Traumrunde Kitzingen Sulzfeld


Vom Parkplatz am Römerhof geht es den leicht ansteigenden Weg hinauf zum Waldrand der Klinge. Vorbei an Streuobstwiesen, Weinbergen, Steinmännchen und Getreidefeldern lohnt es sich oben der Ausblick auf Kitzingen und dem Schwanberg .Auf dem anschließenden Weg durch das urige Waldstück, auf ausgewaschenen Waldwegen kann man schon einmal auf einen Mountain-Biker oder Geländeläufer treffen. Vorbei geht es an einer fast zerfallenen Holzhütte und kommt dann auf einen Betonweg und sieht schon von weiten den ehemaligen Wachturm der US Army. Vor dem immer noch eingezäunten Gebiet sieht man ein Schafsherde, die aber ehr scheu im Schatten liegt. Wenn man die Augen offen hält kann man auch verschiedene Reptilien, auf dem mit tiefen Pfützen übersäten Weg sehen, wie etwa Zauneidechse oder Blindschleiche. Im eingezäunten Bereich, das früher einmal die Hundeschule der Militärpolizei beherbergte, rennen ein paar Ziegen herum und gegenüber ist ein kleiner zugewachsener Teich aus dem lautes Gequake von Kröten und Fröschen zu hören ist. Alternativ kann man auch im Wald entlang laufen und kommt dann ebenfalls neben dem Wachturm auf den ursprünglichen Weg wieder heraus. Wenige Meter sind es bis zu einem Schild mit der Aufschrift „Nonnenbrünnle“ auf der linken Seite. Ein schmaler Pfad führt dann zur gemauerten Quelle bei der man sich mit dem dort an einer Kette angebrachten Schüsselchen erfrischen kann. Weiter geht es auf einem Betonweg der noch aus der Zeit stammte als die Amerikaner hier noch regelmäßig kleinere Übungen veranstaltet haben. Nach wenigen hundert Meter nähert man sich dem ehemaligen Militärgelände mit seinem „Lost Places“ Motiven, die aber leider durch dicke Schlösser versperrt sind. Geht man links davon den Betonweg entlang bis zum Tor dann hat man eine schöne Sicht auf den Kitzinger Golfplatz und dem Schwanberg im Hintergrund. Überhaupt kann man sich auf diesen Rundweg nicht verlaufen hunderte von Schildern weisen immer wieder den Weg. Durch die grüne Lunge oberhalb des Maines durch Wälder, Wiesen und Weinberge geht es Richtung Sulzfeld. Dann sieht man auch schon bald die Kirchturmspitze. Vorbei an den vom Künstler Arno Hey gefertigten Metallbuchstaben „Cyriakusberg“ kann man entweder direkt nach Sulzfeld durch die engen Gassen mit Kopfsteinpflaster und der mittelalterlichen Stadtmauer gehen, oder man läuft links auf dem Weinbergsweg ungefähr 300m zu einem Transformatorenhaus und genießt mit dem dort angebrachten Fernglas die Sicht ins Maintal bis nach Kitzingen. An der Mainlände angekommen hat man die Hälfte der Tour geschafft und kann sich am Bauwagen mit Essen oder trinken stärken und das Panorama des Weindorfes betrachten. Unterhalb davon ist eine kleine Badebucht angelegt wo man sich an ganz heißen Tagen abkühlen kann. Durch das malerische Sulzfeld, vorbei am Haus in dem die Meterbratwurst erfunden wurde und der Dorfkirche, geht es zum oberen Tor, bergauf zur Sternenwarte mit schöner Aussicht. Teilweise verläuft der Traumrundenpfad auf dem Cyriakusberg Wanderweg. Dann wechseln sich Streuobstwiesen und Weinberge auf einem herrlich zu laufenden Weg ab. Ein bisschen bergauf und -ab kommt dann langsam die Klinge wieder zum Vorschein und somit der Wald wieder in Sichtweite. Am Kreuzungspunkt Richtung Kaltensondheim wo man aus den Wald auf den Wirtschaftsweg kommt kann man ein paar Meter in Richtung Autobahnbrücke laufen und sieht dann links im Wald ein Schild mit einem Zeichen und einem Datum drauf das auf ein Ereignis vor genau 20 Jahren hinweist. Nach einem weiten Bogen im Wald geht es meist am Waldrand wieder zurück zum Ausgangspunkt am Römerhof wo sich noch ein Blick auf die beiden Emus und dem Lama die da in einem Gehege die Sonne genießen, lohnt. Eine schöne Wanderung mit tollen Aus- und Einblicken geht zu Ende.

CINEWORLD Film-Café zeigt außergewöhnliche Komödie „Wir sind Champions“

Dass auch beim Basketball nach dem Spiel vor dem Spiel ist, lernt Trainer Marco auf die harte Tour. Erfolgsregisseur Javier Fesser erzählt in seiner rasanten Komödie um einen abservierten Trainer, was Teamgeist, Zusammenhalt und Optimismus bewegen können – besonders dann, wenn die Umstände wenig erfolgversprechend scheinen.

Die außergewöhnliche Komödie „Wir sind Champions“ zeigt das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 18. Oktober, in seinem Film-Café. Start ist um 15 Uhr im Restaurant OSKARs mit aromatischem Kaffee und leckeren Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen. Um 16 Uhr beginnt der Film.

Regisseur Javier Fesser („Camino“, „Mortadelo y Filemón contra Jimmy el Cachondo“, „Bienvenidos“) erzählt voller Humor die Geschichte eines außergewöhnlichen Basketballteams. An der Seite von Hauptdarsteller Javier Gutiérrez („Assassin’s Creed“, „El Olivo – Der Olivenbaum“, „Freunde fürs Leben“), als Trainer Marco, sorgen die Darsteller Jesús Lago Solís, Roberto Sánchez, Julio Fernández, Jesús Vidal, José De Luna und Sergio Olmos dafür, dass es auf dem Spielfeld nie langweilig wird.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Wir sind Champions“
Irgendwie läuft es momentan bei Marco (Javier Gutiérrez) nicht rund. Als Co-Trainer einer spanischen Basketballmannschaft heimst nur der Trainer das Lob und die Anerkennung ein und auch privat könnte es nicht schlechter laufen: Seine Ehe steht kurz vor dem Aus. Frustriert über sein Leben, und dass immer nur die anderen Gewinner sind, kommt es auf dem Spielfeld zum Eklat. Er beschimpft das Team, wird vom Feld geschmissen, betrinkt sich und baut einen Autounfall, was ihm prompt einen Gerichtsprozess beschert. Doch das Urteil ist so gar nicht nach seinem Geschmack. Er soll in seiner Freizeit gemeinnützig eine ganz besondere Basketballmannschaft trainieren: Ein Team, bestehend aus Menschen mit geistiger Behinderung. Und was er mit ihnen erlebt schüttelt sein Weltbild ordentlich durcheinander …

Replika von Original Queen-Kostümen zum Film „Bohemian Rhapsody“ im CINEWORLD Mainfrankenpark

Das Biopic „Bohemian Rhapsody“ erzählt die Geschichte der legendären Popgruppen Queen mit ihrem Frontmann Freddie Mercury und ist ab Mittwoch, 31. Oktober, im CINEWORLD Mainfrankenpark zu erleben. Zur Einstimmung sind von Montag, 15. bis Sonntag, 21. Oktober, Replika der Originalkostüme von Freddie Mercury im Foyer zu bewundern.

In den Hauptrollen von „Bohemian Rhapsody“ spielen Rami Malek den Sänger Freddie Mercury, Ben Hardy den Schlagzeuger Roger Taylor, Gwilym Lee ist Gitarrist Brian May und Joseph Mazzello der Bassist John Deacon. 15 Jahren Bandgeschichte gibt es auf der Leinwand zu erleben – von der Gründung der Band 1970 bis hin zum legendären Live-Aid-Konzert 1985. Damals klatschten 72.000 Zuschauer begeistert bei „Radio Ga Ga“ mit. Bei „Bohemian Rhapsody“ Es erklingen unvergessliche Hits wie „We Are the Champions“, „We Will Rock You“ oder „Another One Bites the Dust“. Freddie Mercury starb im November 1991 an den Folgen seiner Aids-Erkrankung.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Bohemian Rhapsody“
„Bohemian Rhapsody“ feiert auf mitreißende Art die Rockband Queen, ihre Musik und ihren außergewöhnlichen Leadsänger Freddie Mercury. Freddie Mercury widersetzte sich Klischees, trotzte Konventionen und wurde so zu einem der beliebtesten Entertainer der Welt. Der Film erzählt vom kometenhaften Aufstieg der Band durch ihre einzigartigen Songs und ihren revolutionären Sound. Sie haben beispiellosen Erfolg, bis Mercury, dessen Lebensstil außer Kontrolle gerät, sich unerwartet von Queen abwendet, um seine Solokarriere zu starten.
Freddie, der sehr unter der Trennung litt, gelingt es gerade noch rechtzeitig, die Band für das „Live Aid”-Konzert wieder zu vereinigen. Trotz seiner AIDS-Diagnose beflügelt er die Band zu einem der herausragendsten Konzerte in der Geschichte der Rockmusik. Queen zementiert damit das Vermächtnis einer Band, die bis heute Außenseiter, Träumer und Musikliebhaber gleichermaßen inspiriert.

Bernhard Schlereth tritt ab

Am Wochenende wurde bei der Hauptversammlung des Fränkischen Fastnacht Verbandes ein neuer Präsident gewählt. Bernhard Schlereth der lange Jahre den Verband führte wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt.In seiner langen Amtszeit kreuzten sich immer wieder einmal unsere Wege. Unten ein paar Bilder. Das obere Bild zeigt ihn beim Neubau des Fastnachtmuseums wo er tatkräftig mithalf. Das nächste wurde in Nürnberg aufgenommen bei den Feierlichenkeiten zu 25-Jahre Fastnacht in Franken, wo Schlereth auch in der Zukunft noch mitwirkt. Das Dritte Bild zeigt ihn mit seinem Freund Dieter Kerversun in der Kitzinger Rosenstraße bei einer Trabi Aktion. Die unteren beiden Bilder zeigen ihn bei Fastnacht in Franken und als SPD Kandidat bei der Bezirkstags Wahl.