Staatsregierung erlaubt Re-Start ab 19. September

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Innenminister Joachim Herrmann haben an diesem Dienstag im Anschluss an die Sitzung des Ministerrates mitgeteilt, dass der Wettkampspielbetrieb im bayerischen Amateurfußball mit einer begrenzten Zahl an Zuschauern analog zum Kulturbetrieb – wie vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) gefordert – zum geplanten Datum am 19. September 2020 im Freistaat wieder aufgenommen werden kann. Diese Erlaubnis gilt für Frauen und Männer, Juniorinnen und Junioren. Dann gibt es auch wieder Bilder so wie unten.

Neuer Vorstand bei der TG Höchberg Fußball

Bei der Jahreshauptversammlung der TG Höchberg Fußball e.V. am 13.03.2020 fanden im Burkardussaal des Hotel Lamm in diesem Jahr auch die Neuwahlen der Vorstanschaft statt. Da sich nach ca. 30 Jahren, der bisherige Vorstand Konrad Harant in den Ruhestand verabschieden wollte, ist die TGH-Fußball froh, dass sich ein 4köpfiges neues Führungsteam um den Verein kümmern möchte. Vor ca. 50 Mitgliedern stellte sich als 1. Vorstand Frederik Werther, als stellv. Vorstand Finanzen Andreas Bever, Vorstand-Sport Patrick Jaegle und als Vorstand-Werbung Markus Trunk zur Wahl, welche alle einstimmig gewählt wurde. Die neue Vorstandschaft bedankte sich anschließend bei der bisherigen Vorstandschaft um Konrad Harant (1. Vorstand) und Peter Bauer (Vorstand-Werbung) für die geleistete Arbeit und wollen dieses Amt weiterführen und den Verein in der schwierigen Zeit als junges, engagiertes und dynamisches Team weiterentwickeln. Als 1. Amtshandlung wurde von der Vorstandschaft beschlossen, dass aufgrund der schwierigen Zeit der Anregung des Bayr. Fußballverbandes folge zu leisten und somit wird und der Trainings- und Spielbetrieb vorerst vom Verein eingestellt. Bild von links nach rechts:
Markus Trunk (Vorstand-Marketing), Konrad Harant (bisheriger 1. Vorstand), Andreas Bever (Vorstand-Finanzen), Frederik Werther (1. Vorstand), Patrick Jaegle (Vorstand-Sport), Peter Bauer (bisheriger Vorstand-Marketing) Text/Foto TG Höchberg Fußball via Facebook

3. Liga verlegt 28. und 29. Spieltag

Die beiden nächsten Spieltage in der 3. Liga werden verlegt. Mit dieser Entscheidung folgt der DFB als Liga-Träger der Empfehlung des Ausschusses 3. Liga, die im Austausch mit den 20 Klubs ausgesprochen wurde. Der 28. und 29. Spieltag, die ursprünglich für dieses Wochenende sowie kommenden Dienstag und Mittwoch terminiert waren, werden frühestens Anfang Mai nachgeholt. Die genauen Zeitpunkte werden noch festgelegt. Dies betrifft das Auswärtsspiel des FC Würzburger Kickers beim SV Meppen (Samstag, 14. März) sowie das Heimspiel der Rothosen gegen den 1. FC Magdeburg (Mittwoch, 18. März). Die Frage, wie ab dem 30. Spieltag in der 3. Liga verfahren wird, soll am kommenden Montag geklärt werden. Der DFB hat an diesem Tag den Ausschuss und alle Klubs der 3. Liga zu einer außerordentlichen Versammlung in Frankfurt am Main eingeladen. DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius sagt: „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, nahezu stündlich ergeben sich neue Sachlagen. Klar ist: Die Gesundheit steht über allem. Klar ist darüber hinaus, dass wir unserer Verantwortung für die Vereine gerecht werden wollen und müssen. Vor diesem Hintergrund ist vom DFB für den Fußball in Deutschland ein vernünftiges und entschlossenes Handeln gefragt. Dies muss stets auf Grundlage der von den zuständigen Gesundheitsbehörden ausgesprochenen Verfügungen und im engen Austausch mit den beteiligten Klubs – wie nun in der 3. Liga – geschehen.“ Der Ausschuss 3. Liga, der sich zum großen Teil aus Klubvertretern zusammensetzt, hatte sich bereits am Montag in einer ersten Einschätzung grundsätzlich dafür ausgesprochen, die von behördlichen Anordnungen betroffenen Partien zunächst eher zu verlegen statt Geisterspiele auszutragen. Hintergrund ist die besondere wirtschaftliche Sensibilität in der 3. Liga, in der die Erträge aus dem Spielbetrieb existenziell für die Klubs sind und mehr als 21 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen ausmachen. Die Haltung des Ausschusses erhärtete sich mehrheitlich im weiteren Austausch mit den Klubs. Der daraus folgenden Empfehlung hat sich der DFB unter Beachtung zahlreicher weiterer Faktoren und in Abwägung der Gesamtsituation nun angeschlossen. Alle Beteiligten sind sich dabei im Klaren, dass die weiteren Folgen des Coronavirus‘ auf den Spielbetrieb der laufenden Saison noch nicht in vollem Umfang abzusehen sind. Zum Schutze des Wettbewerbs wurde sich daher darauf verständigt, die kompletten Spieltage 28 und 29 zu verlegen und nicht ausschließlich die Partien, die aktuell von behördlichen Anordnungen betroffen sind. So ist gewährleistet, dass alle Klubs die gleiche Anzahl von Spielen absolviert haben und kein verzerrtes Tabellenbild entsteht. Das weitere Vorgehen wird am Montag in der Versammlung mit den Vereinen abgestimmt. „Es steht außer Frage, das haben wir von Beginn an aber immer wieder betont, dass die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung das Wichtigste sind und an allererster Stelle stehen. Wir werden uns jetzt, auch mit dem Trainerteam besprechen, wie wir die kommenden Tage gestalten können und werden“, sagt FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer. Tickets für das FWK-Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg behalten ihre Gültigkeit und sind vom Umtausch ausgeschlossen. Wer an dem neuen Spieltermin zeitlich verhindert ist, kann die Karte an eine andere Person übertragen. Der Ticketverkauf für die weiteren Heimspiele dieser Saison wurde vorübergehend geschlossen.  

TG Höchberg verlängert mit Thomas Kaiser

Das haben die Höchberger auf ihrer Facebook Seite gepostet: „Die TG Höchberg-Fußball e.V. teilt mit, dass die Verantwortlichen zusammen mit der möglichen neuen Vorstandschaft sich mit ihrem bisherigen Trainer Thomas Kaiser auf ein weiteres Jahr für die Saison 2020/21 der Zusammenarbeit einigen konnten. Die TGH ist überglücklich und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm. Somit wird sich auch das Gesicht der Mannschaft nicht im großen Stile ändern, da der Großteil der Mannschaft dem Trainer für ein weiteres Jahr zugesagt hat. Wir wünschen dem Trainer bereits heute ein gutes Händchen bei der Zusammenstellung eines schlagkräftigen Kaders für die neue Saison und freuen uns, wenn sich junge, hungrige Spieler der TGH in der neuen Saison anschließen möchten, vor allem die Spieler die aus der eigenen Jugend kommen. Für die Vorstandschaft Konrad Harant 1.Vorstand (kommissarisch) der
TG Höchberg-Fußball e.V.“

Kickers hoffen auf positive Auswirkungen

Freuen sich über die Zusammenarbeit: Herbert Köhler Vorstand Aubstadt (l.) und Daniel Sauer Vorstand Kickers.

Am vergangenen Dienstag standen sich der TSV Aubstadt und der FC Würzburger Kickers im Achtelfinale des bayerischen Toto-Pokal-Wettbewerbs gegenüber. Während sich die Spieler auf dem Rasen alles abverlangten, haben beide Vereine in den vergangenen Wochen gemeinsam die Inhalte der im Juni geschlossenen Kooperation festgelegt und erweitert. Dabei gibt es verschiedene Schwerpunkte, da die Partnerschaft „auf mehreren Beinen“ steht: So sollen beispielsweise die Topspieler der Rothosen, die nach der U19 noch nicht unmittelbar den Sprung in den Drittliga-Kader schaffen, aber die  Verantwortlichen ihnen dies zutrauen, den TSV Aubstadt verstärken und in der Regionalliga Bayern ihren nächsten Entwicklungsschritt machen. Aber auch Spieler, die nach einer längeren Verletzungspause kommen, sind potenzielle Kandidaten für eine Ausleihe an die Grabfelder. Damit solche Transfers, die eine Win-Win-Situation für beide Vereine darstellen können, zustande kommen, werden sich beide Vereine über das Jahr hinweg im ständigen Austausch befinden. Mit Nico Purtscher hat der FWK zuletzt einen talentierten Torhüter vom VfR Aalen verpflichtet und direkt für ein Jahr an die Grabfelder verliehen. Gegenseitig unterstützen werden sich die Verantwortlichen auch im Bereich Scouting sowie in Trainings- und Spielbeobachtungen. Darüber hinaus wird es im Nachwuchsbereich verschiedene Talentsichtungstage geben, Trainerschulungen und Workshops zu vorab abgestimmten Themen werden ebenfalls regelmäßige Bestandteile der Kooperation sein. Auch Hospitationen im vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) anerkannten Nachwuchsleistungszentrum der Rothosen sind für die Übungsleiter des TSV Aubstadt eine willkommene Möglichkeit, sich untereinander und über die Schwerpunkte der einzelnen Altersgruppen auszutauschen. Das in den vergangenen Jahren aufgebaute Netzwerk der Kickers samt medizinischer, pädagogischer, psychologischer und schulischer Betreuung ist für die Aubstädter ein weiterer Pluspunkt. Auch Test- und Trainingsspiele zwischen den einzelnen Teams – im Juli standen sich der FWK und der TSV bereits in Randersacker gegenüber – werden in gewissen Abständen auf kurzem Dienstweg vereinbart. „Wir versprechen uns mit dieser Kooperation sowohl auf den Jugend- als auch auf den Herrenbereich positive Auswirkungen. Die Kickers haben in allen Bereichen in den vergangenen Jahren tolle Arbeit geleistet und den Verein Schritt für Schritt weiterentwickelt. Dass wir uns gegenseitig nun die Bälle zuspielen können, freut uns sehr“, sagt TSV-Vorsitzender Herbert Köhler.Jochen Seuling, Leiter des Nachwuchsleistungszentrum des FC Würzburger Kickers und verantwortlich für die Kooperation, erklärt: „Im Zuge der Abmeldung unserer U23 haben wir mit dem TSV Aubstadt einen weiteren idealen Kooperationspartner gefunden. Eine solche Zusammenarbeit ist keine Einbahnstraße, sondern bringt beiden Vereinen in unterschiedlichen Bereichen einen großen Nutzen. Wir freuen uns auf eine vielversprechende Partnerschaft.“

Bezirksliga Unterfranken Ost: TSV/DJk Wiesentheid – DJK Oberschwarzach 3:0

Zwei Topteams der Bezirksliga Unterfranken Ost trafen am Samstag auf dem Wiesentheider Fußballplatz aufeinander. Für die Gäste aus dem Steigerwald gab es dabei nichts zu holen. Aber erst in der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber zum Erfolg. Fazdel Tahir verwandelte, vor 270 Zuschauern, einen viel diskutierten Foulelfmeter in der 60. Minute. Bei herrlichem Spätsommerwetter waren es dann Valentin Vogel und Spielertrainer Hassan Rmeithi die in der 64. Bzw. 83. den Endstand herstellten.

Vincent Held vom 1. FC Geesdorf erzielt den „Bayern-Treffer des Monats“ Juli

Vincent Held vom 1. FC Geesdorf (Landesliga Nordwest) hat den „Bayern-Treffer des Monats“ Juli erzielt. Mit 33,4 Prozent aller abgegebenen Stimmen setzte sich der Stürmer gegen seine fünf Konkurrenten durch und gewann das Voting vor Maximilian Schnitzlbaumer vom SV Bad Heilbrunn (26,4 Prozent) und Matthias Schuster vom TSV Meitingen (16,4 Prozent). Am Sonntagabend war Held mit seinen Teamkollegen im BR-Klassiker „Blickpunkt Sport“ zu Gast und erhielt dort die begehrte „Bayern-Treffer“-Trophäe aus den Händen von Manfred Schwabl und Achim Beierlorzer (Trainer 1. FC Köln, . Durch den Sieg nimmt Held automatisch an der Wahl zum „Bayern-Treffer des Jahres“ teil. Das Traumtor hatte Held am dritten Spieltag der Landesliga Nordwest erzielt. Im Spiel gegen den FC Coburg erwischte „Vinc“ einen Sahnetag. Beim 4:0-Auswärtserfolg erzielte der Angreifer bereits in der ersten Halbzeit alle vier Treffer für sein Team. Das schönste Tor des Tages war aber mit Abstand das 2:0. Fast von der Toraus-Linie überwand Held den Coburger Keeper mit einer ganz frechen Lupf-Bogenlampe ins lange Eck und ließ sich danach zurecht feiern – gespielt waren erst sechs Minuten.Der „Bayern-Treffer“ ist eine gemeinsame Aktion des Bayerischen-Fußball-Verbandes (BFV) und des Bayerischen Rundfunks (BR). Text: BFV

Robert Herrmann wechselt auf Leihbasis zu den Rothosen

Der FC Würzburger Kickers hat sich mit Robert Herrmann verstärkt. Der 26-jährige Linksverteidiger wechselt auf Leihbasis bis 30. Juni 2020 vom Zweitligisten FC Erzgebirge Aue an den Dallenberg.Herrmann wurde im brandenburgischen Strausberg geboren und im Nachwuchsbereich des 1. FC Union Berlin ausgebildet. Nach neun Jahren bei den Köpenickern, für die er unter anderem 37 Spiele in der A-Junioren- und 24 Partien in der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost absolvierte, zog es den 1,81-Meter-Mann über Hannover 96 II und den VfL Wolfsburg II 2017 mit der Empfehlung von 125 Partien in der Regionalliga Nord (15 Tore, 45 Vorlagen) zum Zweitligisten SV Sandhausen. Im Hardtwald spielte Herrmann für ein Jahr, ehe ihn der FC Erzgebirge Aue im Sommer 2018 unter Vertrag nahm. Bei den Veilchen stand der Außenbahnspieler vergangene Zweitliga-Spielzeit 14 Mal auf dem Rasen. Nun läuft er am Dallenberg auf.„Wir sind froh, dass wir mit Robert einen laufstarken Linksverteidiger gefunden haben, der auf dieser Position in der 2. Liga schon starke Spiele abgeliefert hat. Er wird uns mit seinem Tempo und seinen Flankenläufen helfen“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer fügt hinzu, dass „wir einen weiteren Spieler mit Zweitliga-Erfahrung für uns gewinnen konnten. Wir wissen um seine Qualitäten und freuen uns, dass er diese ab sofort im FWK-Dress zeigen kann“.„Von den Kickers habe ich bislang nur Positives gehört. Ich freue mich, dass ich nun Teil dieses Teams bin, will hier meine Leistung abrufen und so viele Spiele wie möglich absolvieren“, erklärt Herrmann, der bei den Rothosen die Rückennummer 38 erhält.