Eray Cadiroglu wechselt von Forst nach Wiesentheid

Auf ihrer Webseite gibt Andreas Ganzinger folgendes bekannt: „Eray Cadiroglu wird ein Wiesentheider. Der 32-jährige Mittelfeldspieler kommt vom Ligarivalen TSV Forst und unterschreibt für ein Jahr. Eray, gesegnet mit einer linken Klebe, spielte 7 Jahre beim 1.FC. Schweinfurt. Bei den Schnüdel war der gefährliche Mittelfeldspieler absoluter Stammspieler und sorgte mit seiner Schnelligkeit für mächtig Druck.
In 133 Spielen für den FCS in der Landes- und Bayernliga gelangen ihm 18 Tore. In der Saison 13/14 zog es ihn dann zum Würzburger FV, dort absolvierte er 16 Spiele und erzielte 2 Tore. Über die Stationen Euerbach/Kützberg und den TSV Forst, jetzt Wiesentheid….“ Er ist nach Mohamed Remaithi und Carmine De Biasi (beide früher Geesdorf) der dritte Spieler der neu in der Wiesentheider Mannschaft ist. Der Vater von Hassan Rmeithi verriet am Rande des Relegationsspiel in Brünnau das mindestens noch sieben neue Spieler den Weg nach Wiesentheid finden werden.

Wiesentheid mit neuem Trainergespann holt wichtigen Dreier in Oberschwarzach

War es der erwartete Schub der mit dem neuen Coach an der Seitenlinie der Wiesentheider erreicht wurde. Hassan Rmeithi und sein Co-Trainer Ralf Habl hatten, wie erwartet, die Wiesentheider Mannschaft gut eingestellt. Nach der ausgeglichenen ersten Halbzeit mit Vorteilen für die Steigerwälder, gelang Lukas Huscher kurz nach dem Seitenwechsel in der 49. Minute der Siegtreffer, dem die Oberschwarzacher im Laufe der zweiten Halbzeit nicht mehr ausgleichen konnten. Punktgleich mit 38 Punkten auf dem zweiten Platz mit Forst wird es für Simon Müller und seinen Mitspielern jetzt nicht leichter den Relegationsplatz zu erreichen. Forst und das in Lauerstellung liegen Gochsheim auf den vierten Platz haben zwei Spiele weniger in der Tabellenabrechnung und sollten sie diese siegreich beenden dann ziehen beide Mannschaften an Oberschwarzach vorbei. Mehr Bilder vom Match gibt es hier.

Hassan Rmeithi im neuem Trikot

Ralf Habl

Haben nach dem Sieg in Oberschwarzach gut lachen Ralf Habl und sein Boss Hassan Rmeithi