Buchtipp für Kinder: Nala – Der Hexenberg

Normalerweise lese ich keine Kinderbücher :-). Ich habe meiner Enkelin aus dem Buch vorgelesen und mir gefiel die Geschichte von dem Mädchen Nala das voller Erinnerungen an den zauberhaften Sommer in Südfrankreich und ihr Herzenspferd Lilou, der weißen Araberstute denkt. In einem fast vergessenen, magischen Steinkreis traf sie die Medizinfrau Blaue Feder. Von ihr lernte die schüchterne Nala die alten Weisheiten des Pferdeflüsterns mit Hilfe der wilden Mustangs und des Medizinlehrlings namens Wolfherz.

In diesem Buch geht das Abenteuer weiter…

Nala besucht nun im Herbst, gemeinsam mit ihrer neuen Freundin Rosalie, eine Kunstfachschule in Tirol. Auch dort warten jede Menge Herausforderungen und Gefahren auf die beiden Freundinnen. Glücklicherweise lernen sie auf einem Ausritt in den geheimnisvollen Wald die kräuterkundige Hexe Griseldis kennen und finden auch hier, in den Alpen, einen Weg um in die Traumwelt zu gelangen, damit sie weiter von der Schamanin Blaue Feder lernen können. Ihre Krafttiere, der schlaue Rabe Tendo und das sanfte Eichhörnchen Fini, begleiten die Mädchen dabei Nalas Lieblingspferd Lilou aus einer bedrohlichen Lage zu retten. Sie bekommen Hilfe durch Emanuel, dem jungen Pferdepfleger, der Nalas Herz bereits im Ferienlager höher schlagen ließ. Eine Prophezeiung führt die Freundinnen und ihre Pferde Gandalf und Lilou auf den verwunschenen Hexenberg. Doch zuerst muss das Mädchen Angst, Schmerz und Gefahr besiegen und üben ihre Träume zu kontrollieren. Nur so kann die junge Zauberin ihre eigene Medizin und Heilkraft entdecken und ihr Herzenspferd Lilou retten.

Buchtipp: Bauer trifft Bloggerin

Das Buch bricht eine Lanze für das Ehrenamt. Der Verlag schreibt dazu: „Landwirte waren schon immer überdurchschnittlich engagiert, stellen die Autoren des Buches fest. Dafür gibt es gute Gründe: Viele Bauern sind dankbar für das, was sie haben und wollen etwas zurückgeben. Andere, so wie auch der ehemalige Bauernpräsident Gerd Sonnleitner, sehen es schlicht als moralische Verpflichtung an, sich in Staat und Gesellschaft einzubringen. Doch wer als Ehrenamtlicher Zeit, Arbeit und Ideen investiert, bekommt auch eine Menge zurück, ist Agrarbloggerin Julia Nissen überzeugt. „Ich bin persönlich gereift und gewachsen. Viele wissen gar nicht, was einem das Ehrenamt zurückgeben kann“, stellt die zweifache Mutter klar.Sich beispielsweise in der Kirche, in Vereinen oder auf regional politischer Ebene einzubringen, ist für viele Landwirte beinahe selbstverständlich. Das stärkte die Solidarität unter den Landwirten in der Vergangenheit – und tut es heute wieder. Die Bewegung „Land schafft Verbindung“ ist in kurzer Zeit fast aus dem Nichts entstanden und hat große Wirkung entfaltet. Gleichzeitig wird der „normale“ Einsatz in Landjugend und Bauernverband weniger. Das ist schade. Langfristig wird es den Berufsstand schwächen, darüber sind sich Gerd Sonnleitner und Julia Nissen einig.Im Buch heißt es weiter: Um Ziele der Landwirte durchzusetzen und der Branche in der Politik Gehör zu verschaffen, braucht es Strukturen und Kanäle der direkten Kommunikation mit den politischen Entscheidern. Die Verbände haben diese bereits. „Auf die Dauer zeigt nur der Dialog Erfolg“, sagt Julia Nissen. Zudem solle sich die Branche nicht entzweien lassen, sondern mit aller Kraft an einem Strang ziehen. „Nur gemeinsam können wir etwas erreichen“, bringt es Gerd Sonnleitner auf den Punkt. Ein lesenwertes Buch das sehr gut in die jetzige Zeit passt. Die Liebevolle Ausstattung des Bandes macht es zudem zu einem Schmuckstück im Bücherregal und zu einem wertvollen Geschenk. Ich habe das Buch in zwei Tagen gelesen. Ich vergebe fünf von fünf Sternen.

Buchtipp: Ayurvedische Wohlfühlküche

Für die Ayurveda-Pionierin Divya Alter ist Ernährung wie ein inspirierender Freund und die Küche ein heiliger Ort. Ihr Buch Ayurvedische Wohlfühlküche vermittelt neben 100 saisonorientierten Rezepten fundiertes Hintergrundwissen über die uralte ganzheitliche Heilmethode des Ayurvedas. Respektvoll aktualisiert Divya Alter die ayurvedischen Leitlinien. Sie zeigt, wie man aromatische Mahlzeiten mit saisonalen Zutaten nach ayurvedischen Prinzipien zubereitet. Jenseits der Grenzen Indiens gelingt es ihr, die ayurvedische Ernährung mit ihren auf individuelle Bedürfnisse abgestimmten Nahrungsmittelkombinationen behutsam ins 21. Jahrhundert zu führen. Ayurvedische Wohlfühlküche enthält neben Gerichten nach asiatischer, italienischer oder französischer Art auch Rezepte für Grundnahrungsmittel sowie einen Zutatenführer. Ihr Kochbuch Ayurvedische Wohlfühlküche ist ein unentbehrlicher Begleiter für die optimale Gesundheit und ein Geschenk an alle, die die Heilkraft von Lebensmitteln auf köstliche Weise nutzen möchten. Als Hobbykoch habe ich schon einige Rezepte ausprobiert. Wichtig in dieser Küche ist zu wissen was für ein Typ man ist: Ein luftiger, feuriger oder erdiger Typ? Man muss sich drauf einlassen, sonst funktioniert es nicht. Divya Alter lädt neben der Verwendung der klassischen indischen Zutaten auch dazu ein, gezielt regionale Produkte in den Speiseplan zu integrieren. So enthält Ayurvedische Wohlfühlküche auch Gerichte nach italienischer oder französischer Art wie Lasagne mit Brokkoli, Karotten und Spinat oder Gemüsequiche in der Pfanne. Aber auch die klassischen ayurvedischen Gerichte und Grundnahrungsmittel wie Khicharis, Chutneys, Masalas und Ghee kommen nicht zu kurz. Dabei gibt die Autorin zu jedem Rezept Tipps für Ihr spezifisches Dosha.In Manhattan betreibt die Ayurveda-Pionierin Divya Alter ein authentisches ayurvedisches Café und leitet die Kochschule Bhagvat Life. Ayurvedische Wohlfühlküche ist in den USA bereits eines der beliebtesten ayurvedischen Kochbücher. Es schöpft aus uraltem Heilwissen und wird sich als ein Klassiker der vegetarischen Küche etablieren.

Buchtipp: Der Weizen gedeiht im Süden

Ein Atomkrieg hat das Leben in der nördlichen Hemisphäre vernichtet. In einem hochtechnisierten Bunker in den Schweizer Alpen hoffen 300 Überlebende auf eine Zukunft. Doch Getreidepest und ein soziopathischer Killer nehmen dem Bunker die Lebensgrundlagen. Verzweifelt wagt Dr. Oliver Bertram zusammen mit seiner Tochter und einer kleinen Gruppe die gefährliche Flucht hinaus in den nuklearen Winter. Ihr Ziel ist Afrika, der einzige Ort, an dem menschenwürdiges Leben noch möglich scheint. Eine lange Reise durch einen lebensfeindlichen Kontinent liegt vor ihnen, die die Flüchtlinge nicht ohne Opfer hinter sich bringen können. Ausführliche Leseprobe gibt es hier und einen Buchtrailer kann man sich hier anschauen.

Die im Buch beschriebene Apokalypse in diesen lesenswerten Roman wird nicht durch irgendwelche Viren oder der Hardsun, wie in meinem Endzeit Roman „Ende der Weinlese“ ausgelöst. Es ist ein Atomkrieg der die Erde zerstört. Der Inhalt regt zum Nachdenken an und das nicht nur bei den Ostermarschierer. Es wäre auch eine gute Nachtlektüre für alle Despoten dieser Welt. Das Buch hat einen passenden Cover und der Zeilenabstand ist so gewählt das es ein Genuss ist das Buch zu lesen. Ich bin erst auf Seite hundert und ich denke das Beste kommt noch. Bis jetzt tolle Lektüre.

Buchtipp: Jonathan Vaughters – One-way Ticket

Mit Asperger im Haifischbecken Profiradsport: Jonathan Vaughters und seine einsame Mission In seiner Autobiografie erzählt der langjährige Profi und Teammanager von »einer Romanze zwischen einem zutiefst fehlerbehafteten Menschen und einem zutiefst fehlerbehafteten Sport« Bielefeld, Februar 2020 – Zwei ärztliche Diagnosen sind es, die Jonathan Vaughters’ Karriereweg im Radsport rahmen, die erklären, warum dieser so und nicht anders verlaufen musste. 1994 ist der talentierte Nachwuchsfahrer aus Colorado gerade Hals über Kopf nach Spanien aufgebrochen, um seinen Kindheitstraum wahr werden zu lassen. Da teilen ihm die Ärzte seiner neuen Mannschaft nach der Eingangs-untersuchung aufgeregt mit, er habe eine riesige linke Herzkammer und Unmengen Hämoglobin im Blut. Die idealen genetischen Zutaten für eine große Karriere, heißt es. Sein Chef beruft ihn gleich vom Amateur- ins Profiteam. Dumm nur: Es ist die Zeit, in der solche natürlichen Talente kaum noch etwas zählen, weil sich dem Sauerstoff-gehalt des Blutes auch ungestraft mit EPO auf die Sprünge helfen lässt. 2018 schließ-lich erhält Jonathan Vaughters, inzwischen erfolgreicher Teammanager, eine weitere Diagnose,als er nach der zweiten gescheiterten Ehe seine trennungsbedingte Depres-sion aufarbeitet: Er hat seit jeher das Asperger-Syndrom, eine Form von Autismus. Wie konnte das gutgehen in einem Milieu wie dem Profizirkus, der doch oft wie ein einziges großes soziales Experiment wirkt, wie ein hochkomplexes Rudel? Kein Wunder, so scheint es, dass Vaughters’ Weg im Radsport zur emotionalen Achter-bahnfahrt geriet: Er lebte seinen Traum, er fuhr abwechselnd für Teams, die als »Sau-bermänner« verlacht wurden oder im Doping-Wettrüsten alle Register zogen, er kehrte verbittert in die Staaten zurück, aber dem Radsport letztlich doch nicht den Rücken. Denn Vaughters erkannte, was nun seine Verantwortung war: Er würde fortan – sei es als Teamchef oder als Kronzeuge der Anti-Doping-Behörden – »alles in meiner Macht Stehende tun, dass nie wieder ein junger Radrennfahrer vor der Entscheidung stehen wird, entweder seinen Traum aufzugeben oder seine Seele zu verkaufen«. »Neun Leben auf zwei Rädern« lautet folgerichtig der Untertitel seiner Autobiografie »ONE-WAY TICKET«, die nun im Covadonga Verlag erscheint. Es ist ein wilder Ritt durch drei Jahrzehnte Radsportgeschichte, in denen Jonathan Vaughters bei den meisten einschneidenden Ereignissen einen Platz in der allerersten Reihe hatte. Die Sportwelt kennt Jonathan Vaughters als leichtgewichtigen Kletterer, der 1999 den 31 Jahre alten Rekord von Charly Gaul am Mont Ventoux pulverisierte. Der zwei Jahre später mit vorwurfsvoller Miene und furchteinflößender Gesichtsschwellung in die Kameras der Weltpresse blickte, als er nach einem Wespenstich aus der Tour de France ausschied, weil die Dopingregularien eine Behandlung mit Cortison verboten. Sie kennt ihn nun seit mehr als einer Dekade als Teammanager im Tweed-Outfit, als umtriebigen, keine Kontroverse scheuenden Mann hinter einer Mannschaft, die schon als Slipstream, Garmin und Cannondale antrat und nun EF Education First heißt. Sie kennt ihn als meinungsstarken Macher, der sich – ob nun als Präsident der Vereinigung der Profiteams AIGCP oder via Twitter – gern mit den Mächtigen des Metiers anlegt. In »One-Way Ticket« verrät er, was ihn dann antreibt und die Messer wetzen lässt. Mit den hohen Herren vom Radsportweltverband UCI, mit dem Team Sky bzw. Ineos und immer wieder auch mit Lance Armstrong.

Hier geht es zur Leseprobe und hier kann man beim ambitionierten Radsportverlag direkt bestellen.

Buchtipp: Tote Bauern melken nicht von Benjamin Tomkins

Kommissar Ratte ermittelt. Band 1

Schräger Humor mit immer neuen verrückten und irren Wendungen. Spannend bis zum unerwarteten Schluss. Als Bauernhofratte Ede ein ADAC-Spielzeugmotorrad findet, befördert er sich kurzerhand selbst zum Pannenfahrer. Der erste Einsatz führt ausgerechnet in den Stall, in dem der tote Bauer liegt. Mord ist zwar keine Panne, doch die ehrgeizige Ratte übernimmt sofort die Beweisaufnahme und stürzt sich in ein actionreiches Abenteuer. Die schicksalhafte Begegnung mit dem haschischrauchenden Punk Theo aus der Pathologie führt die beiden zu krummen Immobiliengeschäften mit mafiösen Möwen und fulminanten Verfolgungsjagden, bevor Kommissar Ratte den verzwickten Fall aufklären kann.

Das gestohlene Herz auf der Buchmesse

Sandra Regnier setzt mit „Das gestohlene Herz der Anderwelt“ das Spin-Off ihrer Pan-Reihe (300.000 verkaufte Exemplare) fort. Allisons Abenteuer rund um die Rettung der Anderwelt geht weiter. Trotz ihrer Vorliebe für Fantasy bezeichnet sich die Autorin als Realistin. „Ich weiß aus bitterer Erfahrung, dass das Leben nicht immer rund läuft, aber genau das macht das Leben aus: Höhen und Tiefen.“ Die erleben auch die Charaktere in ihren Büchern und genau das macht sie für die Leser so greifbar. Sandra Regnier lebt in der Vulkaneifel und lässt sich beim Erschaffen von fantastischen Welten gerne von der magischen Landschaft ihrer Heimat inspirieren. Sie ist nicht nur Autorin sondern auch Mutter von drei Kindern und außerdem Leiterin einer Schulbibliothek. Das Schreiben, das zunächst als Freizeitbeschäftigung begann, betreibt sie heute hauptberuflich und ihre Bücher haben eine große All-Age-Fangemeinde. Erscheingunstermin des Buches ist am 05.10.2019.

Auf der Frankfurter Buchmesse ist Sandra Regnier live zu erleben. Samstag, 19. Oktober 201915:00 – 15:45 Uhr. Sandra Regnier liest aus „Das gestohlene Herz der Anderwelt“ AzuBistro | Halle 4.1, A 86

Sonntag, 20. Oktober 2019 11:15 – 12:15 Uhr Sandra Regnier signiert am Carlsen Stand Halle 3.0 | G 84

Buchtipp: Nie wieder Essanfälle von Kathryn Hansen

Nie wieder Essanfälle ist ein außergewöhnlicher Bericht, der – wissenschaftlich fundiert – Perspektiven auf einen neuen therapeutischen Ansatz bei Bulimie und anderen Essstörungen eröffnet. Jahrelang gaben Essanfälle und Erbrechen den Rhythmus im Leben von Kathryn Hansen vor. Nach zahlreichen gescheiterten Therapien entschloss sich die Autorin, die Bulimie ohne fremde Hilfe zu besiegen. Es ist ein mit großer Sachknntnis geschriebenes Buch mit großer Klarheit und mit der ehrlichen Verarbeitung des eigenen Erlebten.Dieses Buch kann vielen Menschen helfen ihre Essensprobleme zu lösen. Es hilft tiefgreifend, aber es geht nicht von alleine. Wer seine Problemme in dieser Richtung überwinden will muss es auch richtig wollen. Das Buch liest sich gut auch wenn manche Sachen etwas langatmig beschrieben werden. Eine bemrkenswerte Frau hat hier ein Buch zum Thema geschrieben das meiner Meinung noch viel Beachtung finden wird.

Ihr war klar geworden, dass unkontrolliertes Essen kein Ersatzproblem, sondern das eigentliche Problem war, und sie begann, ihre Energie auf ihr ungesundes Essverhalten zu fokussieren. Wenn Heißhunger sich zurückmeldete, brachte Hansen ihre mentale Stärke fast sportlich in Stellung. Ziel war es, das instinktive Bedürfnis, sich hemmungslos vollzustopfen, einfach nicht zuzulassen, ihm keinerlei Aufmerksamkeit zu schenken. Indem die Autorin sich quasi jenseits ihrer Essstörung neu aufstellte, konnte sie schnell und dauerhaft genesen.

Nie wieder Essanfälle ist getragen von der inspirierenden Idee einer starken und positiven Persönlichkeit. Abgesichert durch aktuelle Studien skizziert Kathryn Hansen einen ungewöhnlichen Weg, der bereits vielen Betroffenen wieder zu einem selbstbestimmten Leben verholfen hat.

”Dieses Buch ist ein absolutes Muss für jeden, der an Bulimie oder Binge Eating Störung leidet. Kathryn Hansen
erklärt die im Bewusstsein verankerten Muster für solche Essgewohnheiten mit beeindruckender Klarheit. Dieses bahnbrechende Buch ist die Basis meiner professionellen Arbeit mit Menschen mit Binge Eating Störung, und ich habe unzählige Männer und Frauen erlebt, die völlig gesund wurden, nachdem sie den Ansatz einmal verstanden hatten.“
– Dr. Amy Johnson, Psychologin

Buchtipp: Spuk in Bayern

In Bayern gibt es nicht nur hohe Berge, grüne Wiesen und das traditionelle Oktoberfest, sondern auch viele Geister, jede Menge rätselhafte Vorkommnisse und paranormale Erscheinungen wie zum Beispiel den Geist von Ludwig II. am Starnberger See. Zahlreiche Schauplätze wie unheimliche Wälder, geheimnisumwitterte Seen und gespenstische Burgen laden zu einer weiß-blauen Gänsehaut-Tour durch den Süden Deutschlands ein. Die bekannte Spuk-Autorin Gabriele Hasmann erzählt wahre Geschichten von mysteriösen Begegnungen, verwoben mit historischen Hintergründen und persönlichen Zeugenaussagen.

Produktdetails:
ISBN: 978-3-8000-7725-0
Titel: Spuk in Bayern – Gabriele Hasmann
Untertitel: Der königliche Wassergeist, die Weiße Frau und andere mysteriöse Begebenheiten
Seitenanzahl: 168

Buchtipp: Wohl dem, der keine Erben hat

Wohl-dem,-der-keine-Erben-hat-Barbara-Neuhaus

Klappentext: Seinen 65. Geburtstag hat Erich Hammer sich anders vorgestellt, harmonischer vor allem. Doch seine Kinder kommen rasch zur Sache. Sie verlangen, dass er seinen Landbesitz verkauft und ihnen ihr Erbe schon jetzt ausbezahlt, wollen darauf nicht warten bis nach seinem Tod, mit dem sobald nicht zu rechnen ist. Natürlich regt Hammer sich auf über so unverhohlene Begehrlichkeit. Am nächsten Morgen ist er tot, in aller Stille an Herzversagen gestorben, wie es scheint. Im Ort aber geht das Gerücht um, dass da jemand nachgeholfen hat … „Delikte – Indizien – Ermittlungen“ – das war DIE Kriminalroman-Reihe der DDR. Die neue KOMET-Sammlerausgabe präsentiert eine Auswahl der besten Krimis aus der legendären Kultserie. Die bekanntesten Autoren der ehemaligen DDR, wie Tom Wittgen, Jan Eik oder Gert Prokop, sorgen für schnörkellose Spannung. Ein Fest für Krimi-Fans!

Schon interessant zu lesen, ein Krimi kurz nach der Wende, es wird abgewickelt und bald kommen „blühende Landschaften“. In atemberaubenden Tempo wurden HO und Konsum von den westdeutschen Handelsketten übernommen. Die LPGs wurden aufgelöst das ist der Background in dem der Krimi von Barbara Neuhaus, die eine gute Erzählerin ist, spielt.

Buchtipp: Barbara Neuhaus –  Wohl dem, der keine Erben hat
Buchtipp: Ruf mich an – Ilse Buschheuer
Buchtipp: Matthias Praxenthaler – Horst der Held
Buchtipp: Andrea Vitali – Tante Rosina und das verräterische Mieder
Buchtipp: Jörg Maurer Hochsaison Alpenkrimi
Buchtipp: Milchgeld – Kommissar Kluftingers erster Fall
Buchtipp: Herzblut – Kluftingers siebter Fall
Buchtipp: Günter Huth – Der Schoppenfetzer und der Messweinfluch
Buchtipp: Michael Kibler Opfergrube
Buchtipp: Jörg Maurer Unterholz Alpenkrimi
Buchtipp: Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg
Buchtipp: Mit dem Klapprad in die Kälte – Abenteuer auf dem Iron Curtain Trail
Buchtipp: Vogelkoje von Gisa Pauly
Buchtipp: Susanne Mitschke – Warte nur ein Weilchen
Buchtipp: Inge Löhning – Sieh nichts Böses
Buchtipp: Thomas Dekker – Unter Profis
Buchtipp: Tausend Kilometer Süden
Buchtipp: Die aufregende neue Stimme der niederländischen Radsportliteratur – und eine Pilgerreise der besonderen Art
Buchtipp: Danny MacAskill – »Biken am Limit. Auf den Dächern und Gipfeln der Welt«
Buchtipp: Die vierzehnte Etappe – Radsportgeschichten von Tim Krabbe
Buchtipp: David Misch – Randonnée

Buchtipp: Andrea Vitali – Tante Rosina und das verräterische Mieder

Italien 1931. Mussollini ist an der Macht und am Comer See verliebt sich die Bürgermeistertochter Renata Meccia des kleinen Städtchens Belluno in den Sohn des Bäckers. Der Autor ist am Comer See ein Hausarzt und hat bestimmt unter seinen Patienten Charktere und Anregungen aus dem engen Zusammensein mit den Mitmenschen gefunden. Die Protagonisten des Romans beschreibt er äußerst wohlwollend. Wer „Don Camillo und Peppone“-Filme mag, für den ist das Buch genau richtig. Dieses Buch ist wie Urlaub in Norditalien.
Klappentext: Es war der Morgen des 12. Februar. Die Luft war kalt, und das ganze Viertel roch appetitlich nach frisch gebackenem Brot. Es versprach ein schöner Tag zu werden, doch Mercede Vitali, Eignerin des gleichnamigen Wäschegeschäfts, haderte mit einem Gewissenskonflikt. Renata Meccia, die schöne Tochter des Bürgermeisters, hatte bereits in aller Frühe einen Einkauf getätigt, der das Schlimmste befürchten ließ. In ihrer Not beschloss Mercede, mit dem Priester zu reden. Das würde zumindest ihr Gewissen erleichtern. Dabei ahnte Mercede nicht einmal die wirkliche Tragweite der ganzen Geschichte. Denn hätte sie gewusst, welches Drama sie mit ihrem Bekenntnis auslöste, hätte sie – ganz gegen ihre Natur – lieber den Mund gehalten …sterne

Tante-Rosina

Buchtipp: Andrea Vitali – Tante Rosina und das verräterische Mieder
Buchtipp: Jörg Maurer Hochsaison Alpenkrimi
Buchtipp: Milchgeld – Kommissar Kluftingers erster Fall
Buchtipp: Herzblut – Kluftingers siebter Fall
Buchtipp: Günter Huth – Der Schoppenfetzer und der Messweinfluch
Buchtipp: Michael Kibler Opfergrube
Buchtipp: Jörg Maurer Unterholz Alpenkrimi
Buchtipp: Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg
Buchtipp: Mit dem Klapprad in die Kälte – Abenteuer auf dem Iron Curtain Trail
Buchtipp: Vogelkoje von Gisa Pauly
Buchtipp: Susanne Mitschke – Warte nur ein Weilchen
Buchtipp: Inge Löhning – Sieh nichts Böses
Buchtipp: Thomas Dekker – Unter Profis
Buchtipp: Tausend Kilometer Süden
Buchtipp: Die aufregende neue Stimme der niederländischen Radsportliteratur – und eine Pilgerreise der besonderen Art
Buchtipp: Danny MacAskill – »Biken am Limit. Auf den Dächern und Gipfeln der Welt«
Buchtipp: Die vierzehnte Etappe – Radsportgeschichten von Tim Krabbe
Buchtipp: David Misch – Randonnée