Drei Leistungsträger beenden ihr Engagement beim TSV Abtswind

Der Verein beschreibt es in einem Facebook Statement so: „Unsere langjährigen Spieler Mathias Brunsch (109 Ligaeinsätze für den TSV), Sven Gibfried (113 Ligaeinsätze für den TSV) und Florian Warschecha (95 Ligaeinsätze für den TSV) haben sich bedauerlicherweise aus persönlichen Gründen, im Wesentlichen wegen zu geringen Spielzeiten, dazu entschlossen, den TSV Abtswind mit unbekanntem Ziel zu verlassen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Mathias, Sven und Florian für die vielen Jahre, die sie unserem TSV die Treue gehalten und mit ihren Einsätzen die positive Entwicklung der 1. Fußballmannschaft begleitet und maßgeblich mit zum Aufstieg in die Bayernliga beigetragen haben. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute und sportlichen Erfolg.“ Für Insider war es ein offenes Geheimnis.

Mathias Brunsch
Sven Gibfried
Florian Warschecha

Noch ein Neuzugang in Geesdorf: Niclas Staudt

Spielertrainer Jannik Feidel äussert sich auf der Instagramseite des FC Geesdorf so über den Neuzugang: „Niclas gehörte für mich in der vergangenen Saison zu den besten Ausenverteidigern der Bayernliga! Er ist ein sehr geradliniger Spieler der nicht nur durch seine Spielweise sondern auch seinen Charakter voran geht“, so Feidel. Auf dem Bild oben ist Niclas Staudt zusammen mit Tobias Herzner aus Eltersdorf im Zweikampf im Bayernligaspiel auf dem Sportplatz Sieboldshöhe am 2.März 2019 zu sehen

Ben Müller wechselt zur neuen Saison vom WFV nach Aubstadt

Wie der Verein auf seiner Facebook Seite mitteilt.
„Trotz des Dämpfers am Wochenende und der ersten Heimniederlage seit August 2018 blicken wir nach vorne und arbeiten hinter den Kulissen weiter am Kader für die Saison 2019/2020.Vollzug können wir bei einer weiteren Personalie vermelden.Vom Liga-Kontrahenten Würzburger Fußballverein e.V. wechselt der 21-Jährige Ben Müller  mindestens für die nächsten beiden Spielzeiten nach Aubstadt.Der gebürtige Ansbacher genoss seine fußballerische Ausbildung beim fränkischen Bundesligisten 1. FC Nürnberg, von wo er als U19 Kapitän 2017 nach Würzburg wechselte und sich dort als Stammspieler etablierte.“ Heißt es dort.

Sebastian Fries wechselt zum TSV Karlburg

Wie der TSV Karkburg in einer Pressemitteilung mitteilte, wird Sebastian Fries, Mannschaftskapitän beim Würzburger FV in der neuen Runde spielender Co-Trainer beim derzeitigen Spitzenreiter der Landesliga Nordwest.

Sebastian Fries im Portrait

Sebastian Fries im Trikot der Würzburger Kickers 2, wo er auch schon einmal gespielt hat.

Sebastian Fries wie man ihn kennt. Auf dem Bild im Trikot des WFV in einem Pokalspiel in Abtswind. Rechts Sven Gibfried der die Lage klärt.

Drei Punkte bleiben in Abtswind

Fast die gesamten Spiele der Bayernliga wurden abgesagt. In Abtswind konnte man dank des neuen Kunstrasenplatzes das Match anpfeifen.Jürgen Endres mit dem 1:0 in der 5. Minuteflach ins linke Eck. Saubere Leistung. Damit legte er den Grundstein für den Sieg. 2:0 dann vom gut aufgelegten Shawn Hilgert. Langer Ball und tolles Dribbling. Wieso nicht immer so.

Mehr Bilder von mir gibt es hier

Sebastian Heinlein wechselt von Schwebenried als Spielertrainer zum FC Viktoria Untererthal

Volker Hensel schreibt in der Main-Post das ihm der Entschluß zum Wechsel sehr schwer gefallen ist. Die Djk Schwebenried/Schwemmelsbach verliert mit ihm einen seiner wertvollsten Spieler. Jedenfalls war es beim Vorbereitungsspiel gegen den Bayernligisten TSV Abtswind der Fall, wo er auch auf seinen früheren Trainer Mario Schindler traf. Die 4:0 Klatsche konnte er aber auch nicht verhindern. Das Bild wurde ebenfalls in Abtswind geschossen.

Mehr vom Bilder vom Spiel gibt es hier.

Mario Schindler verlängert beim TSV Abtswind – Komplettes Trainerteam bleibt dem Bayernligisten erhalten

Der Fußball-Bayernligist TSV Abtswind spricht seinem Cheftrainer Mario Schindler ein weiteres Jahr das Vertrauen aus und hat den Vertrag mit dem 42-Jährigen bis zum Ende der Saison 2019/20 verlängert. Der neue Kontrakt gilt unabhängig davon, in welcher Liga die Mannschaft in der kommenden Runde spielt. Der Bayernliga-Neuling belegt zur Winterpause nach 22 von 34 Spieltagen den 13. Tabellenplatz und hat zwei Punkte Vorsprung auf einen Relegationsrang.

„Es freut mich, dass der Verein dieses Vertrauen in mich hat und meine Arbeit schätzt“, sagt Mario Schindler, der im vergangenen Sommer vom Landesligisten DJK Schwebenried/Schwemmelsbach zum TSV Abtswind gekommen war, für den er zwischen 2008 und 2012 als Spieler aufgelaufen war. „Ich habe mit der Vereinsführung die aktuelle Spielzeit analysiert“, sagt Schindler. „Wir sind zu sehr ähnlichen Ergebnissen gekommen und uns bewusst, dass unsere Punkteausbeute bisher durchwachsen ist, obwohl wir als Aufsteiger immer über dem Strich standen. Das ist nicht selbstverständlich.“ In den verbleibenden zwölf Spielen gilt es für Abtswind, den Verbleib in der Bayernliga zu sichern. „Wir haben einen jungen Kader mit enormem Potenzial“, sagt Mario Schindler. „Es macht Spaß, mit den Jungs zu arbeiten und sie weiterzuentwickeln. Diesen Weg will ich mit meiner Vertragsverlängerung fortsetzen.“

Dabei kann der Chefcoach weiterhin auf seine bewährten Assistenten vertrauen: Auch Athletiktrainer Robert Mildenberger (67 Jahre, seit 2018 im Verein) und Torwarttrainer Timo Katzenberger (43, seit 2015) gehen beim TSV Abtswind in eine weitere Saison. Außerdem bleibt Patrick Gnebner für die zweite Mannschaft verantwortlich. Der 27-Jährige bestreitet ab Sommer seine dritte Spielzeit als Spielertrainer des Reserveteams, das derzeit auf Position neun im Mittelfeld der Kreisliga liegt.


Patrick Gnebner, auf dem Bild noch im Trikot von Neustadt/Aisch, im Zweikampf mit Mathias Brunsch