Ab sofort Winterpause für den Meisterschafts- und Pokalspielbetrieb

Dazu schreibt z.B. der Bayerische Fußballverband auf seiner Website: „Während nahezu 95 Prozent der bayerischen Amateurfußballer*innen ohnehin bereits in der regulären Winterpause sind, ruft der Bayerische Fußball-Verband (BFV) auch für die restlichen Klubs bei Frauen und Herren (mit Ausnahme der im Sommer explizit als Profiliga eingestuften Regionalliga Bayern), sowie bei Juniorinnen und Junioren die spielfreie Zeit aus und setzt die für dieses Jahr noch vorgesehenen Partien in den BFV-Ligen und -Pokalwettbewerben ab: Grund für die Entscheidung der Corona-Taskforce unter Vorsitz von Vize-Präsident Robert Schraudner war der Beschluss des Bayerischen Landtags, der die epidemische Lage für den Freistaat festgestellt hat. Mit dieser Entscheidung und den daraus resultierenden, zunächst bis zum 15. Dezember 2021 getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sieht der BFV einen flächendeckenden und geregelten Spielbetrieb für nicht mehr durchführbar an – nicht zuletzt aufgrund der nicht ausreichenden Zeit für die Vereine, sich kurzfristig auf die neuen Maßnahmen und deren Umsetzung einzustellen. Ein entsprechender Vorstands-Beschluss wurde im Umlaufverfahren gefasst.“ Unten Bilder vom November 2014, als die Welt noch in Ordnung war. Würzburger FV – Aubstadt.

Bayernliga TSV Abtswind – ASV Neumarkt 0:4

Der ASV Neumarkt erreichte, bei trüben November Wetter, einen deutlichen 4:0-Erfolg gegen den TSV Abtswind. Der ASV Neumarkt erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier. Die Elf von Trainer Jürgen Schmid hatte im Hinspiel mit 2:0 das bessere Ende für sich gehabt. Das 1:0 der Gäste stellte Selim Mjaki sicher (26.). Für das 2:0 des ASV Neumarkt zeichnete Christian Schrödl verantwortlich (34.). Ehe es in die Halbzeitpause ging, hatte das Match noch einen Treffer parat. Vor 150 Zuschauern markierte Christian Schrödl das 3:0. Der dominante Vortrag des ASV Neumarkt im ersten Spielabschnitt zeigte sich an der deutlichen Halbzeitführung. In der Pause stellte Claudiu Bozesan um und schickte in einem Doppelwechsel Andreas Bauer und Florian Gutheil für Lukas Huscher und Pascal Henninger auf den Rasen. Eigentlich war der TSV Abtswind schon geschlagen, als Daniel Haubner das Leder zum 0:4 über die Linie beförderte (68.). Claudiu Bozesan wollte die Heimmannschaft zu einem Ruck bewegen und so sollten Jona Riedel und Sebastian Lorz eingewechselt für Frank Hartlehnert und Michael Herrmann neue Impulse setzen (70.). Unter dem Strich nahm der ASV Neumarkt bei TSV Abtswind einen Auswärtssieg mit. Trotz der Schlappe behält der TSV Abtswind den neunten Tabellenplatz bei. Neun Siege, zwei Remis und neun Niederlagen hat der TSV Abtswind momentan auf dem Konto. Der Sieg über den TSV Abtswind, bei dem man ohne Gegentreffer blieb, lässt den ASV Neumarkt von Höherem träumen. Mit dem Sieg knüpfte der ASV Neumarkt an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert der ASV Neumarkt zwölf Siege und zwei Remis für sich, während es nur fünf Niederlagen setzte. Die letzten Resultate des ASV Neumarkt konnten sich sehen lassen – neun Punkte aus fünf Partien.Nächster Prüfstein für den TSV Abtswind ist der FC Eintracht Bamberg 1 auf gegnerischer Anlage (Samstag, 14:00). Der ASV Neumarkt misst sich zur selben Zeit mit dem Würzburger FV. Post ist noch in Bearbeitung

Landesliga TSV Rottendorf – Alemannia Haibach 0:1

Mit einem Tor Unterschied endete die Partie, die der SV Alemannia Haibach mit 1:0 gegen den TSV 1869 Rottendorf für sich entschied. Hundertprozentig überzeugen konnte der SV Alemannia Haibach dabei jedoch nicht. Der Tabellenprimus hatte den TSV 1869 Rottendorf im Hinspiel klar dominiert und am Ende deutlich mit 5:0 gesiegt.

Martin Lang schickte, bei herrlichen Herbstwetter, Michael Dekant aufs Feld. Lars Weyer blieb in der Kabine. Treffer bekamen die Zuschauer in Durchgang eins nicht zu sehen. Torlos ging es in die Halbzeit. Der SV Alemannia Haibach kam vor 236 Zuschauern erst spät zum 1:0, das Marco Trapp in der 68. Minute gelang. Unter dem Strich nahm der SV Alemannia Haibach bei TSV 1869 Rottendorf einen Auswärtssieg mit.

Bei TSV 1869 Rottendorf präsentierte sich die Abwehr angesichts 29 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (25). In der Tabelle liegt der Gastgeber nach der Pleite weiter auf dem dritten Rang. Der TSV 1869 Rottendorf verbuchte insgesamt sieben Siege, drei Remis und vier Niederlagen.

Nach 14 Spieltagen und nur zwei Niederlagen stehen für den SV Alemannia Haibach 32 Zähler zu Buche. Der Defensivverbund der Gäste steht nahezu felsenfest. Erst zwölfmal gab es ein Durchkommen für den Gegner. In den letzten fünf Partien rief das Team von Christian Schoenig konsequent Leistung ab und holte zwölf Punkte.

Nächster Prüfstein für den TSV 1869 Rottendorf ist der TuS Röllbach (Samstag, 15:00 Uhr). Der SV Alemannia Haibach misst sich am selben Tag mit der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (16:00 Uhr).

Kreisliga SC Schwarzach – SV Heidingsfeld 4:2

Der SV Heidingsfeld büßte, bei herrlichem Herbstwetter, mit der 2:4-Niederlage gegen den SC Schwarzach die Tabellenführung ein. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich der SC Schwarzach die Nase vorn.

Kaum hatte die Partie begonnen, brachte Leopold Brachat den Ligaprimus vor 200 Zuschauern mit 1:0 in Führung. Das 1:1 des SV Heidingsfeld stellte Osakpolor Iyore sicher (12.). Bei SC Schwarzach kam Patrick Weber für Bernd Keilholz ins Spiel und sollte fortan für neue Impulse sorgen (27.). Tim Reiner nutzte die Chance für die Gastgeber und beförderte in der 35. Minute das Leder zum 2:1 ins Netz. Zur Pause war die Elf von Trainer Julian Bohlender im Fahrwasser und verbuchte eine knappe Führung. Weber schoss die Kugel zum 3:1 für den SC Schwarzach über die Linie (51.). Mit einem Doppelwechsel holte Christian Graf Tim Schedel und Florian Holstein vom Feld und brachte Rene Hartmann und Osaivbie Ekogiawe ins Spiel (57.). Mit Berat Suroji und Timo Günther nahm Christian Graf in der 67. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Alexander Krauss und Andreas Lang. Hartmann war es, der in der 68. Minute den Ball im Tor im Gehäuse des SC Schwarzach unterbrachte. Per Elfmeter erhöhte Weber in der 71. Minute seine Torausbeute an diesem Tag auf zwei Treffer – 4:2 für den SC Schwarzach. Am Schluss fuhr der SC Schwarzach gegen den SV Heidingsfeld auf eigenem Platz einen 4:2-Sieg ein.

Der SC Schwarzach stabilisierte mit den drei Punkten die gute Ausgangsposition im Aufstiegsrennen. 44 Tore – mehr Treffer als der SC Schwarzach erzielte kein anderes Team der KL-Gr1 WÜ.

Nach 13 Spieltagen und nur zwei Niederlagen stehen für den SV Heidingsfeld 31 Zähler zu Buche.

Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher zehn Siege ein. Fünf Spiele währt bereits die Serie, in der der SC Schwarzach ungeschlagen ist.

Nächsten Sonntag (15:00 Uhr) gastiert der SC Schwarzach bei der Dettelbach und Ortsteile, der SV Heidingsfeld empfängt zeitgleich SV Oberpleichfeld/DJK Dipbach.