Die tägliche Runde auf dem Kitzinger Trimm-Pfad

Es war schon ein Hauch von Vorfrühling zu verspüren. Seit drei Wochen nun laufe ich jeden Tag eine Runde auf dem schönen Kitzinger Trimm-Dich-Pfad. Weiß gar nicht wie lange es den schon gibt. Ich weiß nur das ich vor 50 Jahren dort auch schon gelaufen bin. Man muss halt auf die Wurzeln aufpassen. Buntspecht gehört und Eichelhäher gesehen. Unten ein paar Bilder von Heute. Übrigens alle mit dem 10er Huawei mit dem Leica Objektiven geknipst. Die schwere Cam schleppe ich da nicht mit.

Bewegender Film „Die Frau des Nobelpreisträgers“ im Film-Café des CINEWORLD Mainfrankenpark

Connecticut, im Jahr 1992: Der Schriftsteller Joe Castleman erhält die Nachricht, dass er in Stockholm mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet werden soll. Zusammen mit seiner Ehefrau Joan gibt er deshalb einen Empfang, zu dem auch die beiden Kinder des Paares kommen. Doch die Idylle bekommt schnell Risse …

Den intensiven Film „Die Frau des Nobelpreisträgers“ zeigt das CINEWORLD Mainfrankenpark am Donnerstag, 7. Februar, in seinem nachmittäglichen Film-Café. Der Film beginnt um 16 Uhr, vorher serviert das Team des Restaurants OSKARs leckere Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen und aromatischen Kaffee.

Die sechsfach Oscar®-nominierte Hollywood-Ikone Glenn Close („Guardians of the Galaxy“, „Eine verhängnisvolle Affäre“) wurde für ihre herausragende schauspielerische Leistung in „Die Frau des Nobelpreisträgers“ mit dem Hollywood Actress Award ausgezeichnet. Ihr zur Seite steht mit BAFTA-Gewinner Jonathan Pryce („The Man Who Killed Don Quixote“, „Game of Thrones“) ein nicht minder facettenreicher Partner, der eine beindruckende Performance als ihr Ehemann Joe abliefert. Die Nebenrollen sind ebenfalls stark besetzt: Christian Slater („Mr. Robot“, „Nymphomaniac“) ist als Enthüllungsjournalist Nathaniel Bone zu sehen, Max Irons („Die Frau in Gold“, „Seelen“) spielt Sohn David Castleman. Die junge Joan Castleman wird von Glenn Closes Tochter Annie Starke („Albert Nobbs“) überzeugend dargestellt. Mit diesem hochkarätigen Ensemble und in einer dichten, atmosphärischen Inszenierung bringt der schwedische Filmemacher und Gewinner des Silbernen Bären Björn Runge („Daybreak“) den Roman der US-Autorin Meg Wolitzer auf die große Leinwand.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Die Frau des Nobelpreisträgers“
Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, diverse Affären inklusive. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Begleitet werden sie dabei von ihrem Sohn David (Max Irons) – selbst angehender Schriftsteller ohne Vaters Segen. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und Damenprogramm werden die Risse der Ehe sichtbar und eine unruhige Unzufriedenheit beginnt durch Joans stoische Fassade zu brechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist und Möchtegern-Biograph Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

Prost Neujahr 2019

Ich wünsche allen User des Kitziblog, egal ob Stammbesucher oder zufällig reingschneite ein Gesundes und Glückliches 2019. Passt auf euch auf.

Feuerwerk Kitzingen

Kleines Stürmchen am Nachmittag

Unten ein paar Bilder. Den Radfahrern die ostwärts fuhren hat es natürlich gefreut, sie fuhren wie auf Schienen. Eine Plakatwand fiel um und ein paar Äste waren geknickt. Aber die Luft war endlich wieder einmal sehr gut.