A weng läff #421 – Schwüler Morgen mit leichter, frischer Prise

Aus- und Einblicke beim Morningwalk nicht nur am Mee. Vorbei an ein paar einsamen Deutschlandfahnen die noch vom gestrigen Sieg der deutschen Mannschaft über Portugal übriggeblieben sind, ging es auf bekannter Route weiter. Ob gestern Abend ein Autocorso war weiß ich nicht. War zu faul. Legendär frühere Autocorsos. Wie zum Beispiel bei der WM in Südafrika im Spiel gegen Argentinien. Beim hochverdienten 4:0. Oder 2016 beim gegen die Slowakei.

A weng Radfahr

Heute mal kein Morningwalk. Mein alter Freund H. aus M. hatte mich bereits am Donnerstag angerufen und mir angedroht, dass er mit mir Radfahren will. Das letzte Mal saß ich vor 14 Jahren auf der Kiste. Soweit so gut. H. hat mir am Freitagabend eine Standpumpe vorbei gebracht um seine Androhung zu unterstreichen. Ich habe mich gewunden wie ein Regenwurm. Schlussendlich habe ich mich dann doch auf meinen Retro Renner gezwungen und bin mit ihm gefahren. Ein Regenschauer streifte uns, aber lieber H. vielen Dank das du so hartnäckig warst es hat Riesen Spaß gemacht. Nur der A…h hat halt a weng weh getan nach so langer Radel Abstinenz. Die Musik kam aus der Trikottasche, diesmal unter anderem mit Motörhead in der Playlist..

Buchtipp: Radsportberge und wie ich sie sah

Geraint Thomas
14,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Broschur, 256 Seiten; mit Illustrationen von Bruce Doscher; aus dem Englischen von Olaf Bentkämper
ISBN 978-3-95726-060-4
18. Juni 2021
Die meisten Radsportfans und Rennradfahrer sind besessen von Anstiegen und großen Bergen. Sie verpassen keine Minute, wenn es bei der Tour de France und den Klassikern bergauf geht. Sie lieben es, über die Prüfungen zu lesen, die diese Passstraßen und Kopfsteinpflasterhügel bedeuten. Und für sie gibt es nichts Größeres, als diese Berge selbst einmal zu fahren – ein Tennis-Liebhaber wird niemals auf dem Center-Court in Wimbledon aufschlagen und kein Fußballfan darf darauf hoffen, jemals im Wembley-Stadion kicken zu dürfen, aber jeder Radfahrer kann sich der Herausforderung stellen, die legendären Anstiege der Tour de France oder des Giro d’Italia unter die eigenen Reifen zu nehmen.Es gab schon einige gute Bücher über die berühmten Radsportberge, aber noch keines aus der Sicht eines absoluten Topfahrers, der bei den großen Landesrundfahrten vorne mitfährt. Ein Buch, das Radsportfreunde mit hinein ins Rennen nimmt und ihnen zeigt, wie sich diese Anstiege wirklich anfühlen, wo die Attacken kommen und wo der Schmerz einsetzt. Geraint Thomas, der Tour-de-France-Sieger von 2018, hat es nun geschrieben.Von den allseits bekannten Dauerbrennern im Parcours der großen Rennen über die Lieblinge des Profi-Pelotons bis hin zu absoluten Geheimtipps: Geraint Thomas’ Kletter-Handbuch für Radfahrer vermittelt spannend und humorvoll unverzichtbares Insiderwissen zu 25 besonderen Radsportbergen in aller Welt.
Ein Tour-de-France-Sieger und sein Insider-Kletterführer zu 25 der berühmtesten Radsportberge der Welt.
Das perfekte Buch für Fans des Profiradsports und alle kletterfreudigen Hobbyradsportler.
Sehnsuchtsorte und Scharfrichter: Trainingsberge auf Mallorca und Teneriffa, Klassiker-Schlüsselstellen wie Koppenberg und Poggio, exotische Herausforderungen in Australien und den USA, Grand-Tour-Dauerbrenner wie Stelvio, Alpe d’Huez und Tourmalet.

Der Autor: Geraint Thomas kann auf eine außergewöhnliche Erfolgsbilanz als Radrennfahrer verweisen. Zu Beginn seiner Laufbahn wurde der Waliser zweifacher Olympiasieger und dreifacher Weltmeister im Bahnradsport, seine Karriere als Profi auf der Straße krönte er als Sieger der Tour de France 2018 und als Tour-Zweiter im Jahr darauf. In der Zwischenzeit gab er bei der Straßen-WM den Sprintanfahrer für Mark Cavendish, eskortierte Chris Froome als Edelhelfer zu mehreren Tour-Siegen und mischte im Finale der berühmten Kopfsteinpflaster-Klassiker im Kampf um den Sieg mit. 2018 wurde Geraint Thomas zu Großbritanniens Sportler des Jahres gekürt, im Jahr darauf verlieh ihm Prince William den Ritterorden OBE.
 Leseprobe

A weng läff #419 – Summertime

Aus- und Einblicke beim Morningwalk am Mee und nicht nur dort. Meinen täglichen Morningwalk habe ich mittlerweile um einige Kilometer verlängert. Es ist gut für die Gesundheit und erweitert den Horizont. Im Ohr heute In Extremo.

Die gestern befürchtete Annahme das das Gelände am Mainstockheimer Kreisel zubetoniert werden soll hat sich nicht bewahrheitet. Gestern bestätigte mir ein Mitarbeitender der Firma das es sich wohl um einen Kanal handelt der gesucht wird. Die Bilder unten sind von gestern Nachmittag.

A weng läff #418 – Schwimmbad und zurück

Aus- und Einblicke beim Morningwalk. Herrlich im kühlen Nass des Kitzinger Freibades. Eigentlich wollte ich ein paar Tage wegfahren, aber Urlaub in Kitzingen, bei dem Wetter und dem tollen Schwimmbad ist auch herrlich. Dadurch bleibt meine CO?-Bilanz noch im grünem Bereich. Zu denken gibt mir die Tatsache das die Männer der Kampfmittelbergung auf der kleinen Wiese, zwischen Kreisel Mainstockheimer Straße und Haus Elisabeth seine Arbeit verrichtete. Nach den Aussagen der Männer soll die Wiese dem Bayerischen Landesarchiv geopfert werden. Sie sind sich aber nicht so sicher. Aber, meinten sie, wieso sind wir sonst hier und checken das Grundstück. Das wäre sehr schade. Grün weg, Beton hin. In der Playlist heute Campino und die Toten Hosen.

Harry Rowolt in Würzburg im Luisengarten

Es war am 4.Mai 2010 als ich die Ehre hatte Harry zu lauschen und mit ihm ein paar Schritte durch den Ringpark zu laufen und eine Selbstgedrehte zu rauchen. Geboren ist er am selben Tag wie ich nur 8 Jahre früher. Sein Todestag jährt sich heute zum 6 mal.

Buchtipp: Amalinta und die Bruderschaft der Zeit

Seit Amalinta denken kann, wird sie von Albträumen geplagt. Die Grenzen zwischen Realität und Traumwelt drohen endgültig zu verschmelzen, ein grausamer Fluch aus der Vergangenheit holt ihre Welt ein. Als Amalinta sich aufmacht, ihren dunklen Visionen auf den Grund zu gehen, ahnt sie nicht, welch Abenteuer sie erwartet. Sie wagt es, sich gegen den Fluch der Dunkelheit und die Welt der Schatten zu stellen. Auf ihrem gefährlichen Weg begegnet sie einem Löwen aus Mosaik, sprechenden Gemälden, der Bruderschaft der Zeit… und einem jungen Mann, der ihr Herz höher schlagen lässt.
Doch: Die Tücken der Dunkelheit lauern überall.

Kunstausstellung die Kraft der Farbe im Wörners Schloßgalerie

Ab sofort können sich Kunstfreunde an den Ölbildern und Pastellen des Künstlers Manfred Neuner in Wörners Schloss Galerie erfreuen. Die geplante Vernissage mit dem Künstler am 04.07.21 wird nicht stattfinden! Stattdessen gestalten der Winzer Harald Wörner und Manfred Neuner eine Finissage an 29.08.21 von 14.30 bis ca. 16 Uhr. Bis dahin können Sie Kunst & Wein stets Mittwoch bis Sonntag von 11 – 17 Uhr genießen und den Ausflug mit einem Besuch im Restaurant oder Garten abrunden – Tischreservierung erbeten! Wer möchte  kann die Bilder stets sofort für seine eigenen vier Wände erwerben. Der erfahrene Maler wird die Lücken sofort wieder befüllen und bei der Finissage auch gerne Kundenwünsche für individuelle Kunstgestaltung erfüllen.    Manfred Neuner stammt aus Würzburg. Er wurde bei verschiedenen Künstlern in Würzburg, an der Akademie für Bildende Kunst in Trier und der Kunstakademie Bad Reichenhall ausgebildet. Er ist seit langem Mitglied des Künstlerkreises Sepia. Ihn fasziniert das Geheimnisvolle der Farbkompositionen, das Fließen der Farben und ihre subjektive Wahrnehmung. Das Eintauchen in den Farbraum Natur belebt Erinnerungen, wecktAssoziationen, gibt Impulse. Der thematische Schwerpunkt seiner Malerei ist die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Wechselspiel verschiedener Facetten von Landschaft, Wasser und Wolken. Die Veränderbarkeit jedes einzelnen Spannungsfeldes bezüglich Färbung und Form und ihr Bezug untereinander sind das Grundmuster für die Wahl seiner Motive. Neuners Ölbilder und Pastelle zeigen selten real existierenden Örtlichkeiten, sondern sind malerisch frei aufgefasste fiktive Landschaften und Farbräume mit symbolischer Bedeutung, die sichdennoch verorten lassen. 

> hier mehr Infos zu Manfred Neuner