Zwangsweise Runderneuerung beim TSV Abtswind

Zehn Abgängen stehen nur sieben Zugänge gegenüber

Endlich darf wieder gekickt werden, auch im Wettbewerb, aber ohne Zuschauer! Bereits seit dem 20. Juli bereitet sich die erste Mannschaft des TSV Abtswind auf den Re-Start und die Mission Klassenerhalt vor. Losgehen soll es dann Anfang September mit den ersten Pflichtspielen, vorausgesetzt die Pandemie verläuft weiterhin glimpflich und das Bayerisches Innenministerium gibt dazu grünes Licht.  

Doch vor Wiederbeginn wird fleißig trainiert und getestet. Das Duell bei Ligakonkurrent ATSV Erlangen gewann die Mannschaft von Claudiu Bozesan vergangenen Samstag mit 3:2. In Oberschwarzach siegte der TSV am Mittwoch mit 6:0 gegen die SG Oberschwarzach/Wiebelsberg (Bezirksliga Ost). In den kommenden Wochen kommt es dann zu Duellen gegen die U19 der SpVgg Greuther Fürth aus der Bundesliga (Dienstag, 11.08.20), den Landesligisten TSV Kleinrinderfeld (Samstag, 15.08.) und FT Schweinfurt (Samstag, 22.08.) und dem Regionalligisten TSV Aubstadt (Samstag, 29.08.), bevor dann am 1. September der Totopokal starten soll.

Dabei geht es Übungsleiter Claudiu Bozesan vor allem darum, die neuen Spieler zu integrieren. Und das sind einige. Der frühere Schweinfurter und Würzburger Spieler Andreas Bauer kommt vom Landesligisten SV Euerbach/Kützberg und füllt einen Teil der Lücke in der Defensive. Mit Nicolas Engelking, der bei den großen Würzburger Vereinen ausgebildet wurde und zuletzt am College in den Vereinigten Staaten kickte, stößt ein weiterer Bayernliga erfahrener Akteur zum Kader. Auch Carmine De Biasi, zuletzt für Lokalrivale DJK/TSV Wiesentheid im Einsatz, hat sich beim VfB Eichstätt und dem Würzburger FV schon höherklassig seine Meriten verdient. Dazu wechselten die U19-Nachwuchstalente und Perspektivspieler Robin Offner (JFG Steigerwald), Marko Korene (SpVgg Greuther Fürth), Adin Jakobovici (FC Schweinfurt 05) und Fabio Groß (1. FC Nürnberg) ins Kräuterdorf. Damit wird der aktuelle Kader deutlich verjüngt.

Dieses Septett soll den unerwartet großen Aderlass auffangen. Das Trio Christopher Lehmann, Max Hillenbrand und Markus Thomann schloss sich dem Landesligisten SV Euerbach/Kützberg an, während Christian Steinmetz zum 1. Juli das Spielertraineramt bei der SpVgg Giebelstadt (Kreisklasse) übernahm. Dominik Schmitt wird zukünftig als spielender Trainerassistent die Geschicke beim FC Gerolzhofen mitbestimmen. Aus beruflichen Gründen stehen Christopher Lenhart und Jonas Wirth nicht mehr zur Verfügung.

Bereits im Winter hatten sich Philipp Hummel und Leon Heppt zurückgezogen. Der Vertrag mit Shawn Hilgert wurde in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst. Damit hat der TSV Abtswind seit dem letzten Ligaspiel nahezu eine ganze Mannschaft verloren.

Auch Nicolas Wirsching und Marcel Ruft wollten sich eigentlich ihren Heimatvereinen SV Stammheim und SV Sommerach/Nordheim (beide Kreisliga) anschließen, bleiben aber wegen den „Corona-Turbulenzen“, die den TSV Abtswind besonders hart treffen, bis zum Saisonende in Abtswind und legen ihre Zukunftspläne vorerst auf Eis. Michael Dietl steht zumindest noch bis zum Jahresende zur Verfügung. „Die zahlreichen Abgänge sind unterschiedlichen Zusammenhängen geschuldet und für uns hinsichtlich der Neubesetzung, im Kontext mit den schwer nachvollziehbaren „Corona-Entscheidungen“ des BFV, zu einer extrem großen Herausforderung geworden. Einige Spieler hatten für den Sommer andere Pläne, die mit einer Weiterführung ihres Engagements beim TSV Abtswind nicht mehr vereinbar waren”, stellt Manager Christoph Mix klar. Er betrachtet es auch als eine Selbstverständlichkeit, dass die eigentlich für die ausgefallene Saison 2020/21 verpflichteten Zugänge, die verlängerte Saison bei ihren bisherigen Vereinen zu Ende spielen und somit für den TSV Abtswind erst ab Juli 2021 zur Verfügung stehen.

Aber nicht nur beim spielenden Personal, sondern auch im sportlichen Verantwortungsbereich hat sich etwas getan. Thorsten Götzelmann agiert seit Anfang des Jahres als Sportlicher Leiter. Er entlastet damit Manager Christoph Mix, der diese Position in der Vergangenheit in Doppelfunktion innehatte. Der frühere Abtswinder Spieler Razvan Constantin Paunescu hat zu Wiederbeginn des Trainingsbetriebs den Co-Trainerposten von Daniel Hämmerlein übernommen, der dieses Amt aus privaten Gründen nicht mehr umfassend ausfüllen konnte. Zudem steht der langjährige Torwarttrainer Timo Katzenberger nach seinem auskurierten Kreuzbandriss wieder auf dem Trainingsplatz.

Trotz der vielen Veränderungen im personellen Bereich bleiben die TSV-Verantwortlichen gelassen und sehen die Weichen für eine positive Zukunft in der Bayernliga bestmöglich gestellt. Text: Alexander Rausch

Mario Schindler verlängert beim TSV Abtswind – Komplettes Trainerteam bleibt dem Bayernligisten erhalten

Der Fußball-Bayernligist TSV Abtswind spricht seinem Cheftrainer Mario Schindler ein weiteres Jahr das Vertrauen aus und hat den Vertrag mit dem 42-Jährigen bis zum Ende der Saison 2019/20 verlängert. Der neue Kontrakt gilt unabhängig davon, in welcher Liga die Mannschaft in der kommenden Runde spielt. Der Bayernliga-Neuling belegt zur Winterpause nach 22 von 34 Spieltagen den 13. Tabellenplatz und hat zwei Punkte Vorsprung auf einen Relegationsrang.

„Es freut mich, dass der Verein dieses Vertrauen in mich hat und meine Arbeit schätzt“, sagt Mario Schindler, der im vergangenen Sommer vom Landesligisten DJK Schwebenried/Schwemmelsbach zum TSV Abtswind gekommen war, für den er zwischen 2008 und 2012 als Spieler aufgelaufen war. „Ich habe mit der Vereinsführung die aktuelle Spielzeit analysiert“, sagt Schindler. „Wir sind zu sehr ähnlichen Ergebnissen gekommen und uns bewusst, dass unsere Punkteausbeute bisher durchwachsen ist, obwohl wir als Aufsteiger immer über dem Strich standen. Das ist nicht selbstverständlich.“ In den verbleibenden zwölf Spielen gilt es für Abtswind, den Verbleib in der Bayernliga zu sichern. „Wir haben einen jungen Kader mit enormem Potenzial“, sagt Mario Schindler. „Es macht Spaß, mit den Jungs zu arbeiten und sie weiterzuentwickeln. Diesen Weg will ich mit meiner Vertragsverlängerung fortsetzen.“

Dabei kann der Chefcoach weiterhin auf seine bewährten Assistenten vertrauen: Auch Athletiktrainer Robert Mildenberger (67 Jahre, seit 2018 im Verein) und Torwarttrainer Timo Katzenberger (43, seit 2015) gehen beim TSV Abtswind in eine weitere Saison. Außerdem bleibt Patrick Gnebner für die zweite Mannschaft verantwortlich. Der 27-Jährige bestreitet ab Sommer seine dritte Spielzeit als Spielertrainer des Reserveteams, das derzeit auf Position neun im Mittelfeld der Kreisliga liegt.


Patrick Gnebner, auf dem Bild noch im Trikot von Neustadt/Aisch, im Zweikampf mit Mathias Brunsch