Bezirksliga Unterfranken Ost: TSV Bergrheinfeld – TSV Gochsheim

Der Kirchweihkick von Bergrheinfeld endete mit einem gerechten Unentschieden. 280 Zuschauer sahen bei herrlichem Spätsommerwetter, nach Toren von Daniel Meusel und Nico Kummer zwei sehenswerte Tore der Gochsheimer Gäste. Im Schatten der abgeschalteten Kühltürme des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld konnten die Hausherrn durch Marino Müller und Florian Streng dann in der zweiten Hälfte das Spiel drehen. Spielinfos hier.

Bezirksliga Mittelfranken Nord: SV Gutenstetten-Steinachgrund – SK Lauf 4:1

Weil das Laufer Urgestein Sven Rothhaar am Samstag heiratet und der Rest der Mannschaft Spalier stehen wird, wurde das Match im Steinachgrund vorverlegt. Wie sagte ein Zuschauer: „Ist doch nur Bezirksliga, da muss man nicht alles ausreizen!“ Laufs Trainer Aleksandar Abutovic, der für den Club auch einmal ein Bundesligaspiel bestritt und auch beim FC Schweinfurt kein Unbekannter ist, schickte trotzdem eine schlagkräftige Truppe auf den Platz. Gegen starke und gute eingestellte Gutenstetter hatte sie aber keine Chance und verloren schlußendlich mit 4:1.

Wir backen einen Zwetschgenkuchen

Gestern war ich an der Mainschleife, dem Hotspot des fränkischen Obstanbaus, um das Fußballmatch Stammheim – Hirschfeld, bei herrlichem Sommerwetter, zu fotografieren. Ich hatte noch etwas Zeit bis zum Anpfiff. Bei einem Spaziergang über eine Streuobstwiese kam ich auch an einem Zwetschgenbaum vorbei. Viele Früchte lagen bereits auf der Erde. Ich hob einige auf die heute morgen als Belag für einen duftenden Kuchen dienten. Für den Teig habe ich Dinkelvollkornmehl in Bioqualität genommen, ein Ei, bisschen Butterschmalz, Trockenhefe, Prise Salz, Stevia und Zimt waren die weiteren Zutaten.

Unbekannte zerstören Fußballplatz in Sommerach

Auf ihrer Facebookseite schreiben die Sommeracher dazu: „In der Nacht von Montag, 19.8. auf Dienstag 20.8. gegen 1 Uhr hat sich jemand mit einem Fahrzeug einen dummen Spaß daraus gemacht, unseren gepflegten Fußballplatz massiv zu beschädigen. Der Platz ist nicht nur ein Stück Rasen, sondern ein Ort, der täglich und in unzähligen, mühevollen, ehrenamtlichen Stunden gehegt und gepflegt wird. Und warum? Weil wir ein Verein sind, der den Sport und die Gemeinschaft liebt. Der Sportplatz ist unser Ort, an dem wir gemeinsam kämpfen, siegen, verlieren, lachen, weinen und gemeinsam Erinnerungen sammeln. Du, lieber Fahrer, tust uns leid, dass du sowas scheinbar noch nie erleben durftest. An was es dir fehlt, sowas derartig Dummes zu machen, entzieht sich unserem Verstand. Aber vielleicht hast du oder deine weibliche Beifahrerin (die deine Aktion mit Kreischen begleitet hat) zumindest so viel Courage, um zu der Aktion zu stehen. Oder vielleicht ist einem von euch da draußen jemand aufgefallen, der zu später Stunde mit mind. einem Beifahrer auffällig in der Gegend des sommeracher Sportplatzes unterwegs war? Wir sind für jede Hilfe dankbar!! Für sachdienliche Hinweise, die zur Überführung des Täters führen, gibt es 500€ Belohnung.“

Vincent Held vom 1. FC Geesdorf erzielt den „Bayern-Treffer des Monats“ Juli

Vincent Held vom 1. FC Geesdorf (Landesliga Nordwest) hat den „Bayern-Treffer des Monats“ Juli erzielt. Mit 33,4 Prozent aller abgegebenen Stimmen setzte sich der Stürmer gegen seine fünf Konkurrenten durch und gewann das Voting vor Maximilian Schnitzlbaumer vom SV Bad Heilbrunn (26,4 Prozent) und Matthias Schuster vom TSV Meitingen (16,4 Prozent). Am Sonntagabend war Held mit seinen Teamkollegen im BR-Klassiker „Blickpunkt Sport“ zu Gast und erhielt dort die begehrte „Bayern-Treffer“-Trophäe aus den Händen von Manfred Schwabl und Achim Beierlorzer (Trainer 1. FC Köln, . Durch den Sieg nimmt Held automatisch an der Wahl zum „Bayern-Treffer des Jahres“ teil. Das Traumtor hatte Held am dritten Spieltag der Landesliga Nordwest erzielt. Im Spiel gegen den FC Coburg erwischte „Vinc“ einen Sahnetag. Beim 4:0-Auswärtserfolg erzielte der Angreifer bereits in der ersten Halbzeit alle vier Treffer für sein Team. Das schönste Tor des Tages war aber mit Abstand das 2:0. Fast von der Toraus-Linie überwand Held den Coburger Keeper mit einer ganz frechen Lupf-Bogenlampe ins lange Eck und ließ sich danach zurecht feiern – gespielt waren erst sechs Minuten.Der „Bayern-Treffer“ ist eine gemeinsame Aktion des Bayerischen-Fußball-Verbandes (BFV) und des Bayerischen Rundfunks (BR). Text: BFV