A weng naus # 2415 – Wetterumschwung

Dazu Giftköder und andere unliebsame Sachen. Im Ohr heute u.a. Electric Light Orchestra – Confusio. Grund dafür: Keyboarder Richard. Tandy ist im Alter von 76 Jahren verstorben. Das gab Jeff Lynne, der Mitbegründer des Electric Light Orchestras, am Mittwoch (01. Mai) in einem Statement in den sozialen Medien bekannt.Am Nachmittag noch eine gechillte Brückenrunde gelaufen. Dabei mal auf dem Bayernplatz gespitzt und einen Kreuzfahrer auf dem Main beobachtet. Tagesausklang mit einem tollen Sonnenuntergang.

A weng lääff #232 – Nachts am Main entlang

Aus- und Einblicke beim Nightwalk am Main. Heute zwei Smartphone Bilder einmal mit Nachtfunktion (r.) einmal ohne. Ob man zu dem Geknipse noch fotografieren sagen kann will ich nicht beurteilen. Mal schauen wo der Weg hinführt.

A weng lääff #199 – Kühl, windig und feucht

Aus- und Einblicke beim Morningwalk am Main. Heute nur drei Bilder und die mit dem Smartphone. Bin echt mal gespannt wo da der Weg noch hinführt. Irgendwann kommt es nur noch auf die gezielte Bildbearbeitung an. Gut für Sport wird man wohl auch in den kommenden Jahren nicht auf die dicken Lenses verzichten können. Vorraussetzung ist das Corona keinen Strich durch die Rechnung macht. Denke das der Indoor Sport es schwer haben wird in den kommenden Wochen!! Draußen Outdoor?? Man wird sehen was das Wetter macht. Jedenfalls ganz trübe Aussichten.

Goldener Oktober vor dem sogenannten Blutregen

Von 11 – 12 Uhr schien die Sonne. Dann zog es sich zu und fing zu regnen an. Ob es der viel beschriebene Blutregen war kann ich nicht sagen. Ich bin zu Hause geblieben.Als Blutregen wird nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes die rötliche Färbung von Regen bezeichnet, der vor allem durch Sand aus der Sahara verursacht wird, den der Wind in großen Höhen über das Mittelmeer nach Europa bringt. Kommt es dann zu Regenschauern, wie heute, könne der Staub als rötlich gefärbter Regen herunter kommen.

A weng lääff #195 – Nachts im Saharastaub

Aus- und Einblicke beim Morningwalk am Main. Im Wetterbericht des DWDs steht zu lesen: „Zwischen hohem Luftdruck über Südosteuropa und tiefem Druck über dem Norden und Westen des Kontinents strömt sehr milde Luft nach Bayern!“