A weng läff#769 – Sommerhitze im Mai

War wieder ein ausgefüllter Tag. Donnerstag Jour Fix mit Morningwalk, Schwimmbad, neuer Job und Radfahren mit einem guten Freund. Im Ohr jedenfalls zeitweise SCHILLER: „Metropolis“

Sportlicher Mittwoch

Zuerst Fitti, dann 80 km durch den Steigerwald mit dem Rad danach noch a weng schwimm und quatsch im Freibad. Im Lautsprecher u.a. Jan Blomqvist feat. Elena Pitoulis – More

Schwimmen und Radeln

Macht einfach Spaß. Am Nachmittag noch Besuch aus Veitshöchheim. Im Ohr teilweise, zumindest auf der Liege in der Sonne – Fleetwood Mac – Isn’t It Midnight

A weng läff#766 – Jour Fix am Donnerstag

War wieder sehr schön. Im Trimm-Pfad eine Blindschleiche entdeckt und den Gärtnern beim Sellerie anpflanzen zuschaut. Auf dem Main fuhr ein sehr großes Kreuzfahrtschiff. Das Eis war lecker und die Gespräche gut. Später noch zwei Radtouren gemacht. Eine kurze vor dem Mittagessen, das aus Grünen Salat mit Eiern und Thunfisch bestand und eine längere Radtour nach dem Mittagessen. Der Tag war wieder ausgefüllt und ich habe mich gut gefühlt. Im Ohr u.a. Boom, Boom Click von Waldeck.

Fox on the run

Am Ende einer jeden Radtour fahre ich in der Rergel immer noch einmal den Flakberg hinauf um oben noch eine 2,5 km lange Runde auf der sogenannten Golfclubrunde zu fahren. Heute habe ich da einen Fuchs getroffen der sich anfangs nicht stören ließ. Dazu gibt es Manfred Mann – Fox On The Run 🙂 Später noch a weng Blümli im Garten geknipst.

Buchtipp: Die Gesellschaft des Pelotons

Guillaume Martin
16,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Aus dem Französischen von Christoph Sanders; Klappenbroschur, 192 Seiten
ISBN 978-3-95726-066-6
Mai 2022

»Der Kampf im Peloton ist voll entbrannt. Alle Helfer versuchen, ihre Kapitäne im entscheidenden Moment in die bestmögliche Position zu bringen. Sie opfern sich selbst. Ein paar Ausreißer können sich lösen und wehren sich mit aller Macht dagegen, vom Hauptfeld wieder eingefangen zu werden. Trotz ihrer gegenseitigen Rivalität müssen die Fahrer in der Fluchtgruppe zusammenarbeiten und ihre Bemühungen aufeinander abstimmen, wenn sie ihren Vorsprung halten wollen. Es wird nur einen Sieger geben, aber niemand kann darauf hoffen, als Erster die Ziellinie zu überqueren, ohne sich auf die Arbeit der anderen zu verlassen.« Als Individualsport, der in Mannschaften ausgeübt wird, führt uns der Radsport zurück zu unseren tiefsten Widersprüchen. Wie jede menschliche Organisation besteht auch das Peloton aus verschiedenen »sozialen Klassen« – von den beschützten, hofierten Kapitänen bis hin zum Velo-Proletariat der Wasserträger. Es ist ein streng hierarchisches Universum geprägt von Machtspielen, Koalitionen auf Zeit und gegenseitiger Hilfe, in dem alle Triebe sich verschärfen und man dennoch irgendwie miteinander auskommen muss. Guillaume Martin, Achter der Tour de France 2021, hat im Laufe seiner Profikarriere gelernt, wie man sich in dieser Welt zu bewegen hat. Und so formuliert der französische Radrennfahrer, der sich durch seine Erzählung »Sokrates auf dem Rennrad« und als Kolumnist von Le Monde einen Namen als »Velosoph« gemacht hat, nun anhand des Pelotons eine Philosophie des Einzelnen in der Gruppe – und findet dabei Antworten auf hochaktuelle Fragen, die weit über den Sport hinausreichen. Wie kann man Teil einer Gruppe sein, ohne seine persönlichen Ambitionen aufzugeben? Ähneln wir in dieser Zeit, in der sich etliche globale Krisen – ökologische, gesundheitliche, ideologische – zuspitzen, nicht auf bedenkliche Weise einem uneinsichtigen Radrennfahrer, der seine eigenen Interessen voranstellt, ohne zu erkennen, dass dies der gesamten Gemeinschaft schadet? Kann uns etwa ausgerechnet der Mikrokosmos des Radsports etwas darüber lehren, was in diesem großen Peloton, das wir Gesellschaft nennen, heute auf dem Spiel steht?
• Ein Spitzensportler als Essayist: Frankreichs Tour-de-France-Hoffnung formuliert eine Philosophie des Einzelnen in der Gruppe. • Ein kluges, originelles Sportbuch, das aus dem Rahmen fällt – von einem aktiven Radprofi selbst verfasst. • Eine hochaktuelle Frage (die für Radrennfahrer seit jeher im Kern ihrer Profession steht): Wie kann man zusammenleben und Teil einer Gemeinschaft sein, ohne sich selbst zu opfern und seine persönlichen Ambitionen aufzugeben?
Der Autor: Guillaume Martin, geboren 1993, ist Radprofi und studierter Philosoph. Bereits dreimal fuhr er beim wichtigsten und berühmtesten Radrennen der Welt, der Tour de France, in die Top 12 der Gesamtwertung. Bei der Vuelta a España gewann er das Bergtrikot für den besten Kletterer. Er ist Kolumnist für Le Monde und hat das Theaterstück »Platon vs. Platoche« verfasst, das vom Théâtre de la Boderie aufgeführt wurde. Nach dem in mehrere Sprachen übersetzten Bestseller »Sokrates auf dem Rennrad« über eine Tour de France der Philosophen legt er mit »Die Gesellschaft des Pelotons« nun sein zweites Buch vor.