Viel Text wenn es um die Gesundheit geht

Viele Leute aus meinem Bekanntenkreis haben mich in den letzten Wochen immer wieder gefragt wie ich es geschafft habe so viel Gewicht zu verlieren. Auf den Punkt gebracht sind es in erster Linie zwei Sachen auf die man achten muss, bzw. auf die ich geachtet habe. Kein Zucker, auch den Versteckten nicht und viel Bewegung. Aber dass man nur mit Low-Carb Abnehmen kann ist falsch. Bei 18 zu 6 esse ich jeden Tag selbstgebackenes Brot aus Dinkelvollkornmehl in Bioqualität. Wichtig ist das man weniger Kalorien zu sich nimmt als man verbraucht, dann nimmt man auf Dauer ab und kann das Gewicht auch halten. Der Kopf muss frei sein, dann klappt es auch. Ich will da nicht missionarisch rüberkommen. Jeder muss selber entscheiden wie er Leben will. Mich macht zum Beispiel ein ausgedehnter Morningwalk mit Endorphin Ausschüttung glücklicher als eine Packung Lebkuchen oder eine Tafel Schokolade. Ich bin dabei ein Buch darüber zu schreiben wie man im Herbst seines Lebens noch einmal den Schalter umlegen kann. Unten gibt es derweil schon einen ausführlichen Rezeptteil vorneweg. Die Rezepte sind ohne Gewähr auf gutes Gelingen. Einfach ausprobieren. Ich habe mit meiner neuen Lebensweise jetzt in zwei Jahren 40kg Gewicht verloren und fühle mich fit wie nie. Wer Lust hat, kann gerne mit mir einen Spaziergang machen bei dem man, mit entsprechenden „Sicherheitsabstand“ ein bisschen über das gesunde Essen quatschen kann. Bis dahin bleibt gesund und denkt an die AHA Regeln. Noch ein Satz zum Essen.Bewährt hat sich für mich das ich viele, regionale Produkte in der Zeit in meinem Speiseplan einbaue in denen sie geerntet werden. Ich könnte jetzt noch dutzende Rezepte unten ranhängen. Wenn ich Zeit habe werde ich dies auch tun, es lohnt sich also immer wieder einmal diesen Post anzuklicken.

1.Rezept Spezialmüsli

Am Abend einweichen: Weizenkleie, Weizenkeime, Haferkleie, Leinsamen je einen Esslöffel oder auch weniger, jeder wie er mag, dazu halben Teelöffel Zimt und einen Esslöffel Kakao mit Wasser oder Jogurt einweichen. Es geht auch Kefir oder Milch was man möchte oder was gerade im Kühlschrank ist. Am Morgen reibe ich dann einen mittelgroßen Apfel hinein, einen Esslöffel Leinöl dazu, 2 Esslöffel Sesammus (Tahina), 2 Esslöffel Magerquark, zum Süßen einen Teelöffel. Nachdem das alles gut verrührt ist, streue ich 20 geröstete Nüsse darüber. Ich nehme immer Cashewkerne und geschälte Mandeln gemischt, es gehen aber auch Kürbiskerne, Haselnüsse, Pinienkerne oder Paranüsse was einem halt am besten schmeckt. Finissiert wird dann mit einem kräftigen Schuss Kürbiskernöl. Die Krönung sind dann noch eine Handvoll frische Beeren, am besten selbstgepflückt. Im Winter aus dem Freezer oder Birnen gehen auch gut, die brate ich mir immer etwas an.

2.Rezept Dinkelvollkornbrot mit Dinkelvollkornmehl und Apfelkuchen, Hefezopf, Käsekuchen

Am Vorabend den Sauerteig ansetzen. Ca. 250g Dinkelvollkornmehl, 5 g Hefe und 150 g Buttermilch. Über Nacht im Kühlschrank reifen lasse. Am Morgen dann in eine große Schüssel 750 g Dinkelvollkornmehl, 100g eingeweichte getreideflocken (Egal was für welche), 20g mit eingeweichtem Leinsamen, 20g Hefe Teelöffel Salz, Schuss Olivenöl und 600g Buttermilch. Alles gut verkneten. Eine Stunde Teigruhe. Nochmal zusammenstoßen und 15 Minuten Teigruhe. Dann Brote Formen, das Rezept ergibt zwei Stück. Blech mit Backpapier. 20 Minuten Stückgare. Einschneiden und in den auf 260 Grad vorgeheizten Backofen mit Umluft schieben. Backzeit ca. eine dreiviertel Stunde. In den Teig kann man auch verschiedenste Nüsse einarbeiten, einen Teil des Dinkelvollkornmehl mit Haferkleie austauschen. Mit Stevia süßen und getrocknete Weinbeeren dazu und zu einem Hefezopf flechten. Das Rezept eignet sich auch als Hefekuchenteig mit Apfelspalten oder Zwetschen belegt ein herrlich fruchtiger Genuss.

3.Rezept Quarkmasse für Käsekuchen oder saftige Unterlage für Käse- oder Zwetschgenkuchen

200g Magerquark, 2 Eier, 100g Dinkelvollkornmehl, Orangen oder Zitronenabrieb nach Geschmack, Prise Salz, 1-2 Teelöffel Stevia.

4.Rezept Hefeteig

1000g Dinkelvollkornmehl frisch gemahlen oder vom Discounter. Genz wie es der Geldbeutel oder die Zeit hergibt. Ca.50g Stevia, 3 Eier, 100g Butterschmalz ca. 300ml Wasser oder alternativ Buttermilch was auch sehr lecker schmeckt, darin 25g Hefe (halber Würfel) auflösen. Gut durchkneten, ich mache es immer zuerst in einer ausreichend großen Schüssel. Finish dann auf dem Küchentisch. Man kann natürlich auch eine Küchenmaschine hernehmen. Teigruhe vor dem Weiterverarbeiten. Diesen Grundteig kann man für viele Sachen hernehmen. Hefezopf, Rosinenbrötchen, Blechkuchen und wer sich die Arbeit machen will gezogen mit Butter zu Croissants.

5.Hähnchenschlegel mit Tomaten

Eines meiner Lieblingsgerichte in den letzten Monaten. Vier Hähnchenschlegel in der Heißluft Fritteuse garen bis sie goldgelb sind. Dauert bei 200 Grad so um die 20 Minuten muss man ausprobieren. Drei Eiertomaten in Scheiben schneiden, kleine Charlottenwürfel darüber, Salz, Pfeffer aus der Mühle, bisschen weißen Balsamico und gutes Olivenöl. Fertig. Ich esse meistens noch eine Scheibe von meinem selbstgebackenen Dinkelvollkornbrot dazu.

6.Gute Öle

In meinem Speiseplan nimmt vor allem Leinöl einen großen Platz ein, das mische ich jeden Morgen in das Frühstücksmüsli. Nach dem Mittagessen nehme ich einen Esslöffel Kürbiskernöl zu mir und zwar pur.  Zum Salat kalt gepresstes Olivenöl und zum Braten Butterschmalz. Auch das beste Öl ist natürlich ein kalorienreiches Fett, aber in Maßen genossen und klug ausgewählt ist es wertvoll für unseren Körper. Dann liefert es viele sekundäre Pflanzenstoffe, lebenswichtige ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Wichtig: kaltgepresst ist es immer besser als industriell raffiniert. Das macht ein gutes Pflanzenöl allerdings auch licht- und wärmeempfindlich. Darum immer in dunklen Flaschen lagern.

7.Naanbrot meine Version

500g Dinkelvollkornmehl, 400g Buttermilch, 20 g Hefe Halben Teelöffel Salz, etwas Kurkuma und eventl. etwas Chilipulver, etwas Backpulver Den weichen Teig gut durchschlagen. Dann ein bis zwei Stunden, gut abgedeckt, Ruhe gönnen. Nochmal zusammenlegen und auf eine gut bemehlte Holzplatte abkippen. Kleine Fladen formen, nochmal anspringen lassen und dann in einer heißen, nicht geölten, Eisenpfanne ausbacken. Jede Seite etwa zwei Minuten. Als Variante kann man eine Mischung aus gemörserten Gewürzen, bestehend aus Koriander, Fenchel, Anis und Kümmel zu gleichen Teilen, an streuen. Dann aber vorher mit einem Blumen Sprüher anspritzen.

8.Gebratener Spargel mit Kräuterseitlingen

Butterschmalz in der Pfanne erhitzen kleingeschnittener Spargel, Charlotten und kleingeschnittenen Kräuterseitlinge darin anschwitzen mit Sojasoße ablöschen und mit frischer Petersilie und Kerbel servieren.

9.Rezept für Sprossengemüse

Am besten eignen sich dazu Sojasprossen. Zuerst Zwiebeln oder Charlotten anschwitzen, dann fein gestiftelte Karotten und Kohlrabi dazu. Alles sehr fein hobeln oder schneiden. Knoblauch und Petersilienwurzel je nach Geschmack. Dann die Sprossen dazu mit irgendwas flüssigen Ablöschen. Weißwein, Brühe oder Cognac oder auch gemischt. Einmal aufwallen lassen fertig. Mit Salz und Chili abschmecken.

10.Rezept Focaccia

500g Dinkelvollkornmehl in Bioqualität 12 g Salz, 10g Hefe, 300g Wasser, getrocknete Kräuter und ein 30g Öl am besten ein gutes Olivenöl. Nicht zu festen Teig mit der Hand kneten. Über Nacht in einer dicht verschließbaren Schüssel in den Kühlschrank stellen. Am Morgen nochmal zusammenfalten, ausrollen und auf ein Ofenblech mit Backpapier legen. Mit Öl bestreichen, grobes Salz darüber, Kräuter, schwarze Oliven und Tomatenscheiben. Eine Stunde gehen lassen dann bei 240 Grad in den Ofen nach 2 Minuten zurückdrehen auf 180 Grad nach 11 – 13 Minuten aus dem Ofen nehmen. Kommt darauf an wie dick der Teig ausgerollt war. Sehr lecker auch mit Pistazien.

11. Buntes Sauerteigbrot

Bei Kindern sehr beliebt. Brotteig wie oben beschrieben mit verschiedenen natürlichen Pulvern einfärben. Sepia für ganz schwarzes Brot. Getrocknetes Rote Beete Pulver für rotes Brot oder Spinatpulver für Grünes Brot.

12.Zwetschgenkuchen

Zum Teig habe ich 350g Bio-Dinkelvollkornmehl, ein Ei, Prise Salz und Zimt, 10 g Hefe, drei Teelöffel Stevia, 30g Butterschmalz und ca. 150 g Wasser genommen. Gut mit der Hand verkneten. Teigruhe 30 Minuten. Dann ausrollen auf Backpapier legen und die entkernten Streuobst-Zwetschen darauflegen. Denken sie daran das Auge ist mit, also ruhig schön aufschichten. Auf Streusel verzichte ich. Die Zwetschgen habe ich zur Hälfte aufgeschnitten, kern raus und dann die zwei Hälften jeweils noch einmal eingeschnitten, aber bitte nicht durchschneiden. So kann man den Kuchen schöner belegen. Gebacken wird mit 200 Grad Anfangshitze Umluft, nach zehn Minuten das Thermostat des Ofens zurück drehen auf 170 Grad auf Ober- Und Unterhitze. Nach einer halben Stunde ist er fertig. Man natürlich auch anstatt Zwetschgen Äpfel nehmen, man kann Zimtzucker vor dem Backen darüber streuen und natürlich kann man auch Streusel drauf verteilen, wenn man mag und es Kalorientechnisch vertreten kann.

13.Zimtmilch

Ich nehme dazu einen Liter Milch und vier getrocknete Zimtstangen. Zweimal aufkochen, absieben fertig. Besonders lecker zum Müsli einweichen.

14.Pizza

600 g Dinkelvollkornmehl, 25 g Salz, 20 g Hefe, 400g Wasser und 15 g Butterschmalz, kann auch mehr sein. Nach dem Teigkneten den Teig zwei Stunden ruhen lassen. In zwei Stücke teilen, rundwirken und nochmal eine Stunde ruhen lassen. Dann viereckig ausrollen auf Ofenbleche geben, die vorher mit Backpapier belegt wurden. Stückige Tomatensoße aus der Dose, geriebenen Gouda und Pizzagewürz drüber. Nochmal eine halbe Stunde bis zum Backen stehen lassen. Dann ca. 16 Minuten bei 280 Grad. Aufpassen jeder Ofen bäckt anders.

15.Fränkisches Kuchenlaibchen

Herrlich gelber Teig durch Kurkuma und Eier. Hier das Rezept: Halben Liter selbstgemachte *Zimtmilch, fünf Eier, ein Kilo Bio Dinkelvollkornmehl, Salz, Butterschmalz (ich hatte nur noch so ca. 120 g im Vorratsschrank), Hefe, Stevia, Gewürze. Vorteig aus 250g Mehl und 150g lauwarmer Zimtmilch und 5g Hefe. Drei Stunden stehen lassen bis sich Blasen bilden. Dann mit den restlichen Zutaten einen strammen Teig kneten. Ich mache das immer mit der Hand. Den dann wieder drei Stunden stehen lassen. Zu zwei runden Kugeln formen und etwa eine halbe Stunde stehen lassen. Herd auf Umluft 160 Grad 30 Minuten.

16.Kirschkuchen

300 g Kirschen (aufgetaut oder frisch) 4 Eier, 80 g Stevia, 150 g Bio-Dinkelvollkornmehl, 100 g geraspelte Möhren oder Zucchini, 20 g Kakao, 1 Päckchen Backpulver. Eier und Stevia schaumig rühren. 150 g Dinkelvollkornmehl, 100 g geraspelte Möhren oder Zucchini, 20 g Kakao oder Kakaopellets und das Päckchen Backpulver dazugeben und gut durchrühren. Den Teig dann in eine Springform mit 26 cm Durchmesser geben.  Die Kirschen auf dem Teig verteilen und bei 175 Grad etwa 40 Minuten backen.

17.Blumenkohl nach meiner Art

Ziebel in Würfel anschwitzen in wenig Öl, dann die Blumenkohlröschen dazu. Alles mischen noch ein wenig anschwitzen. Dann die vorplanchierten, kleingeschnittenen Stiele dazu und je nach Gusto fettarmen Streichkäse. Salz, weißen Pfeffer und kräftig Ras el-Hanout dazu.

Schlange stehen für guten Käse

Was die Bürger der ehemaligen DDR jahrzehntelang trainiert hatten war für mich gestern zur Realität geworden. Neugierig, durch eine Fernsehsendung über die Hofkäserei, geworden stellte ich mich in die lange Reihe vor der Käserei. Ganz vorne zwei die, wenn man dem Nummernschild Glauben schenken kann aus Gotha stammten. Dann eine Frau in Glitzerschuhe-hose-jacke. Eine Frau die erzählte das ihre Reben an Pankrations zu 70% erfroren seien. Ein Einheimische also. Hinter mir in der Schlage ein Mann im schwarzen Gewand. Hose, Jacke, Schuhe, Hemd, Mundschutz, Kappe alles schwarz. Er wäre durchaus als Gothic Anhänger so durchgegangen. Dann blitzte aber der weiße Kollar oder Piuskragen wie das weiße Kragenstück auch genannt wird, im kurz aufblendeten Sonnenlicht hervor. Er kam aus der Rhön extra hierhin um den guten Käse zu kaufen. Für mich stellt sich da allerdings die Frage nach dem ökologischen Fußabdruck. Auch für mich, in bin hin und zurück 60 Kilometer mit dem Auto gefahren. Aber lassen wir das. Nach einer guten halben Stunde in der besagten Menschenreihe war ich dann auch dran. Da ich gestern Abend nichts mehr gegessen hatte konnte ich heute Morgen dann feststellen das es sich dann doch irgendwie gelohnt hatte. Vor allem der Brie ist ein Genuss. Auch die Bilder die ich mit dem Tele von Handthal, Stollburg und dem darunterliegen Weinberg machen konnte haben mein Herz erwärmt.

Frisches Obst und Gemüse am Königsplatz

Darauf hat Kitzingen schon lange gewartet. Eine große frische Auswahl, an Obst und Gemüse, präsentiert Geschäftsführer Cebo mit seinen Helfern im neueröffneten Pazar Markt gegenüber vom Königsplatz in der Kitzinger Kaiserstraße. Die zwei Inhaber Ahmet Kilic aus Frankfurt und
Osman Özkan aus Mannheim haben das Geschäft am 12. September eröffnet. Das Hauptaugenmerk liegt auf frischen Obst und Gemüse, dazu gibt es noch frisches Fladenbrot und viele Grundnahrungsmittel in einem breiten Angebot. Das der Laden so schnell eröffnet werden konnte dafür dankt Geschäftsführer Cebrail M. den Verantwortlichen im Rathaus. Geplant ist in einer Erweiterung noch eine Metzgerei um das Frischesortiment abzurunden. Besonders freuen sich Cebo und sein Team spezielle Kundenwünsche zu erfüllen wenn es die gibt.

Herzlichen Glückwunsch für den Erfolg mit dem Cosmowein

Cosmowein® & Sekt international hoch prämiert

SILVANER -ein fränkisches Urgewächs – gewinnt GOLD
Neuses am Sand / Prichsenstadt / Franken / Bayern

Jedes Weingut und jeder Wein hat seine eigene Geschichte. Bei Winzer Harald Wörner aus Neuses am Sand in Unterfranken trifft das ganz besonders zu.
Er hat 2008 seinen bioenergetischen Weinbau ins Leben gerufen und stellt seitdem Wein und Sekt mit hohem Nährwert Lebensenergie her. Er zählt mit nur 1,5 Hektar Rebland und einem Durchschnittsertrag von ca. 4000 Litern zu den kleinsten Winzern Frankens. Im Oktober 2020 wird der Spurbuchverlag einen Ratgeber für ein gesundes langes Leben mit dem Titel „Nährwert Lebensenergie für Ihr gesundes Sein“ veröffentlichen, dessen Autor Harald Wörner ist.
Der Winzer freut sich über seinen aktuellen internationalen Erfolg bei der AWC vienna*: „Ich habe von 12 Produkten 10 tolle Auszeichnungen – das ist fantastisch, wenn man bedenkt, dass nur ein Drittel aller Weine von der Jury in Wien prämiert werden“.  So kann sich der Winzer, welcher sein Handwerk einst an der renommierten Hochschule für Weinbau und Oenologie in Geisenheim erlernte über diese Erfolge freuen:

1x Gold für Silvaner Alte Rebe gepflanzt 1960

5 x Silber für die Cuvées Rosa Sehnsucht, Sinnesreise Rosa Sehnsucht, Milder Genuss, Hausschoppen und Sekt Freude in weiss (traditioneller Flaschengärungssekt)

4 x Seal of approval („Bronze“) für Harmonie von jungen und alten Reben, Süßer Traum, Rotling und das Rotweincuvée Geborgen Sein

Gerne gibt der Winzer Hintergrundwissen und Geschichten über seinen Wein & Sekt preis:


Alte Rebe stammt von Silvaner Trauben eines Weinberges im Gerolzhöfer Arlesgarten, welcher bereits 1960 gepflanzt wurde. Die wurzelechten Reben wurzeln tief und können so den Stress durch Wassermangel vermeiden. Die vollreifen Trauben werden im Gewölbekeller des Schlosses spontan (ohne Hefezusatz) bei ca. 18 – 20 Grad Celsius vergoren.  Alle seine Weine klären sich nach einem groben Hefeabstich von alleine binnen ca. 3 Monaten ohne jeglichen Schönungsmittelzusatz. Deshalb sind diese auch für veganer ein Genuss. Dieser Goldschatz wurde exakt so abgefüllt, wie die Natur es uns geschenkt hat – sprich ohne Regulierung der Süße  (0,7 g) oder Säure (4,9 g) liegt dieser Wein voll im Trend bei Liebhabern trockener, aromatischer Weine. Der vollmundige Geschmack lässt deutlich mehr als die nur 12 % Alkohol vermuten. Sein hoher Nährwert Lebensenergie vitalisiert das Solarplexus Chakra, welches als energetisches Kraftzentrum zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit bekannt ist und somit das Selbstbewusstsein und gute Nerven fördert.

Rosa Sehnsucht ist der Lieblingswein des Winzers, da er diesen vor vielen Jahren für die Harmonisierung der Körperenergie aus verschiedensten Weinen kreiert hat und perfekt als Aperitif geeignet ist – sprich jeden Abend ein wunderbarer Einstieg für jeden Weinliebhaber ist. Seine ausgewogene Säure – Süße Balance bringt alle Weinfreunde an einen Tisch. Über diesen Wein könnte der Winzer stundenlang erzählen und auch mit ihm meditieren. Gerne fragen Sie nach Achtsamkeitsmeditationen mit Rosa Sehnsucht dem Wein für die Seele.

Sinnesreise ist ein ganz besonderes Weißweincuvée. Ein Großteil der Trauben wird erst im Spätherbst geerntet. In kalten Nächten lagern die Beeren extrem fruchtige Geruchs- und Geschmacksstoffe ein, sogenannte Terpene. Man kennt diese auch in Verbindung mit wohltuenden ätherischen Ölen. Eine Gärung bei nur 10 Grad Celsius verstärkt diesen fruchtigen Effekt.
Sinnesreise ist der passende Wein für die aktuelle Zeit in der wir uns seit der Pandemie befinden. Nicht weil er vor Grippe und Co schützt, sondern weil er uns das Urlaubsgefühl von Strand, Palmen, Sonne, tropischen Früchten ins Wohnzimmer bringt. Mit Sinnesreise genießen Sie eine Fruchtbombe, die Liebhaber trockener und feinherber, milder Weine vereint – ein optimaler Wein für die gute Stimmung am Abend. Das stärkt zudem die Chakrenwirkung. Er belebt das Herzchakra, welches der Sitz der bedingungslosen Liebe und Heilung ist – ein traumhaftes Genusserlebnis für alle Sinne – weshalb der Winzer mit diesem Wein am liebsten eine Fünf Sinnes Probe macht.

Geborgen Sein – ist ein sehr fruchtiges, jedoch trockenes Rotweincuvée der Weinserie Roter Genuss von der Rebsorte Domina. Er ist im mediterranen Stil ausgebaut mit fantastischen Tanninen. Das liegt an den ca. zehnprozentigen Anteil an im Barriquefass gereiften Weinen. Geborgen Sein öffnet das Herz und man kommt bei sich zu Hause an. Man verbindet sich mit seinem Urvertrauen und freut sich über die aufkommenden Emotionen, die einen gerade in den Sinn kommen.  

Sekt Freude in weiss trocken wird im traditionellen Flaschengärverfahren wie Champagner hergestellt. Dieser Sekt stammt von der Rebsorte Kerner, welche dem Riesling sehr ähnlich ist. Er ist über 8 Jahre auf seiner Feinhefe gereift bevor er im Frühjahr 2020 fertiggestellt wurde. Vollmundig, kräftig, fruchtig präsentiert sich der „Champus“ mit einem feinen Perlenspiel und  brillanter Farbe im Sektglas. Der bioenergetische Aspekt aktiviert das Herz und Kronenchakra  – das steht für gute Laune, und geistige Vitalität und verspricht somit gesellige Stunden.      

A weng lääff #164 – Rote Trauben in Etwashausen

Aus- und Einblicke beim Morningwalk am Main. Heute wieder mit kalifornischen Partikeln im andalusischen Hoch. An der Westküste der USA wüten die schlimmsten je aufgezeichneten Brände. Der Rauch ist in große Höhe aufgestiegen und hat es über den Atlantik nach Deutschland geschafft. Dies hat auch für unser Wetter Folgen wie man bei jeden Sonnenauf- oder Untergang sehen kann.. In einer Satellitenauswertung der NASA sieht man, wie Partikel von der Westküste zunächst über Nordamerika und dann mit einem Tiefdruckgebiet über den Atlantik transportiert werden. Laut einer Analyse der Europäischen Organisation für meteorologische Satelliten haben die Partikel bereits am Freitag Mitteleuropa erreicht. Der Gouverneur von Kalifornien Gavin Newsom hatte am Freitag bei der Besichtigung einer von den Flammen zerstörten Gegend in die Fernsehkameras gesagt: „Die Debatte über den Klimawandel ist beendet. Kommen Sie einfach in den Staat Kalifornien, schauen Sie es sich mit Ihren eigenen Augen an“.

A weng lääff #162 – Schäfchenwolken und Lebenswurst

Aus- und Einblicke beim Morningwalk am Main. Heute mit tollen Schäfchenwölkchen und einem kleinen Gläschen Lebenswurst due ich geschenkt bekommen habe. Dazu noch ein Vorschlag für eine Bildergalerie in einer Werkstatt. Morgen vor 50 Jahren starb Jimi Hendrix. Ich kann mich noch an eine Szene in meinem Leben erinnern als „Frosch“ mit der neuen Hendrix LP Band of Gypsies untern Arm die Marktstraße herunterwatschelte.