Wer gewinnt die Tour

In den vergangenen beiden Jahren hat der Däne Jonas Vingegaard die Tour gewonnen, doch nach seinem schweren Sturz, Anfang April, bei der Baskenland-Rundfahrt im Frühjahr und der Corona bedingten Absage seines Edelhelfers Sepp Kuss, trägt der ganz große Favorit in diesem Jahr einen anderen Namen – Tadej Pogacar. Der slowenische Giro-Sieger brennt darauf das Double zu schaffen, das zum letzten Mal der unvergessene Marco Pantani 1998 erreichte. Primož Roglic vom Team Red Bull Bora-Hansgrohe hat zwar ein schönes neues Trikot bekommen, aber ich Persönlich glaube nicht, dass er den Toursieg schafft. Beim Critérium du Dauphiné ist er am letzten Tag ziemlich eingebrochen und konnte noch einen Minimalvorsprung gegenüber Matteo Jorgenson, dem US-Amerikaner, vom Team Visma – Lease a Bike, bei der Tour Helfer von Jonas Vinegard, ins Ziel retten. Das kann man bei dem ehemaligen Skispringer immer wieder feststellen, dass er entweder stürzt oder einen schwarzen Tag erwischt. Auch er ist bei der Baskenland-Rundfahrt zum Sturz gekommen und hat einige Zeit an seinen Verletzungen laboriert. Genauso wie der Vierte im Bunde der Favoriten Remco Evenepoel Sieger dem ich nur eine Außenseiter Siegchance einräume, da ihm das Hochgebirge oft Schwierigkeiten bereitet. Als exzellenter Zeitfahrer kann er unter Umständen am letzten Tag noch etwas bewegen Der Kampf um das Gelbe Trikot geht mit dem Einzelzeitfahren in Nizza einen Tag länger. Bei den Buchmachern steht der Brite Adam Yates auf dem fünften Platz und sein Teamkollege, der Spanier, Juan Ayuso mit einer momentanen Quote von 30,0 auf den sechsten Platz, beides sind Edelhelfer von Tadej Pogacar und daran sieht man wie stark die Mannschaft ist. Lassen wir uns überraschen vielleicht kommt alles auch ganz anders. Eine Unachtsamkeit mit Sturz und die Karten werden neu gemischt. Alles wissenwerte zur Tour, darunter auch das die Auftaktetappe mit 206 km und 3800 Höhenmetern den Favoriten alles abverlangen wird, findet man hier. Die Sendezeiten der Tour de France bei Eurosport 1 im Free-TV: Text: Hans Will