BZL Ufr-West: SSV Kitzingen – SpVgg Hösbach-Bahnhof, 1:5

Die SpVgg Hösbach-Bahnhof veranstaltete am Samstag in Kitzingen ein Schützenfest. Mit 5:1 wurden die Siedler abgefertigt. Die SpVgg Hösbach-Bahnhof erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

Matthias Helfrich brachte die Elf von Trainer Jürgen Baier in der 14. Minute in Front. Mit dem Toreschießen war noch lange nicht Schluss, als Patrick Schneider vor den 30 Zuschauern den zweiten Treffer des Spiels für den Gast erzielte. Beim SSV ging in der 27. Minute der etatmäßige Keeper Philipp Seufert raus, für ihn kam Marvin Geuter. Mit dem 3:0 durch Felix Renner schien die Partie bereits in der 30. Minute mit der SpVgg Hösbach-Bahnhof einen sicheren Sieger zu haben. Die Überlegenheit der SpVgg Hösbach-Bahnhof spiegelte sich in einer deutlichen Halbzeitführung wider. In der Pause stellte die SSV Kitzingen personell um: Per Doppelwechsel kamen Robin Mühlbauer und Andreas Schmitt auf den Platz und ersetzten Tim Haßlauer und Noah Pfannes. Schneider baute den Vorsprung der SpVgg Hösbach-Bahnhof in der 49. Minute aus. Mario Paul erzielte in der 73. Minute den Ehrentreffer für die SSV Kitzingen. Schneider stellte schließlich in der 86. Minute den 5:1-Sieg für die SpVgg Hösbach-Bahnhof sicher. Am Ende schlug die SpVgg Hösbach-Bahnhof die SSV Kitzingen auswärts.

In der Defensivabteilung der SSV Kitzingen knirscht es gewaltig, weshalb die Mannschaft von Thomas Beer weiter im Schlamassel steckt. Der Angriff ist bei Gastgeber die Problemzone. Nur zehn Treffer erzielte die SSV Kitzingen bislang. Mit nun schon fünf Niederlagen, aber nur drei Siegen und einem Unentschieden sind die Aussichten der SSV Kitzingen alles andere als positiv. Die SSV Kitzingen verliert weiter an Boden und bleibt auch im fünften Spiel in Folge ohne dreifachen Punktgewinn.

Für die SpVgg Hösbach-Bahnhof ging es nach dem Erfolg in der Tabelle weder nach oben noch nach unten. Die Saison der SpVgg Hösbach-Bahnhof verläuft weiterhin vielversprechend. Insgesamt hat die SpVgg Hösbach-Bahnhof nun schon fünf Siege und ein Remis auf dem Konto, während es erst drei Niederlagen setzte.

Als Nächstes steht für die SSV Kitzingen eine Auswärtsaufgabe an. Am Montag (15:00 Uhr) geht es gegen den TV Wasserlos. Die SpVgg Hösbach-Bahnhof empfängt parallel die Spfrd Sailauf.

KK-Gr 1 WÜ: TSV 1876 Lengfeld II – TSV Reichenberg, 4:4

Die zweite Mannschaft des TSV 1876 Lengfeld hatte sich bereits auf die drei Punkte gefreut und führte in der 27. Minute bereits mit 4:0, musste sich letztlich jedoch beim Ergebnis von 4:4 mit lediglich einem Punkt begnügen. Wer vor dem Anpfiff ein Match auf Augenhöhe erwartet hatte, fühlte sich durch den Ausgang der Partie bestätigt.

TSV 1876 Lengfeld II legte los wie die Feuerwehr und kam vor 50 Zuschauern durch Wolfgang Nöller in der neunten Minute zum Führungstreffer. Eine starke Leistung zeigte Andreas Burbach, der sich mit einem Doppelpack für das Team von Trainer Marius Obradovici beim Trainer empfahl (12./20.). In der 27. Minute legte Tim Stoy zum 4:0 zugunsten des Heimteams nach. Nicholas Zürrlein nutzte die Chance für den TSV Reichenberg und beförderte in der 35. Minute das Leder zum 1:4 ins Netz. Mit einer deutlichen Führung von TSV 1876 Lengfeld II ging es in die Halbzeitpause. TSV 1876 Lengfeld II konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen bei TSV 1876 Lengfeld II. Thomas Doellinger ersetzte Stoy, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. Für das 2:4 des TSV Reichenberg zeichnete Moritz Mulfinger verantwortlich (66.). Es folgte der Anschlusstreffer für die Mannschaft von Coach Gregor Schmidt – bereits der zweite für Moritz Mulfinger. Nun stand es nur noch 3:4 (77.). Zürrlein, der in der 90. Minute erfolgreich war, sorgte mit seinem Treffer kurz vor dem Spielende für den Ausgleich. Gedanklich hatte TSV 1876 Lengfeld II den Sieg bereits sicher, doch eine famose Aufholjagd sicherte dem TSV Reichenberg am Ende noch den Teilerfolg.

TSV 1876 Lengfeld II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Drei Siege, ein Remis und vier Niederlagen hat TSV 1876 Lengfeld II derzeit auf dem Konto.

Bei TSV Reichenberg präsentierte sich die Abwehr angesichts 21 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (26). Der Gast verbuchte insgesamt vier Siege, ein Remis und drei Niederlagen.

Mit diesem Unentschieden verpasste der TSV Reichenberg die Chance, sich von einem direkten Konkurrenten abzusetzen. Dafür ging es in der Tabelle nach unten auf den sechsten Platz.

Nächsten Samstag (16:00 Uhr) gastiert TSV 1876 Lengfeld II bei SC Lindleinsmühle, der TSV Reichenberg empfängt zeitgleich FT Würzburg.

BZL Ufr-West: SC Schwarzach – TSV Pflaumheim, 0:2

Mit 0:2 verlor der SC Schwarzach am vergangenen Sonntag bei trüben Vorherbstwetter, zu Hause gegen den TSV Pflaumheim. Was die Favoritenrolle betrifft, waren sich die Experten vorab einig und wurden in ihrer Einschätzung letztlich auch nicht enttäuscht.

Das Match war erst wenige Momente alt, als vor 86 Zuschauern bereits der erste Treffer fiel. Marvin Gunkel war es, der in der zweiten Minute zur Stelle war. Mit einem Tor Vorsprung für den TSV Pflaumheim ging es für die beiden Teams nach dem Pausenpfiff in die Kabinen. Für frischen Wind sollte Einwechselmann Tarek Thun sorgen, dem Klaus Hildenbeutel das Vertrauen schenkte (59.). Tarek Thun stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 2:0 für den TSV Pflaumheim her (86.). Mit dem Schlusspfiff durch den Referee stand der Auswärtsdreier für den Gast. Man hatte sich gegen den SC Schwarzach durchgesetzt.

Große Sorgen wird sich Tim Reiner um die Defensive machen. Schon 21 Gegentore kassierte der SC Schwarzach. Mehr als zwei pro Spiel – definitiv zu viel. Die Gastgeber befinden sich derzeit im Tabellenkeller. In dieser Saison sammelte der SC Schwarzach bisher zwei Siege und kassierte sieben Niederlagen. Die Lage des SC Schwarzach bleibt angespannt. Gegen den TSV Pflaumheim musste man zum zweiten Mal in Folge die Punkte abgeben.

Eine grundsolide Defensivleistung gepaart mit der Treffersicherheit der eigenen Offensive lassen die Fasthessen in eine verheißungsvolle nähere Zukunft blicken. Mit dem Sieg knüpfte der TSV Pflaumheim an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert der TSV Pflaumheim fünf Siege und zwei Remis für sich, während es nur zwei Niederlagen setzte.

Am nächsten Samstag (16:00 Uhr) reist der SC Schwarzach wieder einmal Richtung Hessen zu TV Wasserlos, gleichzeitig begrüßt der TSV Pflaumheim den TSV Neuhütten-Wiesthal auf heimischer Anlage.

Landesliga Nordwest TSV Lengfeld – FC Lichtenfels 2:5

Zahlen zum Spiel gibt es hier

Der 1. FC Lichtenfels setzte sich standesgemäß, bei regnerischen Herbstwetter, gegen den TSV 1876 Lengfeld mit 5:2 durch. Der 1. FC Lichtenfels hatte schon im Vorfeld Rückenwind. Da war es nur ein Leichtes, das Ding sicher nach Hause zu bringen.

Für den Führungstreffer des Teams von Trainer Oliver Müller zeichnete Maximilian Pfadenhauer verantwortlich (12.). Lukasz Jankowiak glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für die Gäste (13./23.). Mit dem 4:0 durch Pfadenhauer schien die Partie bereits in der 33. Minute mit dem 1. FC Lichtenfels einen sicheren Sieger zu haben. Eine Niederlage war nicht nach dem Geschmack von Okan Delihasan, der noch im ersten Durchgang Dominik Schmitt für Simon Schwab brachte (42.). Mit einer deutlichen Führung des 1. FC Lichtenfels ging es in die Halbzeitpause. Bei TSV 1876 Lengfeld kam zu Beginn der zweiten Hälfte Cristian Dan für Raphael Fuss in die Partie. Dan besorgte vor 120 Zuschauern das 1:4 für die Gastgeber. Tobias Zollnhofer baute den Vorsprung des 1. FC Lichtenfels in der 55. Minute aus. Bei 1. FC Lichtenfels ging in der 78. Minute der etatmäßige Keeper Jonas Michel raus, für ihn kam Niklas Weise. Adrian Istrefi beförderte das Leder zum 2:5 des TSV 1876 Lengfeld über die Linie (79.). Unter dem Strich nahm der 1. FC Lichtenfels bei TSV 1876 Lengfeld einen Auswärtssieg mit.

Der TSV 1876 Lengfeld muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als drei Gegentreffer pro Spiel. Der TSV 1876 Lengfeld belegt mit sieben Punkten einen direkten Abstiegsplatz. Die formschwache Abwehr, die bis dato 34 Gegentreffer zuließ, ist ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden des TSV 1876 Lengfeld in dieser Saison. Mit nun schon acht Niederlagen, aber nur zwei Siegen und einem Unentschieden sind die Aussichten des TSV 1876 Lengfeld alles andere als positiv. Der TSV 1876 Lengfeld entschied kein einziges der letzten fünf Spiele für sich.

Trotz des Sieges fielen die Oberfranken in der Tabelle auf Platz elf. Fünf Siege, zwei Remis und vier Niederlagen tragen zur Momentaufnahme des 1. FC Lichtenfels bei. Durch den klaren Erfolg über den TSV 1876 Lengfeld ist der 1. FC Lichtenfels weiter im Aufwind.

Nächster Prüfstein für den TSV 1876 Lengfeld ist der FC Fuchsstadt auf gegnerischer Anlage (Samstag, 16:00). Der 1. FC Lichtenfels misst sich zur selben Zeit mit der FT Schweinfurt.

Bayernliga Nord: TSV Abtswind – DJK Ammerthal, 1:1

Die DJK Ammerthal kam beim Gastspiel in Abtswind trotz Favoritenrolle nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Die Vorzeichen hatten auf Sieg zugunsten des Gasts gestanden. Die 90 Minuten zeigten jedoch, dass die DJK Ammerthal der Favoritenrolle nicht gerecht wurde.

Adrian Dußler versenkte die Kugel zum 1:0 (30.). Um den entscheidenden Deut besser war zur Pause der TSV Abtswind, sodass es mit einer dünnen Führung in die Kabine ging. Für frischen Wind sollte Einwechselmann Martin Popp sorgen, dem Jürgen Schmid das Vertrauen schenkte (65.). Für die DJK Ammerthal avancierte Martin Popp zu dem Mann, der in der Nachspielzeit mit seinem Treffer zum 1:1 (93.) doch noch den Ausgleich erzielte. Schließlich gingen der TSV Abtswind und die DJK Ammerthal mit einer Punkteteilung auseinander.

Ein Punkt reichte dem TSV Abtswind, um in der Tabelle aufzusteigen. Mit nun 18 Punkten stehen die Gastgeber auf Platz sieben. Fünf Siege, drei Remis und fünf Niederlagen hat die Elf von Claudiu Bozesan momentan auf dem Konto.

Sicherlich ist das Ergebnis für die DJK Ammerthal nicht zufriedenstellend. Aber zumindest verteidigte man den vierten Rang. Die DJK Ammerthal weist in dieser Saison mittlerweile die stolze Bilanz von sieben Erfolgen, vier Punkteteilungen und zwei Niederlagen vor. In den letzten fünf Partien ließ die DJK Ammerthal zu viele Punkte liegen. Von 15 möglichen Zählern holte man lediglich sieben.

Als Nächstes steht für den TSV Abtswind am 08.10.2022 (14:00 Uhr) die Reise zu SpVgg SV Weiden an, tags zuvor begrüßt die DJK Ammerthal den 1. SC Feucht vor heimischer Kulisse.

BZL Ufr-West: SSV Kitzingen – SV Mechenhard, 1:5

Der SV Mechenhard veranstaltete am Sonntag in Kitzingen ein Schützenfest. Mit 5:1 wurde die SSV Kitzingen abgefertigt.

Die SSV Kitzingen legte los wie die Feuerwehr und kam vor 73 Zuschauern durch Jakob Wehr in der zehnten Minute zum Führungstreffer. Ümit Cetin trug sich in der 36. Spielminute in die Torschützenliste ein. Als manch einer nur noch auf den Pausenpfiff wartete, schlug der Moment von Phillip Ballmann. In der Nachspielzeit war Ballmann zur Stelle und markierte den Führungstreffer für die Männer vom unteren Mainviereck (49.). Der Gast führte zur Halbzeit knapp mit einem Tor Vorsprung. Cetin schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte seine Mannschaft auf die Siegerstraße (56.). Thomas Beer setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Sandro Koeberlein und Christopher Hornung auf den Platz (58.). In der 68. Minute legte Moritz Müller zum 4:1 zugunsten des SV Mechenhard nach. Mit dem Tor zum 5:1 steuerte Cetin bereits seinen dritten Treffer an diesem Tag bei (80.). Als der Unparteiische Sebastian Diesel die Begegnung schließlich abpfiff, war die SSV Kitzingen vor heimischer Kulisse mit 1:5 geschlagen.

Der Gastgeber hat auch nach der Pleite die zehnte Tabellenposition inne. Die bisherige Saisonbilanz der SSV Kitzingen bleibt mit drei Siegen, einem Unentschieden und vier Pleiten schwach. Zuletzt war bei der SSV Kitzingen der Wurm drin. In den letzten vier Spielen wurde nicht ein Sieg eingetütet.

Der SV Mechenhard muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Mit drei Punkten im Gepäck verließ die Elf von Christian Stapp die Abstiegsplätze und belegt jetzt den zwölften Tabellenplatz. In dieser Saison sammelte der SV Mechenhard bisher zwei Siege und kassierte sechs Niederlagen.

Kommenden Samstag (16:00 Uhr) tritt die SSV Kitzingen bei TSV Eisingen an, einen Tag später muss der SV Mechenhard seine Hausaufgaben auf heimischem Terrain gegen die Spfrd Sailauf erledigen.

Landesliga Nordwest: TSV 1869 Rottendorf – TSV Karlburg, 0:2

Mit 0:2 verlor der TSV 1869 Rottendorf am vergangenen Sonntag zu Hause gegen den TSV Karlburg. Wem die Favoritenrolle bei diesem Match zusteht, war vorab klar. Der TSV Karlburg enttäuschte die Erwartungen nicht.

Für Julian Meyer war der Einsatz nach zehn Minuten vorbei. Für ihn wurde Max Lambrecht eingewechselt. Torlos ging es nach dem Halbzeitpfiff in die Kabinen. 74 Minuten dauerte es, bis die 173 Zuschauer in einem bis dahin torlosen Spiel doch noch einen Treffer zu sehen bekamen: Pascal Jeni markierte das 1:0 für den TSV Karlburg. Sebastian Fries stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 2:0 für die Gäste her (89.). Am Ende verbuchte der TSV Karlburg gegen den TSV 1869 Rottendorf einen Sieg.

Der TSV 1869 Rottendorf befindet sich derzeit im Tabellenkeller. Mit erst elf erzielten Toren hat die Heimmannschaft im Angriff Nachholbedarf. In dieser Saison sammelte der TSV 1869 Rottendorf bisher drei Siege und kassierte acht Niederlagen.

Der TSV Karlburg mischt nach dem Zu-null-Sieg weiter vorne mit. Mit nur sieben Gegentoren hat die Mannschaft von Trainer Markus Köhler die beste Defensive der Landesliga Nordwest. Mit dem Sieg knüpfte der TSV Karlburg an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert der TSV Karlburg sieben Siege und vier Remis für sich, während es nur eine Niederlage setzte.

Der TSV 1869 Rottendorf kam in den letzten fünf Spielen nicht in Fahrt und steckte in dieser Zeit fünf Niederlagen ein und entschied kein einziges Match für sich. Dagegen reitet der TSV Karlburg derzeit auf einer Welle des Erfolges. Drei Siege und zwei Remis heißt hier die jüngste Bilanz.

Als Nächstes steht für den TSV 1869 Rottendorf eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (16:00 Uhr) geht es gegen die TG Höchberg. Der TSV Karlburg empfängt parallel den SV Vatan Spor A’burg.

Landesliga Nordwest: TSV 1876 Lengfeld – FT Schweinfurt, 3:5

Durch ein 5:3 holte sich die FT Schweinfurt drei Punkte bei TSV 1876 Lengfeld. Die FT Schweinfurt ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch.

Der TSV 1876 Lengfeld legte los wie die Feuerwehr und kam vor 80 Zuschauern durch Johannes Stauder in der zehnten Minute zum Führungstreffer. Dominik Popp traf zum 1:1 zugunsten der FT Schweinfurt (33.). Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Eine Minute später ging der TSV 1876 Lengfeld durch den zweiten Treffer von Stauder in Führung. In der 73. Minute verwandelte Adrian Istrefi einen Elfmeter zum 3:1 für die Heimmannschaft. Popp schlug doppelt zu und glich damit für die FT Schweinfurt aus (81./88.). Mit einem schnellen Doppelpack (90./93.) zum 5:3 schockte Fuaad Kheder den TSV 1876 Lengfeld. Der Sieg war in trockenen Tüchern, und Trainer Adrian Gahn gewährte Felix Wehner ein wenig Einsatzzeit. Dafür ging Luca Reck vom Feld (180.). Der TSV 1876 Lengfeld hatte alle Trümpfe in der Hand, verspielte im Verlauf jedoch eine komfortable Führung und büßte letztlich eine bittere Niederlage ein.

Wann findet die Elf von Coach Okan Delihasan die Lösung für die eigene Abwehrmisere? Im Spiel gegen die FT Schweinfurt setzte es eine neuerliche Pleite, womit der TSV 1876 Lengfeld im Klassement weiter abrutschte. Die Hintermannschaft des TSV 1876 Lengfeld steht bislang auf wackeligen Beinen. Bereits 34 Gegentore kassierte der TSV 1876 Lengfeld im Laufe der bisherigen Saison. Der TSV 1876 Lengfeld musste sich nun schon achtmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der TSV 1876 Lengfeld insgesamt auch nur zwei Siege und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster.

Die FT Schweinfurt machte in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz fünf. Mit dem Sieg knüpfte die FT Schweinfurt an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert der Gast aus Schweinfurt sechs Siege und drei Remis für sich, während es nur zwei Niederlagen setzte.

Der TSV Lengfeld ist nach fünf sieglosen Begegnungen am Stück weiter auf der Erfolgssuche, während die Freien Turner aus Schweinfurt mit insgesamt 21 Punkten in angenehmeren Gefilden heimisch sind.

Am kommenden Sonntag trifft der TSV 1876 Lengfeld auf den 1. FC Lichtenfels, die FT Schweinfurt spielt tags zuvor gegen die DJK Dampfach.

KK-Gr 1 WÜ: TSV 1876 Lengfeld II – FT Würzburg, 1:4

Mit einem deutlichen 4:1-Sieg im Gepäck trat FT Würzburg am Sonntag die Heimreise aus Würzburg an. FT Würzburg erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

Die Zweitvertretung von TSV 1876 Lengfeld erwischte einen Auftakt nach Maß und ging vor 40 Zuschauern durch Florin Copacian bereits nach sieben Minuten in Führung. Wer glaubte, FT Würzburg sei geschockt, irrte. Fabian Hummel machte unmittelbar nach dem Rückschlag den Ausgleich perfekt (13.). Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Dominik Friesacher schickte Felix Rasp aufs Feld. Daniel Eschenlauer blieb in der Kabine. Samuel Braun verwandelte in der 51. Minute einen Elfmeter und brachte FT Würzburg die 2:1-Führung. In der 57. Minute erhöhte Moritz Ehlert auf 3:1 für den Gast. Anton Fischer schraubte das Ergebnis in der 82. Minute mit dem 4:1 für FT Würzburg in die Höhe. Mit dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Thomas Schmidt stand der Auswärtsdreier für FT Würzburg. TSV 1876 Lengfeld II wurde mit 4:1 besiegt.

TSV 1876 Lengfeld II findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang acht. Der Angriff ist bei den Gastgebern die Problemzone. Nur zehn Treffer erzielte die Mannschaft von Coach Marius Obradovici bislang. In dieser Saison sammelte TSV 1876 Lengfeld II bisher drei Siege und kassierte vier Niederlagen.

Nach dem klaren Erfolg über TSV 1876 Lengfeld II festigt FT Würzburg den zweiten Tabellenplatz. Die Offensivabteilung von FT Würzburg funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 19-mal zu. Die Saisonbilanz von FT Würzburg sieht damit weiter sehr positiv aus. Bei fünf Siegen und zwei Unentschieden büßte FT Würzburg lediglich eine Niederlage ein.

Vor heimischem Publikum trifft TSV 1876 Lengfeld II am nächsten Sonntag auf den TSV Reichenberg, während FT Würzburg am selben Tag die Reserve von FC Würzburger Kickers in Empfang nimmt.

Bayernliga Nord: 1.FC Geesdorf – SSV Jahn Regensburg II (U21), 2:0

Obwohl die Regensburger auf dem Papier der klare Favorit war, musste das Team von Christoph Jank gegen den 1.FC Geesdorf eine überraschende 0:2-Pleite einstecken. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten von SSV Jahn Regensburg II (U21). Doch die Erwartungen erfüllten sich nicht.

Der Unparteiische setzte mit dem Halbzeitpfiff dem torlosen Treiben auf dem Feld vorläufig ein Ende. Nach 72 Minuten bejubelten die 150 Zuschauer endlich das erste Tor: 1:0 für den 1.FC Geesdorf durch Vincent Held. Bei der Elf von Jannik Feidel kam Timo Eisenmann für Held ins Spiel und sollte fortan für neue Impulse sorgen (81.). Eisenmann stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 2:0 für das Schlusslicht her (86.). Am Ende stand das Heimteam als Sieger da und behielt mit dem 2:0 die drei Punkte verdient zu Hause.

Der 1.FC Geesdorf stellt die anfälligste Defensive der Bayernliga Nord und hat bereits 33 Gegentreffer kassiert. Die drei Punkte brachten für den 1.FC Geesdorf keinerlei Veränderung hinsichtlich der Tabellenposition.

Nach elf absolvierten Begegnungen nimmt SSV Jahn Regensburg II (U21) den achten Platz in der Tabelle ein. Fünf Siege, ein Remis und fünf Niederlagen tragen zur Momentaufnahme der Gäste bei. Nach fünf sieglosen Spielen ist SSV Jahn Regensburg II (U21) wieder in der Erfolgsspur.

Kommenden Samstag (15:00 Uhr) tritt der 1.FC Geesdorf bei ASV Neumarkt an, schon einen Tag vorher muss SSV Jahn Regensburg II (U21) seine Hausaufgaben bei DJK Gebenbach erledigen.