Kickers hoffen auf positive Auswirkungen

Freuen sich über die Zusammenarbeit: Herbert Köhler Vorstand Aubstadt (l.) und Daniel Sauer Vorstand Kickers.

Am vergangenen Dienstag standen sich der TSV Aubstadt und der FC Würzburger Kickers im Achtelfinale des bayerischen Toto-Pokal-Wettbewerbs gegenüber. Während sich die Spieler auf dem Rasen alles abverlangten, haben beide Vereine in den vergangenen Wochen gemeinsam die Inhalte der im Juni geschlossenen Kooperation festgelegt und erweitert. Dabei gibt es verschiedene Schwerpunkte, da die Partnerschaft „auf mehreren Beinen“ steht: So sollen beispielsweise die Topspieler der Rothosen, die nach der U19 noch nicht unmittelbar den Sprung in den Drittliga-Kader schaffen, aber die  Verantwortlichen ihnen dies zutrauen, den TSV Aubstadt verstärken und in der Regionalliga Bayern ihren nächsten Entwicklungsschritt machen. Aber auch Spieler, die nach einer längeren Verletzungspause kommen, sind potenzielle Kandidaten für eine Ausleihe an die Grabfelder. Damit solche Transfers, die eine Win-Win-Situation für beide Vereine darstellen können, zustande kommen, werden sich beide Vereine über das Jahr hinweg im ständigen Austausch befinden. Mit Nico Purtscher hat der FWK zuletzt einen talentierten Torhüter vom VfR Aalen verpflichtet und direkt für ein Jahr an die Grabfelder verliehen. Gegenseitig unterstützen werden sich die Verantwortlichen auch im Bereich Scouting sowie in Trainings- und Spielbeobachtungen. Darüber hinaus wird es im Nachwuchsbereich verschiedene Talentsichtungstage geben, Trainerschulungen und Workshops zu vorab abgestimmten Themen werden ebenfalls regelmäßige Bestandteile der Kooperation sein. Auch Hospitationen im vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) anerkannten Nachwuchsleistungszentrum der Rothosen sind für die Übungsleiter des TSV Aubstadt eine willkommene Möglichkeit, sich untereinander und über die Schwerpunkte der einzelnen Altersgruppen auszutauschen. Das in den vergangenen Jahren aufgebaute Netzwerk der Kickers samt medizinischer, pädagogischer, psychologischer und schulischer Betreuung ist für die Aubstädter ein weiterer Pluspunkt. Auch Test- und Trainingsspiele zwischen den einzelnen Teams – im Juli standen sich der FWK und der TSV bereits in Randersacker gegenüber – werden in gewissen Abständen auf kurzem Dienstweg vereinbart. „Wir versprechen uns mit dieser Kooperation sowohl auf den Jugend- als auch auf den Herrenbereich positive Auswirkungen. Die Kickers haben in allen Bereichen in den vergangenen Jahren tolle Arbeit geleistet und den Verein Schritt für Schritt weiterentwickelt. Dass wir uns gegenseitig nun die Bälle zuspielen können, freut uns sehr“, sagt TSV-Vorsitzender Herbert Köhler.Jochen Seuling, Leiter des Nachwuchsleistungszentrum des FC Würzburger Kickers und verantwortlich für die Kooperation, erklärt: „Im Zuge der Abmeldung unserer U23 haben wir mit dem TSV Aubstadt einen weiteren idealen Kooperationspartner gefunden. Eine solche Zusammenarbeit ist keine Einbahnstraße, sondern bringt beiden Vereinen in unterschiedlichen Bereichen einen großen Nutzen. Wir freuen uns auf eine vielversprechende Partnerschaft.“

Bezirksliga Unterfranken Ost: TSV/DJk Wiesentheid – DJK Oberschwarzach 3:0

Zwei Topteams der Bezirksliga Unterfranken Ost trafen am Samstag auf dem Wiesentheider Fußballplatz aufeinander. Für die Gäste aus dem Steigerwald gab es dabei nichts zu holen. Aber erst in der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber zum Erfolg. Fazdel Tahir verwandelte, vor 270 Zuschauern, einen viel diskutierten Foulelfmeter in der 60. Minute. Bei herrlichem Spätsommerwetter waren es dann Valentin Vogel und Spielertrainer Hassan Rmeithi die in der 64. Bzw. 83. den Endstand herstellten.

Bezirksliga Unterfranken Ost: TSV Forst – TSV/DJK Wiesentheid 2:0 Bilderserie

Die gute Serie der Wiesentheider, den die Mannschaft um Spielertrainer Hassan Rmeithi, seit Saisonbeginn hingelegt hatte, hat mit der Niederlage in Forst einen deutlichen Dämpfer bekommen. Bereits in der dritten Minute konnte Tobias Düring vor 120 Zuschauer den Führungstreffer für die Gastgeber erzielen. Adnan Hamzic stellte dann mit einem verwandelten Elfmeter in 21. Minute bereits den Endstand her. Durch die Niederlage fiel die TSV/DJK Wiesentheid, die vor der Saison als erster Titelanwärter von vielen Trainern der Liga getippt wurde, auf den sechsten Platz der Tabelle zurück.
„Das war die schlechteste erste Halbzeit seitdem ich in Wiesentheid bin“, wird Trainer Hassan Rmeithi auf der Wiesentheider Facebookseite zitiert.

Landesliga Nordwest: FC Geesdorf – FC Lichtenfels 1:1

Geesdorf wurde seiner Favoritenrolle gegen Lichtenfels nicht gerecht und erreichte nur ein mageres 1:1 Unentschieden. Bei brütender Sommerhitze schaffte Niclas Staudt in der 21. Minute den Ball irgendwie über die Linie zu befördern. Die Freude währte nur bis zur 37. Minute als Martin Hellmuth vor 137 Zuschauern den Ausgleich markieren konnte. Eine Ecke wurde nicht gut abgewehrt und plötzlich zappelte der Ball im Netz der Unterfranken.

Vincent Held vom 1. FC Geesdorf erzielt den „Bayern-Treffer des Monats“ Juli

Vincent Held vom 1. FC Geesdorf (Landesliga Nordwest) hat den „Bayern-Treffer des Monats“ Juli erzielt. Mit 33,4 Prozent aller abgegebenen Stimmen setzte sich der Stürmer gegen seine fünf Konkurrenten durch und gewann das Voting vor Maximilian Schnitzlbaumer vom SV Bad Heilbrunn (26,4 Prozent) und Matthias Schuster vom TSV Meitingen (16,4 Prozent). Am Sonntagabend war Held mit seinen Teamkollegen im BR-Klassiker „Blickpunkt Sport“ zu Gast und erhielt dort die begehrte „Bayern-Treffer“-Trophäe aus den Händen von Manfred Schwabl und Achim Beierlorzer (Trainer 1. FC Köln, . Durch den Sieg nimmt Held automatisch an der Wahl zum „Bayern-Treffer des Jahres“ teil. Das Traumtor hatte Held am dritten Spieltag der Landesliga Nordwest erzielt. Im Spiel gegen den FC Coburg erwischte „Vinc“ einen Sahnetag. Beim 4:0-Auswärtserfolg erzielte der Angreifer bereits in der ersten Halbzeit alle vier Treffer für sein Team. Das schönste Tor des Tages war aber mit Abstand das 2:0. Fast von der Toraus-Linie überwand Held den Coburger Keeper mit einer ganz frechen Lupf-Bogenlampe ins lange Eck und ließ sich danach zurecht feiern – gespielt waren erst sechs Minuten.Der „Bayern-Treffer“ ist eine gemeinsame Aktion des Bayerischen-Fußball-Verbandes (BFV) und des Bayerischen Rundfunks (BR). Text: BFV