BZL Ufr-West: SSV Kitzingen – SV Mechenhard, 1:5

Der SV Mechenhard veranstaltete am Sonntag in Kitzingen ein Schützenfest. Mit 5:1 wurde die SSV Kitzingen abgefertigt.

Die SSV Kitzingen legte los wie die Feuerwehr und kam vor 73 Zuschauern durch Jakob Wehr in der zehnten Minute zum Führungstreffer. Ümit Cetin trug sich in der 36. Spielminute in die Torschützenliste ein. Als manch einer nur noch auf den Pausenpfiff wartete, schlug der Moment von Phillip Ballmann. In der Nachspielzeit war Ballmann zur Stelle und markierte den Führungstreffer für die Männer vom unteren Mainviereck (49.). Der Gast führte zur Halbzeit knapp mit einem Tor Vorsprung. Cetin schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte seine Mannschaft auf die Siegerstraße (56.). Thomas Beer setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Sandro Koeberlein und Christopher Hornung auf den Platz (58.). In der 68. Minute legte Moritz Müller zum 4:1 zugunsten des SV Mechenhard nach. Mit dem Tor zum 5:1 steuerte Cetin bereits seinen dritten Treffer an diesem Tag bei (80.). Als der Unparteiische Sebastian Diesel die Begegnung schließlich abpfiff, war die SSV Kitzingen vor heimischer Kulisse mit 1:5 geschlagen.

Der Gastgeber hat auch nach der Pleite die zehnte Tabellenposition inne. Die bisherige Saisonbilanz der SSV Kitzingen bleibt mit drei Siegen, einem Unentschieden und vier Pleiten schwach. Zuletzt war bei der SSV Kitzingen der Wurm drin. In den letzten vier Spielen wurde nicht ein Sieg eingetütet.

Der SV Mechenhard muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Mit drei Punkten im Gepäck verließ die Elf von Christian Stapp die Abstiegsplätze und belegt jetzt den zwölften Tabellenplatz. In dieser Saison sammelte der SV Mechenhard bisher zwei Siege und kassierte sechs Niederlagen.

Kommenden Samstag (16:00 Uhr) tritt die SSV Kitzingen bei TSV Eisingen an, einen Tag später muss der SV Mechenhard seine Hausaufgaben auf heimischem Terrain gegen die Spfrd Sailauf erledigen.

BZL Ufr-West: SC Schwarzach – TSV Kleinrinderfeld, 3:0

Erfolglos ging der Auswärtstermin des TSV Kleinrinderfeld bei SC Schwarzach über die Bühne. Der TSV Kleinrinderfeld verlor, bei herrlichem Fußballwetter, das Match mit 0:3. Der SC Schwarzach erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

87 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für das Team von Coach Tim Reiner schlägt – bejubelten in der elften Minute den Treffer von Tim Reiner zum 1:0. Ein Tor mehr für die Gastgeber machte den Unterschied zur Pause zwischen den beiden Mannschaften aus. In Durchgang zwei lief Benjamin Pickel anstelle von Tobias Weihs, der zum ersten Mal im Kasten der Kleinrinderfelder stand, auf. Leopold Brachat brachte den Ball zum 2:0 zugunsten des SC Schwarzach über die Linie (80.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Patrick Weber, der das 3:0 aus Sicht des SC Schwarzach perfekt machte (90.). Mit dem Schlusspfiff durch den Unparteiischen Manuela Kraus gewann der SC Schwarzach gegen den TSV Kleinrinderfeld.

Mit drei Punkten im Gepäck verließ der SC Schwarzach die Abstiegsplätze und belegt jetzt den zwölften Tabellenplatz. In dieser Saison sammelte der SC Schwarzach bisher zwei Siege und kassierte fünf Niederlagen. Der Ertrag der vergangenen fünf Spiele ist überschaubar bei SC Schwarzach. Von 15 möglichen Zählern holte man nur drei.

Die Defizite in der Verteidigung sind bei TSV Kleinrinderfeld klar erkennbar, sodass bereits 30 Gegentreffer hingenommen werden mussten. In der Defensivabteilung der Elf von Alexander Münz knirscht es gewaltig, weshalb die Gäste weiter im Schlamassel stecken. Vollstrecker Qualitäten demonstrierte der TSV Kleinrinderfeld bislang noch nicht. Der Angriff des TSV Kleinrinderfeld ist mit zwei Treffern der erfolgloseste der BZL Ufr-West. Die Situation des TSV Kleinrinderfeld ist weiter verzwickt. Im Spiel gegen den SC Schwarzach handelte man sich bereits die dritte Niederlage am Stück ein.

Während der SC Schwarzach am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) bei der SpVgg Hösbach-Bahnhof gastiert, duelliert sich der TSV Kleinrinderfeld zeitgleich mit dem TSV Pflaumheim.

BZL Ufr-West: SSV Kitzingen – TuS 1893 Aschaffenburg-Leider, 0:2

Erfolgreich brachte der TuS 1893 Aschaffenburg-Leider den Auswärtstermin bei der SSV Kitzingen über die Bühne und gewann das Match mit 2:0. Der TuS 1893 Aschaffenburg-Leider erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

Zur tragischen Figur wurde Sandro Koeberlein, als er gegen den Spitzenreiter vor 120 Zuschauern ins eigene Netz traf (38.). Die Elf von Trainer Steffen Bolze führte zur Halbzeit knapp mit einem Tor Vorsprung. Das 2:0 des Gasts stellte Philipp Zschirpe sicher (61.). Thomas Beer setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Sebastian Dlab und Felix Scheider auf den Platz (66.). Mit dem Schlusspfiff durch den Unparteiischen Christian Wetz stand der Auswärtsdreier für den TuS 1893 Aschaffenburg-Leider. Die SSV Kitzingen wurde mit 2:0 besiegt.

Die SSV Kitzingen rutschte mit dieser Niederlage auf den zehnten Tabellenplatz ab. In dieser Saison sammelten die Gastgeber bisher drei Siege und kassierten drei Niederlagen. Die Lage der SSV Kitzingen bleibt angespannt. Gegen den TuS 1893 Aschaffenburg-Leider musste man zum zweiten Mal in Folge die Punkte abgeben.

Eine grundsolide Defensivleistung gepaart mit der Treffersicherheit der eigenen Offensive lassen den TuS 1893 Aschaffenburg-Leider in eine verheißungsvolle nähere Zukunft blicken. Bei TuS 1893 Aschaffenburg-Leider greift die alte Fußballweisheit, wonach der Angriff Spiele gewinnt, die Abwehr aber Meisterschaften. Mit gerade einmal drei Gegentoren stellt der TuS 1893 Aschaffenburg-Leider die beste Defensive der BZL Ufr-West. Der TuS 1893 Aschaffenburg-Leider setzt den furiosen Saisonstart fort und hat nun schon sechs Siege auf dem Konto.

Als Nächstes steht für die SSV Kitzingen eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:00 Uhr) geht es gegen den TSV Keilberg. Der TuS 1893 Aschaffenburg-Leider tritt bereits zwei Tage vorher gegen die Spfrd Sailauf an.

BZL Ufr-West SC Schwarzach – TSV Eisingen 1:3

TSV Eisingen erreichte einen 3:1-Erfolg bei SC Schwarzach. TSV Eisingen erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

Nach nur 23 Minuten verließ Benjamin Schömig von den Gästen das Feld, Jasper Behre kam in die Partie. Fabio Volderauer brachte die Elf von Trainer Philipp Christ in der 36. Spielminute in Führung. TSV Eisingen führte zur Halbzeit knapp mit einem Tor Vorsprung. Volderauer schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte seine Mannschaft auf die Siegerstraße (47.). In der 57. Minute verwandelte Tim Reiner vor 120 Zuschauern einen Elfmeter zum 1:2 für den SC Schwarzach. Mario Christ versenkte die Kugel zum 3:1 (65.). Mit einem Doppelwechsel wollte der SC Schwarzach frischen Wind in das Spiel bringen und so schickte Tim Reiner Dominik Laudenbach und Tobias Bürkner für Alexander Knaub und Tom Reiner auf den Platz (67.). Konstantin Schaab beendete das Spiel und damit schlug TSV Eisingen den SC Schwarzach auswärts mit 3:1.

Bei SC Schwarzach präsentierte sich die Abwehr angesichts 15 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (13). Die chronische Abwehrschwäche zeigte sich auch im Spiel gegen TSV Eisingen – der SC Schwarzach bleibt weiter unten drin. In dieser Saison sammelte der SC Schwarzach bisher einen Sieg und kassierte fünf Niederlagen. Nur einmal ging der SC Schwarzach in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld.

Im Klassement machte TSV Eisingen einen Satz und rangiert nun auf dem vierten Platz. Drei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen tragen zur Momentaufnahme von TSV Eisingen bei.

Am kommenden Sonntag trifft der SC Schwarzach auf den TSV Kleinrinderfeld, TSV Eisingen spielt tags zuvor gegen die SpVgg Hösbach-Bahnhof.