A weng läff#772 – Frische Luft nach Regennacht

Für mich als Pollenallergiker genieße ich solche Morgenläufe besonders. Im Ohr u.a. Damon Albarn – Mr Tembo

Später noch eine Runde im komplett leeren Becken des Kitzinger Freibades geschwommen. Als ich dann aus der Umkleide kam traf ich noch eine Bekannte von der ich viele Jahre nichts gehört hatte. Zuhause war der Vorteig reif und ich habe ein leckeres Rosinenlaibchen gebacken. Hauptzutat natürlich Dinkelvollkornmehl, aber auch Magerquark, Eier, Kurkuma, Hefe, Zimt und Erdnuss Mehl kam zum Einsatz. Sehr lecker und hoher Proteingehalt und Rosinen sind basisch. Die getrockneten Weintrauben sind die unangefochtenen Sieger unter den basischen Lebensmitteln, denn ihr PRAL-Wert liegt bei -21. Das Gute ist, dass Sultaninnen ganz leicht in den Speiseplan integriert werden können, wie zum Beispiel in den von mir gebackenen Kuchenlaibchen.

Läuft gut

Es ist jetzt noch nicht mal ein Jahr her das ich mit dem Radfahren nach 14 Jahren Stillstand wieder angefangen habe und es läuft hervorragend. Heute 86 km im 26,5 Schnitt nicht übel für einen wie mich im 70. Lebensjahr. Bin zufrieden. Danke an meine zwei Mitradler. Hat großen Spaß gemacht. Nach dem Duschen noch schnell die Zensus Unterlagen ausgefüllt. Beim Shampoo habe ich Glück das ich keine vollbusige Brünette Frau bin. Laut gebrauchsanweisung ist das Shampoo für diesen Personenkreis ungeeignet. Später dann noch zwei Matches in Sickershausen geknipst und ein bisschen auf dem Main herumgepaddelt.

Bayernliga Nord: TSV Abtswind – DJK Ammerthal, 2:3

Das Team von Coach Michael Hutzler gewann im letzten Spiel gegen den TSV Abtswind in Abtswind mit 3:2. Auf dem Papier hatte sich ein enges Match bereits abgezeichnet. Beim Blick auf das knappe Endergebnis wurde diese Erwartung letztlich bestätigt. Das Hinspiel fand nach umkämpften 90 Minuten mit der DJK Ammerthal einen knappen 3:2-Sieger.

Das Match war erst wenige Momente alt, als vor 135 Zuschauern bereits der erste Treffer fiel. Severo Sturm war es, der in der zweiten Minute zur Stelle war. Ehe der Schiedsrichter Alexander Arnold die Akteure zur Pause bat, erzielte Raffael Kobrowski aufseiten der DJK Ammerthal das 1:1 (41.). Ausgerechnet zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Halbzeit traf Sturm für den TSV Abtswind zur Führung (45.). Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat. In der Halbzeit nahm die DJK Ammerthal gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Kilian Heldmann und Daniel Melchner für Lucas Melchner und Manuel Geiger auf dem Platz. Kobrowski schockte den TSV Abtswind und drehte die Partie mit seinem Doppelpack für die DJK Ammerthal (53./82.). Wenig später kamen Pascal Henninger und Triandafil Ceraj per Doppelwechsel für Roman Hartleb und Frank Wildeis auf Seiten des TSV Abtswind ins Match (82.). Ein starker Auftritt ermöglichte der DJK Ammerthal am Samstag trotz Unterzahl einen 3:2-Erfolg gegen den TSV Abtswind.

Weder Fisch noch Fleisch: Der TSV Abtswind schließt das Fußballjahr auf Rang neun ab. Die Mannschaft von Claudiu Bozesan blickt zum Ende der Saison auf ein respektables Abschneiden – 16 Siege und drei Remis stehen auf dem Konto. 15-mal kassierte man eine Schlappe.

Die DJK Ammerthal holte aus 34 Spielen 52 Zähler und rangiert somit zum Saisonabschluss auf Platz acht. Die Spiele des Gasts in dieser Saison sorgten für hohen Unterhaltungswert. Während die DJK Ammerthal vorne 69-mal ins Schwarze traf, präsentierte sich die Hintermannschaft mit 71 Gegentreffern anfällig. Was für die DJK Ammerthal bleibt, ist eine durchwachsene Saisonbilanz. 16 Siege und vier Remis stehen 14 Pleiten gegenüber. TEXT: BFV

Landesliga Nordwest Aufstiegsrunde: 1.FC Geesdorf – TSV 1869 Rottendorf, 4:2

Das Auswärtsspiel des TSV 1869 Rottendorf endete erfolglos. Gegen den 1.FC Geesdorf gab es nichts zu holen. Der Tabellenprimus gewann die Partie mit 4:2. Der TSV 1869 Rottendorf erlitt gegen den 1.FC Geesdorf erwartungsgemäß eine Niederlage. Der 1.FC Geesdorf war beim 3:0 als Sieger des Hinspiels hervorgegangen.

Mit einem schnellen Hattrick (8./11./17.) zum 3:0 schockte Timo Eisenmann den TSV 1869 Rottendorf. Eine Niederlage war nicht nach dem Geschmack von Martin Lang, der noch im ersten Durchgang Tobias Friedrich für Moritz Schubert brachte (23.). Die Fans des 1.FC Geesdorf unter den 170 Zuschauern durften sich über den Treffer von Niclas Staudt aus der 28. Minute freuen, der den Vorsprung weiter anwachsen ließ. Nicolas Schubert war zur Stelle und markierte das 1:4 des TSV 1869 Rottendorf (33.). Mit einer deutlichen Führung des 1.FC Geesdorf ging es in die Halbzeitpause. Jannik Feidel setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Sandro de Candido und Florian Gaubitz auf den Platz (61.). Für das 2:4 des TSV 1869 Rottendorf zeichnete Paul Zimmermann verantwortlich (62.). Martin Lang wollte den Gast zu einem Ruck bewegen und so sollten Philipp Rumpel und Leon Schirm eingewechselt für Sebastian Gräfe und Zimmermann neue Impulse setzen (65.). Mit Eisenmann und Vincent Held nahm Jannik Feidel in der 70. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Rene Rottendorf und Alexander Schmidbauer. Letzten Endes schlug der 1.FC Geesdorf im 15. Saisonspiel den TSV 1869 Rottendorf souverän mit 4:2 vor heimischer Kulisse.

Nach 15 Spieltagen und nur zwei Niederlagen stehen für den 1.FC Geesdorf 39 Zähler zu Buche. Mit beeindruckenden 42 Treffern stellt der Gastgeber den besten Angriff der Landesliga Nordwest Aufstiegsrunde. Acht Spiele ist es her, dass der 1.FC Geesdorf zuletzt eine Niederlage kassierte.

Die Defizite in der Verteidigung sind bei TSV 1869 Rottendorf klar erkennbar, sodass bereits 42 Gegentreffer hingenommen werden mussten. Trotz der Schlappe behält der TSV 1869 Rottendorf den achten Tabellenplatz bei. Nun musste sich der TSV 1869 Rottendorf schon neunmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die drei Siege und drei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. In den letzten fünf Spielen hätte durchaus mehr herausspringen können für den TSV 1869 Rottendorf, sodass man lediglich vier Punkte holte. Text: BFV

BZL Ufr-West: SG Buchbrunn-Mainstockheim – TSV Heimbuchenthal, 0:3

Die SG Buchbrunn-Mainstockheim bestätigte auch im letzten Ligaspiel die schlechte Saisonleistung und verabschiedet sich mit einer 0:3-Niederlage gegen den TSV Heimbuchenthal aus der BZL Ufr-West. Der TSV Heimbuchenthal ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen die SG Buchbrunn-Mainstockheim einen klaren Erfolg. Das Hinspiel war mit einer herben 1:6-Abreibung aus Sicht der SG Buchbrunn-Mainstockheim zu Ende gegangen.

Nach dem Anstoß, den aus Anlaß des 75-jährigen Jubiläums des TSV Buchbrunn durch Weinprinzessin Lena ausgeführt wurde, gab es kein großes Abtasten zwischen den Kontrahenten. Vor 150 Zuschauern und schwülen Sommerwetter besorgte Kevin Schmitt bereits in der sechsten Minute die Führung des TSV Heimbuchenthal. Bereits in der 14. Minute erhöhte Lukas Retsch den Vorsprung des Teams von Trainer Fabian Thiel. Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Zu Beginn des zweiten Durchgangs ging bei TSV Heimbuchenthal Fabio Schreck für Michael Meyerer zu Werke, beide sind für die gleiche Position nominiert. Mit einem Doppelwechsel in der Halbzeitpause holte Oliver Bayer David Kopping und Marco Brandner vom Feld und brachte Pascal Gedrat und Norbert Dappert ins Spiel. Durch ein unglückliches Eigentor von Christian Gedrat verbesserte der TSV Heimbuchenthal den Spielstand auf 3:0 für sich (88.). Schließlich erlitt die SG Buchbrunn-Mainstockheim im direkten Aufeinandertreffen mit dem Abstiegskonkurrenten eine deutliche Niederlage.

Nach einer mageren Saison steht für die Heimmannschaft der Abstieg zu Buche. Es passt ins Bild, dass die chronischen Abwehrprobleme der SG Buchbrunn-Mainstockheim auch im letzten Saisonspiel zum Vorschein kamen. Unterm Strich kassierte die SG Buchbrunn-Mainstockheim 98 Gegentreffer. Die SG Buchbrunn-Mainstockheim hat den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen. Die Bilanz von vier Siegen, vier Unentschieden und 22 Niederlagen reicht für den Klassenerhalt.

Mit Rang elf hat der TSV Heimbuchenthal am Ende der Spielzeit eine Position im unteren Mittelfeld inne. Im Angriff des Gasts fehlte es in diesem Fußballjahr eindeutig an Durchschlagskraft, was an 45 geschossenen Toren in der Saisonstatistik eindeutig ablesbar ist. Die Verantwortlichen des TSV Heimbuchenthal werden ein ernüchterndes Saisonfazit ziehen. Gerade einmal zwölf Siege und drei Remis brachte der TSV Heimbuchenthal zustande. Demgegenüber stehen satte 15 Niederlagen.

Fahrt zur Sonne

Nach dem leichten Regen schien schnell wieder die Sonne. Fitti und Freibad haben Spaß gemacht.

A weng läff#769 – Sommerhitze im Mai

War wieder ein ausgefüllter Tag. Donnerstag Jour Fix mit Morningwalk, Schwimmbad, neuer Job und Radfahren mit einem guten Freund. Im Ohr jedenfalls zeitweise SCHILLER: „Metropolis“

Sportlicher Mittwoch

Zuerst Fitti, dann 80 km durch den Steigerwald mit dem Rad danach noch a weng schwimm und quatsch im Freibad. Im Lautsprecher u.a. Jan Blomqvist feat. Elena Pitoulis – More