Sebastian Glasner wechselt zur SG Quelle Fürth

Bild oben von Sebastian Glasner entstand beim Bayernliga Spiel in Abtswind am 6.April 2019

Auf ihrem Facebook Account schreibt die Quelle Fürth: „Mit Sebastian Glasner holt sich die SG Quelle nochmals reichlich Erfahrung für die kommende Saison in den Kader. Der 34-jährige Offensivspieler kann auf eine eindrucksvolle Karriere im Profibereich zurückblicken. Er wurde beim 1. FC Nürnberg ausgebildet. Anschließend führte ihn sein Weg über Wormatia Worms und dem SV Darmstadt 98 zum FC Erzgebirge Aue, mit dem er von der Dritten in die 2. Liga aufstieg. Weitere Stationen waren der SV Wacker Burghausen, sowie der FC Energie Cottbus, wo er abermals in der 2. Liga zum Einsatz kam. Es schlossen sich weitere Engagements bei Dritt- und Regionalligaclubs wie Arminia Bielefeld, FC Viktoria Köln und dem Chemnitzer FC an. In der Region war er u.a. zuletzt für den Bayernligisten SV Seligenporten aktiv.
Von seinem Wechsel versprechen sich die Verantwortlichen weitere Stabilität für das Team. Zudem soll er im Sturmzentrum seine Erfahrung einbringen und natürlich auch für das ein oder andere Tor sorgen, um die Herausforderung der kommenden Saison in der Landesliga Nordost zu meistern.
Für Glasner ist der Wechsel nach Dambach ein logischer Schritt: „Die SG Quelle ist zum jetzigen Zeitpunkt genau die richtige Station für mich. Es war mir wichtig, einen Verein zu finden, der nicht nur Erwartungen an mich hat, sondern mir auch etwas bieten kann. Ich bin mit meiner Gebäudereinigungsfirma „GlasnerKlar“ noch relativ am Anfang des Geschäfts, der Verein möchte mich hierbei jedoch unterstützen und die Firma wachsen lassen.“
Die SG Quelle hat mit Glasner bereits den fünften externen Neuzugang für die kommende Spielzeit unter ihre Fittiche genommen.“

Nicolas Andermatt wechselt zum SV Meppen

Der SV Meppen kann eine weitere Verpflichtung für die kommende Drittligasaison verkünden: Mittelfeldspieler Nicolas Andermatt kommt vom 1. FC Schweinfurt 05 aus der Regionalliga Bayern nach Meppen. Der 23-jährige gebürtige Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2021. Schreiben die Meppener auf ihrer Facebookseite.

Paul Karle und Marvin Fischer-Vallecilla wechseln nach Karlburg

Marvin Fischer-Vallecilla

Wie der TSV Karlburg auf seiner Facebook Seite schreibt gibt es weitere Neuzugänge: „Der TSV Karlburg hat für die anstehende Bayernligasaison zwei weitere Spieler verpflichtet und damit seine Kaderplanung soweit abgeschlossen.
Mit dem 18-jährigen Paul Karle wechselt ein talentierter Nachwuchsspieler von der U19 des Würzburger FV zurück in heimische Gefilde. Der gebürtige Thüngener ist offensiver Außenspieler und hat in der zurückliegenden Runde bereits beim Bayernligakader der Würzburger mittrainiert.
Marvin Fischer-Vallecilla stößt vom bisherigen Ligarivalen ASV Rimpar zum Team von Trainer Markus Köhler. Der 19-jährige Torhüter konnte in der Saison 2017/2018 – damals noch im Trikot des FC Würzburger Kickers II – bereits Bayernligaluft schnuppern.“

Zwei Neue für den TSV Karlburg

Sebastian Fries wechselt zum TSV Karlburg

Karlburg gibt neuen Trainer bekannt

Eray Cadiroglu wechselt von Forst nach Wiesentheid

Auf ihrer Webseite gibt Andreas Ganzinger folgendes bekannt: „Eray Cadiroglu wird ein Wiesentheider. Der 32-jährige Mittelfeldspieler kommt vom Ligarivalen TSV Forst und unterschreibt für ein Jahr. Eray, gesegnet mit einer linken Klebe, spielte 7 Jahre beim 1.FC. Schweinfurt. Bei den Schnüdel war der gefährliche Mittelfeldspieler absoluter Stammspieler und sorgte mit seiner Schnelligkeit für mächtig Druck.
In 133 Spielen für den FCS in der Landes- und Bayernliga gelangen ihm 18 Tore. In der Saison 13/14 zog es ihn dann zum Würzburger FV, dort absolvierte er 16 Spiele und erzielte 2 Tore. Über die Stationen Euerbach/Kützberg und den TSV Forst, jetzt Wiesentheid….“ Er ist nach Mohamed Remaithi und Carmine De Biasi (beide früher Geesdorf) der dritte Spieler der neu in der Wiesentheider Mannschaft ist. Der Vater von Hassan Rmeithi verriet am Rande des Relegationsspiel in Brünnau das mindestens noch sieben neue Spieler den Weg nach Wiesentheid finden werden.

Kickers verlagern Schwerpunkt im Nachwuchsbereich – Bayernligateam abgemeldet

Die U19 Auswahl der Würzburger Kickers bei einem Freundschaftsspiel auf dem Kitzinger Bayernplatz am 27. Juli 2017.
Maximilian Göbhardt Eltersdorf links Lukas Mazagg mit der Kapitänsbinde am 2.März 2019 auf der Sieboldshöhe

Der FC Würzburger Kickers hat sich dazu entschieden, zur kommenden Spielzeit 2019/20 keine U23-Mannschaft zu melden und den Schwerpunkt im Nachwuchsbereich künftig in Richtung U19- und U17-Junioren zu verlagern. Der Fokus wird fortan also noch stärker als bisher auf diesen Altersbereich sowie den weiteren NLZ-Teams liegen.

TSV Aubstadt als Kooperationspartner

„Nach reiflicher Überlegung, intensivem Austausch untereinander und der Abwägung aller Interessen im Sinne des großen Ganzen, wie wir uns künftig am besten aufgestellt sehen, sind wir zu diesem Entschluss gekommen. Dieser wird von allen Verantwortlichen mitgetragen. Unser Ziel ist es somit, dass unsere Talente noch schneller und besser für den Profifußball gefördert und ausgebildet werden“, sagt FWK-Präsident Daniel Sauer: „Über die U23 hat in der Vergangenheit kein Spieler den Sprung nach oben geschafft, da der Schritt zwischen der Bayernliga und der 3. Liga einfach sehr groß ist. Deshalb gab es die Überlegungen, den Schwerpunkt auf die anderen NLZ-Teams zu legen, schon früher. Bis dato hat uns jedoch ein geeigneter Kooperationspartner in der Regionalliga gefehlt, den wir nun nach dem Aufstieg des TSV Aubstadt gefunden haben.“

Die Rothosen können dabei ausgewählte Spieler nach der U19 zum Regionalligisten verleihen. Damit wurde sowohl für die Spieler als auch für beide Vereine eine sehr gute Lösung gefunden, von der alle Seiten profitieren.

Zahlreiche Vereine haben diesen Weg bereits eingeschlagen

Zum Hintergrund: Seit 2014 knüpft der Deutsche Fußball-Bund die Lizenzerteilung nicht mehr an ein U23-Team. Seither haben sich unter anderem auch Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen, RB Leipzig, Union Berlin, Dynamo Dresden, der VfL Bochum, 1. FC Heidenheim, SV Wehen Wiesbaden sowie die SpVgg Unterhaching für diesen Schritt entschieden.

Kürzlich kam auch noch Eintracht Braunschweig hinzu. Die Niedersachsen wollen ebenso wie die Kickers die „zur Verfügung stehenden Mittel noch effektiver einsetzen“. Bei den Heidenheimern beispielsweise hatten in den vergangenen Jahren zahlreiche Spieler im Anschluss an die U19 einen Profivertrag erhalten.

Glänzende Ausgangsposition von der U13 bis zur U19

Nachdem die U13- und U14-Junioren in der BFV-Förderliga spielen und die U15 nach dem gewonnenen Relegationsspiel gegen Neumarkt den Sprung in die eingleisige Regionalliga geschafft hat, messen sich diese drei Altersklassen bereits mit den besten Spielern ihres Jahrgangs. Da auch die U16 (in die Landesliga) und die U17 (in die Bayernliga) aufgestiegen sind, fehlt von der U16 bis zur U19 jeweils nur ein Aufstieg, um ebenfalls in den höchsten Ligen angekommen zu sein. 

U17- und U19-Bundesliga als Ziel

Deshalb haben sich die Mainfranken, die ab dem 1. Juli ein vom DFB anerkanntes Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum betreiben, auf die Fahnen geschrieben, binnen drei Jahren mit der U19 den Aufstieg in die Bundesliga zu realisieren. Die U17, die kürzlich die Landesliga-Meisterschaft und den damit verbundenen Bayernliga-Aufstieg perfekt gemacht hat, soll in diesem Zeitraum ebenfalls den Sprung in die höchste Spielklasse zu schaffen.

Jochen Seuling, sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, erklärt: „Wir wollen die Jungs noch zeitiger und intensiver fördern, weshalb wir auch die Trainer-und Funktionsbesetzung in den Teams ausbauen sowie die Trainingsinhalte noch intensiver vermitteln werden. Unser großes Ziel ist es, die Spieler so auszubilden und vorzubereiten, dass für sie ein direkter Sprung von den Jugend- in den Profibereich möglich ist.“