Nachts in der Backstube

Seit einiger Zeit helfe ich, aus bekannten Gründen, in der Backstube mit. Mir fällt das nicht leicht, vor allem meine Roggenmehlallergie quält mich mehr als mir lieb ist und auch das lange Stehen bin ich nicht mehr so gewöhnt. Heute hatte ich mal die Kamera dabei, sozusagen als Baeckograph :-). Samstag vor Pfingsten liegt immer sehr viel Arbeit an. Die Stimmung unter den Kollegen ist aber sehr gut und sie haben mich auch gut aufgenommen. Enttäuscht sind sie allerdings vom Backstubenleiter, der nach Bekanntwerden der Insolvenz sich sofort krankgemeldet hatte. Ich sage dazu nichts. Genauso wenig wie ich über den nicht besonders gut recherchierten Bericht über die Insolvenz in der Zeitung was sage. Ich bin gerade dabei ein Buch über die Geschichte der Bäckerei zu schreiben und da werde ich Selbstverständlich auch über die jetzige schwere Zeit schreiben. Dann kann sich jeder, den es interessiert, nachlesen wie sich alles zugetragen hat. Oben ein paar Impressionen von heute Nacht.

Paul Karle und Marvin Fischer-Vallecilla wechseln nach Karlburg

Marvin Fischer-Vallecilla

Wie der TSV Karlburg auf seiner Facebook Seite schreibt gibt es weitere Neuzugänge: „Der TSV Karlburg hat für die anstehende Bayernligasaison zwei weitere Spieler verpflichtet und damit seine Kaderplanung soweit abgeschlossen.
Mit dem 18-jährigen Paul Karle wechselt ein talentierter Nachwuchsspieler von der U19 des Würzburger FV zurück in heimische Gefilde. Der gebürtige Thüngener ist offensiver Außenspieler und hat in der zurückliegenden Runde bereits beim Bayernligakader der Würzburger mittrainiert.
Marvin Fischer-Vallecilla stößt vom bisherigen Ligarivalen ASV Rimpar zum Team von Trainer Markus Köhler. Der 19-jährige Torhüter konnte in der Saison 2017/2018 – damals noch im Trikot des FC Würzburger Kickers II – bereits Bayernligaluft schnuppern.“

Zwei Neue für den TSV Karlburg

Sebastian Fries wechselt zum TSV Karlburg

Karlburg gibt neuen Trainer bekannt

Eray Cadiroglu wechselt von Forst nach Wiesentheid

Auf ihrer Webseite gibt Andreas Ganzinger folgendes bekannt: „Eray Cadiroglu wird ein Wiesentheider. Der 32-jährige Mittelfeldspieler kommt vom Ligarivalen TSV Forst und unterschreibt für ein Jahr. Eray, gesegnet mit einer linken Klebe, spielte 7 Jahre beim 1.FC. Schweinfurt. Bei den Schnüdel war der gefährliche Mittelfeldspieler absoluter Stammspieler und sorgte mit seiner Schnelligkeit für mächtig Druck.
In 133 Spielen für den FCS in der Landes- und Bayernliga gelangen ihm 18 Tore. In der Saison 13/14 zog es ihn dann zum Würzburger FV, dort absolvierte er 16 Spiele und erzielte 2 Tore. Über die Stationen Euerbach/Kützberg und den TSV Forst, jetzt Wiesentheid….“ Er ist nach Mohamed Remaithi und Carmine De Biasi (beide früher Geesdorf) der dritte Spieler der neu in der Wiesentheider Mannschaft ist. Der Vater von Hassan Rmeithi verriet am Rande des Relegationsspiel in Brünnau das mindestens noch sieben neue Spieler den Weg nach Wiesentheid finden werden.

Die Kickers holen Abwehrmann Leroy Kwadwo aus Düsseldorf

Der FC Würzburger Kickers verzeichnet mit Leroy Kwadwo, der von Fortuna Düsseldorf II an den Dallenberg kommt, den fünften Neuzugang für die kommende Drittliga-Spielzeit 2019/20.
Der 1,85 Meter große Kwadwo hat am Dallenberg einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 mit Option auf eine weitere Spielzeit unterschrieben und ist neben Sebastian Schuppan, Daniel Hägele und Ibrahim Hajtic eine weitere Option in der Innenverteidigung. Darüber hinaus ist der 22-Jährige auch als Linksverteidiger einsetzbar.

Nach seinen ersten Stationen bei Rot-Weiss Essen, SG Wattenscheid 09, SC Westfalia Herne und TSG Sprockhövel landete der Linksfuß im Jahr 2017 bei der U23 des FC Schalke 04. Von dort aus wechselte er ein Jahr später zu Fortuna Düsseldorf II, wo der Deutsch-Ghanaer sein Team zeitweise als Kapitän auf das Feld geführt hatte, ehe ihn eine Verletzung stoppte.

Bei Kwadwo, der insgesamt 39 Regionalliga-Spiele absolviert hat, freut sich FWK-Cheftrainer Michael Schiele auf einen „echten Athleten, der nicht nur sprint-, sondern auch kopfball- und zweikampfstark ist“. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer fügt hinzu: „Mit Leroy haben wir einen aufmerksamen und lernbereiten Spieler verpflichtet, der sein Entwicklungspotenzial noch nicht ausgeschöpft hat“. „Ich bin stolz darauf, den nächsten Schritt zu gehen und freue mich, hier zu sein. Würzburg ist eine super Option für mich, ich werde ab dem ersten Tag Vollgas geben“, äußert sich Kwadwo zu seinem Wechsel.

Dass Sport in Leroys Familie liegt, beweisen auch seine beiden Schwestern: Seine jüngere Schwester Keshia ist U18-Europameisterin über 100 Meter sowie U20-Europameisterin in der 4×100-Meter-Staffel, die ältere Schwester Yasmin wurde U20-Europameisterin über die 100 Meter und die 4×100-Meter-Staffel.

Kickers verlagern Schwerpunkt im Nachwuchsbereich – Bayernligateam abgemeldet

Die U19 Auswahl der Würzburger Kickers bei einem Freundschaftsspiel auf dem Kitzinger Bayernplatz am 27. Juli 2017.
Maximilian Göbhardt Eltersdorf links Lukas Mazagg mit der Kapitänsbinde am 2.März 2019 auf der Sieboldshöhe

Der FC Würzburger Kickers hat sich dazu entschieden, zur kommenden Spielzeit 2019/20 keine U23-Mannschaft zu melden und den Schwerpunkt im Nachwuchsbereich künftig in Richtung U19- und U17-Junioren zu verlagern. Der Fokus wird fortan also noch stärker als bisher auf diesen Altersbereich sowie den weiteren NLZ-Teams liegen.

TSV Aubstadt als Kooperationspartner

„Nach reiflicher Überlegung, intensivem Austausch untereinander und der Abwägung aller Interessen im Sinne des großen Ganzen, wie wir uns künftig am besten aufgestellt sehen, sind wir zu diesem Entschluss gekommen. Dieser wird von allen Verantwortlichen mitgetragen. Unser Ziel ist es somit, dass unsere Talente noch schneller und besser für den Profifußball gefördert und ausgebildet werden“, sagt FWK-Präsident Daniel Sauer: „Über die U23 hat in der Vergangenheit kein Spieler den Sprung nach oben geschafft, da der Schritt zwischen der Bayernliga und der 3. Liga einfach sehr groß ist. Deshalb gab es die Überlegungen, den Schwerpunkt auf die anderen NLZ-Teams zu legen, schon früher. Bis dato hat uns jedoch ein geeigneter Kooperationspartner in der Regionalliga gefehlt, den wir nun nach dem Aufstieg des TSV Aubstadt gefunden haben.“

Die Rothosen können dabei ausgewählte Spieler nach der U19 zum Regionalligisten verleihen. Damit wurde sowohl für die Spieler als auch für beide Vereine eine sehr gute Lösung gefunden, von der alle Seiten profitieren.

Zahlreiche Vereine haben diesen Weg bereits eingeschlagen

Zum Hintergrund: Seit 2014 knüpft der Deutsche Fußball-Bund die Lizenzerteilung nicht mehr an ein U23-Team. Seither haben sich unter anderem auch Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen, RB Leipzig, Union Berlin, Dynamo Dresden, der VfL Bochum, 1. FC Heidenheim, SV Wehen Wiesbaden sowie die SpVgg Unterhaching für diesen Schritt entschieden.

Kürzlich kam auch noch Eintracht Braunschweig hinzu. Die Niedersachsen wollen ebenso wie die Kickers die „zur Verfügung stehenden Mittel noch effektiver einsetzen“. Bei den Heidenheimern beispielsweise hatten in den vergangenen Jahren zahlreiche Spieler im Anschluss an die U19 einen Profivertrag erhalten.

Glänzende Ausgangsposition von der U13 bis zur U19

Nachdem die U13- und U14-Junioren in der BFV-Förderliga spielen und die U15 nach dem gewonnenen Relegationsspiel gegen Neumarkt den Sprung in die eingleisige Regionalliga geschafft hat, messen sich diese drei Altersklassen bereits mit den besten Spielern ihres Jahrgangs. Da auch die U16 (in die Landesliga) und die U17 (in die Bayernliga) aufgestiegen sind, fehlt von der U16 bis zur U19 jeweils nur ein Aufstieg, um ebenfalls in den höchsten Ligen angekommen zu sein. 

U17- und U19-Bundesliga als Ziel

Deshalb haben sich die Mainfranken, die ab dem 1. Juli ein vom DFB anerkanntes Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum betreiben, auf die Fahnen geschrieben, binnen drei Jahren mit der U19 den Aufstieg in die Bundesliga zu realisieren. Die U17, die kürzlich die Landesliga-Meisterschaft und den damit verbundenen Bayernliga-Aufstieg perfekt gemacht hat, soll in diesem Zeitraum ebenfalls den Sprung in die höchste Spielklasse zu schaffen.

Jochen Seuling, sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, erklärt: „Wir wollen die Jungs noch zeitiger und intensiver fördern, weshalb wir auch die Trainer-und Funktionsbesetzung in den Teams ausbauen sowie die Trainingsinhalte noch intensiver vermitteln werden. Unser großes Ziel ist es, die Spieler so auszubilden und vorzubereiten, dass für sie ein direkter Sprung von den Jugend- in den Profibereich möglich ist.“

Relegation letzter Teil Bayern Kitzingen verliert unglücklich gegen FC Sand II – Bildergalerie

Größter Gewinner des Relegationstag in Brünnau war eindeutig der einheimische Verein. Durch das warme Wetter bildeten sich immer wieder längere Schlangen beim Getränkeverkauf. Natürlich dann auch der FC Sand, jedenfalls ab der 69. Minute als Christoph Oppelt den Bayern den Dolchstoß versetzte. Sportlich ist es sicherlich Schade das es die Bayern nicht geschafft haben. Aber mal ehrlich, sie sparen sich die langen Überlandfahrten auf der A3 zu den Aschaffenburger Vereinen. Die anstehenden Derbys gegen Schwarzach, Buchbrunn/Mainstockheim, Sickershausen, Marktbreit und Dettelbach sind auch für die Zuschauer und Fans interessanter als ein Match meinetwegen in Sailauf. Alles zum Spiel findet man hier.

Timo Pitter nach Aubstadt

Timo Pitter

Timo Pitter für die nächsten beiden Spielzeiten nach Aubstadt. Der 26-Jährige Ex-Profi aus Oberschwarzach genoss seine fußballerische Ausbildung beim FC 05 Schweinfurt, wo er auch drei Spielzeiten in der ersten Mannschaft absolvierte. Anschließend hatte Pitter einen speziellen Wunsch: Studium und Profifußball verbinden und so zog es ihn in die USA, wo er sich an der Creighton University in Nebraska diesen Wunsch erfüllte.
Seine Bilanz waren 89 Spiele, 33 Tore in vier Spielzeiten und Heimspiele vor über 3000 Zuschauern. Die logische Entwicklung nach dem College-Abschluss: der Draft. Im Januar 2016 wurde Pitter bei einer Spezialität des amerikanischen Profisports vom FC Dallas aus der MLS ausgewählt. Sein schönstes fußballerisches Erlebnis war das Profispiel vor 25.000 Zuschauern in Washington DC und der gemeinsame Auftritt im Spielertunnel neben Didier Drogba. Nach einer tollen Vorbereitung wurde er aber nur dieses eine Mal in der Profiliga eingesetzt und so zog es ihn wieder zurück nach Deutschland, wo er sich zunächst auf seine berufliche Laufbahn konzentrierte und parallel zwei Spielzeiten in der Landesliga spielte.
Da es nun aber beruflich für den Projektmanager super passt hat er mit seinen 26 Jahren nochmal die Lust verspürt die Herausforderung Regionalliga anzunehmen.
„Ich komme hier in eine hungrige Mannschaft in der ich die Euphorie Regionalliga spüren kann. Ich habe große Lust es mit meinen 26 Jahren nochmal zu versuchen mich fußballerisch zu pushen und mit Aubstadt habe ich hier den richtigen Verein mit nötigem sportlichem Anreiz gefunden. Waiki und Josef haben über die Jahre schon immer Kontakt gehalten und der Ausschlag für den Wechsel war letzten Endes die sportliche Herausforderung Regionalliga. Außerdem kenne ich viele Spieler hier und ich denke Kameradschaft und eine super Stimmung prägen dieses Team. Ich hoffe ich kann der Mannschaft helfen das Ziel vom Klassenerhalt zu erreichen und persönlich würde ich mir wünschen mich weiterzuentwickeln“, so Timo Pitter zu seinem Wechsel nach Aubstadt.
„Wir sind sehr froh, dass sich Timo nach einiger Überzeugungsarbeit über die letzten Jahre nun entschieden hat nochmal sportlich voll anzugreifen. Mit seinen erst 26 Jahren kann man fußballerisch noch viel von ihm erwarten, zumal kommt er aus der erweiterten Region. In Aubstadt freut man sich sehr, wenn er das erste Mal in unserem Trikot aufläuft“, so Pressesprecher Philipp Müller zum Wechsel. Text: TSV Aubstadt