Mainfränkische Natur – Balsam für die Seele

Nach einer stressigen Arbeitswoche suchen viele Menschen Ruhe und Erholung in der Natur. Die Abgeschiedenheit und Stille im Grünen verschafft Abstand vom Alltagstrott und die Möglichkeit die innere Ruhe wiederzufinden, die unter der Woche den täglichen Verpflichtungen zum Opfer fällt. Die wunderschönen Landschaften von Mainfranken sind hierfür bestens geeignet. Anwohner und Besucher können sich hier eine ausgiebige Auszeit gönnen, um Geist und Körper zu entspannen.

Guttenberger Wald  

Gleich im Südwesten der Residenzstadt Würzburg befindet sich der Guttenberger Wald. Das idyllische Waldstück ist perfekt für einen spontanen Spaziergang im Grünen. 2001 wurde hier ein 2 km langer „Walderlebnispfad“ eingerichtet, der mit spannenden Stationen bestückt ist. Diese schenken den Besuchern die Möglichkeit, die heimische Natur unter die Lupe zu nehmen. Highlight des Pfades ist der 17,5 m hohe Eichenturm, der einen direkten Blick in die Baumkronen verschafft. Um die Streifzüge weiter auszudehnen, kann im Westen das geschützte Blutsee-Moor des Irtenberger Waldes in die Route eingegliedert werden. Wer will, kann die Wanderung sogar zu einem mehrtägigen Trip ausdehnen. Eine Kulturreise in Würzburg in Kombination mit einer Wanderung im Guttenberger Wald ist eine großartige Option für einen Wochenendtrip. Für Arbeitnehmer wie Gamer, Computerspezialisten oder Sekretäre, die im Sitzen ihren Beruf ausüben und im Sport ein effektives Heilmittel für ihre Muskelverspannungen und Rückenschmerzen suchen, können zudem neben den alltäglichen Übungen im Büro auch die Yoga-Veranstaltungen im Kloster Oberzell in ihr Freizeitprogramm mit aufnehmen. Dafür sollte am besten der Klosterkalender im Auge behalten werden.

Neuseser Glatzen

Absolut einen Besuch wert ist auch der wunderschöne Meditationsweg des Dorfes Neuses am Berg bei Dettelbach, der durch die Weinbergslage „Neuseser Glatzen“ führt. Die Gegend ist seit Jahrhunderten ein traditionelles Weinanbaugebiet, in der renommierte Weingüter ihre Trauben ernten. Das Motto der Route ist „Bibel, Wein und Weisheiten“, das auf zwölf Meditationstafeln verteilt den Spaziergängern unterwegs übermittelt wird. Der Rundweg über bunte Weinberge ist besonders leicht begehbar und dauert etwa zwei Stunden Gehzeit. Dabei erhaschen Wanderer idyllische Ausblicke auf die Mainschleife mit ihren Ortschaften Köhler, Escherndorf, Nordheim und Volkach. Wenn sich der Hunger meldet, kann eine leckere Mahlzeit in einer Heckenwirtschaft eingenommen werden. Diese sind saisonal eröffnete Gastbetriebe, bei der Winzer ihre Weinerzeugnisse und simple Mahlzeiten verkaufen. Die ganze Strecke kann auch mit der Kutsche befahren werden – eine spannende Alternative für Menschen, die gemütlich den Ausblick genießen möchten.

Handthaler Stollberg und Steigerwald

Eine weitere großartige Destination für Weinliebhaber ist der Handthaler Stollberg. Dieser ist der höchste Weinberg Frankens und liegt am Rande des Naturparks Steigerwald. Die Wanderstrecke entlang des Handthaler Bachs hinauf auf den Stollberg gewährt wunderbare Ausblicke auf Wald und Rebzeilen. Ehrgeizige Wanderer können zudem ihre Route Richtung Steigerwald ausweiten. Das Herzstück des fränkischen Keuperlandes strotzt vor vielfältigen Landschaften aus Wald und Rasengebieten und beeindruckt mit seiner Artenvielfalt. Besondere Highlights sind die Bergruine Speckfeld aus dem Jahr 1200, der Schlangenweg, der sich zwischen tiefe Schluchtwälder windet, die Aussichtsplattform Schwanberg sowie der Dechsendorfer Weiher. Letzterer ist auch ein ideales Reiseziel für Wassersportler, da der Teich auch als Badeweiher genutzt wird.  

Spessart

Mainfranken schließt sich im Osten dem Spessart an, Deutschlands größtem Gebiet aus Laubmischwäldern. Als wahrer Hotspot für Artenvielfalt ist die wunderschöne Waldregion ein echter Wohlfühlort, wo zwischen uralten Buchen und Eichen die Alltagssorgen in Vergessenheit geraten. Besonders spannend sind die Europäischen Kulturrundwege des Archäologischen Spessartprojektes. Diese sind kurze Wanderwege zwischen 3 bis 12 km, die Wanderer zu kulturellen Hinterlassenschaften wie Burgruinen, verwaisten Steinbrüchen oder ehemaligen Glashütten führen. Für eine mehrtägige Wanderung ist der Spessartbogen eine perfekte Wahl. Der Premiumwanderweg ist etwa 90 km lang und schlängelt sich durch tiefe Wälder, sanfte Hügel und grüne Täler. Spannend sind auch der Spessartweg 1 und Spessartweg 2, welche sich ebenfalls für mehrtägige Wandertrips eignen. Die gut ausgeschilderten Langrouten versorgen die Wanderer mit ausreichenden Alternativen für Unterkunft und Essen. Im Spessart muss man sich um eine gute Versorgung somit keine Gedanken machen.

Arbeitsstress und Alltagssorgen strapazieren unter der Woche die Nerven. Da ist ein Ausflug in die Natur eine großartige Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und die Seele baumeln zu lassen. Die grünen Landschaften in Mainfranken haben diesbezüglich einiges zu bieten. Während der Guttenberger Wald die Menschen mit einem „Walderlebnispfad“ überrascht, versprechen die Neuseser Glatzen und der Handthaler Stollberg entspannende Momente zwischen Weinreben. Der Steigerwald und Spessart dagegen sind großartige Destinationen für pure Walderlebnisse.

Eröffnung Bike Park Oberschwarzach

Der BikePark Oberschwarzach wurde am Sonntag 20.September 2020 um 12:00 Uhr, bei herrlichen Spätsommerwetter, feierlich eröffnet. Mit einem breiten Angebot vom BMX- Laufradtrack bis zur „schwarzenPiste“ werden dort sämtliche Anspruchsgruppen bedient. Die Kleinsten können von den Grossen lernen. Auf einer Fläche von mehr als 10.000 qm und einer Streckenlänge von über einem Kilometer ist es mit der größte und attraktivste BikePark in der Region.Es sollte der beste MTB-Profi sein, der diesen BikePark shapped – da kam nur einer in Frage. Der langjährige MTB-Profi und MTB Weltmeister Guido Tschugg (unten im Bild mit Helm) ist verantwortlich für das Detail-Design und die perfekte Streckenführung des BikeParks auf der Strecke nach einem Konzept des Bike-Teams der DJK Oberschwarzach. Guido Tschugg hat die jede Kurve, jeden Sprung und jede Welle ausgelegt, getestet und immer wieder optimiert.Das Ergebnis: Der perfekte BikePark wartet auf dich. So ein Slogen der Betreiber.

Kreisliga: SG Castell/Wiesenbronn – FC Gerolzhofen 1:3

Achtzig Zuschauer sahen am Samstagnachmittag bei bedeckten Frühherbstwetter in Wiesenbronn die vierte Niederlage in Folge für die Spielgemeinschaft Castell-Wiesenbronn gegen den ehemaligen Bezirksligisten aus Gerolzhofen. Nach nur 28 Minuten musste Castells Spielmacher Andreas Herrmann verletzungsbedingt das Feld räumen. In der 40. Minute gingen die Gastgeber durch Patrick Paul mit 1:0 in Führung. Austine Okoro glich in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch in der ersten Hälfte aus. Mit der aufgehenden Abendsonne gelang den Gerolzhöfern dann mit Max Seuferling (Elfmeter) die Führung. In der 95. Minute erhöhte Florian Ullrich zum 1:3 Endsstand für die Steigerwälder. Link zum Steigerwald Kalender.

2. Panorama-Baumwipfel-Lauf – 22.Juni 2019 – Bildergalerie Teil 1

Gewitter, Regen und Wind waren die ständigen Begleiter der Teilnehmer/innen bei der zweiten Austragung des Panorama-Baumwipfel-Laufes der DJK Oberschwarzach. Der Höhepunkt des Laufes war die Spitze des immerhin 41m hohen Aussichtsturmes. Zum Top of the Hill führte aber ein moderater Serpentinenweg dessen Bewältigung stellte augenscheinlich für die meisten Teilnehmer/innen kein Problem dar. Viele hatten ihre Handys dabei und machten Selfies mit dem tollen Ausblick auf den Steigerwald. Nicht selten hörte man begeisterndes Lob der Sportler für die Streckenführung. Unten eine Bildergalerie des Laufes, die ständig erweitert wird. Hier gibt es alle Ergebnisse. Den zweiten Teil der Bilder vom Run gibt es hier.