Der Keller wird aufgeräumt – Schnäppchenjäger aufgemerkt

Aus dem Grund verkaufe ich einige Sachen recht günstig. Bei Interesse einfach melden. Privatverkauf. Kein Versand, keine Rücknahme, keine Garantie. Galerie wird ständig erweitert. Wenn der Coronavirus nicht wäre würde ich mich auch auf einen Flohmarkt stellen. Interessant vor allem für Radsportler, Hobbyfotografen, Bastler und Heimwerker.

Ein Zeichen in schweren Zeiten: LILA LOGISTIK Charity Bike Cup soll am 4. Oktober stattfinden

Hin und wieder bekomme ich noch Nachrichten aus der Radsportszene, die ich gerne hier veröffentliche. Besonders wenn sie einem guten Zweck dienen.

Wir erleben gerade sehr außergewöhnliche Zeiten, die uns alle vor besondere Herausforderungen stellen. Viele Eltern und Kinder sind von der Corona-Pandemie stark betroffen, auch etliche Sportveranstaltungen mussten verschoben oder abgesagt werden. „Wir haben uns natürlich ebenfalls viele Gedanken gemacht und uns intensiv mit der Stadt Ditzingen und den zuständigen Behörden ausgetauscht“, sagt Patrick Betz von der Radsportakademie Bad Wildbad, dem Veranstalter des LILA LOGISTIK Charity Bike Cups. Natürlich streng im Rahmen der bis dahin geltende rechtliche Vorgaben. „Das ist selbstverständlich, die Gesundheit aller Beteiligten steht für uns an oberster Stelle“, sagt Patrick Betz und fügt hinzu: „Wir wollen mit der Austragung auch ein Zeichen der Solidarität setzen und denen helfen, die es gerade wirklich nicht leicht haben: Und das sind Familien und Kinder.“ Deshalb sollen von den Erlösen in erster Linie Einrichtungen und Projekte unterstützt werden, die besonders stark von der Pandemie betroffen waren oder immer noch sind.In der Vergangenheit waren schon Stars wie Jan Ullrich, Stephen Roche, Didi Thurau oder Andreas Hinkel am Start. Auch für 2020 haben viele Prominente ihre Bereitschaft signalisiert, die Gespräche laufen aktuell auf Hochtouren. Bereits zugesagt haben unter anderen Radsport-Legende Olaf Ludwig, Tatort-Kommissar Richy Müller, der ehemalige Skisprung-Weltmeister Alexander Herr und Schauspieler Thomas Maximilian Held – um nur einige zu nennen.Sollte es die Verordnungslage im Oktober zulassen, wird nach dem bewährten Prinzip gefahren. Jedes Team geht mit ein oder zwei prominenten Teamkapitänen auf denca. 20 Kilometer langen Rundkurs mit Start und Ziel in Ditzingen-Heimerdingen.Und wie immer ist für jeden das Richtige dabei. Beim LILA RACE am Morgen geht es über80 Kilometer und auf Zeit. Am Nachmittag kommen die Genussfahrer auf der LILA TOUR über 60 Kilometer zum Zug. Ohne Zeitmessung, ohne Druck – aber gerne mit dem E-Bike. Das Teilnehmerlimit für beide Events liegt bei 500 Startern. Sollten die rechtlichen Rahmenbedingungen aufgrund der Corona-Lage die Durchführung so nicht ermöglichen, ist ein attraktives, alternatives Rennkonzept in Planung.  Die Teilnahmegebühr beträgt 79 Euro für das LILA RACE und 69 Euro für die LILA TOUR. Dafür wird wie immer einiges geboten. Alleine das individuell angefertigte und limitierte Team-Radtrikot hat einen Wert von 59,90 Euro. Ebenfalls in der Startgebühr enthalten:  LILA Opening mit Präsentation der Teamkapitäne und Rahmenprogramm, Gutschein für eine Portion Nudeln beim LILA OPENING, vollständig abgesperrte Rennstrecke, Fotodienst, Rennverpflegung, Technischer Service vor dem Rennen, Medizinische Betreuung, Siegerehrung auf der Veranstaltungsbühne, Give-Aways der Sponsoren, Professionelle Zeitmessung / Transponder (LILA RACE), Ergebnisdienst (LILA RACE), Start-Nummer (LILA RACE) . Und natürlich ist auch die garantierte Spende jedes Teilnehmers enthalten, die in diesem Jahr von sonst 30 Euro auf 35 Euro erhöht wird. Die Anmeldung ist ab sofort über die Homepage möglich:  www.charity-bike-cup.de Sollte die Corona-Lage eine Absage der Veranstaltung notwendig machen, werden die geleisteten Teilnahmegebühren selbstverständlich zurückerstattet.

Erstes deutsches UCI Cross-Team kommt aus Franken

Premiere im deutschen Radsport. Mit dem Team Schamel wird künftig erstmals auch ein deutsches Team im Cyclo-Cross Sport vertreten sein. Unter der sportlichen Leitung des erfahrenen Radsport-Duos Stefan Herrmann und Grischa Janorschke wird das sechsköpfige Team künftig an Wettkämpfen in ganz Europa teilnehmen. Namensgeber und Hauptsponsor Schamel Meerrettich weitet damit sein Engagement Sportsponsoring weiter aus.

v.l.n.r.: hinten Andreas Schöppl & Matthias Schamel (Geschäftsführung Schamel Meerrettich GmbH & Co. KG), vorne: Grischa Janorschke (Teammanager) & Stefan Herrmann (Teamchef)

Stefan Herrmann und Grischa Janorschke schicken zum kommenden Winter Deutschlands erstes UCI Cross-Team an den Start. Den beiden Machern der früheren Continental Straßenmannschaft „Herrmann Radteam“ kam dabei zugute, dass mit der Firma Schamel Meerrettich ein namhafter und potenter Sponsor gefunden werden konnte.

„Wir freuen uns, künftig Teil dieser Trendsportart zu sein. Das passt zu unserem Image, unseren Werten und zur Aufgabe, Meerrettich für jüngere Zielgruppen attraktiver zu machen,“ meint Firmenchef Matthias Schamel. „Wir haben zuletzt unser Engagement im Nachwuchsbereich des Herrmann Radteam e.V. verstärkt und mit der Olympionikin und BMX-Fahrerin Nadja Pries bereits Erfahrungen im Radsport gesammelt. Weiterhin engagieren wir uns beim Baiersdorfer Fußballverein und unterhalten ein ambitioniertes Laufteam. Jetzt erweitern wir unser Sport-Sponsoring, wobei die regionalen Aspekte für uns immer eine gewichtige Rolle spielen. Unser Firmensitz liegt seit über 170 Jahren in der Meerrettichstadt Baiersdorf und deshalb freuen wir uns, dass auch das Cross-Team in Franken zuhause ist. Als Familienunternehmen planen wir langfristig. Das soll auch bei unserem Radsport- Engagement so sein!“ ergänzt der Hauptsponsor.

Zu diesen regionalen Überlegungen passt bestens, dass auch der Rad-Ausrüster des Teams Schamel aus Bayern kommt. Das im oberpfälzischen Landkreis Tirschenreuth, südlich von Marktredwitz in Waldershof ansässige Unternehmen CUBE war von den Plänen der fränkischen Ideengeber sofort begeistert und wird als Radsponsor fungieren.

„Wir sind stolz, Sponsor des ersten deutschen UCI Cyclo-Cross Teams zu sein“, sagt Marko Haas (Marketing Cube-Bikes). „Wir bieten dem Team die Möglichkeit, auf einem Worldcup erprobtem CX Race Bike Rennen zu bestreiten. Die Idee war für uns von der ersten Sekunde an interessant und zusammen werden wir einige vielversprechende Projekte in Angriff nehmen. Neben der sportlichen Perspektive ist für uns vor allem auch der Ansatz der Nachwuchsförderung ein entscheidender Aspekt.“

Mit dem Team wird dem deutschen Cyclocross-Sport eine neue Plattform geboten. „Neben unseren reinen Profiteams ist es für uns immer wichtig, den Nachwuchs an den Profisport heranzuführen und vor allem den Sport in Deutschland voran zu treiben. Mit dem German Technology Racing Team haben wir im XC Segment bereits gute Erfahrungen gemacht und freuen uns auf eine lange und vielversprechende Zusammenarbeit mit dem Team Schamel.“

Die in früheren Jahren mit bekannten deutschen Rennfahrern wie Reimund Dietzen, Mike Kluge oder Klaus-Peter Thaler so erfolgreiche Radquerfeldein-Disziplin, die dem BDR reihenweise hochkarätige Erfolge und WM Titel gebracht hat, zeigt sich mit den Jahren komplett verändert und wird von reinen Cross-Spezialisten dominiert. Zuletzt hielten die deutsche Flagge nur noch wenige Fahrer erfolgreich hoch: Philipp Walsleben etwa, Sascha Weber oder auch Marcel Meisen, der aktuelle Deutsche Meister. Hanka Kupfernagel war in dieser Disziplin ebenfalls viermal Weltmeisterin.

Selbst wenn diese Radsportdisziplin ein Schattendasein zu führen scheint, so steigen doch in Belgien und den Niederlanden regelmäßig Volksfeste, wenn die Crosser vorwiegend dort bei den Welt- und Superprestige-Cups ihre Sportart ausüben. Zusammen mit 50 000 Zuschauern beim Rennen im niederländischen Hoogerheide wurden so auch Herrmann und Janorschke nachdenklich und begannen ihre Pläne zu konkretisieren.

Stefan Herrmann wird als Teamchef, Grischa Janorschke als Teammanager Verantwortung übernehmen. „Jeder Fahrer, der bei einem Team einer anderen Disziplin des Weltradsportverbandes UCI (Straße, MTB oder Bahn) einen Vertrag besitzt, im Winter aber den Fokus auf die Crossrennen legen möchte, kann nach Erlaubnis seiner Mannschaft bei uns einen Vertrag unterschreiben, der vom 15. August bis zum 1. März läuft. Das ermöglicht es uns, den besten deutschen Talenten im Cyclocross eine professionelle Plattform anbieten zu können“, so der Ex-Profi.

„Im Fokus steht die Nachwuchsförderung,“ sagt Stefan Herrmann. „Wir denken an fünf bis sechs Fahrer, werden auch eine Frau verpflichten, eine knappe Handvoll U23 Renner und einen gestandenen Elitefahrer als Mentor.“

Die Team-Präsentation des ersten deutschen UCI Cross-Teams wird rechtzeitig vor Beginn der Querfeldein-Saison noch Anfang September stattfinden. Vielleicht findet sich dann auch wieder einmal ein fränkischer Veranstalter wie damals die Concordia in Strullendorf 2007.

E-MTB Trail Rallye Treuchtlingen Am 11. – 12. Juli 2020 rund um die HeumödernTrails in Treuchtlingen

Vielleicht ja für den einen oder anderen aus der Region interessant!! Durch die internationalen Enduro-Rennen ist Treuchtlingen in Altmühlfranken den Mountainbikern seit vielen Jahren ein Begriff. Mit der „E-MTB Trail Rallye Treuchtlingen” wird am 11. – 12. Juli 2020 rund um die HeumödernTrails eine neue Ära eingeläutet – eine Veranstaltung ausschließlich für E-Mountainbiker. Nach Rücksprache mit dem Ordnungsamt sowie allen zuständigen Stellen darf die erste E-MTB Rallye in Treuchtlingen offiziell zum geplanten Termin stattfinden. Es sind alle Könnerstufen willkommen, denn die abwechslungsreichen Wertungsetappen (Stages) bieten ideale Voraussetzungen für Jedermann.

Start- und Zielbereich befindet sich an der Outdoorbase Talstation Heumöderntal, welche die Teilnehmer mit lokalen Köstlichkeiten verwöhnen wird.  Das Event-Team der RideTime GmbH freut sich zudem, dass dieser Event ein Teil der nationalen E-MTB Rennserie des Bund Deutscher Radfahrer (BRD) ist. Somit kann mit einem hochkarätigen Starterfeld gerechnet werden. Unter folgenden Link kann man sich ab sofort Anmeldung: www.heumoederntrails.de/e-mtb-Trail-Rallye. Die Location Das Shaper-Team der HeumödernTrails hat bei der Auswahl und Bau der Trails ihrer Kreativität freien Lauf gelassen, um ein faires Konzept unabhängig der Materialwahl zu entwickeln. Die Event-Area liegt ortsnahe an der Outdoorbase und Sport-Pension Talstation Heumöderntal. Dort kann man nächtigen, aber sich auch das ganze Wochenende lang mit leckerem Essen versorgen. Das Programm Samstag, 11. Juli 2020:
Das Starterpaket kann von 8 Uhr bis 11 Uhr an der Talstation Heumöderntal abgeholt werden. Ab 10 Uhr stehen die Wertungsetappen (Stages) zum Kennenlernen und trainieren zur Verfügung. Jedoch nicht alle, da die Veranstalter ein paar Überraschungen für die Teilnehmer geplant haben. Diese dürfen sie dann am jeweiligen Event-Tag als Blind-Stages fahren, ohne sie zuvor gesehen zu haben. Um 15:00 Uhr startet das offizielle Rennen mit den ersten zwei Stages des Tages. Nach etwa 1,5 Stunden Fahrzeit kehren die Biker in den Start und Ziel Bereich zurück. Gleich im Anschluss um 18:30 Uhr findet an der Talstation das gemeinsame Athleten-Grillen statt, welches im Starterpaket inkludiert ist. Zuschauer sind natürlich weiterhin herzlich willkommen um gemeinsam zu feiern und am Lagerfeuer den Sommerabend ausklingen zu lassen. 
  Sonntag, 12. Juli 2020:
Ab 08:30 Uhr werden die Teilnehmer auf eine Runde von zirka 35 Kilometer geschickt, auf der sie 6 Stages bewältigen dürfen. Hierbei wird das Fahrkönnen in allen Bereichen des E-Mountainbikens geprüft. Mal langsam, mal schnell. Es wird sich zeigen, wer sein E-MTB optimal einsetzt und die Stages am schnellsten bezwingt. Nach zirka 4 Stunden kehren die Teilnehmer zur Talstation Heumöderntal zurück wo die letzte Stage und dann ein wohl verdientes Finisher-Getränk auf sie wartet. Die Siegerehrung findet etwa gegen 14 Uhr statt.
Hinweis zur Anmeldung: Max. Teilnehmerzahl 100 Personen; Nachmeldung bis zum Veranstaltungstag ohne Nachmeldegebühr möglich.
Alle weiteren Infos gibts unter www.heumoederntrails.de/e-mtb-Trail-Rallye.

Frauen Union lud zum Lastenrad probefahren ein

Gedränge herrschte, im Freizeitgelände am Bleichwasen in Kitzingen, nicht, aber alle Räder waren in Bewegung und die Begeisterung war groß. Tolle Idee. Was jetzt in Kitzingen noch fehlt, ist ein Radwegenetz auf dem man dann mit diesen Boliden auch fahren kann. Speziel die West-Ost Durchquerung ist für Radfahrer in Kitzingen eine Katastrophe.

Buchtipp: Der kahle Berg – Auf und über den Mont Ventoux

von Lex Reurings & Willem Janssen Steenberg
19,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Broschur, 336 Seiten im Format 24 cm x 16 cm; mit Farbfotostrecken
ISBN 978-3-95726-046-8

Ein echtes Fernwehbuch für Frankreich-Liebhaber und kletterfeste Radfahrer, das auch der literarischen Würdigung des Mont Ventoux den gebührenden Platz einräumt

In den Niederlanden ist »Der kahle Berg« schon seit 2002 das Buch für alle, die den Mont Ventoux erklimmen wollen, mit oder ohne Fahrrad, alleine oder in der Gruppe. Jetzt endlich ist dieser laufend aktualisierte Dauerbrenner auch in deutscher Übersetzung erhältlich.

Mythische Eigenschaften werden dem Mont Ventoux zugeschrieben. Der 1.909 Meter hohe Berg am Rande der Provence regt seit jeher die Fantasie an und zieht heute insbesondere Rennradfahrer in seinen Bann. Die kahle, weithin sichtbare Spitze. Die oft sengende Hitze und der heftige Wind. Die finalen Kilometer, die an eine Fahrt durch eine Mondlandschaft erinnern. Die legendären Dramen, die sich hier während der Tour de France zugetragen haben. Es gibt viele Gründe, warum der Mont Ventoux ganz anders ist als alle anderen berühmten Pässe und Anstiege, die sich mit dem Rad bezwingen lassen. Deshalb ist ein ganzes Buch diesem einen Berg gewidmet.

»Der kahle Berg« beschreibt den Mont Ventoux in all seinen Facetten, beleuchtet seine Entstehungsgeschichte und seine Radsporthistorie ebenso wie die drei Straßen, die nach oben führen, und seine faszinierende Umgebung. Die beiden Autoren stellen Trainingspläne speziell für das Abenteuer Ventoux vor, geben praktische Tipps zum Radfahren in den Bergen und zu herrlichen Radtouren in der Region und liefern natürlich auch alle essenziellen Infos für die Vorbereitung der nächsten Rennradreise in die Provence.

Inspirierende Berichte, Erzählungen und Gedichte bekannter Literaten, Radrennfahrer und Radsportexperten, darunter Petrarca, Mart Smeets, Bert Wagendorp, Wilfried de Jong und Peter Winnen, runden diesen Band ab.


Pressestimmen:

»Die Bibel für alle Ventoux-Bezwinger.« (Bert Wagendorp)

»Es gibt kein größeres Kompliment für ein Buch, als dass es nach Erscheinen die Wirklichkeit beeinflusst hat. Den Herausgebern Lex Reurings und Willem Janssen Steenberg ist genau das mit ›Der kahle Berg‹ gelungen.« (Het Parool)

»Für Ventoux-Enthusiasten ist dies ein Buch, das keine Wünsche offenlässt. Alles, was über den Ventoux bekannt ist, und auch die unbekannten Facetten, finden Sie in diesem Buch. […] Nicht nur ein Leitfaden für alle Ventoux-Liebhaber, sondern auch eine allumfassende Liebeserklärung der beiden Autoren an ihren Berg.« (Houseofcycling.nl)

»›Der kahle Berg‹ ist so was wie das ultimative Handbuch für jeden Ventoux-Liebhaber. Pflichtlektüre für alle, die diese Art Elf-Städte-Tour gen Himmel ins Auge gefasst haben. Uneingeschränkt empfohlen.« (Wielersport.slogblog.nl)


Die Autoren:
Lex Reurings (1948) fuhr 1996 zum ersten Mal den Ventoux mit dem Rad hinauf und kann seither dem Lockruf dieses Berges nicht mehr widerstehen. Er verfolgt tagtäglich alles, was sich rund um den Mont Ventoux zuträgt, und teilt es auf der vielbesuchten Website www.dekaleberg.nl.
Willem Janssen Steenberg (1947) fuhr 1997 eher zufällig mit dem Auto den Mont Ventoux hinauf und war nachhaltig beeindruckt. 2001 bezwang er den Ventoux dann zum ersten Mal mit dem Fahrrad und diese Erfahrung hat sein Leben verändert. Nun macht er sich jedes Jahr auf den Weg, um den Berg aufs Neue zu erobern.

Buchtipp: Colombia Es Pasión! Wie eine Generation kolumbianischer Radrennfahrer die Tour de France eroberte…

Eine faszinierende Nation und ihre große Passion: Wie Kolumbien die Radsportwelt erobert Spannend, lehrreich, inspirierend: In »COLOMBIA ES PASIÓN!« wirft Matt Rendell das Schlaglicht auf die außergewöhnlichen Lebensgeschichten und die gesellschaftlichen Entwicklungen hinter Kolumbiens erstaunlichen Erfolgen im Radsport Bielefeld, Juni 2020 – Vierzehn Podiums-Platzierungen bei den drei großen Landesrundfahrten seit 2013, gekrönt von Egan Bernals Tour-de-France-Triumph im vergangenen Jahr. Keine Frage: Mit Kolumbien ist erstmals ein Schwellenland zur globalen Radsport-Großmacht aufgestiegen. Ein Land, das nicht allein aufgrund der Höhenlage vieler seiner Provinzen zahllose Ausnahme-Radfahrer hervorgebracht hat. Fahrer noch dazu, deren Lebensgeschichte sie zu beson-deren Persönlichkeiten geformt hat: Der Tour-Sieger aus ärmsten Verhältnissen, dessen Mutter bedauert, er wäre viel zu früh erwachsen geworden. Rigoberto Urán, der mit fünfzehn die Ermordung seines Vaters durch eine Bande Para-militärs erlebt. Daniel Martínez, der mit der Machete im Zuckerrohr-Wald rund ums Haus seiner Eltern ebenso versiert umzugehen versteht wie an steilen Anstiegen mit seinem Rad. Esteban Chaves, der sein ansteckend sonniges Gemüt auch dann nicht verliert, als es monatelang so aussieht, als könne er seinen rechten Arm nie wieder bewegen. Und nicht zuletzt Nairo Quintana, dem als Kleinkind kaum Überlebenschancen eingeräumt werden, der im frühen Teenager-Alter rund um die Uhr auf den elterlichen Marktständen malochen muss und der sich auch heute nicht allein auf den Sport konzentriert, sondern sich in seiner Heimat mit großem Engagement für die Rechte von Kindern, Frauen und indigenen Völkern einsetzt. Für sein neues Buch»COLOMBIA ES PASIÓN! – Wie eine Generation kolumbianischer Radrennfahrer die Tour de France eroberte und eine ganze Nation beflügelte«, das jetzt im Covadonga Verlag erscheint, hat der britische Journalist Matt Rendell die komplette Riege kolumbianischer Spitzenfahrer und ihre Familien besucht. In akribisch recherchierten, einfühlsam erzählten Porträts schildert der preisgekrönte Autor, Radsport- und Kolumbien-Experte ihre Wurzeln, Lebenswege und Träume. Es sind inspirierende Geschichten, die von der Überwindung von Armut und Gewalt, Krankheit und Korruption berichten. Von Helden der indigenen Bevölkerung, die es zu weltweitem sportlichen Ruhm gebracht haben. Und davon, wie sportliche Großtaten dazu beitragen können, ein Land zu einen und eine Gesellschaft einschneidend zu verändern.2019 gewann der 21-jährige Kolumbianer Egan Bernal das berühmteste Radrennen der Welt, die Tour de France. Er war der zweitjüngste Sieger in der fast 120-jährigen Geschichte des Rennens und der erste Südamerikaner, dem dieses Kunststück gelang. Sein Triumph erfüllte – endlich! – die jahrzehntelange Sehnsucht einer radsport-verrückten Nation und krönte die Leistungen einer goldenen Generation kolumbia-nischer Radprofis. Denn bereits in den Jahren vor Bernals Sieg feierten seine Landsleute große Erfolge: Nairo Quintana gewann den Giro d’Italia und die Vuelta a España und fuhr bei der Tour nur hauchdünn am Sieg vorbei. Rigoberto Urán, Esteban Chaves, Fernando Gaviria und Miguel Ángel López holten Etappensiege, Leadertrikots bei den großen Landesrundfahrten. Sie und etliche weitere Ausnahmetalente machten ihre Nation zu einer echten Großmacht im Radsport. Doch Kolumbiens so erfolgreiche Radrennfahrer sind keineswegs das Produkt eines rigorosen Sportsystems, das sie schon in frühen Jahren entdeckt und gefördert und dann in die Weltspitze ihres globalisierten Sports geführt hätte. Sie alle kommen aus einem viel härteren Umfeld – aus einfachsten, überaus harschen Verhältnissen. Die Welt ihrer Kindheit ist eine, die fast immer verblüfft, oft schockiert … und bisweilen auch verzaubert. In »COLOMBIA ES PASIÓN!« geht es um ihre Lebensgeschichten und ihre Träume: Matt Rendell liefert erstaunliche Einblicke in den einzigartigen sportlichen Mikrokosmos, der sich hinter Kolumbiens Radprofis verbirgt, und macht greifbar, wie ihre Leistungen auf dem Rad eine ganze Nation zu Frieden, Reformen und Wohlstand anspornten.

Pressestimmen:»Unterhaltsam, authentisch und gründlich recherchiert… In diesem Buch erfahren Sie viel Neues über viele der aktuellen Topfahrer und die langen, beschwerlichen Wege, die sie zurückgelegt haben, um an die Spitze ihres Sports zu kommen.« (The Inner Ring) »Bemerkenswert, ein Meisterwerk, eines der besten Bücher, die über den Radsport geschrieben wurden. […] Matts bisher bestes Buch, und dieser Mann hat schon eine Menge dicker Bücher geschrieben. […] Aus jeder einzelnen Seite sprechen seine Liebe für sein Sujet und seine profunde Sachkenntnis.« (Ned Boulting und David Millar, Never Strays Far) »Der ›Mr. Kolumbien‹ unter den Radsportjournalisten besitzt eine ansteckende Begeisterung für sein Thema… Sein Buch beleuchtet auch die dunkleren Momente, nicht zuletzt die erschütternde Geschichte der Ermordung von Rigoberto Uráns Vater.« (Cycling Weekly) »Kein Außenstehender könnte besser gerüstet sein, um über den Radsport in Kolumbien zu schreiben, als Matt Rendell. Er besitzt fraglos einen außergewöhnlichen Zugang zu den wichtigen Akteuren des kolumbianischen Radsports.« (Richard Peploe, Road.cc) »Matt Rendells Leidenschaft für Kolumbien zeigt sich in dieser wunderbaren Fortsetzung von ›Kings of the Mountains‹… Diesmal erkundet er eine neue Generation, die Armut, Gewalt und Korruption überwunden hat und nun, mit Hilfe zweier Räder, die Geschichte einer friedlicheren und glücklicheren Nation erzählen kann.« (Ben East, The Observer) »Diese Geschichten aus dem wahren Leben sind aufwühlend und inspirierend, und wenn die Lektüre dieser Geschichten Sie nicht zu einem Fan des kolumbianischen Radsports macht, kann dies nur daran liegen, dass Sie entweder bereits Fan waren oder aber ein Herz aus Stein haben. Keine Frage: Wenn die nächste Grand Tour läuft, werde ich auf jeden Fall den Kolumbianern die Daumen drücken, jedem Einzelnen von ihnen.« (Rolf Rae-Hansen)

Der Autor: Matt Rendell überlebte Morbus Hodgkin und war als Dozent an britischen und lettischen Universitäten tätig, bevor er in den Fernseh- und Printjournalismus einstieg. Im Jahr 1998 besuchte er erstmals Kolumbien. Sein dabei entstandener Dokumentarfilm »Kings of the Mountains« wurde ebenso von der Kritik gefeiert (»Ein Juwel, das uns in weniger als einer Stunde mehr über das Wesen des Sports erzählt als alle Premiership-Spiele einer gesamten Saison.« – The Observer) wie sein gleichnamiges Debüt als Buchautor. Bereits seit 1997 arbeitet Matt Rendell als Tour-de-France-Kommentator für das britische Fernsehen, er ist zudem Kolumnist des Radsportmagazins Rouleur und Moderator eines alljährlichen Tour-Podcasts. Seine Reportagen und Artikel erscheinen in Observer, Financial Times, New Statesman, Soigneur, Mondiale, Cycling News und Procycling. Dreimal wurde er vom National Sporting Club als bester Sportjournalist des Jahres ausgezeichnet. »Colombia Es Pasión« ist sein fünftes Buch über Kolumbien und sein siebtes über den Radsport.

Colombia Es Pasión!

Wie eine Generation kolumbianischer Radrennfahrer die Tour de France eroberte…

von Matt Rendell
19,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Klappenbroschur, 352 Seiten; mit Farbfotostrecke
ISBN 978-3-95726-048-2
25. Juni 2020

Opfer des Radsports

Am 29.5. 1911 ereignete sich an der heutigen B8 ein folgenschwerer Radlerunfall, bei dem der Etwashäuser Karl Günther mit einem anderen Radler zusammenstieß und dabei sein Leben lassen musste. An das traurige Ereignis erinnert ein Gedenkstein, der bis vor wenigen Jahren neben dem Radweg an der B8 in der Siedlung stand.

Gewinner und Verlierer der Pandemie

Gewinner

Online Handel speziel Amazon,
Markus Söder,
Videokonferenz- und Collaboration-Tools,
Cloud-Anbieter,
Hersteller von Beatmungsgeräten,
Das Fahrrad,

Verlierer

Kleine Geschäfte,
Innenstädte,
Gastwirdschaften,
Fremdenverkehr,
Prostituierte,
Künstler,
Fußball in den unteren Ligen

Die Liste könnte beliebig weitergeführt werden.