Buchtipp: Eat Feel Fresh von Sahara Rose Ketabi

Nach den neuesten Vorkommnissen in diversen fleischverarbeitenden Betrieben in Niedersachen und Nordrhein-Westfalen mit seinen einschneidenden Maßnahmen für die dortige Bevölkerung, werden sicherlich viele Menschen überlegen wie sie sich weiterhin ernähren wollen. Mein Tipp dazu das Buch von Ernährungsexpertin Sahara Rose Ketabi lesen. Sie ist die Stimme des modernen Ayurveda. Begleiten Sie sie in Eat Feel Fresh auf ihrer Wellness-Reise, mit der sie uralte Weisheiten ins 21. Jahrhundert bringt.Im Ayurveda ist Nahrung Medizin mit unermesslicher Heilkraft – jedoch nur dann, wenn die wechselnden individuellen Bedürfnisse jedes Einzelnen erkannt werden. Indem Sie Ihren spezifischen Körper-Geist-Typ, Ihr Dosha, erkunden, finden Sie heraus, welche Nahrungsmittel ideal für Ihre Verdauung sind. Dabei zeigt Ihnen Ketabi, wie Sie sich auf den Wechsel der Jahreszeiten und auf Klimaveränderungen einstellen können. Eat Feel Fresh enthüllt die leichte Seite des Ayurveda. Die über 100 basischen, veganen, milchfreien und glutenfreien Gerichte geben Ihrem Körper und Ihrem Geist Nahrung und führen zu innerer Balance und Harmonie. Ketabis leckere Rezepte reichen dabei von traditionellen ayurvedischen Gerichten wie Tridosha-Kichari und grünem Thai-Curry bis hin zu neuen Interpretationen westlicher Klassiker wie der Süßkartoffel-Pesto-Pizza oder dem Kichererbsen-Burger. Nie war es leichter, sich zu verwöhnen. Mit wunderschönen Fotos von ihrem langjährigen Aufenthalt in Indien verzaubert Sahara Rose Ketabi ihre Leser und inspiriert sie zu einem gesunden Lifestyle voller Glück. Sie lädt Sie ein, Ihre Beziehung zu Ihrer Ernährung zu verändern und sich mit Ihrem höchsten Selbst zu verbinden.

Frostschäden in Sulzfeld – Blumen im Freizeitgelände von Kitzingen

Die Nacht auf den 12. Mai 2020 wird so mancher fränkische Winzer nicht so schnell Innerhalb weniger Stunden hat der Nachtfrost große Teile der zu erwartenden Ernte vernichtet. Man sieht fast nur braune Blätter und zerbröselnde Blüten, wenn man durch die Wengert spaziert. Von den 160 Hektar Weinbergs Fläche die in Sulzfeld bewirtschaftet werden sollen zwei Drittel erfroren sein. Vor allem die Weinstöcke in der Weinlage Cyriakusberg sind stark in Mittleidenschaft gezogen worden.

Kein belüfterer Park and Ride

Spaziergang am Sonntagmorgen. Ohne Kamera nur mit dem Smartphone. Entzugserscheinung bereits in der Kaltensondheimer 🙂

Dicken Fisch an der Angel und alter Schulfreund

Wenn man sich auf die Alte Mainbrücke in Kitzingen, im vorletzten Rondell auf Etwashäuser Seite, mit Blickrichtung Neuer Mainbrücke, stellt und schaut bei sonnigem Morgenwetter hinunter kann man richtig viele, fette Karpfen beobachten. Für einen von ihnen wars mit dem flanieren heute vorbei. Ein netter Mann aus Kasachstan hat ihn geangelt. Von den 15 kleinen Enten ist nur noch ein einziges übrig geblieben und das ist schon ganz schön groß. Dann traf ich noch einen alten Schulfreund mit dem ich schon zusammen in den Kindergarten gegangen bin. Dann waren da noch die Ladys die ihr Mutter Kind Gymnastik wieder starteten, durch die Coronakrise ging sowas ja nicht. Und ein Mann hatte es sich auf dem Stadtbalkon im Schlafsack kuschlig warm gemacht. Im Freizeitgelände in Kitzingen am Main entdeckt man eigentlich immer was. Eine kleine Bilderserie von heute findet man unten. Von den 15 Entenküken ist nur noch ein einziges übrig geblieben.

Spaziergang durch Sulzfeld am Main

Sulzfeld gilt als einer der ältesten Orte am Main. Der im Zuge der Völkerwanderung entstande Ort kam um die Jahrtausendwende zum im Jahre 742 gegründeten Bistum Würzburg. Die Christianisie-rung ab dieser Zeit sorgte für den Umbau der ursprünglichen Burg zur einerBurgkirche, um die herum der Flecken „Solzifeld“ wuchs. Fortan wurde der Ort als Kammergut unter katholisch, fürstbischöf-licher Verwaltung geführt. Den Vorläufer der heutigen Wehranlage bildete der „Beundtner“, in SulzfeldPeunt genannt, ein umfriedeterBereich, der als Baum-und Gartenland genutzt wurde. Die Wehran-lage in der heutigen Form wurde erst unter Bischof Rudolf von Sche-renberg (um 1470) begonnen und schließlich von Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) vollendet. Der Grund, warum Sulzfeld so gut bewehrt war, liegt in der Tatsache, dass just hier der Main die Landesgrenze zwischen dem Fürstbistum und dem Herrschaftsbe-reich derMarkgrafen von Ansbach-Brandenburg bildete. Nachdem sich die Ansbacher Markgrafen der Reformation angeschlossen hat-ten, bildete der Main auch gleichzeitig die Glaubensgrenze.Die rund 960 m lange Wehranlage ist heute noch weitgehend er-halten und mit 21 Türmen bestückt. Darunter befinden sich die drei Tore, das Obere Maintor, auch Polizeidienertor genannt, das Untere Maintor, nach dem würzburger Bischofschronisten Lorenz Fries auch Friesentor genannt, und das Erlacher Tor. Die anderen Türme ver-teilen sich rings um das Dorf und sind noch weitgehend erhalten und z. T. bewohnt, jedoch oft in ihrer Höhe reduziert. Text: Sulzfeld-main.de

Weitere Post aus Sulzfeld am Main:

Wanderung auf dem Weinwanderweg von Sulzfeld
Spaziergang in Sulzfeld am Main
Einmal Sulzfeld und zurück
Faschingsumzug Sulzfeld 2020
Vorbereitung: SV Sickershausen – TSV Sulzfeld 0:0
Auf den Weg nach Sulzfeld zum Sport-Oscar