oberschwarzach 3:0

Zwei Topteams der Bezirksliga Unterfranken Ost trafen am Samstag auf dem Wiesentheider Fußballplatz aufeinander. Für die Gäste aus dem Steigerwald gab es dabei nichts zu holen. Aber erst in der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber zum Erfolg. Fazdel Tahir verwandelte, vor 270 Zuschauern, einen viel diskutierten Foulelfmeter in der 60. Minute. Bei herrlichem Spätsommerwetter waren es dann Valentin Vogel und Spielertrainer Hassan Rmeithi die in der 64. Bzw. 83. den Endstand herstellten.

Kreisliga: SG Castell/Wiesenbronn – FC Gerolzhofen 1:3

Achtzig Zuschauer sahen am Samstagnachmittag bei bedeckten Frühherbstwetter in Wiesenbronn die vierte Niederlage in Folge für die Spielgemeinschaft Castell-Wiesenbronn gegen den ehemaligen Bezirksligisten aus Gerolzhofen. Nach nur 28 Minuten musste Castells Spielmacher Andreas Herrmann verletzungsbedingt das Feld räumen. In der 40. Minute gingen die Gastgeber durch Patrick Paul mit 1:0 in Führung. Austine Okoro glich in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch in der ersten Hälfte aus. Mit der aufgehenden Abendsonne gelang den Gerolzhöfern dann mit Max Seuferling (Elfmeter) die Führung. In der 95. Minute erhöhte Florian Ullrich zum 1:3 Endsstand für die Steigerwälder. Link zum Steigerwald Kalender.