Französische Komödie „Champagner & Macarons – Ein unvergessliches Gartenfest“ beim CINEWORLD Film-Café

Bei einer Gartenparty treffen der absteigende TV-Star Castro und seine idealistische Ex-Frau Hélène nach langer Zeit wieder aufeinander. Die französischen Kömodie „Champagner & Macarons – Ein unvergessliches Gartenfest“ präsentiert das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 22. November, in seinem Film-Café. Mit Kaffee und Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen beginnt das Film-Café um 15 Uhr im CINEWORLD-Restaurant OSKARs. Um 16 Uhr startet der Film.

Regisseurin und Hauptdarstellerin Agnès Jaoui („Madame Aurora und der Duft von Frühling“) entwirft in dieser bissigen französischen Komödie ein Kaleidoskop unserer heutigen Gesellschaft. Das Drehbuch ist gemeinsam mit ihrem langjährigen Partner Jean Pierre Bacri entstanden. Mit messerscharfem Humor sezieren sie sowohl die Abgründe als auch die polierten Oberflächen ihrer Protagonisten und zeigen, was passiert, wenn Gegensätze aufeinanderprallen: Stadt und Land, analoge und digitale Welten, Jung und Alt, berühmt oder schon auf dem absteigenden Ast.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Champagner & Macarons“

Was für ein Fest! Nathalie, die vielbeschäftigte Fernsehproduzentin, lädt zur großen Einweihungsparty in ihre Villa vor den Toren Paris` – mit einer illustren Gästeliste: Ihr Schwager Castro (Jean-Pierre Bacri) hat seine besten Jahre als Star-Moderator im Fernsehen hinter sich. Castros Ex-Frau Hélène (Agnès Jaoui) und Schwester von Nathalie macht wieder einmal nur Werbung für ihr neustes Flüchtlingsprojekt. Deren Tochter Nina ist kurz davor, ihren zweiten Roman zu veröffentlichen, in dem ihre Eltern nicht gerade gut wegkommen. Unaufhaltsam füllt sich der Garten mit Menschen aller Art, aus der Stadt und vom Land, Möchtegern-Stars, Hipstern und Lebenskünstlern, YouTubern und Influencern, Musikern und mittendrin die hoffnungslos verknallte Kellnerin Samantha, die nur Eines will – ein Selfie mit Castro. Man bewundert und verachtet sich, tanzt und singt, fühlt sich cool und lebendig – und vielleicht ein bisschen einsam auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten. Als die Champagner-Korken knallen und die Party in vollem Gange ist, fallen unaufhaltsam die zivilisierten Masken und geben den Blick frei auf ein unberechenbares Pulverfass der Emotionen…

Buchtipp: Von Kühen, Schweinen und ihren Menschen

15 Jahre Ulrike Siegel, 15 Jahre Geschichten von Bauerntöchtern, 15 Jahre Interesse an dem Leben auf dem Land – Der Landwirtschaftsverlag aus Münster feiert das mit der großen Jubiläumsausgabe „15 Jahre Bauerntöchter erzählen ihre Geschichte“ und der Neuauflage von „Der Bauer und das liebe Vieh“ unter dem Titel „Von Kühen, Schweinen und ihren Menschen“ . Es thematisiert die Landwirtschaft jenseits aller Klischees und gewährt einen Blick hinter die Stalltüren, um so für den Konsum von Fleisch zu sensibilisieren. Tierhaltung und besonders die Nutztierhaltung gerät immer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Doch wie sieht die Realität auf deutschen Höfen wirklich aus? In 20 Beiträgen schreiben Bäuerinnen und Bauern von ihren persönlichen Erfahrungen wie auch den allgemeinen Entwicklungen und dokumentieren sehr nachvollziehbar ihr Verhältnis zu den Tieren. Ausführliche Rezession folgt.