Spielbetrieb nach „Katastrophenfall“ bis auf weiteres ausgesetzt

Der Ball ruht erstmal eine Weile in Bayern

Die Bayerische Staatsregierung hat im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus‘ den Katastrophenfall im Freistaat ausgerufen und jedweden Sportbetrieb in Bayern untersagt. Der Vorstand des Bayerische Fußball-Verbandes (BFV) reagiert umgehend auf diese klaren Anordnungen und Vorgaben der Staatsregierung und setzt den Spielbetrieb im Bereich des BFV bis auf weiteres aus. Zudem hat der Vorstand in seiner Videokonferenz beschlossen, dass eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs frühestens nach dem 19. April 2020 (Ende der Osterferien) und auch nur mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen wird, um allen Vereinen in Bayern reichlich Planungssicherheit zu geben. Aufgrund der Sperrung sämtlicher Sportanlagen durch die Bayerische Staatsregierung ist bis auf weiteres auch kein Trainingsbetrieb möglich. …… mehr dazu

Eray Cadiroglu wechselt von Forst nach Wiesentheid

Auf ihrer Webseite gibt Andreas Ganzinger folgendes bekannt: „Eray Cadiroglu wird ein Wiesentheider. Der 32-jährige Mittelfeldspieler kommt vom Ligarivalen TSV Forst und unterschreibt für ein Jahr. Eray, gesegnet mit einer linken Klebe, spielte 7 Jahre beim 1.FC. Schweinfurt. Bei den Schnüdel war der gefährliche Mittelfeldspieler absoluter Stammspieler und sorgte mit seiner Schnelligkeit für mächtig Druck.
In 133 Spielen für den FCS in der Landes- und Bayernliga gelangen ihm 18 Tore. In der Saison 13/14 zog es ihn dann zum Würzburger FV, dort absolvierte er 16 Spiele und erzielte 2 Tore. Über die Stationen Euerbach/Kützberg und den TSV Forst, jetzt Wiesentheid….“ Er ist nach Mohamed Remaithi und Carmine De Biasi (beide früher Geesdorf) der dritte Spieler der neu in der Wiesentheider Mannschaft ist. Der Vater von Hassan Rmeithi verriet am Rande des Relegationsspiel in Brünnau das mindestens noch sieben neue Spieler den Weg nach Wiesentheid finden werden.

Relegation letzter Teil Bayern Kitzingen verliert unglücklich gegen FC Sand II – Bildergalerie

Größter Gewinner des Relegationstag in Brünnau war eindeutig der einheimische Verein. Durch das warme Wetter bildeten sich immer wieder längere Schlangen beim Getränkeverkauf. Natürlich dann auch der FC Sand, jedenfalls ab der 69. Minute als Christoph Oppelt den Bayern den Dolchstoß versetzte. Sportlich ist es sicherlich Schade das es die Bayern nicht geschafft haben. Aber mal ehrlich, sie sparen sich die langen Überlandfahrten auf der A3 zu den Aschaffenburger Vereinen. Die anstehenden Derbys gegen Schwarzach, Buchbrunn/Mainstockheim, Sickershausen, Marktbreit und Dettelbach sind auch für die Zuschauer und Fans interessanter als ein Match meinetwegen in Sailauf. Alles zum Spiel findet man hier.