Komödie „Liebe bringt alles ins Rollen“ beim nachmittäglichen CINEWORLD Film-Café

Wohlhabend, erfolgreich und manchmal ein ziemliches Arschloch: Der französische Geschäftsmann Jocelyn betrachtet Frauen nur als Sexobjekte. Als er die schöne Julie kennenlernt, sitzt er zufällig gerade in einem Rollstuhl und stellt fest: Die Mitleidsschiene funktioniert bei ihm ziemlich gut. Fortan wird der Rollstuhl zu seinem besten Argument.

Das CINEWORLD Erlebniskino im Mainfrankenpark zeigt die französische Komödie „Liebe bringt alles ins Rollen“ am Donnerstag, 23. August, in seinem nachmittäglichen Film-Café. Mit Kaffee und Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen beginnt das Film-Café um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr startet der Film.

Der Schauspieler Franck Dubosc („Asterix bei den Olympischen Spielen“) gibt mit „Liebe bringt alles ins Rollen“ sein Debüt als Regisseur. Abgesehen davon, dass er hinter der Kamera tätig war, hat Dubosc die Hauptrolle übernommen und nebenbei auch das Drehbuch geschrieben.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Liebe bringt alles ins Rollen“
Für den erfolgreichen Geschäftsmann Jocelyn (Franck Dubosc) sind Frauen nichts weiter als Trophäen und ihm ist jedes Mittel recht, um ständig neue Damen ins Bett zu locken. Nach außen eitel und skrupellos, verbirgt er hinter dieser Fassade seine wahren Gefühle. Es ist doch so viel einfacher, oberflächlich zu sein! Als er eines Tages der attraktiven Julie (Caroline Anglade) begegnet, die perfekt in sein Beuteschema passt, setzt er wieder einmal alles daran, sie rumzukriegen. Durch einen Zufall wirkt es bei ihrem Kennenlernen so, als würde Jocelyn im Rollstuhl sitzen und er lässt Julie in dem Glauben. Doch dann stellt sie ihm ihre Schwester Florence (Alexandra Lamy) vor, die wirklich im Rollstuhl sitzt, und Jocelyn verstrickt sich immer weiter in seinem Lügenkonstrukt…

Buon viaggio und Arrivederci

Nette Italiener aus Catanzaro hatten wir heute auf dem Platz zu Gast. Ihr buntes Wohnmobil ist eine Augenweide. Catanzaro ist übrigens die Hauptstadt der süditalienischen Region Kalabrien. Buon viaggio und Arrivederci.

Damit ich auch alle Seiten fotografieren kann hat der Fahrer extra eine kleine Runde gedreht.

(SG)TSV Forst II/ SG Hausen / DJK Marktsteinach – SC Hesselbach KK 1:2

Eigentlich hatte ich nicht vor das Spiel zu knipsen. Ich war aber zeitig dran und die Jungs haben noch eine Viertelstunde zu spielen gehabt ich hatte ein schattiges, gut belüftetes Plätzchen, die Bratwurst war gut und das Alkoholfreie Radler auch schön kalt. Eigentlich kam ich wegen des Matches TSV Forst gegen Frankonia Thulba.

Ein alter Bekannter der frühere FTler Clemens Haub SC Hesselbach im Zweikampf mit David Lindner TSV Forst II

Tobias Kluepfel, Torwart der SG braucht nicht mehr einzugreifen der Ball ging an den Pfosten.

Großer Kampf bei warmen Temperaturen. Unten noch ein paar Impressionen vom Spiel.

Zu früh gefreut Treffer wurde nicht gegeben.

Die Erste macht sich warm ….

….und auch ihr Gegner aus Thulba.

TSV 1876 Lengfeld II – SV Kürnach – KK – 3:1

Verwirrung gab es zum Ende des Spieles als ein Spieler des SV Kürnach zum 2:3 Anschluß einköpfte, ein Zuschauer dann Abseits rief und der Schiedsrichter daraufhin das Tor nicht gab. So geht es halt wenn die vereinszugehörigen Linienrichter an der Mittellinie verharren. Aber was solls ist alles nur ein Spiel.

Lost Place Kalender 2019 – Alte Feuerwehrschule Würzburg

Produktbeschreibung

Der Kalender zeigt Bilder eines verlassenen Ortes. Es war einmal vor langer Zeit die Feuerwehrschule von Würzburg. Das Gebäude wurde 1887/88 erbaut und steht eigentlich unter Denkmalschutz . Für alle Fans der Schönheit des Verfalls. Ein Muss für jeden Lost Places Fan. Hier kann man bestellen.

Wie der Wald unter der Trockenheit leidet – interessanter Bericht in der NZZ

Vertrocknete Kastanie wirft schon im August die Bläter ab.

Der akute Wassermangel lässt das Laub vieler Buchen vorzeitig welken, mancherorts brechen ganze Äste ab. Wie schnell sich der geschwächte Wald vom Trockenstress erholt, hängt auch davon ab, was das nächste Jahr bringt. Danke an Pit für den Hinweis. Hier gehts zum Bericht.

Sebastian Bezzel live zu Gast im CINEWORLD Mainfrankenpark zu „Sauerkrautkoma“ – Jetzt Karten sichern!

Maibaumschändung, Sauerkrautüberdosis, verpatzte Heiratsanträge – der Eberhofer steht mal wieder vor schweren kriminalistischen und kulinarischen Herausforderungen. Sebastian Bezzel, der den Eberhofer in „Sauerkrautkoma“ spielt, gibt sich am Sonntag, 19. August, höchstpersönlich die Ehre im CINEWORLD Mainfrankenpark- Zur 14.45 Uhr-Vorstellung kommt er und erzählt vor „Sauerkrautkoma“ Interessantes und Witziges von den Dreharbeiten.

Am Schönsten gemordet wird halt einfach daheim. In „Sauerkrautkoma“ muss Franz Eberhofer, Chef-Phlegmatiker bei der Polizeidienststelle Niederkaltenkirchen, die Heimat aber vorübergehend verlassen. Die fünfte Rita-Falk-Adaption von Regisseur Ed Herzog und Produzentin Kerstin Schmidbauer verpflanzt das „Dreamteam“ Eberhofer-Birkenberger, gespielt von Sebastian Bezzel und Simon Schwarz, in die wilde Großstadt München – für den Eberhofer der Overkill. Die vier bisherigen Verfilmungen der Bestseller-Reihe von Rita Falk haben bereits 2,4 Millionen Besucher in die bayerischen Kinos gelockt.

Neben dem vertrauten Dorfensemble, verkörpert durch Lisa Maria Potthoff, Enzi Fuchs, Eisi Gulp, Gerhard Wittmann, Sigi Zimmerschied, Stephan Zinner, Daniel Christensen, Max Schmidt, Thomas Kügel, Ferdinand Hofer u.a., tritt erstmals Gedeon Burkhard als Susis schnöseliger Verehrer in Erscheinung. Und mit Michael Ostrowski, Ulrike Beimpold und Nora Waldstätten tauchen diesmal drei österreichische Stars in der Reihe auf.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Sauerkrautkoma“
Provinzpolizist Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) wird neuen, nervenzerfetzenden Belastungen ausgesetzt: Er wird nach München „strafversetzt“. Das bedeutet für ihn Wohngemeinschaft mit seinem eigenwilligen Kumpel Rudi (Simon Schwarz) und seine Widersacherin Thin Lizzy (Nora Waldstätten) als Chefin. Kein Wunder, dass Franz zurück will nach Niederkaltenkirchen. Dort wartet die größte Herausforderung auf ihn: Karl-Heinz Fleischmann (Gedeon Burkhard), früher der pickelige „Fleischi“ und nun erfolgreicher Geschäftsmann, ist wieder aufgetaucht und macht sich an seine Susi (Lisa Maria Potthoff) ran. Diesmal gibt es keinen Ausweg: Franz ist seiner ewigen On-Off-Freundin den längst überfälligen Heiratsantrag schuldig. Zum Glück findet sich bald eine Frauenleiche im Kofferraum vom Papa (Eisi Gulp), die den Eberhofer zurück in die Heimat und an Omas (Enzi Fuchs) Kochtöpfe führt. Die Aufklärung erledigt der Franz so lässig wie immer, die abführende Wirkung von Sauerkraut lässt er besser Rudi ausprobieren, wenn es aber darum geht, bei der Susi einen ordentlichen Heiratsantrag zu vollstrecken, stößt er doch an seine Grenzen.