Schönstes Sommerkino, am besten mit einer Tüte Eieringe geniessen

ür heute wurde ich von der Pressechefin des Cinemaxx, Wibke Lewring (stammt wie ich aus Kitzingen) und dem Kultur Manager Jürgen Königer zur Pressevorführung des neuen Rosenmüller Films „BesteZeit“ ins Cinemaxx eingeladen. Da ich mich 10 Minuten verspätete konnte der Film erst 10 nach 10 gestartet werden was den hauptberuflichen Journalisten aber sicherlich nichts ausmachte. Die Regie das Films machte der „Wer Früher stirbt ist länger Tot“ Macher Marcus H. Rosenmüller und beschreibt die Geschichte zweier Mädchen im oberbayerischen Tandern einem Dorf zwischen Aichach, Dachau und München. Mit dem Bulli ihrer Eltern machen die beiden so manche nächtliche Spritztour und philosophieren dabei über ihr Leben. Marcus H.Rosenmüller beweist erneut sein Gespür für die wirklich wichtigen Dinge im Leben und zaubert eine wunderbar leichtfüßige Filmidylle für schönes Sommerkino mit wunderbaren Bildern. Der Film startet am 26.07.2007 im Cinemaxx und gleichzeitig auch beim Würzburger Hafensommer auf dem ich mich auch sehr freue und sicherlich der einen oder anderen Veranstaltung meine Aufwartung mache. Lustig war dann der Spruch von Wibke wie sie zu den versammlten Journalisten sagte, „bei dem jungen Mann gibts die besten Eierringe von Kitzingen“, also Eieringe sind was zum Essen und nicht was jetzt der ein oder andere Leser/in wieder denkt. Wenn ich gewußt hätte das Eierringe bei Wibke so on vogue sind hätte ich welche mitgebracht. So mußte ich einer Journalistin jüngeren Frau erklären was der Unterschied zwischen Eierringe, Hörnli und Croissant ist. Die Bäckerei holt einem halt Überall ein.
eieringe1.jpg

Von Quarktaschen und Frauen ohne Höschen…

e Nacht war kurz, das Weinfest am abend feucht und ich war mal wieder dran um am Sonntag morgen dafür zu sorgen das Kitzingens Bevölkerung mit frischen Brötchen, Baguettes und dergleichen versorgt wird. Als erstes lasse ich mir einen doppelten Dopio in die Tasse, denn wenn ich jetzt kein Koffein ins System bekomme läuft erstmal gar nichts. Ah tut das gut…… so 70 Baguette in den Ofen schieben, Sauerteig für den morgigen Montag bereiten, Plunderteile glasieren alles Routine… doch plötzlich ein hämmern und schlagen an der Seiteneingangstür, mal sehen was da schon wieder los ist. Mir schwant beim entgegenschreiten zur Tür Böses 🙂 denn schon wie ich gekommen bin lagen einige Alkoholleichen vor dem Haupteingang…… ich öffne

draußen stehen ein Rastafari, ein besoffenes XXXL Pärchen Paar und noch ein Typ von der Sorte Frauen Männerversteher ahGottohGott sind schon Höööööörnchen fertig schreit der gleich

ich: kommt erst mal rein, muß das sein das ihr so an die Tür hämmert??

XXXLMann: ehii Alder sonst hörts du doch nix, sind schon Quarktaschen fertig??

ich: nö sind noch im Ofen??

XXXLFrau: Alder ich will drei Quarktaschen

ich: sprech ich gegen eine Wand die sind noch im OOOOOOOfen

XXXLPaar stereo: Alder was haste denn dann fertig

ich: was seht ihr

XXXLMann: Laugenstangen

ich: Bingo

Rastafari: ich hab 3 Euro was bekomme ich dafür

ich: drei Laugenstangen

plötzlich kommt noch ein Pärchen angeschlappt, anscheinend haben die Leutz die Tür nicht richtig zu gemacht, sie eine aufgetakelte Mitdreißigerin deren aufgepeppten besten Freundinnen imstande waren gerade aus dem Wonderbra zu hüpfen, ihr Höschen lag anscheinend auch in irgendeinem Mauerwinkel in der Rosenstraße, jedenfalls sah es in ihrem durchsichtigen Chiffonteil so aus, der Mitdreißigerinmann schwankte mehr als ging sein weißes Hemd war bis zum Nabel aufgeknöpft

Der XXXL Mann brült: Hallooooo geb mir 10 Laugenstangen

Die Mitdreißigerin sagt zu ihrem Begleiter bekomme ich drei Quaaaaarktaschen

Der XXXL Mann brüllt: hey Alde die sind noch im OOfen

Der Rastafari bittend: ich will nur drei Laugenstangen dann bin ich wieder weg

Der Typ der Mitdreißigerin: Mir ist schlecht ….. und er hält sich am Stikkenwagen fest

ich: vorsicht der ist heiß…… zu spät

ich: sorry und reiche dem Rastafari seine Laugenstangen 3 Euro haste es passend

Mitdreißigerin: ich bekomme drei Quarktaschen

ich: moment ich geb ihm erst seine 10 Laugenstangen

der Mmann mit der Hohen Stimme: ich bekomme drei Höörnchen

Der Typ der Mitdreißigerin: ich muß kotzen

ich: jetzt aber raus

Mitdreißigerin: Bärchen, das war vorhin zuviel für dich und lacht wie eine Geistesgestörte

Gott sei Dank alle sind draußen ich schließe die Tür, der Ofen bimmelt, die Quarktaschen sind fertig. Später als ich die frischen Brötchen in die verschiedenen Hotels fahre sehe ich wirklich ein Höschen im Winkel liegen.. obs von der Tante ist?? Egal ist ja nicht das erste mal das solche Teile zwischen dem Schwabs Haus und unserem Müllhöschen liegen gebleiben sind. Trotz einer Tour nach Köhler (die haben wiedermal vergessen das Brot zu bestellen und dann auch abzuholen) bin ich um 7 Uhr fertig. Heim zum Col de Fox, schnell umziehen Tüte Sportsbeans, die mir Toaster kürzlich zum probieren aus Charlotte geschickt hat, in die Trikottasche Digi, MP3 und Handy und dann ab. Wunderbar der frische Tag.

Jazz in den Weinterassen bei herrlichem Wetter

Ein sehr gelungener Abend ging viel zu schnell vorbei. Die Freizeitjazzer spielten einfühlsamen BePop, die Weine waren sensational, die Fischterinen der absolute Knaller und über die leckeren Käsestangen und das shr gute Natursauerteigbrot brauche ich hier keine Worte mehr gebrauchen und auch das Rahmenprogramm simmte Patchwork aus Forchheim, Gartenschmuck von der schwäbischen Alb und Schmuck aus Erlangen. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr wenn das Weingut Streng in Sulzfeld wieder zu „Jazz in den Weinterassen“ einläd.

Summer in the City…..

…..sollte eigentlich der Beitrag heißen, diese Idee hatten auch andere Bloger, aber die rechten Bilder habe ich nicht machen können. Gut, Menschen auf dem Weg ins Schwimmbad, beim herrichten des Stadtstrandes, beim Grillen am Mainufer und beim Chillen am Wohnmobilstandplatz sind schon sommerliche Motive, aber die Menschen die ins Wasser springen fehlen, der main scheint noch zu kalt zu sein. 🙂 Und dann waren sie wieder die Fragen verirrter Radler, diesmal erklärte ich Mountain-Biker aus Sommerhausen den Weg zum Schwanberg. Das es in Kitzingen mittlerweile fast soviele Radhinweisschilder wie Radfahrer gibt hat sich anscheinend noch nicht herum gesprochen, diese sind aber auch teilweise sehr ungünstig aufgestellt.

wo_ist_bitte_der_schwanberg.JPG

wo_ist_bitte_der_schwanberg2.JPG

fahrradschilder_am_bleichwasen.JPG

auf_dem_weg_ins_schwimmbad2.JPG

auf_dem_weg_ins_schwimmbad.JPG

wohnmobilstandplatz_am_bleichwasen.JPG

stadtstrand_hergerichtet2.JPG

stadtstrand_hergerichtet.JPG

felsenkeller_hinweisschild.JPG

Einer schwitzte heute nicht: Balthasar Neumann der Architekt der Kitzinger Kreuzkapelle, deren Grundriss Jahrelang den Fünfzig-Mark-Schein zierte. Den Schein unten habe ich mir als Andecken aufgehoben. Auf der Rückfahrt habe ich mir dann noch die Baustellen an der Nordtangente und am Kitzinger Hallenbad angeschaut und die Radwege dort werden wohl noch längere Zeit nicht befahrbar sein.

baltasar_neumann.JPG

kreuzkapelle.JPG

50-mark-schein.JPG

baustelle_nordtangente2.JPG

baustelle_nordtangente.JPG

hallabadd.JPG

hallabadd_radweg_gesperrt.JPG

Zeit für Helden…das Roxy macht dicht…..neun Meisjes aus Utrecht auf den Weg durch Kitzi

Engagement beweisen für die Gemeinschaft, zusammen in einer Gruppe eine Aufgabe bewältigen – und dabei Spaß haben: Bei der Aktion „3 Tage Zeit für Helden“ vom B3 Tage Zeit für Heldenund Bayern 3 können Jugendliche und Jugendgruppen zeigen, was in ihnen steckt! Das ist es was die „Helden/innen“ bringen müssen, eine große Gruppe habe ich heute am Main, als ich Bilder für den noch nicht fertigen Kitzinger Stadtstrand gemacht habe gesehen. Kurz darauf kam die Gruppe mit den neun sehr netten Meisjes angeradelt, ich zeigte Ihnen dann die Kitzinger Ortdurchfahrt via Rad in Richtung Marktsteft, das Gruppenbild mit den Mädels aus Utrecht ist ganz orginel konnte. Irgend ein Engel muß meine gute Tat beobachtet haben und schickte mir dann den Jens Voigt-Verschnitt, (bitte nicht auf die Socken schauen) 🙂 an dessen Hinterrad ich den mächtigen Gegenwind bequem meistern konnte. Die schlechte Nachricht am Schluß: 🙁 Das Roxy macht dicht, der Pächter des einzigen Kitzinger Kinos, Bruno Ugazio, gibt an das 17000 Besucher pro Jahr zu wenig sind um zu überleben und auch mit der Verpächterin scheint er so seine Probleme gehabt zu haben, wer die Dame kennt weiß was Herr Ugazio meint. Schade.

helden_aktion3.JPG

helden_aktion4.JPG

stadtstrand_kitzingen.JPG

stadtstrand_kitzingen2.JPG
helden_aktion.JPGhelden_aktion2.JPGhelden_aktion3.JPGhelden_aktion4.JPG stadtstrand_kitzingen.JPGstadtstrand_kitzingen2.JPGmeijses.JPGmeijses2.JPGmeijses3.JPGmeijses4.JPGengel_schickt_windbreaker.JPG engel_schickt_windbreaker2.JPG roxy.JPG

meijses.JPG

meijses2.JPG

meijses3.JPG

engel_schickt_windbreaker2.JPG

engel_schickt_windbreaker.JPG

roxy.JPG

081026_roxy.JPG

40-jähriger Radler mit 4,67 Promille betankt

Ein Radfahrer mit einem Alkoholwert von 4,67 Promille ist auf der Bundesstraße 96 bei Gransee (Oberhavel) von der Polizei gestoppt worden. Der 40-Jährige fuhr in Schlangenlinien und benutzte dabei die gesamte Fahrbahnbreite, berichtete die Polizei am Donnerstag. Hinter ihm staute sich bereits der Autoverkehr.

Lilly ist weg und der stille Protest gegen die Windkraft

Wenn man so täglich seine Runde mit dem Radel dreht kennt man auf der Standardstrecke eigentlich jeden Stein und dann fallen einem so selbstgezimmerte Hinweise gleich ins Auge. So sucht in Sulzfeld zum Beispiel jemand seine entlaufene Katze, in Segnitz setzt jemand auf Gas oder ist es ein Öltank, hab nicht gefragt hab das Bild im vorbei fahren abgeschossen, in Erlach protestiert jemand gegen die geplanten neuen Windkrafträder und ein Devotionalienhändler setzt auf die Werbekraft der Straße.

Kitzingen will Standort der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt werden

Die Amis sind weg jetzt stehen in Kitzingen gleich 2 Kasernen und die frühere US-Wohnsiedlung „Marshall Heights“ zur freien Verfügung. Die Wohnsiedlung sei ideal für einen FH-Neubau – meint Oberbürgermeister Bernd Moser und Landrätin Tamara Bischof, die gemeinsam einen Brief an Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel geschrieben haben, in dem sie sich für den FH-Standort Kitzingen stark machen. Mal sehen was wird. Die Fachhochschule braucht jedenfalls lieber heute als morgen mehr Platz für ihre steigende Studentenzahl.

Edit: Nun hat man auch in Würzburg gemerkt das die Amis bald weg sind

Bilder: die leerstehende Marshall Heights

lehrstehende-marshall-heights6.JPG

lehrstehende-marshall-heights5.JPG

lehrstehende-marshall-heights4.JPG

lehrstehende-marshall-heights3.JPG

lehrstehende-marshall-heights2.JPG

lehrstehende-marshall-heights.JPG

„Ein Brot für Afrika“

Diese Woche backe ich ein Brot aus Hirse, Mais, Reis, Weizen und Roggen. Von jedem verkauften Brot gehen 20 Cent an die Aidswaisen von Afrika. Wenns gut angenommen wird backe ich es auch noch länger.