Notes of Kitzingen

Nachrichten, Hinweise und Weltanschauungen in vielen Varianten in und um Kitzingen. Wird fortgesetzt. Fundstücke und Fanpost sind gerne gesehen und können hier auch veröffentlicht werden. Wird laufend ergänzt.

Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 79. Jahrestag der Bombardierung

Nach klarer und kalter Nacht hatte der 23. Februar 1945 als sonnendurchstrahlter Vorfrühlingstag begonnen. Der Wetterbericht sagte für Südwestdeutschland mildes, sonniges Hochdruckwetter bei Temperaturen bis zu elf Grad voraus. Um 11.34 Uhr setzte eine Rauchbombe die Zielmarkierung, der Bombenangriff auf Kitzingen begann. 174 Flugzeuge warfen in fünf Angriffswellen 2 100 Sprengbomben ab. Rund 580 Tonnen Bomben machten innerhalb von 70 Minuten einen schönen sonnenhellen Tag zum dunkelsten, zum schwärzesten Tag der Kitzinger Stadtgeschichte. Mehr als 700 Menschen, etwa fünf Prozent der damaligen Bevölkerung der Stadt wurden auf grausame Art getötet. Dem einen, wie dem 14-jährigen Michael wurde durch einen herabstürzenden Balken die Schädeldecke zertrümmert. Die anderen, wie die 33-jährige Mutter und ihre fünfjährige Tochter unter Schutt und Staub erstickten. Den Kindergartenkindern und ihren Erzieherinnen, die in den Kellern der Henningbräu Schutz gesucht hatten die Lungen durch den Luftdruck der Sprengbomben zerfetzt. Das gleiche Schicksal erlitt der junge Oberschüler, der an diesem Tage so gerne seinen 15. Geburtstag gefeiert hätte. Oder die junge Mutter, die im Keller der völlig zerstörten Weinhandlung Völker durch Schuttmassen erstickte. Das Kind, das sie auf dem Arm hatte, starb drei Stunden nach Bergung an seinen inneren Verletzungen. Den Helfern der Einsatzkommandos, die nach den einzelnen Angriffswellen, vor allem nach der dritten, wegen der langen Pause von 50 Minuten an ein Ende des Angriffs geglaubt hatten, starben im Bombenhagel der vierten und fünften Welle. Mit bloßen Händen suchten die verzweifelten Überlebenden in den rauchenden Trümmern nach ihren Angehörigen. Ein Zitat spiegelte den Eindruck des Grauens wieder: „Als der Angriff vorbei war, eilte ich zu meiner Frau. Auf dem Weg dorthin boten sich mir Eindrücke, die mich fast in den Wahnsinn trieben. Kinder, Frauen, Männer und Tiere lagen auf der Straße tot herum. Sie waren meist durch Luftdruck an die Wände der Häuser geschleudert worden und hatten somit ihr Ende gefunden, da sie den rettenden Luftschutzkeller nicht mehr erreichen konnten. Frauen eilten von Weinkrämpfen geschüttelt durch die Straßen und rauften sich wie im Wahnsinn die Haare.“ Der 23. Februar 1945 war keine Naturkatastrophe, es war die Großmannsucht eines wahnsinnigen Fantasten.

angriffkitzingen2.JPG

„Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 79. Jahrestag der Bombardierung“ weiterlesen

Heilmittelbetrachtung-Weißkohl

Ein Beitrag von Erich Stelzmüller

Allheilmittel „Weißkohl“

Weißkohl ist beides: Lebensmittel und Medizin. Als Lebensmittel liefert er Nähr- und Vitalstoffe als Medizin Heilstoffe. Der Weißkohl kann den Blutzuckerspiegel, die Cholesterinwerte und das Gewicht regulieren. Doch seine Spezialität ist der Magen-Darm-Trakt. Sind hier Geschwüre vorhanden, dann heilt der Weißkohl sie nicht selten binnen weniger Wochen.  

Weißkohl gehört zum Kreuzblütler Gemüse, diese Gemüsesorten sind reich an Antioxidantien und ohne Antioxidantien leidet der Organismus unter oxidativen Stress. Ohne ausreichende Antioxidantien kann möglicherweise die schädliche Wirkung freier Radikale entstehen und so die Zellstrukturen angreifen. Wird oxidativer Stress chronisch, stellt er einen maßgeblichen Risikofaktor für die Entstehung von Krebs dar.

Gesteigert wird die krebsfeindliche Wirkung des Weißkohles mithilfe von Bitterstoffen und seiner Glucosinolate => Senfölglykoside. Dabei handelt es sich um eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe, die aus schwefelhaltigen Verbindungen bestehen. In diesen sekundären Pflanzenstoffen ist der vielversprechende Krebswirkstoff Sulforaphan enthalten, siehe => https://de.wikipedia.org/wiki/Sulforaphan

Sauerkraut = durch Milchsäuregärung konservierter Weißkohl

Sauerkraut und viele andere milchsauer fermentierte Lebensmittel  sind – teilweise uralte – Superfoods, also Nahrungsmittel, die dem Körper ganz besondere Vorteile bieten. Im Falle der fermentierten Lebensmittel sind es die genannten Milchsäurebakterien, deren Stoffwechselprodukte und die durch die Fermentation nun leichtere Verdaulichkeit des Kohls. Sauerkraut fördert eine gesunde Darmflora und Verdauung, außerdem enthält Sauerkraut viele Vitamine und verschiedene Mineralstoffe.

Eine fundierte und ganzheitliche Interpretation des Themas „Allheilmittel Weißkohl“, möchte Ihnen die Allgemeinärztin Frau Dr. Liane Preu-Maiwald näherbringen. Frau Dr. Preu-Maiwald kennt den Weißkohl seit langem und schätzt ihn neben vielen anderen natürlichen Heilmitteln. Darüber hält sie regelmäßig Vorträge. Das Wissen, das hier präsentiert wird, ist elementar für ein Erkennen und Umsteuern.

A weng naus # 2296 – Rennradtour mit kaltem Wind und mit Emma Gassi Gehen am Main

Sonne hat sich heute dünn gemacht, bedeckter Himmel und das ausgerechnet am Weltgästeführertag. Wenn mal jemand mit dem Rad geführt werden möchte in und um Kitzingen bzw. in ganz Mainfranken, da bin ich der richtige Ansprechpartner. Ich kenne so gut wie jede Nebenstraße und alle lohneswerte touristische Ziele in der Gegend um Kitzingen und Würzburg. Kosten: Je nach Aufwand!! Im Ohr heute u.a. Einmusik B2B Aaron Suiss @ Harmony Beach Club, Koh Phangan Thailand

Radwegecheck in Kitzingen und Umgebung – Teil 3 Segnitz – Frickenhausen – Erlach – Kaltensondheim – Kitzingen

Radwegecheck in Kitzingen und Umgebung – Teil 1: Kitzingen – Mainstockheim – Dettelbach

Radwegecheck in Kitzingen und Umgebung – Teil 2: Kitzingen – Sulzfeld – Segnitz

Egal, ob auf einer größeren Straße oder auf einer Fahrradstraße (Im Kreis und in der Stadt Kitzingen nicht vorhanden). Ein Fahrradweg dient dazu, den Verkehr zu organisieren. Diese dürfen in der Regel ausschließlich von Radfahrer*innen genutzt werden. (bei uns im Kreis Kitzingen gibt es keinen einzigen Radweg der nur von Radlern benutzt werden darf, jedenfalls kenne ich keinen). Wichtig ist, dass die Wege so gekennzeichnet und ausgebaut sind, dass sie klar als Radweg zu erkennen sind. Soweit die Theorie. In diesem Bericht werde ich, frei von jeglicher Ideologie, verschiedene Radwege auf denen ich oft unterwegs bin, sagen wir mal beschreiben.

Das Radfahren gut fürs Klima ist, haben mittlerweile auch die Verantwortlichen der Kommunen erkannt.  Helfen sollen dabei ein Verkehrsentwicklungspläne, der den Straßen-, Fußgänger- und Radverkehr neu regelt. Bin wirklich sehr gespannt wann der verwirklicht wird. Letztlich ist aber die Mobilitätswende nur durch eine verstärkte Förderung des Radverkehrs zu erreichen. Mehr sichere Fahrradwege, die nicht irgendwo einfach nicht mehr weiterführen sind dazu eine Grundvoraussetzung.  Bewertet habe ich im Check nach meinen subjektiven Sicherheitsempfinden.

Ich bin in meinem Leben weit über 150000 km geradelt und weiß wovon ich schreibe. Ich bin durch Großstädte wie beispielsweise Genua, Edinburgh, Budapest, Straßburg, Florenz, Danzig oder Marseille geradelt und da herrschten zum Teil bessere Voraussetzungen für Radfahrende als in Mainfranken der Standard ist.

Den Radweg von Kitzingen nach Segnitz habe ich ja schon beschrieben. In Segnitz angekommen fährt am Main kurz nach der Mainbrücke auf den Radweg Richtung Frickenhausen. Er ist passabel ausgebaut, jedenfalls ab der Höhe der A7 Autobahnbrücke, wenn es in den Landkreis Würzburg geht. Auch hier auf der Strecke, bei der man meistens gegen den Westwind anstrampeln muss, ist gegenseitige Rücksichtnahme oberstes Gebot. In den Monaten Januar, Februar und März muss man zudem mit Hochwasser rechnen. Dann ist der Radweg gesperrt. In Frickenhausen fährt man an der alten Stadtmauer entlang bis zu dem Punkt wo es auf der Straße Richtung Erlach geht. Ab diesen Punkt gibt es keinen Radweg mehr und man fährt auf der relativ wenig Befahrenen, leicht ansteigenden, Staatsstraße weiter an Zeubelried vorbei Richtung Erlach. Bei der Vorbeifahrt von Zeubelried nicht erschrecken. Ein Hühnerzüchter beschallt auf dem Gelände gleich neben der Straße seine gefiederten Freunde mit Musik und das 24/7. In Erlach angekommen kann man einen Blick auf das historische ehemalige Wasserschloss in der Dorfmitte werfen. Mehr dazu im Würzburg Wiki. Von Erlach geht es dann auf die Staatsstraße nach Kaltensondheim, hier herrscht mehr Verkehr und ich würde hier nicht nebeneinander fahren. Kurvenreich ist die Ortsdurchfahrt von Kaltensondheim. Meistens mit kräftigem Rückenwind geht es dann zügig auf der abfallenden Straße hinunter ins Maintal nach Kitzingen. Nach der Autobahnbrücke sieht man rechts nach und nach drei Mühlen die zum Teil bewirtschaftet sind und ein großes Waldstück und links der Straße Weinberge. Zwischen der Eherieder Mühle und dem Römerhof kann man auf einen Radweg einbiegen der nach 500m in einer geschotterten Variante bis zu den Kitzinger Tennisplätzen führt. Ab da dann wieder weiter, auf einer vom Belag her schlechtesten Straßen die ich kenne. An der ersten Ampelanlage kann man rechts einbiegen auf einen Radweg der dann über die Südbrücke ins Kitzinger Schmuckstück dem ehemaligen Gartenschaugelände führt. Wenn ich nur ein Stündchen Zeit habe fahre ich diese knapp 30 km lange Runde sehr gerne.

A weng naus # 2294 – Heute war fast alles dabei

Emma, Rennradfahren, Eveningwalk, Rudern und Krafttraining. Dann wurde noch das öffentliche Bücherregal am alten Friedhof entfernt. Wieso weiß ich nicht. (Bild unten rechts) Heute ist der Liebe-Dein-Haustier-Tag und der Cherry Pie Day. 🙂 Heute im Ohr u.a. Emerson, Lake & Palmer – Lucky Man

A weng naus # 2283 – Radeln im Vorfrühling

Sehr angenehm zu fahren mit weniger Klamotten am Körper. Im Ohr heute u.a. The Cranberries – Zombie. Heute ist ja, jedenfalls bei unseren transatlantischen Freunden, der Tag der Mandel. Unten rechts in der Galerie ein Zweig eines blühenden Mandelbaumes auf Mallorca. Mit etwas Glück kann ich das nächste Woche dort auch noch bewundern.

Party mit Freunden