Sommerhausen Kalender 2019

Produktbeschreibung

Der von einer intakten Stadtmauer umgebene Ort Sommerhausen, hat mit seinen vielen Fachwerkhäusern seinen mittelalterliches Flair in unsere Zeit gerettet. „Sommerhausen, ein fränkischer Sonderfall“, so überschrieb der Schriftsteller Horst Krüger seinen Aufsatz über Sommerhausen. Selten finden Sie eine Ortschaft, deren Ambiente so von Winzern, Bauern und Künstlern geprägt wurde, wie Sommerhausen. „Kunst und Wein“ wurde „terroir f“ hoch über dem Weinort benannt. „terroir f“ – magischer Ort des Frankenweins ist ein Skulpturenpark oberhalb der Weinberge mit weitem Blick über die schier endlosen Rebhänge entlang dem Maintal. Verschiedene Künstler haben Winzerfiguren aus Stein, Stahl, Ton und Holz geschaffen. Das Thema „Arbeit im Weinberg“ wird eindrucksvoll dargestellt. Der renommierte Landschaftsfotograf Hans Will hat sich viel Zeit genommen um diesen schönen Kalender zu gestalten. Hier kann man Bestellen.

CINEWORLD Film-Café präsentiert ergreifendes Portrait „The Happy Prince“

„The Happy Prince“ ist Traum und Albtraum zugleich: Der Film zeichnet das fiebrige Porträt des großen und skandalösen Künstlers Oscar Wilde. Mit Visionen und Zeitsprüngen wird in opulenten Bilderwelten die Zeit des Umbruchs zu Beginn einer neuen Ära wieder lebendig.
Zu sehen gibt es das Porträt der dunklen Seite eines Genies, das in den letzten Tagen des ausgehenden 19. Jahrhunderts für die Liebe lebte und starb, am Donnerstag, 5. Juli, im Film-Café des CINEWORLD Mainfrankenpark. Ab 15 Uhr serviert das OSKARs-Team den Film-Café-Gästen aromatischen Kaffee und leckeren Kuchen der Bäckerei Will Kitzingen.

„The Happy Prince“ ist das Regiedebüt des britischen Schauspielers Rupert Everett. Damit hat er sich endlich einen langgehegten Herzenswunsch erfüllt: Die letzten Jahre des großen irischen Poeten Oscar Wilde zu schildern. Everett schrieb auch das Drehbuch und glänzt in der Hauptrolle auf der Höhe seiner Schauspielkunst.
Zusammen mit Rupert Everett („Die Hochzeit meines besten Freundes“) steht ein mehrfach preisgekröntes Ensemble vor der Kamera: Colin Firth („The King’s Speech – Die Rede des Königs“), Colin Morgan („The Huntsmen & The Ice Queen“), Emily Watson („Die Entdeckung der Unendlichkeit“), Edwin Thomas („Churchill: 100 Days That Saved Britain“), Tom Wilkinson („Grand Budapest Hotel“), Beatrice Dalle („Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen“) und John Standing („Der Elefantenmensch“).

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „The Happy Prince“
Im Zimmer einer billigen Absteige in Paris liegt Oscar Wilde (Rupert Everett) auf seinem Sterbebett, sein Leben zieht an ihm vorüber, die Erinnerungen versetzen ihn in andere Zeiten und an andere Orte. War er wirklich einst der berühmteste Mann in London? Der Künstler, der von einer Gesellschaft gekreuzigt wurde, die ihn einst anhimmelte? Der Liebhaber, verhaftet und freigelassen, der im letzten Abschnitt seines Lebens dennoch dem Ruin entgegentaumelt? Unter dem gnadenlosen Vergrößerungsglas des Todes lässt er sein Leben Revue passieren: der gescheiterte Versuch, sich mit seiner jahrelang leidenden Ehefrau Constance (Emily Watson) zu versöhnen, die wieder aufflammende, fatale Liebesaffäre mit Lord Alfred Douglas (Colin Morgan) sowie die warmherzige Hingabe von Robbie Ross (Edwin Thomas), der vergeblich versuchte, Wilde vor sich selbst zu retten. Von Dieppe über Neapel nach Paris: Die Freiheit ist ein Trugbild, Oscar Wilde ein verarmter Vagabund, immer ruhelos, von seinen alten Bekannten gemieden, doch bewundert von einer eigentümlichen Gruppe von Outlaws und Straßenkindern, denen er die alten Geschichten erzählt – während sein unvergleichlicher Esprit immer noch extrem geschärft ist.