Julian Kern siegt beim Schwanberglauf

Als ich mir gestern die Ergebnisse des Schwanberglaufes angeschaut habe, weil ich wissen wollte wer der Führende des Laufes war den ich oben am Schwanberg fotografiert hatte, staunte ich nicht schlecht. Irgendwie kam mir das Gesicht bekannt vor.  Es war Julian Kern, ehemaliger Radprofi der Mannschaft Ag2R La Mondiale, die auch heuer wieder bei der Tour de France dabei ist. Als ich noch Chefredakteur des Radsport-Forums war, ich habe es erst vor kurzen in jüngere Hände übergeben, habe ich viele Berichte über den Süd Badener eingestellt. So wurde er 2009 Dritter bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften der Kategorie U23 in Ilsfeld-Auenstein bei Heilbronn. Auch bei den Elite Profis schaffte er es 2009 wieder als Dritter aufs Stockerl. Er fuhr für das Team Seven Stones und für die luxemburgische Leopard-Trek Continental Team. Er war Mitglied der deutschen U23-Nationalmannschaft und wurde Europameister in der Klasse U23. 2013 wechselte er zum ProTeam ag2r La Mondiale. Zum Ende der Saison 2014 beendete er seine aktive sportliche Laufbahn, weil sein Vertrag nicht verlängert wurde. Gratulation an dieser Stelle zum tollen Erfolg am Schwanberg.

Buchtipp: Der steile Anstieg zum Olymp

Zwölf Geschichten über zwölf Radsportler in einem schön ausgestatteten Buch von Giacomo Pellizzari zusammengefasst. Seine Sicht der Dinge über Gianni Bugno, Fabian Cancellara, Claudio Chiappucci, Laurent Fignon, Felice Gimondi, Bernhard Hinault, Miguel Indurain, Eddy Merckx, Francesco Moser, Marco Pantani, Peter Sagan Bradley Wiggins und Lance Armstrong. Mir persönlich fehlt Rudi Altig und Jan Ullrich und Lance Armstrong hätte es nicht gebraucht. Heldenverehrung eines Radsportenthusiasten.

Ob im Schneeregen zwischen Paris und Roubaix, auf halsbrecherischen Kopfsteinpflasteretappen oder in den steilen Anstiegen der Alpenpässe: Im Sattel zeigt sich, aus welchem Holz man geschnitzt ist, auch wenn man kein Großer ist. Jeder Hobbyrennradfahrer beweist sich auch jeder Ausfahrt aufs Neue. Dabei erweisen sich die ganz Großen häufig als die eindrucksvollsten Charaktere und machen sich unvergesslich.

Giacomo Pellizzari, italienischer Radsportexperte und Blogger, spürt den individuellen Geheimnissen seiner Radsporthelden nach. Mit leidenschaftlicher Bewunderung und leiser Selbstironie erzählt er unter anderem vom Angeber Lance Armstrong, von der Bescheidenheit des großen Miguel Indurain und vom Schönling Fabian Cancellara. Ganz nebenbei skizziert er die Geschichte des Radsports und seiner schicksalhaften Rennen aus der Perspektive seiner schillerndsten Figuren.

Giacomo Pellizzari ist Autor und Sportjournalist. Er war Chefredakteur bei Bike Channel, einem Kanal von Sky, der sich ausschließlich der Welt des Radsports widmet. Er ist Mitbegründer von Upcycle, dem ersten Radsportcafé Italiens, schreibt für bicilive.it und betreibt den Blog „Ciclista…

Buchtipp: Zugtiere in Trägerhosen

Zum Tourstart am Samstag hat der Covadonga Verlag wieder wunderbares Buch auf den Markt gebracht. Ein erhellender, überaus amüsanter Blick hinter die Kulissen des Profiradsports. Aufgeschrieben von einem, der nicht nur schnell Rad fahren konnte, sondern es auch wunderbar versteht, packend vom schnellen Radfahren zu erzählen. Ohne Ghostwriter. Ohne Filter. Ohne Scheu, die Dinge (und die Protagonisten) beim Namen zu nennen…

Wie Millionen andere Kinder wuchs Phil Gaimon mit dem großen Traum auf, eines Tages Profisportler zu werden. Aber im Gegensatz zu Millionen anderen Kindern zog er die Sache tatsächlich durch. Nach Jahren der Amateurrennen unter Ausschluss der Öffentlichkeit und des brutalen Trainings, in denen er aus dem Koffer lebte und nie ein Nein akzeptierte, erreichte er schließlich sein Ziel und unterschrieb einen Profivertrag bei einem der besten Radteams der Welt.

Als Autor gelingt Phil Gaimon nun das vielleicht witzigste Fazit einer Karriere im Spitzensport. Sprühend vor Erzählfreude und gesegnet mit einem unverwechselbaren Sinn für Humor lässt er seine Leser an seinen Jahren im Peloton teilhaben und gewährt intime Einblicke in den Profialltag.

Phil Gaimon lässt nichts aus, wenn er von den großen und kleinen Fährnissen des Radrennzirkus erzählt. Es geht um nervenaufreibendes Vertragsgefeilsche und rabiate belgische Fans mit einem Faible für Trinkflaschen-Diebstahl, um atemberaubende Renneinsätze im giftigen Smog und die Schwierigkeit, in einem von Doping geplagten Sport Freundschaften zu schließen. »Zugtiere in Trägerhosen«, das sind nicht nur Episoden aus dem Radsport, es ist die lehrreiche Geschichte von einem, der auszog, um sich in einem Haifischbecken zu behaupten und sein Glück zu finden, auch wenn es vielleicht nicht ganz bis an die Spitze reicht.

Der Autor: Der Amerikaner Phil Gaimon war Radprofi von 2009 bis 2016, unter anderem fuhr er zwei Jahre in der UCI WorldTour in Diensten von Garmin-Sharp (2014) und Cannondale (2016). Darüber hinaus hat sich das Multitalent auch als Keks-Connaisseur, Amateur-Comedian, Podcaster, Blogger, Gastgeber eines Gran Fondo in Malibu und ordinierter Priester bei den Trauungen mehrerer Teamkollegen einen Namen gemacht. Phil Gaimon hat sich inzwischen aus dem Radrennsport zurückgezogen, fährt aber immer noch eine Menge Rad, einfach aus Spaß an der Freud oder für seine Rekordjagden auf Strava, die er auf seinem YouTube-Kanal »Worst Retirement Ever« dokumentiert. Dies ist bereits seine dritte Buchveröffentlichung (nach »Pro Cycling on $10 a Day« und »Ask a Pro«) und die erste, die auch in deutscher Übersetzung vorliegt. Mehr unter: @philgaimon und www.philthehrill.net

Covadonga Verlag, 2018
ISBN 978-3-95726-031-4

Broschur; 378 Seiten im Format 21 cm x 14,8 cm
Ladenpreis: EUR 16,80 [D]

Hier kann man bestellen

Kirchentürme in Franken – Kalender 2019

Kirchentürme in Franken können alle erdenklichen Formen aufweisen. Meistens sind es Zwiebeltürme, Hauben oder Spitztürme. (Monatskalender, 14 Seiten )

Kirchen in Franken haben oft verschieden gestaltete Türme, oft sind es die sogenannten Zwiebeltürme wie zum Beispiel die beiden Kirchen in Neuses am Berg. Man sieht in Franken auch die thüringische Haube wie zum Beispiel in Marktbreit, aber auch futuristische Kirchtürme wie die der St. Johanniskirche in Würzburg, die auch Batman-Türme genannt werden. Zum bestellen einfach auf die Abildung klicken

Auf dem Weg zum Heidenheimer Weltenbummlertreffen

Heute morgen kam eine Schweizerin aus Baden bei Zürich zu mir in den Womo Container und erzählte eine interessante Geschichte.Sie seien auf dem Weg zum Heidenheimer Weltenbummlertreffen. Früher seien sie mit ihrem Mercedes Geländetransporter von dem nur 500 Stück hergestellt wurden und dann im vorderen Orient verkauft wurden in Asien und Afrika unterwegs gewesen. Er sei etwas untermotorisiert aber sie waren mit dem Bock schon in Syrien, allerdings vor dem grausamen Krieg, im Iran, in den postsowjetischen Staaten in Zentralasien wie Kasachstan, Kirgisistan, Turkmenistan, Usbekistan. Sie sind durch das tiefste Anatolien und Kurdistan mit ihm gefahren und einige Male seien sie in Nordafrika unterwegs gewesen.  Bon Voyage und Good luck.