Schema Haenson

Ich werde immer wieder gefragt wie ich es geschafft habe mein Gewicht so deutlich zu reduzieren. Vor allem auch wie man das erreichte Traumgewicht dann auch halten kann.

Ich war mir plötzlich klar, dass ich auch im Alter noch ein gutes erfülltes Leben führen möchte. Im Kopf fängt alles an. Ich fing an mit langsamen gehen, dann mit walken und irgendwann habe ich kürzere Laufpassagen eingebaut. Im letzten Sommer dann wieder angefangen mit dem Rennrad zu fahren und im Freibad zu schwimmen.

Ausdauertraining ist aber nicht das wichtigste im Alter. Natürlich muss das Herz-Kreislaufsystem gestärkt werden. Wichtiger ist es aber ausreichend Muskelmasse aufzubauen, sich gut zu ernähren und liebe Menschen in seinem Umfeld zu haben. Ein Stündchen jeden Tag an der frischen Luft ist das Minimum. Ob ich dabei laufe oder walke hängt davon ab wie gut ich in der Nacht geschlafen habe. Ich habe nicht vor nochmal irgendwelche Wettkämpfe zu bestreiten. Darum kann ich ganz gechillt mein Ausdauertraining bestreiten. Wenn ich alleine trainiere habe ich immer meine Bluetooth Kopfhörer in den Ohren. Das macht Laune.

Von Muskeltraining habe ich früher überhaupt nichts gehalten. Jetzt bin ich froh damit angefangen zu haben. Dreimal die Woche eineinhalb Stunden reichen. Die Muskeln sollten dabei aber schon brennen. Zuerst trainiere ich die großen Muskelgruppen, also Bauch, Rücken, Gesäß und Beine, danach kommen die kleineren Muskelgruppen wie Schultern und Arme an die Reihe. Ein Kilogramm Muskelmasse verbraucht ungefähr das Dreifache an Kalorien im Vergleich zu einem Kilogramm Fettgewebe. Die Stoffwechselrate von Muskeln liegt bei etwa 10 bis 15 kcal / kg pro Tag. In verschiedenen Literaturveröffentlichungen spricht man häufig von 13 kcal / kg. Eine Kilo Fettgewebe verbrennt so um die 4 kcal / kg.

Also kommt es maßgeblich auf die Ernährung an um abzunehmen oder sein Gewicht zu halten. Nach meiner Schätzung sind es 70% Ernährung und nur 30% Sport.

Zu meiner Ernährung: Ich bin Frühaufsteher und trinke auf nüchternen Magen einen halben Liter lauwarmes Wasser. Dann bereite ich mir mein ausgewogenes Frühstückmüsli zu das aus bis zu 30 verschiedenen Zutaten besteht. Hauptsächlich aber Haferflocken, Nüssen aller Art und geriebenen frischen Ingwer. Ich trinke keinen Kaffee mehr. Zum Frühstück gibt es grünen Tee, von dem ich auf dem Tag verteilt meistens 5 Tassen trinke. Schmeckt mir eben. Ich wechsele dabei mit Goolong- und weißem Tee ab. Von den beim Reiben des Ingwers entstandenen Resten wird ebenfalls eine Art Tee aufgebrüht. Meistens esse ich dann noch eine Scheibe von meinem selbstgebackenen Stoffwechselbrot mit Ziegenrahm oder einem anderen meist selbstgemachten gesunden Brotaufstrich. Im Winter gibt es dann noch zwei bis drei Mandarinen. Unbedingt das weiße mitessen.

Beim Mittagessen versuche ich mich von regionalen, frischen, vitalen Sachen zu ernähren. Klappt nicht immer aber doch ziemlich oft. Auf Fleisch verzichte ich zwar nicht ganz, aber ich esse nicht mehr die Mengen wie früher. Bratwurscht mit Sauerkraut gehört aber nach wie vor zu meinen Lieblingsgerichten. Es würde hier zu weit führen meinen gesamten Speiseplan hier aufzulisten.

Abends esse ich nur noch etwas, wenn ich wirklich Hunger verspüre. Rühreier, Avocados, oder auch mal eine Tafel dunkler Schokolade 85% oder einen Proteinriegel. Es kann auch mal ein Gläschen Silvaner sein. In meiner Hardcore Abnehm Phase habe ich am Abend nichts mehr gegessen. Intervallfasten sagt man dazu. Ich habe das zwei Jahre durchgehalten. Ihr seht beim nachhaltigen reduzieren des Körpergewichtes braucht man einen langen Atem. Ich bin froh das ich so stur war. Meine Kleidergröße habe ich von 4XL auf M verkleinert. Ob ich jetzt glücklicher bin wie früher weiß ich nicht, auf jeden Fall bin ich wieder fit für die nächsten paar Jährchen die vielleicht noch kommen.

R.I.P. Otmar Witzko

Kennengelernt habe ich Otmar als wir beide im letzten Sommer als Komparsen für den Film Lauterbronn in Weikersheim vor der Kamera standen. Der Kontakt ist dann nicht mehr abgerissen. Einen Tag vor seinen Abflug nach Kenia, wo er dann tragisch um Leben kam, hatten wir uns noch über WhatsApp verabredet nach seiner Rückkehr gemeinsam durchs Lost Place im Nato Gate zu streifen. Die Nachricht von seinemTod hat mich tief getroffen. Ruhe in Frieden. Einen Bericht über die Umstände seines Todes gibt es bei der Main-Post.

A weng läff #633 – Sonne tanken in Biebelried

Dieses Jahr steht für mich im Zeichen des Mittelfingers und der Geräuschunterdrückung. Einen Gang runterschalten. News, Infos, Freizeitstress, Gossip und 24/7 reduzieren. Den Tratsch in den Sozialen Medien weitgehendst vermeiden. Alles eben ein bisschen mehr gelassener angehen lassen. Noch mehr Musik und weniger sich um den ganzen Müll der Welt kümmern. Ich glaube dann fühle ich mich wirklich wohl. Neulich habe ich einen Buchtitel gesehen: „Die subtile Kunst des Draufscheissens“ das ist es. Sich nicht um jeden scheiss kümmern. Übrigens das Wetter heute war zweigeteilt während sich der Nebel in Kitzingen nicht auflöste schien in Biebelried die Sonne. Hat richtig Laune gemacht.Im Kopfhörer u.a. Hooverphonic – Mad About You

„Books at Berlinale“ beim Berlinale Co-Production Market        

10 ausgewählte Bücher als Stoffe für Film- oder Serienadaption

 
Vorhang auf für zehn außergewöhnliche Buchstoffe: Am 14. Februar 2022 präsentiert der Berlinale Co-Production Market bei „Books at Berlinale“ in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse zehn Titel, die sich besonders für Literaturverfilmungen anbieten. „Books at Berlinale“ findet online am 14. und 15. Februar im Rahmen des Berlinale Co-Production Market (12.- 16. Februar) statt. Neben der Frankfurter Buchmesse als Gründungspartnerin unterstützt auch der diesjährige Ehrengast der Frankfurter Buchmesse, Spanien, den „Books at Berlinale“-Pitch.

„Books at Berlinale 2022“ wird erneut von Syd Atlas moderiert. Interessierte Filmproduzent*innen können hier mit den Filmrechteinhaber*innen – renommierten, international aktiven Verleger*innen und Literaturagent*innen in Kontakt treten.

190 Vorschläge aus über 30 Ländern wurden für Books at Berlinale eingereicht – daraus wurden Bücher von Verlagen, Literaturagenturen und Autor*innen aus Brasilien, Deutschland, Frankreich, Georgien, Großbritannien, Israel, Kamerun, den Niederlanden, der Schweiz und Spanien ausgewählt. Die ausgewählten Titel spiegeln die Vielfalt der internationalen Literaturlandschaft wider und zeichnen sich durch ein besonderes Potenzial zur Adaption in Film und serielle Formate aus. Neben den neuen oder noch zur Veröffentlichung anstehenden Büchern von Autor*innen wie David Grossman, Nino Haratischwili, Monika Helfer, Bernhard Schlink und Emma Stonex lassen sich die Romane von Anne Eekhout, Esther Garcia Llovet, Khuê Ph?m und Micheliny Verunschk entdecken.

Folgende Titel werden bei „Books at Berlinale“ 2022 präsentiert (englischer Titel / Originaltitel; in alphabetischer Reihenfolge der präsentierenden Firmen):

„The Riff-Raff“ / „Die Bagage“
(Monika Helfer, Deutschland), Carl Hanser Verlag / Sibylle Seidel Medienagentur, Deutschland
„The Sound of the Jaguar’s Roar“ / „O som do rugido da onça“ (Micheliny Verunschk, Brasilien), Companhia das Letras, Brasilien
„Mary“ / „Mary“ (Anne Eekhout, Niederlande), De Bezige Bij, Niederlande
More Than I Love My Life“ / „???? ????? ???? ????“ (David Grossman, Israel), Deborah Harris Agency, Israel
„The Granddaughter“ / „Die Enkelin“ (Bernhard Schlink, Deutschland), Diogenes Verlag, Schweiz
„Spanish Beauty“ / „Spanish Beauty“ (Esther Garcia Llovet, Spanien), Editorial Anagrama, Spanien
„Lack of Light“ / „Das mangelnde Licht“ (Nino Haratischwili, Georgien), Graf & Graf Literatur- und Medienagentur, Deutschland
„The Lamplighters“ / „The Lamplighters“ (Emma Stonex, Großbritannien), Madeleine Milburn Literary, TV & Film Agency, Großbritannien
„Impatients“ / „Les Impatientes“ (Djaïli Amadou Amal, Kamerun), Mediatoon Audiovisual Rights, Frankreich
„Wherever You Are“ / „Wo auch immer ihr seid“ (Khuê Ph?m, Deutschland), Penguin Random House Verlagsgruppe, Deutschland

Die ausgewählten Bücher zeigen ein breites Spektrum von Genres, Themen und Perspektiven mit literarischer und gesellschaftlicher Relevanz und Dringlichkeit: So prangert Autorin und Menschenrechtsaktivistin Djaïli Amadou Amal aus Kamerun in ihrem Roman „Impatients“/ „Les Impatientes“ Zwangsheirat und Gewalt gegen Frauen in der Sahelzone an. Das in Frankreich veröffentlichte Buch hat Diskussionen ausgelöst, wurde vielfach ausgezeichnet und ist ein Bestseller.

Filmproduzent*innen, die im Bereich Literaturverfilmungen aktiv sind oder sein möchten, können sich ebenso wie Verlage und Literaturagent*innen noch bis zum 9. Februar unter books@berlinale.de für die Teilnahme an der Online-Präsentation der Bücher anmelden.

Am 15. Februar wird im Rahmen der „Books at Berlinale“-Initiative eine Matchmaking-Veranstaltung stattfinden, bei der ausgesuchte Vertreter*innen von Verlagen und Literaturagenturen in einzelnen Online-Meetings auf Filmproduzent*innen treffen. Die Matchmaking-Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Netherlands Film Fund organisiert.

Der Berlinale Co-Production Market (12.-16. Februar 2022) wird gefördert von der MDM – Mitteldeutsche Medienförderung und dem Creative Europe – MEDIA Programm der Europäischen Union.

Books at Berlinale ist eine gemeinsame Initiative der Frankfurter Buchmesse und des Berlinale Co-Production Market und findet seit 2006 statt.