A weng naus # 2415 – Wetterumschwung

Dazu Giftköder und andere unliebsame Sachen. Im Ohr heute u.a. Electric Light Orchestra – Confusio. Grund dafür: Keyboarder Richard. Tandy ist im Alter von 76 Jahren verstorben. Das gab Jeff Lynne, der Mitbegründer des Electric Light Orchestras, am Mittwoch (01. Mai) in einem Statement in den sozialen Medien bekannt.Am Nachmittag noch eine gechillte Brückenrunde gelaufen. Dabei mal auf dem Bayernplatz gespitzt und einen Kreuzfahrer auf dem Main beobachtet. Tagesausklang mit einem tollen Sonnenuntergang.

Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 79. Jahrestag der Bombardierung

Nach klarer und kalter Nacht hatte der 23. Februar 1945 als sonnendurchstrahlter Vorfrühlingstag begonnen. Der Wetterbericht sagte für Südwestdeutschland mildes, sonniges Hochdruckwetter bei Temperaturen bis zu elf Grad voraus. Um 11.34 Uhr setzte eine Rauchbombe die Zielmarkierung, der Bombenangriff auf Kitzingen begann. 174 Flugzeuge warfen in fünf Angriffswellen 2 100 Sprengbomben ab. Rund 580 Tonnen Bomben machten innerhalb von 70 Minuten einen schönen sonnenhellen Tag zum dunkelsten, zum schwärzesten Tag der Kitzinger Stadtgeschichte. Mehr als 700 Menschen, etwa fünf Prozent der damaligen Bevölkerung der Stadt wurden auf grausame Art getötet. Dem einen, wie dem 14-jährigen Michael wurde durch einen herabstürzenden Balken die Schädeldecke zertrümmert. Die anderen, wie die 33-jährige Mutter und ihre fünfjährige Tochter unter Schutt und Staub erstickten. Den Kindergartenkindern und ihren Erzieherinnen, die in den Kellern der Henningbräu Schutz gesucht hatten die Lungen durch den Luftdruck der Sprengbomben zerfetzt. Das gleiche Schicksal erlitt der junge Oberschüler, der an diesem Tage so gerne seinen 15. Geburtstag gefeiert hätte. Oder die junge Mutter, die im Keller der völlig zerstörten Weinhandlung Völker durch Schuttmassen erstickte. Das Kind, das sie auf dem Arm hatte, starb drei Stunden nach Bergung an seinen inneren Verletzungen. Den Helfern der Einsatzkommandos, die nach den einzelnen Angriffswellen, vor allem nach der dritten, wegen der langen Pause von 50 Minuten an ein Ende des Angriffs geglaubt hatten, starben im Bombenhagel der vierten und fünften Welle. Mit bloßen Händen suchten die verzweifelten Überlebenden in den rauchenden Trümmern nach ihren Angehörigen. Ein Zitat spiegelte den Eindruck des Grauens wieder: „Als der Angriff vorbei war, eilte ich zu meiner Frau. Auf dem Weg dorthin boten sich mir Eindrücke, die mich fast in den Wahnsinn trieben. Kinder, Frauen, Männer und Tiere lagen auf der Straße tot herum. Sie waren meist durch Luftdruck an die Wände der Häuser geschleudert worden und hatten somit ihr Ende gefunden, da sie den rettenden Luftschutzkeller nicht mehr erreichen konnten. Frauen eilten von Weinkrämpfen geschüttelt durch die Straßen und rauften sich wie im Wahnsinn die Haare.“ Der 23. Februar 1945 war keine Naturkatastrophe, es war die Großmannsucht eines wahnsinnigen Fantasten.

angriffkitzingen2.JPG

„Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 79. Jahrestag der Bombardierung“ weiterlesen

RIP Hans Meiser

Ich habe ihn ihn Anfang August 2014 einmal auf den Kitzinger Womoplatz fotografieren können. An der Stimme habe ich ihn erkannt, als er Brötchen bei mir im Container einkaufte.

Er starb im Alter von 77 Jahren an Herzversagen, teilte sein Radiosender Wellenrausch mit. „Wir werden diesen großartigen Mann, Freund und Mitgründer unseres Senders Radio Wellenrausch nie vergessen! Danke Hans. Danke für alles“, schrieb der Radiosender auf Instagram.

A weng naus # 1820 – Viel Regen

Aber auch Sonnenschein zwischendrin. Die traurige Nachricht erreichte mich beim Frühstücksmüsli nach dem Krafttraining. Der Bassist und Mitbegründer der Country- und Rockband Eagles, Randy Meisner, ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in Los Angeles. Als Todesursache nannte die Band Komplikationen in Verbindung mit einer chronischen Lungenerkrankung. „Randy war ein integraler Bestandteil der Eagles und trug zu dem frühen Erfolg der Band bei“, schreibt die Band auf ihrer Website. Deshalb heute im Ohr Eagles – Hotel California

R.i.P Jane Birkin

Ich durfte Jane Birkin, Ikone der 68er-Generation auf den verregneten Mainwiesen in Würzburg im Rahmen des Hafensommers 2013 fotografieren. Wer erinnert sich nicht an das Lied Je t’aime … moi non plus das sie mit Serge Gainsbourg interpretierte. Das Lied stand bei einigen Radiosendern zeitweise auf dem Index, weil Text und die mutmaßlichen Beischlafgeräusche der Aufnahme von einem Teil der Programmmacher und Hörer als anstößig empfunden wurden. Die Aufnahme verkaufte sich vermutlich gerade deshalb innerhalb weniger Monate über eine Million Mal und machte das Paar international bekannt. An diesem Abend sang sie nur Sachen von Serge Gainsbourg der 1991 verstorben ist. Nun ist Jane Birkin im Alter von 76 Jahren gestorben.

R.i.P. Horst Hering

Ein Kicker mit Leib und Seele. Auch im hohen Alter konnte man ihn auf den Fußballplätzen in Geesdorf und in der Siedlung antreffen. Ich kenne ihn noch aus der Zeit als er selber noch das Trikot der Kitzinger Bayern trug. Rhe in Frieden. Auf dem Foto ist er mit seinem Enkel Philipp Seufert zu sehen.

A weng naus # 1356 – Mit Manu im Fitti

Immer wieder schön wenn man seine Muskeln spürt. Zum Gedenken an David Crosby, der vor zwei Tagen verstorben ist Love the One You’re With – Crosby, Stills, & Nash

Noch eine Runde mit Emma gedreht, vorbei an den gefällten Bäumen im Freizeitgelände die gar nicht so krank aussehen.