Trompetenbaumblüte in Sulzfeld am Main – auch die Zitronen sind bald reif

Immer wieder schön durch die gepflasterten Gassen des lieblichen Weinortes zu streifen. Unten eine kleine Geschichteskunde über Sulzfeld am Main das derzeit rund 1.350 Einwohner hat. Bis zur Säkularisation war die Gemeinde ein Kammergut des Hochstifts Würzburg. Ein Blick in die tausendjährige Geschichte zeigt, dass es um die Ruhe des Dorfes nicht immer gut bestellt war: Am 8. August 1266 fand vor den Toren Sulzfelds eine der größten Reiterschlachten des Mittelalters, die Cyriakusschlacht, statt. 1461 belagerte Markgraf Achilles von Ansbach / Brandenburg den kleinen Ort, ohne ihn allerdings einnehmen zu können. Im 30-jährigen Krieg wurde Sulzfeld a. Main gleich zweimal von den Schweden besetzt und schwer in Mitleidenschaft gezogen. 1796 schließlich brandschatzten französische Revolutionstruppen das Dorf. 

Heute findet der Besucher wieder Ruhe und Beschaulichkeit. Nahezu alle großen fränkischen Künstler haben sich von der romantisch mittelalterlichen Kulisse inspirieren lassen. Bis heute hat Sulzfeld a. Main sein einmaliges historisches Ortsbild bewahrt. Mit seiner geschlossenen Wehrmauer, den trutzigen Türmen und Toren, seinem Renaissance-Rathaus, den Bürgerhäusern und verwinkelten Gassen, erscheint der kleine Weinort dem Besucher als mittelalterliches Traumbild. In Sulzfeld a. Main wurden auch die weit über das Frankenland hinaus bekannten „Meterbratwürste“ kreiert und vom hier lebenden Künstler Harald Schmaußer die phantastisch-prähistorischen „fränkischen Tierli“ entdeckt. 

Der Ort wurde in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet und darf sich mit Recht als einer der schönsten Orte in Deutschland bezeichnen lassen. Text: Rainer Krumpholz

Die Gemeinde Sulzfeld a. Main geht als Landkreissieger (2008), Bezirkssieger (2009) und Landessieger (2009) beim Wettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden” sowie Silbermedaille beim Bundesentscheid “Unser Dorf hat Zukunft” (2010) aus dem deutschlandweiten Rennen. Sulzfeld a. Main ist einer der schönsten Weinorte in ganz Deutschland.

Von Weikersheim in den Rosengarten von Kitzingen

Angetörnt von den herrlichen Rosen im Weikersheimer Schlosspark machten wir nach der Rückkunft einen Törn durch den Kitzinger Rosengarten. Im Resümee: In Kitzingen sind die Rosen genau so schön und auch genauso nass. Für Rosenliebhaber ein Muss. Dann waren da noch die Radfahrer aus Duisburg und Erbach. Die Ihre Fahrzeuge auf dem neuen Parkplatz am Bahnhof geparkt haben. Sie fahren jetzt bei besten Radfahrerwetter in vier Tagen von Kitzingen nach Bayreuth am Main entlang. Normalerweise, sagte einer von den Dreien, wären sie jetzt auf Malle und würden dort rum düsen.

Spaziergang im Regen

Ich kam auch an der Glocke am seit Monaten geschlossenen städtischen Museum vorbei. Wieso die Verantwortlichen einer Stadt wie Kitzingen es nicht schaffen den Museumsbetrieb eines der ältesten Stadtmuseen aufrecht zu erhalten ist mir ein Rätsel. Alle Museen öffnen jetzt nach der Corona Krise wieder ihre Tore für die Besucher. Nur Kitzingen sind anscheinend irgendwie die Fronten zwischen Museumsleitung und den Verantwortlichen in der Stadtverwaltung verhärtet. Gerne erinnere ich mich an meine gutbesuchte Fotoausstellung im Städtischen Museum, das auch immer Kulturschaffenden ein Forum bot. Schade einfach.

Morgenspaziergang am Main

Eigentlich wollte ich heute keine Fotos machen. Smartphone steckt aber immer in der Tasche. Motive sehe ich halt auch immer. Für den gut sechs Kilometer langen vier Brücken Marsch brauche ich gut eine Stunde. Kommt immer drauf an wieviel ich fotografiere. Ob mit Handy oder der schweren DSLR. Spaß machts auf alle Fälle.

Blumensträuße vor blauer Wand – Muttertag

Nicht nur am Muttertag oder Valentine’s Day stehen bei uns Blumen herum. Lundi ist eine große Liebhaberin von Blumenarrangements die ich dann immer vor einer blauen Wand fotografiere. Auf den Bildern sieht man deutlich bei welcher Tageszeit ich Lust oder Zeit hatte die floralen Schönheiten abzulichten. Zum vergrößern einfach anklicken.

Bildvorlage fürs Familentattoo

Ein Bekannter hat mir sein neues Tattoo geschickt. Das Bild zur Vorlage stammt von einer Shootingstrecke die ich mit der Familie gemacht habe. Unten die beiden Bilder dazu.

Weinbergstulpen und Fliegender Holländer in Iphofen

Natürlich haben wir heute, bei herrlichem Frühlingswetter, noch viel mehr gesehen auf den zwei ausgedehnten Spaziergängen. Spatzen, Stieglitz, Eichelhäher. Einen gute besuchten Wohnmobilstellplatz in Iphofen. Holländische Blumenhändler in Iphofen. Zudem war ich das erste mal in meinem Leben in Possenheim und fasziniert hat uns der Osterbrunnen in Hohenfeld.

Schowidder viel zu warm

Heute mal nach Weinbergstulpen und der Ruine Speckfeld gschaut. Läßt sich läff. Fuchs und Hase waren auch dabei. Zudem fliegende Enten, Bildeiche, bunte Bocksbeutel, Käppele und ein Biberbau. Bei Wiesenbronn blüht schon der Raps.