BZL Ufr-West: SG Buchbrunn-Mainstockheim – TSV Heimbuchenthal, 0:3

Die SG Buchbrunn-Mainstockheim bestätigte auch im letzten Ligaspiel die schlechte Saisonleistung und verabschiedet sich mit einer 0:3-Niederlage gegen den TSV Heimbuchenthal aus der BZL Ufr-West. Der TSV Heimbuchenthal ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen die SG Buchbrunn-Mainstockheim einen klaren Erfolg. Das Hinspiel war mit einer herben 1:6-Abreibung aus Sicht der SG Buchbrunn-Mainstockheim zu Ende gegangen.

Nach dem Anstoß, den aus Anlaß des 75-jährigen Jubiläums des TSV Buchbrunn durch Weinprinzessin Lena ausgeführt wurde, gab es kein großes Abtasten zwischen den Kontrahenten. Vor 150 Zuschauern und schwülen Sommerwetter besorgte Kevin Schmitt bereits in der sechsten Minute die Führung des TSV Heimbuchenthal. Bereits in der 14. Minute erhöhte Lukas Retsch den Vorsprung des Teams von Trainer Fabian Thiel. Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Zu Beginn des zweiten Durchgangs ging bei TSV Heimbuchenthal Fabio Schreck für Michael Meyerer zu Werke, beide sind für die gleiche Position nominiert. Mit einem Doppelwechsel in der Halbzeitpause holte Oliver Bayer David Kopping und Marco Brandner vom Feld und brachte Pascal Gedrat und Norbert Dappert ins Spiel. Durch ein unglückliches Eigentor von Christian Gedrat verbesserte der TSV Heimbuchenthal den Spielstand auf 3:0 für sich (88.). Schließlich erlitt die SG Buchbrunn-Mainstockheim im direkten Aufeinandertreffen mit dem Abstiegskonkurrenten eine deutliche Niederlage.

Nach einer mageren Saison steht für die Heimmannschaft der Abstieg zu Buche. Es passt ins Bild, dass die chronischen Abwehrprobleme der SG Buchbrunn-Mainstockheim auch im letzten Saisonspiel zum Vorschein kamen. Unterm Strich kassierte die SG Buchbrunn-Mainstockheim 98 Gegentreffer. Die SG Buchbrunn-Mainstockheim hat den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen. Die Bilanz von vier Siegen, vier Unentschieden und 22 Niederlagen reicht für den Klassenerhalt.

Mit Rang elf hat der TSV Heimbuchenthal am Ende der Spielzeit eine Position im unteren Mittelfeld inne. Im Angriff des Gasts fehlte es in diesem Fußballjahr eindeutig an Durchschlagskraft, was an 45 geschossenen Toren in der Saisonstatistik eindeutig ablesbar ist. Die Verantwortlichen des TSV Heimbuchenthal werden ein ernüchterndes Saisonfazit ziehen. Gerade einmal zwölf Siege und drei Remis brachte der TSV Heimbuchenthal zustande. Demgegenüber stehen satte 15 Niederlagen.

Fahrt zur Sonne

Nach dem leichten Regen schien schnell wieder die Sonne. Fitti und Freibad haben Spaß gemacht.

A weng läff#769 – Sommerhitze im Mai

War wieder ein ausgefüllter Tag. Donnerstag Jour Fix mit Morningwalk, Schwimmbad, neuer Job und Radfahren mit einem guten Freund. Im Ohr jedenfalls zeitweise SCHILLER: „Metropolis“

Sportlicher Mittwoch

Zuerst Fitti, dann 80 km durch den Steigerwald mit dem Rad danach noch a weng schwimm und quatsch im Freibad. Im Lautsprecher u.a. Jan Blomqvist feat. Elena Pitoulis – More

Schwimmen und Radeln

Macht einfach Spaß. Am Nachmittag noch Besuch aus Veitshöchheim. Im Ohr teilweise, zumindest auf der Liege in der Sonne – Fleetwood Mac – Isn’t It Midnight

KL-Gr1 WÜ: FG Marktbreit-Martinsheim – SV Bütthard, 3:1

Der SV Bütthard kehrte vom Auswärtsspiel gegen die FG Marktbreit-Martinsheim mit leeren Händen zurück. Am Ende hieß es 1:3. Auf dem Papier ging die FG Marktbreit-Martinsheim als Favorit ins Spiel gegen den SV Bütthard – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

Bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen sorgte Lorenz Brell mit seinem Treffer vor 40 Zuschauern für die Führung des SV Bütthard (7.). Für Michael Hofstetter war der Einsatz nach 13 Minuten vorbei. Für ihn wurde Fabian Heerde eingewechselt. Bei der FG Marktbreit-Martinsheim ging in der 19. Minute der etatmäßige Keeper Christoph Spoerer raus, für ihn kam Benjamin Stoer. Nach nur 23 Minuten verließ Johannes Kemmer von SV Bütthard das Feld, Benjamin Schwab kam in die Partie. Ein Tor mehr für den Gast machte den Unterschied zur Pause zwischen den beiden Mannschaften aus. Christoph Spoerer schickte Daniel Endres aufs Feld. Luca Dimter blieb in der Kabine. Samuel Stumpf traf zum 1:1 zugunsten der FG Marktbreit-Martinsheim (55.). Dass der Gastgeber in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Rainer Radlinger, der in der 72. Minute zur Stelle war. Endres war es, der in der 79. Minute den Ball im Tor des SV Bütthard unterbrachte. Mit dem Schlusspfiff durch den Unparteiischen Stani Feuerbach siegte die FG Marktbreit-Martinsheim gegen den SV Bütthard.

Bei der FG Marktbreit-Martinsheim präsentierte sich die Abwehr angesichts 58 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (61). Die FG Marktbreit-Martinsheim liegt im Klassement nun auf Rang sechs. Für die FG Marktbreit-Martinsheim sprangen in den letzten fünf Spielen nur drei Punkte heraus.

Der SV Bütthard muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Die Elf von Coach Uwe Göb steht mit 24 Punkten am Ende einer schweren Saison auf einem Abstiegsplatz. Insbesondere an vorderster Front liegt bei SV Bütthard das Problem. Erst 34 Treffer markierte der SV Bütthard – kein Team der KL-Gr1 WÜ ist schlechter. Mit nun schon 15 Niederlagen, aber nur sechs Siegen und sechs Unentschieden sind die Aussichten des SV Bütthard alles andere als positiv. Nach acht Spielen ohne Sieg bejubelte der SV Bütthard endlich wieder einmal drei Punkte.

Nächsten Sonntag (15:00 Uhr) gastiert die FG Marktbreit-Martinsheim bei der TSG Estenfeld, der SV Bütthard empfängt zeitgleich den SV Sonderhofen. Text: BFV

Landesliga Nordwest Qualifikationsrunde: TSV Lengfeld – SC Sylvia Ebersdorf 1:1

Der TSV 1876 Lengfeld und der SC Sylvia Ebersdorf trennten sich mit einem 1:1-Unentschieden. Bereits im Vorfeld hatte einiges für ein Aufeinandertreffen zweier ebenbürtiger Teams gesprochen. Das Endergebnis bestätigte schließlich diese Einschätzung. Das Hinspiel hatten beide Mannschaften ohne Tore über die Bühne gebracht.

Für den Führungstreffer des TSV 1876 Lengfeld zeichnete Daniel Plagens verantwortlich (16.). Lukas Werner vollendete in der 39. Minute vor 120 Zuschauern zum Ausgleichstreffer. Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat. Am Schluss musste sich der TSV 1876 Lengfeld im direkten Duell mit dem SC Sylvia Ebersdorf mit einem 1:1 begnügen und auf wichtige Zähler im Abstiegskampf verzichten.

Wo bei TSV 1876 Lengfeld der Schuh drückt, ist offensichtlich: Die 22 erzielten Treffer sind Ausdruck mangelnder Durchschlagskraft. Ausbaufähig: In den letzten fünf Partien kam die Mannschaft von Okan Delihasan auf insgesamt nur fünf Punkte und hätte somit noch einiges mehr holen können.

Insbesondere an vorderster Front kommt das Team von Trainer Jakob Engelmann nicht zur Entfaltung, sodass nur 24 erzielte Treffer auf das Konto des SC Sylvia Ebersdorf gehen. Der Gast befindet sich auf Kurs und holte in den vergangenen fünf Spielen acht Punkte.

Mit diesem Unentschieden verpasste der SC Sylvia Ebersdorf die Chance, an einem direkten Konkurrenten vorbeizuziehen. In der Tabelle steht der SC Sylvia Ebersdorf damit auch unverändert auf Rang sieben. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher fünf Siege ein.

Kommende Woche tritt der TSV 1876 Lengfeld bei TSV Gochsheim an (Samstag, 14:00 Uhr), am gleichen Tag genießt der SC Sylvia Ebersdorf Heimrecht gegen die TG Höchberg.

Landesliga Nordwest Qualifikationsrunde: TG Höchberg – SV Memmelsdorf 3:1

Die TG Höchberg gewann das Samstagsspiel gegen den SV Memmelsdorf mit 3:1. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich die TG Höchberg die Nase vorn. Im Hinspiel hatte der finale Pfiff des Unparteiischen den SV Memmelsdorf beim Stand von 2:0 zum Sieger gemacht.

Henrik Schwinn brachte die TG Höchberg in der 27. Minute ins Hintertreffen. Ehe es in die Halbzeitpause ging, hatte das Match noch einen Treffer parat. Vor 110 Zuschauern markierte Tom Bretorius das 1:1. Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Mit einem Wechsel – Dennis Nguyen kam für Jonas Schönlein – startete der SV Memmelsdorf in Durchgang zwei. Der Treffer zum 2:1 sicherte der TG Höchberg nicht nur die Führung – es war auch bereits der zweite von Bretorius in diesem Spiel (60.). Wenig später kamen Philipp Glücker und Tom Hochstein per Doppelwechsel für Lennart Bolg und Louis Maienschein auf Seiten der Mannschaft von Trainer Dirk Pschiebl ins Match (63.). Glücker erhöhte für die Heimmannschaft auf 3:1 (78.). Mit dem Schlusspfiff durch Referee Michael Emmert siegte die TG Höchberg gegen den SV Memmelsdorf.

Bei der TG Höchberg präsentierte sich die Abwehr angesichts 28 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (30). Im letzten Hinrundenspiel errang die TG Höchberg drei Zähler und weist als Tabellenfünfter nun insgesamt 23 Punkte auf. Die letzten Resultate der TG Höchberg konnten sich sehen lassen – zwölf Punkte aus fünf Partien.

Kurz vor Saisonende steht der SV Memmelsdorf mit 24 Punkten auf Platz vier. Aus den vergangenen fünf Partien verbuchte die Elf von Coach Michael Wernsdörfer nur vier Zähler.

Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher sieben Siege ein.

Nächsten Samstag (14:00 Uhr) gastiert die TG Höchberg bei SC Sylvia Ebersdorf, der SV Memmelsdorf empfängt zeitgleich den TSV Unterpleichfeld. Text. BFV