Miguel Heidemann gewinnt Bergtrikot der Istrian Spring Trophy – Erst Mathe, dann Radrennen

Foto: Mario Striehl

Das Herrmann Radteam aus Baiersdorf bei Erlangen kann bislang einen glänzenden Saisoneinstand vermelden.

Nach dem 4. Rang von Kapitän Christopher Hatz bei der Porec Trophy vor gut einer Woche haben die Franken erneut punkten können.

Diesmal war es der erst 21-jährige Miguel Heidemann, der mit couragierter Fahrweise das Bergtrikot der Istrian Spring Trophy für die „Herrmänner“ mit nach Hause bringt.

Bei der viertägigen Rundfahrt im ehemaligen Jugoslawien, die am vergangenen Sonntag zu Ende ging, war Heidemann bei km 88 mit dem Gewinn der Bergpunkte dem Feld davongefahren und baute zusammen mit dem Österreicher Stephan Rabitsch zwischenzeitlich einen Vorsprung von knapp zweieinhalb Minuten vor dem Hauptfeld auf.

Die beiden Ausreißer wurden im Verlauf der Etappe wieder gestellt, doch die gewonnenen Bergpunkte reichten Heidemann zur Übernahme des grünen Wertungstrikots, nachdem er auch bereits auf der schweren Königs-Etappe eine Wertung gewinnen konnte. Der Youngster hatte jeweils vor dem Etappenstart noch für seine Klausuren gepaukt. Nach der Trophy stehen zwei wichtige Klausuren an, dafür hatte Heidemann extra den Wecker gestellt und vor dem Start noch Mathe gepaukt.

„Unsere Jungs kann man wegschicken,“ meinte ein begeisterter Teamchef Stefan Herrmann. „Glückwunsch an die gesamte Mannschaft!“

Auch Sportdirektor Grischa Janorschke ist hochzufrieden: „Wir haben tatsächlich einen guten Spirit im Team, das hat man hier wieder gespürt. Die Jungs haben die schwere Samstags-Etappe klasse weggesteckt und dieses Trikot hochverdient. Wir sind überzeugt, dass dieses Jahr noch so einiges von uns kommt. Wir machen jetzt konzentriert weiter.“

Dabei soll auch eine Neuverpflichtung helfen. Für den erkrankten Victor Brück wird das Herrmann Radteam den 26-jährigen Stefan Brandlmeier verpflichten. Der Zollbeamte, der am Flughafen München arbeitet, soll das Team als bergfester Allrounder verstärken.

„Wir glauben, dass Stefan, der vom VCR Regensburg zu uns wechseln wird, in unserem professionellen Umfeld noch einen Leistungs-Sprung machen kann,“so Janorschke.Unterdessen ist ein Quartett um Florenz Knauer weiter in Asien unterwegs. Der Routinier aus Lisberg führt dort Christopher Hatz, Florian Obersteiner und Alexander Tarlton durch die Tour de Taiwan. Die Rundfahrt endet am Donnerstag. Und dann freut sich das Team schon sehr auf seinen ersten Heimauftritt am 31. März. Auch von dort gibt es die ersten Erfolgsmeldungen, lief die 1. Etappe in Taiwan mit Ziel direkt vor dem „Taipeh 101“ und der zweite Abschnitt nicht ganz nach Wunsch, konnte Christopher Hatz als 9. der dritten Etappe die nächste Top-Ten Platzierung einfahren.

Ausblick Großer Auto Neuser Preis Nürnberg, 31.03.2019

„Quasi vor unserer Haustür bestreiten wir den Herpersdorfer Jubiläumscup,“ freut sich Teamchef Stefan Herrmann. „Dort zu starten – das sind wir dem fränkischen Radsport und diesem Traditionsverein, der den bayerischen Radsport über so viele Jahre geprägt hat, zu seinem 100. Jubiläum schuldig.“

Überraschungskomödie des Jahres „Mein Bester & Ich“ beim Film-Café des CINEWORLD Mainfrankenpark

Seit einem verheerenden Paragliding-Unfall, bei dem seine Frau ums Leben gekommen ist, sitzt der superreiche New Yorker Großunternehmer Philip Lacasse gelähmt im Rollstuhl. Aus diesem Grund benötigt er einen Pfleger, der ihm durch den Tag hilft. „Mein Bester & Ich“ ist das hochkarätig besetzte US-Remake der französischen Erfolgskomödie „Ziemlich beste Freunde“ aus dem Jahr 2011, die auf der Autobiographie des ehemaligen Pommery-Geschäftsführers Philippe Pozzo di Borgo basiert.

Das ziemlich beste Remake aller Zeiten „Mein Bester & Ich“ präsentiert das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 28. März, in seinem Film-Café. Beginn ist um 15 Uhr mit aromatischem Kaffee und köstlichen Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen. Der Film startet um 16 Uhr.

Regisseur Neil Burger („Die Bestimmung – Divergent“) verlegte in „Mein Bester & Ich“ den Schauplatz der Handlung von Paris nach New York und inszenierte Bryan Cranston („Breaking Bad“, „Larry Crowne“), der 2016 für einen Oscar® als bester Hauptdarsteller im Film „Trumbo“ nominiert war, und Kevin Hart („Night School“, „Jumanji: Willkommen im

Dschungel“) als „ziemlich beste Freunde“. In einer weiteren Hauptrolle ist Oscar®-Gewinnerin Nicole Kidman („Big Little Lies“, „Die

Verführten“) zu sehen – sie verkörpert Philips Hausdame Yvonne.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Mein Bester & Ich“

Der kunstsinnige, querschnittsgelähmte Milliardär Philip (Bryan

Cranston) ist auf der Suche nach einem neuen Pfleger. Seine Hausdame Yvonne (Nicole Kidman) ist mehr als irritiert, als in der Bewerberriege plötzlich ein sehr unkonventioneller Kandidat auftaucht.

Dell (Kevin Hart) ist vorbestraft und will sich nur eine Bescheinigung abholen, dass er auf Jobsuche ist. Aber Philip entscheidet spontan, dass Dell trotzdem eine Chance bekommt: Weil er einen ungewöhnlichen Blick auf die Welt hat und seinen potenziellen Boss – im Gegensatz zu Yvonne – nicht wie einen hochsensiblen Pflegefall behandelt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten nähern sich die beiden grundverschiedenen Männer an. Philip blüht sichtlich auf, als Dell ihn auf abenteuerliche Trips mitnimmt. Und auch Dell lässt sich auf Philips Welt ein. Beide werden ziemlich beste Freunde.

 

Eindrucksvoller und eingängiger Metal-Mix – Jinjer spielen am 22. August in der Würzburger Posthalle

Foto: Posthalle

Das wohl bislang am besten gehütete Geheimnis der ukrainischen Musikszene sind Jinjer. Die Band spielt einen extrem eingängigen Mix aus Metalcore, Djent, Hardcore & Groove Metal. Der Vierer rührt eine technisch anspruchsvolle und nichtsdestotrotz absolut eingängige Mischung aus Metalcore, Djent, Hardcore und Groove Metal an, die durch Mark und Bein geht. Röhre und Aushängeschild Tatiana Shmailyuk hält das Ganze mit derben Growls und fesselndem Cleangesang zusammen. Die ukrainische Band tourt mittlerweile pausenlos um den Globus und entwickelt sich gerade von einem Geheimtipp zu einem weltweiten Phänomen. Wer dem Geheimnis auf die Spur kommen will, kommt am Donnerstag, 22. August in die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Sebastian Fries wechselt zum TSV Karlburg

Wie der TSV Karkburg in einer Pressemitteilung mitteilte, wird Sebastian Fries, Mannschaftskapitän beim Würzburger FV in der neuen Runde spielender Co-Trainer beim derzeitigen Spitzenreiter der Landesliga Nordwest.

Sebastian Fries im Portrait
Sebastian Fries im Trikot der Würzburger Kickers 2, wo er auch schon einmal gespielt hat.
Sebastian Fries wie man ihn kennt. Auf dem Bild im Trikot des WFV in einem Pokalspiel in Abtswind. Rechts Sven Gibfried der die Lage klärt.

Lale Anderson geht durch die Decke

Heute morgen hatte ich richtig Lust auf Bildbearbeitung. Das Foto von Lale ist schon ein paar Tage alt. Ich finde es ist ganz gut geworden. Das denken auch die User bei Instagram un 500px.

Oscar-prämierter Film „The Favourite“ im CINEWORLD Film-Café

Einen Oscar für die beste Hauptdarstellerin bekam Olivia Colman für die Darstellung der Königin in „The Favourite“ 2019 verliehen. Das opulente Historiendarama „The Favourite“ zeigt das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 21. März, in seinem nachmittäglichen Film-Café.

Der Film beginnt um 16 Uhr, vorher serviert das Team des Restaurants OSKARs leckere Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen und aromatischen Kaffee.

Das Setting für „The Favourite” fußt auf der Geschichte in der eher unbekannten Welt von Königin Anne (Olivia Colman) – der letzten (und historisch am wenigsten beachteten) britischen Regentin, die dem Hause Stuart entstammt –, die trotz ihrer schweren Gicht, schüchtern und von vielen übersehen, Großbritannien regierte, als das Land zur Weltmacht wurde. Annes komplizierte Beziehung zu zwei raffinierten, ehrgeizigen Frauen – ihrer engen Freundin und politischen Beraterin Lady Sarah (Rachel Weisz) sowie Sarahs bitterarmen Cousine, der Kammerzofe Abigail (Emma Stone), die um jeden Preis sozial aufsteigen will – stehen im Mittelpunkt dieses Films um Manipulationen und Emotionen. Hier erfährt man, was das Wort „Palast-Intrige“ bedeutet.

„The Favourite“ ist der erste Historienfilm von Regisseur Yorgos Lanthimos, er spielt in den Adelskreisen des 18. Jahrhunderts. Die dunkle, streckenweise durchaus komische Geschichte kreist um drei starke Frauen, die voller Hingabe mit Liebe, Gunst und Macht spielen – und das lässt das Werk höchst zeitgemäß erscheinen.
Die Hauptrollen spielen Olivia Colman, Emma Stone und Rachel Weisz, Nicholas Hoult, Joe Alwyn und Mark Gatiss.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „The Favourite“
Das frühe 18. Jahrhundert. England liegt im Krieg mit Frankreich. Auf Enten-Rennen und den Genuss von Ananas wird dennoch nicht verzichtet. Auf dem Thron sitzt die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman), ihre enge Freundin Lady Sarah Churchill (Rachel Weisz) führt für sie die Regierungsgeschäfte, kümmert sich um die kranke Monarchin und erduldet deren aufbrausendes Temperament. Da tritt eine neue Dienerin ihren Dienst am Hof an – Abigail Masham (Emma Stone), deren Charme Sarah sogleich verfällt. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche, die die Chance erkennt, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren. Als die Belange des Krieges Sarah immer mehr in Beschlag nehmen, nutzt Abigail die Gelegenheit, an Stelle von Sarah Vertraute und Gefährtin der Königin zu werden. Die aufkeimende Freundschaft ermöglicht ihr, ihre ehrgeizigen Ziele zu verfolgen – davon lässt sie sich von keiner Frau, keinem Mann, nicht dem Krieg und auch keinem Hasen abhalten.