Fußball History Landesliga Nordwest: Bayern Kitzingen – 1.FC Schweinfurt 05, 0:2.

 Vor gut fünf Jahren, September 2014, erzielte der derzeitige Regionalliga Spieler des TSV Aubstadt Martin Thomann beide Treffer auf dem Kitzinger Bleichwasen. Jannik Feidel, Spielertrainer beim FC Geesdorf stürmte noch als blutjunger Spieler bei den Bayern. Christopher Lenhart, damals Spielführer bei den Bayern spielt jetzt mit den damaligen Schweinfurter Gegenspielern Felix Reusch, Dominik Schmitt, Marcel Ruft und Christopher Lehmann in der Bayernliga beim TSV Abtswind. Hakan Aydin ist eine feste Größe beim FT Schweinfurt geworden und Oliver Koch und Andreas Herrmann kicken erfolgreich bei der SG Castell-Wiesenbronn. Daniel Endres wird beim TSV Lengfeld glücklich und Simon Pauly will mit seinem damaligen Trainer Wolfgang Schneider im jetztigen Team des SC Schwarzach in die Bezirksliga aufsteigen. Der damilige Trainer der Schweinfurter, Martin Halbig, ist zurück nach Fuchsstadt. Michael Klug ist beim VfL Volkach gelandet während Andreas Bauer und Patrick Helfrich mittlerweile beim SV Euerbach/Kützberg gegen den Ball treten. Einer ist mit den Bayern durch alle Höhen und Tiefen gegangen und spielt auch heute noch dort in der Kreisliga: Phillipp Schlarb aus Ochsenfurt. Den damaligen Publikusliebling Ahmed Bakare hat es nach NRW gezogen und schnürt dort in der Bezirksliga beim FC Marl seine Fußballschuhe.

AK-WÜ Gr.3: Derby SSV 2 – Bayern 2, 4:2

Beide Mannschaften boten an Spielern auf was möglich war. Ehemalige und noch aktive Bezirksligaspieler bei den Siedlern und die Bayern hatten zwei Mann aus dem aktuellen Kreisligakader abgestellt. Bei herbstlichen Wetter schenkten sich beide Teams nichts und so entwickelte sich ein sehenswertes A-Klassen Spiel das mehr Zuschauer verdient gehabt hätte. Am Ende hatten die Siedlern das Glück auf ihrer Seite und siegten mit zwei Toren Unterschied. Klasse Bericht von Steffen Forstner auf InFranken.de. Alle Zahlen zum Match findet man hier.

A-Klasse: Duo Dettelbach II – Bayern Kitzingen II – 2:1

Kein Glück für die Kitzinger in Euerfeld. Obwohl vier Spieler der Dettelbacher Zweiten dann in der ersten Mannschaft aushelfen mussten. (Sieben Stammspieler befinden sich noch im Kroatien-Urlaub) konnten die Kitzinger nicht zwingend das Match für sich entscheiden. Unten ein paar Bilder. Mehr zum Spiel gibt es hier. Auf ihrer Facebook Seite beschreiben die Dettelbacher den Spieltag nachfolgend so: „Trotz aufopferungsvollen Kampfes, vor allem der Jungs aus der Reserve, welche zuvor schon 90 Minuten in den Beinen hatten, verpassen es unsere Spieler, sich nach 0:3 Rückstand mit zumindest einem Punkt zu belohnen. Durch zwei verwandelte Strafstöße von Benedikt Schraud kam die Mannschaft nochmals ran, doch nach der Ampelkarte für Christian Graber schwanden zunehmend die Kräfte. Kurz vor Ende der Begegnung setzte der SV Sonderhofen einen Konter zum 2:4 und machte damit den Deckel auf die Partie. Trotzdem Respekt an die Einstellung der Akteure, die sich unermüdlich gegen die Niederlage wehrten.Bereits am Freitag geht es für die erste Mannschaft zum SB Versbach, dann auch wieder mit einigen Urlaubsrückkehrern und einem breiteren Kader. Was der ersten Garde nicht gelungen ist, hat unsere Reserve vollbracht: Nach 0:1 Pausenrückstand kommen unsere Jungs im ersten Saisonspiel zurück und drehen die Partie in Personalunion von Dominik Weickert mit einem Last Minute-Treffer zum Heimsieg. Weickert hatte bereits zuvor nach einem Foulelfmeter ausgeglichen.“

Teamfoto Bayern Kitzingen

1. Reihe v.l.: M. Geitz, P. Waigandt, M. Solick, J. Kümmel, T. Lessner, J. Wald, F. Gaubitz, M. Reuther, S. Especiosa
.
2. Reihe v.l.: J. Gehring, M. Scherer, E. Klafke (sportl. Leiter), R. Niedermeyer (1. Vorstand), Tim Reiner, D. Wallrapp (Hauptsponsor), T. Hofmann, M. Endres, Tom Reiner
.
3. Reihe v.l.: R. Heim, E. Kadiric, P. Schlarb, S. Cangul, T. Arayici, S. Phoutavong, F. Straßberger
.
Es fehlt: R. Maaß, F. Nöth und Angelo Koch

Die Neuzugänge hnten Robin Heim rechts J. Gehring. vorne v.l.n.r. Emil Kadiric, P. Waigandt , T. Lessner, S. Cangul und Felix Strassberger.

Bayern Kitzingen stellt neue Spieler vor

Voller Einsatz von Felix Strassberger in der Landesliga . Das Bild habe ich 2015 im Spiel gegen Neustadt/Aisch gemacht

Auf der Bayern Kitzingen Facebookseite wurde nachfolgender Bericht veröffentlicht. „Der Erste ist kein wirklicher Neuzugang. Felix Strassberger kehrt aus München, wo er die letzten Jahre beruflich tätig war und somit eine Pause eingelegt hatte, in seine Heimatstadt zurück. Der zentrale Mittelfeldspieler trägt das Bayern Gen in sich seitdem er auf der Welt ist. Sein Vater ist die Bayern Legende Burkhard Straßberger .

Sahin Cangul (r) im Zweikampf vor dem Tor mit dem Bamberger Matthias Kühhorn im Dezember 2016

Der 2. im Bunde ist Sahin Cangul. Der 26 jährige Defensiv Allrounder stößt vom SV Heidingsfeld auf den Bleichwasen. Ein unbekannter im Team ist er aber nicht, da er schon seit der Rückrunde regelmäßig bei den Bayern mittrainiert hat. Sahin verfügt auch schon über Landesliga Erfahrung, mit der er dem Team sicher weiterhelfen kann.

Der letzte für heute ist Phil Waigandt. Das 25 jährige Energiebündel fühlt sich auf der Außenbahn am wohlsten. Er hat den Schritt vom Heimatverein DuO 09 zu den Bayern gewagt, worüber die Bayern natürlich sehr glücklich sind. Gänzlich unbekannt ist er aber auch nicht, da er bereits 4 bzw. 3 Jahre unter den jetztigen Bayern Coaches @ti_rei_33 & @tom_0480 in Dettelbach gespielt hat

Mladen Grujic wechselt zum SSV

Laut einem Internetportal wird Mladen Grujic vom SC Brünnau in die Siedlung wechseln. Auf dem Foto unten: Mladen Grujic in der Zange zwischen Marco Meyer (5) und Andreas Herrmann (hinten) im Spiel gegen Kreisliga Aufsteiger Castell/Wiesenbronn am 18. September 2018 in Brünnau. Grujic war auch schon einmal im Kader von Bayern Kitzingen (15/16) und spielte zwei Jahre in der Kreisliga-Mannschaft des TSV Abtswind.

Relegation letzter Teil Bayern Kitzingen verliert unglücklich gegen FC Sand II – Bildergalerie

Größter Gewinner des Relegationstag in Brünnau war eindeutig der einheimische Verein. Durch das warme Wetter bildeten sich immer wieder längere Schlangen beim Getränkeverkauf. Natürlich dann auch der FC Sand, jedenfalls ab der 69. Minute als Christoph Oppelt den Bayern den Dolchstoß versetzte. Sportlich ist es sicherlich Schade das es die Bayern nicht geschafft haben. Aber mal ehrlich, sie sparen sich die langen Überlandfahrten auf der A3 zu den Aschaffenburger Vereinen. Die anstehenden Derbys gegen Schwarzach, Buchbrunn/Mainstockheim, Sickershausen, Marktbreit und Dettelbach sind auch für die Zuschauer und Fans interessanter als ein Match meinetwegen in Sailauf. Alles zum Spiel findet man hier.