Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 77. Jahrestag der Bombardierung

Nach klarer und kalter Nacht hatte der 23. Februar 1945 als sonnendurchstrahlter Vorfrühlingstag begonnen. Der Wetterbericht sagte für Südwestdeutschland mildes, sonniges Hochdruckwetter bei Temperaturen bis zu elf Grad voraus. Um 11.34 Uhr setzte eine Rauchbombe die Zielmarkierung, der Bombenangriff auf Kitzingen begann. 174 Flugzeuge warfen in fünf Angriffswellen 2 100 Sprengbomben ab. Rund 580 Tonnen Bomben machten innerhalb von 70 Minuten einen schönen sonnenhellen Tag zum dunkelsten, zum schwärzesten Tag der Kitzinger Stadtgeschichte. Mehr als 700 Menschen, etwa fünf Prozent der damaligen Bevölkerung der Stadt wurden auf grausame Art getötet. Dem einen, wie dem 14-jährigen Michael wurde durch einen herabstürzenden Balken die Schädeldecke zertrümmert. Die anderen, wie die 33-jährige Mutter und ihre fünfjährige Tochter unter Schutt und Staub erstickten. Den Kindergartenkindern und ihren Erzieherinnen, die in den Kellern der Henningbräu Schutz gesucht hatten die Lungen durch den Luftdruck der Sprengbomben zerfetzt. Das gleiche Schicksal erlitt der junge Oberschüler, der an diesem Tage so gerne seinen 15. Geburtstag gefeiert hätte. Oder die junge Mutter, die im Keller der völlig zerstörten Weinhandlung Völker durch Schuttmassen erstickte. Das Kind, das sie auf dem Arm hatte, starb drei Stunden nach Bergung an seinen inneren Verletzungen. Den Helfern der Einsatzkommandos, die nach den einzelnen Angriffswellen, vor allem nach der dritten, wegen der langen Pause von 50 Minuten an ein Ende des Angriffs geglaubt hatten, starben im Bombenhagel der vierten und fünften Welle. Mit bloßen Händen suchten die verzweifelten Überlebenden in den rauchenden Trümmern nach ihren Angehörigen. Ein Zitat spiegelte den Eindruck des Grauens wieder: „Als der Angriff vorbei war, eilte ich zu meiner Frau. Auf dem Weg dorthin boten sich mir Eindrücke, die mich fast in den Wahnsinn trieben. Kinder, Frauen, Männer und Tiere lagen auf der Straße tot herum. Sie waren meist durch Luftdruck an die Wände der Häuser geschleudert worden und hatten somit ihr Ende gefunden, da sie den rettenden Luftschutzkeller nicht mehr erreichen konnten. Frauen eilten von Weinkrämpfen geschüttelt durch die Straßen und rauften sich wie im Wahnsinn die Haare.“ Der 23. Februar 1945 war keine Naturkatastrophe, es war die Großmannsucht eines wahnsinnigen Fantasten.

angriffkitzingen2.JPG

„Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 77. Jahrestag der Bombardierung“ weiterlesen

R.I.P. Otmar Witzko

Kennengelernt habe ich Otmar als wir beide im letzten Sommer als Komparsen für den Film Lauterbronn in Weikersheim vor der Kamera standen. Der Kontakt ist dann nicht mehr abgerissen. Einen Tag vor seinen Abflug nach Kenia, wo er dann tragisch um Leben kam, hatten wir uns noch über WhatsApp verabredet nach seiner Rückkehr gemeinsam durchs Lost Place im Nato Gate zu streifen. Die Nachricht von seinemTod hat mich tief getroffen. Ruhe in Frieden. Einen Bericht über die Umstände seines Todes gibt es bei der Main-Post.

R.I.P. Matthias Nottelmann

Der längjährige Betreuer der zweiten Mannschaft der Schnüdel und des FC Fuchsstadt ist tot. Einen Nachruf gibt es hier. Das Bild zeigt ihn rechts sitzend bei einem Match seiner beiden Teams auf der Kohlenberg-Arena in Fuchstadt.

Harry Rowolt in Würzburg im Luisengarten

Es war am 4.Mai 2010 als ich die Ehre hatte Harry zu lauschen und mit ihm ein paar Schritte durch den Ringpark zu laufen und eine Selbstgedrehte zu rauchen. Geboren ist er am selben Tag wie ich nur 8 Jahre früher. Sein Todestag jährt sich heute zum 6 mal.

R.I.P. Bertold Diem

Als Fotograf kannte ich natürlch Berthold Diem gut. Zeit hatte er fast nie. Getroffen habe ich ihn bei verschiedenen Veranstaltungen, bei einigen Unfällen, früher bei der Modelfotografie und wenn er mal Zeit hatte auch bei verschiedenen Geburtstagsfeiern. Ruhe in Frieden. Einen ausführlichen Nachruf kann man bei der Mainpost nachlesen.