Nach erfolgreichem Jahr in Ingolstadt: Maximilian Breunig ist zurück beim FWK

Maximilian Breuning im roten Trikot in der U19 Bayernligamannschaft der Kickers am 24.September 2017 im Spiel gegen die Auswahl des FC Schweinfurt auf dem Fussballplatz in Reichenberg. Das Spiel endete damals 2:0 für die Kickers.

Nach einem Jahr in der U19 des FC Ingolstadt kehrt der gebürtige Würzburger Maximilian Breunig wie vereinbart wieder zurück an den Dallenberg, wo er einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben hat.

Bei den Schanzern erzielte der Theilheimer in der U19 Bundesliga Süd/Südwest in 22 Einsätzen 15 Tore und traf auch für die U21 der Ingolstädter in der Regionalliga viermal in drei Spielen. Nachdem ihn ein Verkehrsunfall im Mai erstmal stoppte, läuft sein Heilungsverlauf derzeit nach Plan. Die Kickers werden ihm dennoch alle Zeit geben: „Das Wichtigste ist erstmal, dass Maxi wieder vollständig gesund wird. Wir geben ihm dafür alle Zeit der Welt und werden ihn dabei in den kommenden Monaten bestmöglich unterstützen“, sagen FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer und Kickers-Cheftrainer Michael Schiele unisono.

„Die vergangene Saison in Ingolstadt war für mich persönlich ein sehr erfolgreiches und lehrreiches Jahr, in dem ich mich persönlich sowie fußballerisch noch einmal weiter entwickeln konnte“, erklärt Maximilian Breunig, dessen Brüder Louis und Luca beide im Nachwuchsleistungszentrum (U17 und U14) spielen: „Trotz der Verletzung durch den Unfall freue ich mich nun riesig darauf, den ersten Schritt im Profifußball in meiner Heimat machen zu dürfen. Ich werde die nächsten Wochen alles dafür tun, um so schnell wie möglich mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen.“

Der Angreifer selbst sorgte auch beim FWK-Nachwuchs in der Vergangenheit für reichlich Tore. In der Saison 2016/17 traf der 1,94 m große Stürmer 23 Mal in der U17-Bezirksoberliga, in der Folgesaison erzielte er in 21 Spielen 21 Treffer in der U19-Bayernliga.

Nicolas Andermatt wechselt zum SV Meppen

Der SV Meppen kann eine weitere Verpflichtung für die kommende Drittligasaison verkünden: Mittelfeldspieler Nicolas Andermatt kommt vom 1. FC Schweinfurt 05 aus der Regionalliga Bayern nach Meppen. Der 23-jährige gebürtige Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2021. Schreiben die Meppener auf ihrer Facebookseite.

Mladen Grujic wechselt zum SSV

Laut einem Internetportal wird Mladen Grujic vom SC Brünnau in die Siedlung wechseln. Auf dem Foto unten: Mladen Grujic in der Zange zwischen Marco Meyer (5) und Andreas Herrmann (hinten) im Spiel gegen Kreisliga Aufsteiger Castell/Wiesenbronn am 18. September 2018 in Brünnau. Grujic war auch schon einmal im Kader von Bayern Kitzingen (15/16) und spielte zwei Jahre in der Kreisliga-Mannschaft des TSV Abtswind.

Simon Friedrich und Martin Markowski verstärken den SC Schwarzach!

Martin Markowski

Der SC Schwarzach freut sich, zwei weitere Neuzugänge für die kommende Saison präsentieren zu dürfen: Mit Simon Friedrich (32) und Martin Markowski (31) werden dem Kader künftig zwei Akteure angehören, die bereits Erfahrungen als Spielertrainer gesammelt haben und zuvor in der Landes- und Bezirksliga zum Einsatz gekommen sind. Simon Friedrich war zuletzt Spielertrainer der SG Maidbronn/Gramschatz, nachdem er in den Vorjahren für den TSV Unterpleichfeld und TSV Güntersleben auflief.

Martin Markowski war nach seinen Stationen in Rimpar, Dettelbach und Unterpleichfeld als Spielertrainer der SG Buchbrunn-Mainstockheim und der DJK Würzburg tätig. Der werdende Vater will wohnortnah Fußball spielen.

Darüber hinaus erhoffen sich beide für eine weitere zukünftige Übungsleitertätigkeit Impulse vom aktuellen Schwarzacher Trainerteam.

Veränderungen im Trainerstab: Zietsch und Eckart folgen auf Cissé und Schmitt

Wenn der FC Würzburger Kickers am Donnerstag, 20. Juni, die Vorbereitung auf die kommende Drittliga-Saison 2019/20 aufnimmt, werden Lamine Cissé und Dennis Schmitt nicht mehr bei den Rothosen tätig sein. Die beiden bisherigen Co-Trainer haben sich in der Sommerpause bei den Mainfranken verabschiedet und folgen Ex-Kickers-Coach Bernd Hollerbach zum belgischen Erstligisten Royal Excel Mouscron. Robert Wulnikowski bleibt den Mainfranken derweil erhalten und geht bereits in seine dritte Saison als Torwart-Trainer der Kickers.

Reiner Zitsch

Rainer Zietsch wird neuer Co-Trainer, Philipp Eckart Videoanalyst

Einer der Nachfolger kommt aus den eigenen Reihen: Rainer Zietsch. Der 54-jährige Fußball-Lehrer, der bis dato für die U23 der Kickers verantwortlich war, wird fortan zum Trainerteam der Profis gehören. Der andere Nachfolger ist mit dem Videoanalysten Philipp Eckart ein gebürtiger Würzburger.

 Experte in der Entwicklung junger Spieler

„Rainer ist ein absoluter Fachmann in der Ausbildung und individuellen Entwicklung von Spielern und damit die Idealbesetzung für diese Position. Er hat mehrfach bewiesen, dass er Spieler und Mannschaften besser machen kann und wir dem Trainerstab mit all seiner Erfahrung sehr gut tun“, sagt FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer. FWK-Cheftrainer Michael Schiele betont, dass er mit Zietsch „schon vergangene Saison im ständigen Austausch war. Rainer ist ein echter Experte und hat sowohl als Spieler als auch als Trainer Einiges erlebt, was er unseren vielen jungen Spielern mit auf den Weg geben kann“. Zietsch freut sich derweil, „den eingeschlagenen Weg der Kickers, auf junge, hungrige Spieler zu setzen, weiter aktiv mitzugestalten und die Entwicklung weiter voranzutreiben“.

Zehn Jahre NLZ-Leiter beim FCN

Zietsch war unter anderem zehn Jahre lang Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des 1. FC Nürnberg. In dieser Zeit schafften bei den Mittelfranken unter anderem Spieler wie Marvin Plattenhardt, Niklas Stark, Patrick Kammerbauer, Cedric Teuchert und Lukas Mühl den Sprung vom Nachwuchs- in den Profibereich. Zudem war er Mitglied der Kommission Leistungszentren der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Geschäftsführer der Stiftung Jugendfußball (heute Stiftung brain@sports). Parallel zu seiner Aufgabe bei den Rothosen wird der Fußball-Lehrer in der kommenden Saison dem Trainerteam der U17-Nationalmannschaft angehören.

Deutscher Meister als Spieler

Als Spieler stand Zietsch 265 Mal in der 1. Bundesliga auf dem Rasen, darüber hinaus kommt er auf 67 Zweitliga-Partien, neun UEFA-Cup-Spiele und 26 Begegnungen im Dress der deutschen Juniorennationalmannschaften. Die Stationen des früheren Abwehrspielers, der im baden-württembergischen Leimen geboren wurde und schon seit vielen Jahren in Franken lebt, lauteten unter anderem VfB Stuttgart, Bayer 05 Uerdingen, 1. FC Nürnberg und SpVgg Greuther Fürth. Seinen größten Erfolg feierte er im Jahr 1984, als er mit dem VfB Stuttgart deutscher Meister wurde.

Spiel- und Videoanalyst Philipp Eckart komplettiert den Trainerstab

Komplettiert wird der Trainerstab von Videoanalyst Philipp Eckart. Der 29-Jährige war zuletzt als Spielanalyst in der Nachwuchsakademie von Red Bull Salzburg tätig, zuvor war er Scout bei der TSG Hoffenheim und sammelte nach seiner Fortbildung zum Spiel- und Videoanalyst im professionellen Fußball unter anderem Erfahrungen in den Nachwuchsteams von Bayer 04 Leverkusen und der SpVgg Greuther Fürth. Nun kehrt Eckart in seine Heimat zurück: Schließlich ist der studierte Sportwissenschaftler in Würzburg geboren und hat sein Abitur im Riemenschneider-Gymnasium absolviert.

„Als gebürtiger Würzburger kann ich es kaum erwarten, für die Kickers Vollgas zu geben. Darüber hinaus möchte ich mich bei den Verantwortlichen für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und freue mich darauf, bei den Rothosen mit einem solch erfahrenen Trainerteam zusammenzuarbeiten“, erklärt Eckart.

Lamine Cissé hatte um seine Freigabe gebeten
Dennis Schmitt folgt Bernd Hollerbach nach Belgien

Ligaeinteilung bei den beiden Bezirksligen in Unterfranken oder wenn das Derby in Rottendorf ist

Westgruppe: TuS Aschaffenburg-Leider, FC Südring Aschaffenburg (N), SV Erlenbach/Main (A), TuS Frammersbach, DJK Hain, TSV Heimbuchenthal, SpVgg Hösbach-Bahnhof, TSV Keilberg, SSV Kitzingen (N), TSV Lohr (N), TSV Neuhütten-Wiesthal, TSV Retzbach, TSV Rottendorf, Spfrd. Sailauf, TSV Uettingen, TV Wasserlos (N).

Die Kreisligameister von 2019 SSV Kitzingen und TSV Lohr sind wieder in der Bezirksliga vereint. Das Foto entstand beim Match am 13.April 2016 und zeigt Aljoscha Keßler vorne, der nach einem Gastspiel bei der zweiten Mannschaft in Abtswind wieder zurück an die Rote Erde gekommen ist und hinten Christian Mathea der 2018 bei einem Freundschaftsspiel in Zellingen seines FV Bachgrund einem brutalen Foulspiel zum Opfer fiel. Ob er wieder spielen kann ist mir nicht bekannt.
Noch ein Foto aus dem Match: Julian Genheimer, der immer noch beim TSV Lohr kickt und Florian Eschenbacher der nach der Saison 2015/16 zum TSV Wiesentheid gewechselt ist und dort meistens in der 2.Mannschaft zum Einsatz kam, die bekanntlich aus der Kreisklasse abgestiegen ist. Mehr Bilder von Spiel gibt es hier.

Ostgruppe: DJK Altbessingen, FC Bad Kissingen, TSV Bergrheinfeld, DJK Dampfach, TSV Forst, TSV Gochsheim, DJK Hirschfeld (N), TSV Münnerstadt, SV-DJK Oberschwarzach, SV Rödelmaier, FC Sand II (N), Spfrd. Steinbach(N), FC Thulba, SV-DJK Unterspiesheim, FC Westheim/HAB (N), TSV/DJK Wiesentheid

13. LAUFSTIL Würzburg Triathlon am 23.06.2019

Auch Thomas Hellriegel, erster Deutscher Hawaii Sieger, war beim Würzburg Triathlon schon einmal am Start.

Der Triathlon im Landkreis Würzburg/Main Spessart mit Start/Ziel am wunderschön gelegenen Erlabrunner See mit über 600 Teilnehmern. Kein Wunder denn die familiäre Atmosphäre von Anfang an ist geblieben und das Orga Team/Helfer sind mit Herzblut dabei! Auch Dank der treuen Sponsoren kann sich die Veranstaltung weiterentwickeln.

Der 13. LAUFSTIL Würzburg Triathlon findet am 23.06.2019 statt – Der Kinder/Familientriathlon ist am Samstag 22.06.2019 ab 16 Uhr! Wir freuen uns sowohl auf viele bekannte Athleten als auch auf die Athleten, die zum ersten Mal nach Erlabrunn kommen.  Alles was man zum Triathlon findet man hier. Vom Triathlon gibt es für 2020 wieder einen Kalender.

UEFA Regions‘ Cup: Kader der BFV-Regionalauswahl steht

Im Bayern Kader dabei: Sebastian Fries

Der Kader der BFV-Regionalauswahl für die Endrunde des UEFA Regions‘ Cup steht: Verbandstrainer Engin Yanova hat heute auf Facebook das 20-köpfige Aufgebot bekannt gegeben, mit dem er vom 18. bis 26. Juni in Bayern um den Europameistertitel der Amateure spielen wird. Zehn Spieler gehörten bereits im vergangenen Herbst der Mannschaft an, die sich bei der ebenfalls im Freistaat ausgespielten Zwischenrunde gegen Malta, Israel und Serbien durchgesetzt hatte. Insgesamt hatte BFV-Coach Yanova vier Sichtungstrainings angesetzt, bei denen insgesamt knapp 60 Spieler vorspielten.„Die Vorbereitung war sehr intensiv, aber sie hat sich gelohnt. Ich bin überzeugt davon, dass wir ab dem ersten Spiel eine Mannschaft auf dem Platz sehen werden, die alles für den Traum vom Titel geben wird. Wichtig ist es jetzt, dass wir wieder jenen Teamspirit entwickeln, der uns in der Zwischenrunde so stark gemacht hat“, erklärte Yanova bei der Kaderpräsentation im BFV.TV-Studio im Münchner „Haus des Fußballs“.Alle Infos zum UEFA Regions‘ Cup: www.bfv.de/regions-cupInterview mit Engin Yanova zur Kadernominierung: http://bit.ly/Interview-Regions-Cup.

Der 20-Mann-KaderTor:Dominic Dachs (SV Seligenporten)Lukas Trum (SV Egg an der Günz)

Abwehr: David Bauer (TSV Rain/Lech)Sebastian Gebhart (TSV 1860 München)Henri Koudossou(SV Pullach)Sebastian Marx (ATSV Erlangen)Alexander Weiser (TSV 1865 Dachau)Eduard Root (SSV Jahn Regensburg)Niclas Staudt (FC Würzburger Kickers)MittelfeldSebastian Brey (TSV 1865 Dachau)Arif Ekin (TSV 1860 München)Michael Kraus (TSV Aubstadt) Johannes Müller (TSV Rain/Lech)Alexander Spitzer (TSV 1860 München) Masaaki Takahara (SV Türkgücü-Ataspor München)SturmFranz Fischer (1. FC Garmisch-Partenkirchen)Sebastian Fries (Würzburger FV)Patrick Kroiß (SpVgg Ansbach 09)Philipp Nagengast (SpVgg Jahn Forchheim)Ugur Türk (TSV 1860 München)Die BFV-Auswahl, die beim bedeutendsten Amateurwettbewerb der UEFA die Farben des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vertritt, trifft in der Vorrunde im Eröffnungsspiel am 18. Juni in Kelheim auf Frankreich (18.45 Uhr). In den zwei weiteren Partien geht es gegen die Slowakei (20. Juni, 14.30 Uhr) und die Türkei (23. Juni, 10.30 Uhr). Beide Partien finden im Rahmen der Fußballiade in Landshut statt. In Gruppe B kämpfen Tschechien, Polen, Russland und Spanien um den Finaleinzug beim bedeutendsten Amateurfußball-Wettbewerb der UEFA.Die beiden Gruppensieger bestreiten das Finale um den UEFA Regions‘ Cup am 26. Juni in der Wacker-Arena in Burghausen. Die zwölf Vorrundenbegegnungen werden bei der SpVgg Hankofen-Hailing in Leiblfing, im städtischen Stadion in Kelheim, im Hammerbachstadion in Landshut und im Anton-Treffer-Stadion in Neustadt an der Donau ausgetragen.Der BFV darf nach den UEFA-Regeln auf Spieler zwischen 19 und 40 Jahren aus bayerischen Vereinen zurückgreifen, die in der laufenden Spielzeit maximal in der Bayernliga spielen und bisher weder Profi-noch A-Nationalspieler gewesen sein dürfen. Die Spieler müssen zudem seit mindestens zwei Jahren in einem bayerischen Fußball-Verein registriert sein, die Nationalität spielt keine Rolle.Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat für alle zwölf Vorrundenspiele sowie für das Finale in Burghausen Gruppentickets zum Preis von 2 Euro pro Karte (Mindestabnahme zehn Tickets) im Angebot. Bestellungen sind bis 13. Juni über das Bestellformular auf www.bfv.de/ticketsmöglich. Quelle:bfv