Max Wolf von der U19 Mannschaft der Offenbacher Kickers neunter Neuzugang in Abtswind

In der nachfolgenden Pressemeldung informiert die Abtswinder Bayernligamannschaft über einen weiteren Neuzugang. Ich konnte ihn bei einem Vorbereitungsspiel gegen Unterpleichfeld bereits fotografieren und er machte auf mich einen guten Eindruck. Hier die Pressemeldung; „Mit Max Wolf als Neuzugang Nummer neun hat der TSV Abtswind seine Kaderplanungen für die bevorstehende Spielzeit in der Bayernliga abgeschlossen. Der 19 Jahre alte Verteidiger wechselt aus dem Nachwuchs der Offenbacher Kickers in den Kräuterort. Als Linksfuß ist Wolf ein Kandidat für die linke Abwehrseite, auf der Abtswind in der vergangenen Saison unterbesetzt war.
„Wir sind froh, dass sich Max trotz anderer guter, teils höherklassiger Angebote für uns entschieden hat“, sagt TSV-Manager Christoph Mix. „Durch seine Ausbildung in einem Nachwuchsleistungszentrum bringt er Qualität mit.“ Im Januar reiste Wolf als A-Jugendlicher mit den Offenbacher Profis ins Trainingslager nach Spanien und gab seinen Einstand in einem Testspiel gegen einen chinesischen Erstligisten. In der Jugend spielte er in der Bundesliga und in der Hessenliga und gehörte ab der U14 zum festen Stamm der Hessenauswahl. Außerdem nahm er an einem Sichtungsturnier des Deutschen Fußball-Bundes für die U18-Nationalmannschaft teil. Im September beginnt Max Wolf ein Studium der Wirtschaftswissenschaften in Würzburg. „Durch den Wohnortwechsel ist der TSV Abtswind eine interessante Option geworden“, sagt der Abwehrspieler, der in Aura im Spessart aufwuchs und in den vergangenen sieben Jahren mehrmals pro Woche die Fahrt ins 75 Kilometer entfernte Offenbach auf sich nahm. Zuvor hatte er eine Saison bei Eintracht Frankfurt gespielt. „Die Bayernliga ist ein guter Einstieg im Herrenbereich, um sich zu etablieren und den nächsten Schritt zu machen“, erklärt Wolf. „Ich will weiterhin leistungsorientiert auf einem hohen Niveau spielen, ohne dabei meine berufliche Ausbildung zu vernachlässigen.“ Von seinem Engagement in Abtswind hat der 19-Jährige klare Vorstellungen: „Ich möchte der Mannschaft weiterhelfen und direkt Verantwortung übernehmen, was keine Frage des Alters ist. Schließlich habe ich in meiner Laufbahn schon einiges erlebt.“ Als linker Außenverteidiger kann der 1,87 Meter große Wolf eine Position besetzen, auf der Abtswind Verstärkung benötigte. Daneben ist er im Abwehrzentrum einsetzbar. „Mit der Verpflichtung von Max und den übrigen acht Neuzugängen besteht unser Kader aus 26 Spielern“, sagt Manager Christoph Mix und wagt einen Ausblick auf die erste Saison des Vereins in der Bayernliga: „Vielleicht gelingt uns ein einstelliger Tabellenplatz.“

Deutschland – Mexiko in Moskau und auf dem Bleichwasen

Die Bratwürste lagen auf dem Grill die Getränke waren gekühlt, das Wetter passte. Es hätte ein schöner Public Viewing Abend werden können, jedenfalls bis zur 35. Minute als Hirving Lozano mit einem einfachen Hakentrick zuerst Mesut Özil und dann Manuel Neuer auskonterte. Die ca.900 Besucher am Bleichwasen hielten den Atem an. Für viele war jetzt schon klar das Spiel ist verloren, nach der unterirdischen Leistung der deutschen Mannschaft bis dahin. Vor dem Spiel fragte der vierjährige Max seinen Vater, „werden wir jetzt Weltmeister?“ Und nach dem Spiel dann: „Hat Deutschland jetzt verloren.“ Gesenkten Hauptes in trauriger Stille verlassen die meisten Besucher den Ort des Geschehens.

Max und sein Vater.

Marcus, Paul und Katja

The Poindextors

Eva und Familie

Domi

Hofrat

Maya Maus und Familie

Max und Papi sind Enttäuscht

Maya Maus

Bauchfrei mit Kamera

Ehrlich gesagt war ich auch enttäuscht

Die Mainpost hat auch ein paar Bildli von mir hochgeladen einfach hier klicken.

Frankfurter Buchmesse Wildcard: Gewinner sind Reisedepeschen Verlag und UNSILO

Innovation erhält Messestand: Anfang April startete die Frankfurter Buchmesse (10.-14.Oktober 2018) zum vierten Mal die Wildcard-Aktion. Bewerber mit kreativen Geschäftsideen konnten sich für einen kostenlosen 8qm-Stand bewerben und die Wildcard erhalten. Erstmals wurden unter allen Teilnehmern zwei Wildcards vergeben: Eine für einen deutschen Aussteller, sowie eine weitere Wildcard für einen internationalen Bewerber. Dies war offenbar ein Anreiz für weit mehr Einreichungen als in den Jahren zuvor. So wurden der Frankfurter Buchmesse 457 Geschäftsideen für innovatives Publishing aus insgesamt 35 Ländern präsentiert. Zum Vergleich: In den drei Jahren zuvor waren es 460 Wildcard-Bewerbungen insgesamt. Die inhaltliche Spannbreite war enorm: Vom crowdfinanzierten Achtsamkeitsratgeber bis zum VR-Stories-Startup für Graphic Novels.

Gewinner der Wildcard (national) ist der von zwei Travelbloggern gegründete Reisedepeschen Verlag. Er wurde durch Crowdfunding finanziert. Dessen „Reisedepeschen werden als aufwendig gestaltete Printbücher zusammen mit anderen Travelbloggern und Designern konzipiert.
„Mit unseren Reisebüchern verbinden wir kreative Köpfe der Reiseblog- und der Verlagswelt. Durch die Wildcard haben wir die großartige Chance, neue Kontakte in die Buchbranche zu knüpfen und all diese Menschen aus den unterschiedlichen Sphären zusammenzubringen?, so Marianna Hillmer und Johannes Klaus, Verlagsleitung Reisedepeschen.
Website: reisedepeschen.de

Gewinner der Wildcard (international) ist die KI-basierte Publishing Platform UNSILO aus Dänemark. Sie optimieren Publishing-Prozesse mit Hilfe von Algorithmen und Machine Learning.
„UNSILO ist der Frankfurter Buchmesse für die Vergabe eines Wildcard-Standes sehr dankbar. Wir sehen die Messe als die zweifellos wichtigste Verlagsmesse des Jahres. Und wir freuen uns darauf, eine Reihe strategischer Lösungen zu präsentieren, die maschinelles Lernen für neue interne Workflows nutzen?, erklärt Michael Upshall, Head of Sales & Business Development.
Website: unsilo.com

„Neben der Verdoppelung der Einreichungen freue ich mich besonders über deren Vielfalt. Die Lust am Thema Reisen und der Austausch innerhalb der Community beherrschen den gesamten Entstehungsprozess des Reisedepeschen Verlages. Und UNSILO zeigt uns, wie der gegenwärtig wichtigste digitale Trend Künstliche Intelligenz auch das Publishing voranbringt?, so Katja Böhne, Leitung Marketing & Kommunikation der Frankfurter Buchmesse.

Kunst und Krempel im Sozialkaufhaus

Mit ein bisschen Muse und Geduld kann man im Sozialkaufhaus der Aplawia im Kitzinger Lochweg einige Schnäppchen und Kuriositäten finden.

Ölgemälde mit Sonnenblumen

Blinkender Jesus

Bierkrüge aus Franken

Kitsch zum verlieben

Modische High Heels in vielen Variationen

Geschliffene Kristallgläser

Prächtige Bildbände

Modische High Heels in vielen Variationen

Schöne Brautkleider

Und dazu eine gehörige Portion Spaß am Shoppen

Wunderbare Geschichte „Der Buchladen der Florence Green“ im CINEWORLD Film-Café

Florence Green eröffnet entgegen vieler Widerstände Ende der 1950er einen Buchladen, muss sich anschließend allerdings mit Violet Gamart darum streiten, dass er geöffnet bleiben darf. Den herrlichen Film „Der Buchladen der Florence Green“ präsentiert das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 21. Juni, in seinem Film-Café. Start ist um 15 Uhr im Restaurant OSKARs mit aromatischem Kaffee und leckeren Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen. Um 16 Uhr beginnt der Film.

„Der Buchladen der Florence Green“ basiert auf dem Roman „The Bookshop“ von Penelope Fitzgerald, den die britische Autorin, die selbst eine Zeit lang in einem Bücher-Geschäft gearbeitet hatte, im Jahr 1978 herausbrachte. Im Deutschen erschien das Werk unter dem Titel „Der Buchladen“.

Die spanische Regisseurin Isabel Coixet hat zusammen mit ihrer Darstellerin Patricia Clarkson im Vorfeld außerdem bereits die Filme „Elegy oder die Kunst zu lieben“ (2008) und „Learning to Drive – Fahrstunden fürs Leben“ (2014) gedreht. Gefilmt wurde „Der Buchladen der Florence Green“ vorrangig in Nordirland, aber auch im spanischen Barcelona.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Der Buchladen der Florence Green“
Florence Green (Emily Mortimer) ist eine verwitwete Frau, die in den späten 1950er Jahren in die kleine Küstenstadt Hardborough im Osten Englands zieht. Nachdem sie früh ihren Mann verloren hat, mit dem sie eine Liebe zu Literatur aller Art teilte, möchte sie ihren Traum verwirklichen und beschließt, eine kleine Buchhandlung eröffnen, um die anderen Bewohner des verschlafenen Städtchens mit aufregenden und interessanten Geschichten aus ihrer Lethargie zu reißen. Zunächst geht ihr Plan auf, die von ihr verkauften Bücher finden überall Anklang und sogar der eigenbrötlerische, zurückgezogen lebende Mr. Brundish (Bill Nighy) findet Gefallen am neuen Buchladen und dessen Besitzerin. Doch dann macht die einflussreiche Violet Gamart (Patricia Clarkson) Ärger, die zu den angesehensten Personen in Hardborough gehört und befürchtet, die Kontrolle über die Stadt und ihre Bewohner zu verlieren…

Auf dem Weg zum Heidenheimer Weltenbummlertreffen

Heute morgen kam eine Schweizerin aus Baden bei Zürich zu mir in den Womo Container und erzählte eine interessante Geschichte.Sie seien auf dem Weg zum Heidenheimer Weltenbummlertreffen. Früher seien sie mit ihrem Mercedes Geländetransporter von dem nur 500 Stück hergestellt wurden und dann im vorderen Orient verkauft wurden in Asien und Afrika unterwegs gewesen. Er sei etwas untermotorisiert aber sie waren mit dem Bock schon in Syrien, allerdings vor dem grausamen Krieg, im Iran, in den postsowjetischen Staaten in Zentralasien wie Kasachstan, Kirgisistan, Turkmenistan, Usbekistan. Sie sind durch das tiefste Anatolien und Kurdistan mit ihm gefahren und einige Male seien sie in Nordafrika unterwegs gewesen.  Bon Voyage und Good luck.