Herrliche Komödie „Der Vorname“ im CINEWORLD Film-Café

Auf einen gemütlichen Abend mit Freunden freut sich ein Ehepaar. Als jedoch beim Essen eines der Paare den Anwesenden eröffnet, dass es Nachwuchs bekommt und diesen Adolf nennen möchte, kochen die Emotionen hoch und die Situation entgleitet total …

Die herrlich bissige Komödie „Der Vorname“ ist im CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 6. Dezember, im nachmittäglichen Film-Café zu erleben. Mit Kaffee und Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen beginnt das Film-Café um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr startet der Film.

Mit „Der Vorname“ inszenierte Erfolgsregisseur Sönke Wortmann („Frau Müller muss weg“, „Das Wunder von Bern“) ein Abendessen im Freundes- und Familienkreis, das zum handfesten Streit über Kindererziehung, Jugendfreundschaften und Liebesbeziehungen ausartet. Eine amüsant-entlarvende Gesellschaftskomödie mit deutscher Star-Besetzung: Florian David Fitz („Willkommen bei den Hartmanns“), Iris Berben („Jugend ohne Gott“), Justus von Dohnányi („Transit“), Christoph Maria Herbst („Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“), „GZSZ“-Star Janina Uhse und Caroline Peters („Mord mit Aussicht“).

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Der Vorname“
Es hätte ein wunderbares Abendessen werden können, zu dem Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) in ihr Bonner Haus eingeladen haben. Doch als Thomas (Florian David Fitz) verkündet, dass er und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) ihren Sohn Adolf nennen wollen, bleibt
den Gastgebern und dem Familienfreund René (Justus von Dohnányi) bereits die Vorspeise im Hals stecken. Man faucht einander Wahrheiten ins Gesicht, die zugunsten eines harmonischen Zusammenseins besser ungesagt geblieben wären. Starke Egos geraten aneinander, Eitelkeiten werden ausgespielt und der Abend eskaliert: Die Diskussion über falsche und richtige Vornamen geht in ein Psychospiel über, bei dem die schlimmsten Jugendsünden und die größten Geheimnisse aller Gäste lustvoll serviert werden.

Heavysaurus kommen am 2. Dezember in die Würzburger Posthalle

Heavysaurus ist die weltweit erste Kinder-Rock-Band mit musikalischen Anleihen aus Hard Rock und Heavy Metal, verpackt in eine spektakuläre Bühnenshow mit einer echten Live-Band – in Dinosaurierkostümen. Die Band kommt am Sonntag, 2. Dezember in  die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 14 Uhr, Beginn um 15 Uhr. Entstanden 2009 in Finnland, hat Heavysaurus schnell Kinder (und ihre Eltern) begeistert: Mit über einer Viertelmillion verkaufter Alben haben die rockenden Saurier bereits mehrere Platinauszeichnungen erhalten. Das Debüt stieg auf Platz 5 der nationalen Charts ein und wurde sogar für den Emma Award 2010 nominiert, den höchsten finnischen Musikpreis. Die Live-Band hat weit über 400 Konzerte gespielt in Finnland, Schweden, Dänemark und UK.

Dabei bringen Heavysaurus die kleinen Rocker immer wieder zum Tanzen, Singen und Headbangen. Denn Dinosaurier sind natürlich cool für alle 3- bis 10-Jährigen, sie sind stark, wild und auch ein kleines bisschen lustig. Und Krachmachen ist immer ein Spaß. Die Konzerte mit großer Show, tollen Kostümen und kindgerechten Texten lassen Kinderaugen leuchten, gleichzeitig freuen sich alle rockenden Eltern über echte Metal-Songs.

Nun kommt Heavysaurus über Sony Music nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz: Ab Frühjahr 2018 erscheint das erste Album – sowohl physisch als auch zum Download und im Streaming. Die finnischen Songs des Originals wurden ins Deutsche übertragen, zudem gibt es zwei eigens für deutsche Kids komponierte Lieder. Die Texte stammen von Frank Ramond, der bereits für Udo Lindenberg, Roger Cicero und andere Größen geschrieben hat. Gesungen werden sie von Michael Voss, der seit mehreren Dekaden als Musiker, Produzent und Songwriter Erfolge feiert, etwa bei und für Mad Max, Wolfpakk und Michael Schenker’s Temple of Rock.

Das erste Konzert fand bereits im Sommer 2017 statt, mit einem Prime-Time-Auftritt beim Mounds-Festival in der österreichischen Tourismusregion Serfaus-Fiss-Ladis. Dazu haben sich erfahrene Musiker aus der deutschen Szene in rockende Dinosaurier verwandelt und haben eine authentische Metal-Show live auf die Bühne gebracht – mit viel Action, Spaß und Mitmachmöglichkeiten.

Die Eisheilige Nacht 2018

Die Eisheilige Nacht – für SUBWAY TO SALLY eine Passion und für die Fans der Veranstaltung eine Institution – feiert ihren ersten zweistelligen Geburtstag. Spätestens seit Wacken Winter Nights ist klar, dass die Potsdamer Band mit ihrem Konzept Jahre voraus war und eine Vorreiterrolle in Sachen Winterfestivals einnimmt. Einzigartig dabei, dass die Band um Eric Fish jedes Jahr aufs Neue den Posten des Headliners souverän meistert und sich dabei stets neu erfindet.

Mit von der Partie werden 2018 Versengold (Bremen), Russkaja (Wien) und Paddy And The Rats ( Miskolc/ Ungarn) sein. Erneut bietet das Line Up damit eine feierlaunige Mischung aus Folk, Irish Pub, Mittelalter und Rock, kurzum eine perfekte Melange um in der ansonsten so stillen, klischeebehafteten Weihnachtszeit mal ordentlich Staub aufzuwirbeln.

Den Abend starten Paddy And The Rats – mit ihnen ist erstmals eine Band aus Ungarn mit von der Partie. Gegründet von Frontmann Paddy O’ Reilly im ungarischen Miskolc, veröffentlichte die Irish Folk Gruppe 2010 ihr erstes Album und machten schnell von sich hören. Im Nu waren Paddy And The Rats die am meisten gedownloadete Band Ungarns auf iTunes. Im Juni letzten Jahres erschien ihr aktuelles Studioalbum „Riot City Outlaws“. Längst sind sie aus der internationalen Folk – und Irish Pub-Szene nicht mehr wegzudenken.

Dass gerade Wien als Tor zum Balkan, als ein wahrer Kreativ-Schmelztiegel für charakterstarke Künstler und interkulturelle Mega-Metropole gilt, ist nicht erst seit Falco weltbekannt. Auch die russisch-wieniersche Band RUSSKAJA wird diesem Ruf mehr als gerecht – frei nach dem Motto „I changed my vodka for the whiskey, that ´s why I got this voice. I changed my Olga for the Britney because I had no choice“ mischt die Combo mit charismatischem Tonfall Ska, Balkan-Beats, Polka, Folklore und Funk-Sounds zu einer einzigartigen Melange.

Für eine Welt, in der die kosmopolitische Welle ohnehin sämtliche Grenzen wegspült, haben RUSSKAJA ihr jüngstes Album auch noch „Kosmopoliturbo“ benannt.
Ihre optimistisch kraftvollen Songs pendeln zwischen Ländern, Sprachen und Kulturen – High Speed Polka Ska Groove trifft auf virtuose Dreck-Gitarre. Stürmische Gebläse-Girlanden und hinreißende Geige bringen die große Bassbariton-Stimme des Frontmanns Georgij Alexandowitsch Makazaria zum Strahlen. RUSSKAJA, in ihren Wurzeln austro-sowjetisch, sind seit 2005 auf Tour und verkörpern sowohl in ihrer Zusammensetzung als auch in ihrer Musik den zeitgenössischen Kosmopoliten. Die sieben mit sämtlichen musikalischen Weihen geadelten Publikumslieblinge hüpfen mit Turbopolka über Genre-Grenzen und vermengen in weltbürgerlicher Manier slawische Leidenschaft mit Stilen durch Kollektivgefühlsbewusstseinserweiterung (KGB) rund um den Globus.

Wer Versengold schon einmal live erlebt hat, der weiß um die ausgelassene Stimmung vor und auf der Bühne, die durch das virtuose Spiel und die sprudelnde Spielfreude der sympathischen Bremer entfacht wird. Auf ihren mittlerweile acht veröffentlichten Studioalben hat sich indes ein beträchtliches Repertoire an Balladen und ruhigen Stücken gesammelt – eine außerordentliche Stärke einer Band, die sonst für ihren schwung- und kraftvollen Folk-Rock bekannt ist. Dabei sind es gerade die feinsinnigen und melancholischen Texte von Sänger Malte Hoyer, bereichert durch die einfühlsame und gleichermaßen anspruchsvolle musikalische Begleitung – die auf Versengold-Konzerten immer wieder für Gänsehautmomente sorgen.

SUBWAY TO SALLY muss man nicht groß vorstellen. Man kennt diesen Dauerbrenner aus Potsdam einfach. Seit Beginn bilden sie die Speerspitze der deutschen Mittelalterrock-Bewegung, die weltweit einmalig ist und durch SUBWAY TO SALLY entscheidend mit geprägt wurde. Mehr als 1600 Konzerte hat die Band in ihrer inzwischen über 25 jährigen Karriere bestritten. Ihre Reise, die in kleinen Clubs begann, führte sie zu Festivals wie dem Rock am Ring, Summerbreeze, Mera Luna, Wave Gotik Treffen, Amphi Festival, Deichbrand, Rock Harz, Greenfield und Nova Rock. Auf dem Wacken Open Air spielte die Band in den letzten 20 Jahren öfter als jede andere Band der Welt, weswegen sich die Potsdamer um Frontmann Eric Fish gern augenzwinkernd als Wackenweltmeister titulieren.
Auch außerhalb der Bühnen dieser Welt verzeichnen sie Preise und Auszeichnungen. 2008 gewannen SUBWAY TO SALLY den 4. Bundesvision Song Contest, bekamen Gold für ihre Unplugged-CD „Nackt“ oder wurden vom wichtigsten deutsche Metalmagazin METAL HAMMER mit den Award für die BESTE DEUTSCHE BAND 2009 auszeichnet.

Mit Mitsing-Hymnen wie „Julia und die Räuber“, „Tanz um den Vulkan“ oder „Sieben“ haben sich SVBWAY TO SALLY einen Ruf als eine der besten und mitreißendsten deutschen Live-Bands gemacht. Im Rahmen der Eisheiligen Nächte erwachen sie Ende des Jahres wieder zum Leben. Wer schon einmal eine Eisheilige Nacht besucht hat, der weiß, das Flair der Veranstaltung ist irgendwie besonders und SVBWAY TO SALLY-Hits sind in diesem Rahmen nicht einfach „nur“ Szene-Hymnen, sondern eine der charismatischsten Oden an das Jahresende, die man nur finden kann.

EISHEILIGE NACHT 2018
LINE UP:
SUBWAY TO SALLY
VERSENGOLD
RUSSKAJA
PATTY AND THE RATS

CINEWORLD Film-Café zeigt Künstlerbiografie „Werk ohne Autor“

Ellie Seeband (Paula Beer)

Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck legt mit „Werk ohne Autor“ eine Künstlerbiografie vor, die das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 29. November, in seinem Film-Café zeigt. Mit Kaffee und Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen beginnt das Film-Café um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr startet der Film.

Nach „Das Leben der Anderen“ und „The Tourist“ ist „Werk ohne Autor“ der dritte Spielfilm des prämierten Regisseurs. Die Künstlerbiografie ist lose an das Leben von Gerhard Richter angelehnt. Sie erzählt über drei Epochen hinweg deutsche Geschichte, unter anderem mit Anspielungen auf berühmte Künstler wie Joseph Beuys.

In den Hauptrollen sind Tom Schilling („Tod den Hippies!! Es lebe der Punk“) und Paula Beer („4 Könige“) zu erleben. Auch die Nebenrollen sind hervorragend besetzt mit deutschen Stars wie Lars Eidinger („Personal Shopper“), Rainer Bock („Einsamkeit und Sex und Mitleid“) oder Ben Becker („Ich, Judas“).

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Werk ohne Autor“
Aufgewachsen während der NS-Zeit hat der junge Künstler Kurt Barnert (Tom Schilling) schon in früher Kindheit schreckliche Gewalt mitansehen müssen. Auch nach dem Ende der NS-Diktatur macht er in der DDR traumatische Erlebnisse. Als es Barnert schließlich gelingt, in den Westen zu fliehen, hofft er, sich ganz ungestört seiner Kunst widmen zu können. Doch die Vergangenheit hat unauslöschbare Spuren hinterlassen. Kann Barnert seine Traumata mithilfe der Kunst verarbeiten?

Erst als der Künstler die Studentin Elisabeth (Paula Beer) kennenlernt, gelingt es ihm, den Schmerz für seine Arbeit nutzbar zu machen. Zwischen den beiden bahnt sich eine große Liebe an. Doch während Barnert einmalige Werke schafft, die die Erfahrung einer ganzen Generation ausdrücken, ist die Beziehung zu seinem angehenden Stiefvater und Professor (Sebastian Koch) sehr angespannt. Seeband und Barner sind durch ein weit zurückliegendes Geheimnis verbunden.