A weng läff #446 – Zur Buchhandlung im Markt und zurück

Wie jedes Jahr so auch heuer, hat die überaus nette Buchhändlerin von Schöningh, bei mir Ansichtskarten bestellt. Die ich dann auch promt per pedes auslieferte. Gegenüber von der Buchhandlung am gelb-blau abgehängten Rathaus sieht man die Ausstellungsplakate der PAM Ausstellung „Zeitgenössische Bayerische Phantasten“. Bestimmt interessant. Wenn ich es nicht vergesse schaue ich sie mir an. Unten die Ansichtskarten.

Und hier die Hinweisschilder zur Ausstellung und eine thailändische Flagge am Rosenberg. 🙂

Kunstausstellung die Kraft der Farbe im Wörners Schloßgalerie

Ab sofort können sich Kunstfreunde an den Ölbildern und Pastellen des Künstlers Manfred Neuner in Wörners Schloss Galerie erfreuen. Die geplante Vernissage mit dem Künstler am 04.07.21 wird nicht stattfinden! Stattdessen gestalten der Winzer Harald Wörner und Manfred Neuner eine Finissage an 29.08.21 von 14.30 bis ca. 16 Uhr. Bis dahin können Sie Kunst & Wein stets Mittwoch bis Sonntag von 11 – 17 Uhr genießen und den Ausflug mit einem Besuch im Restaurant oder Garten abrunden – Tischreservierung erbeten! Wer möchte  kann die Bilder stets sofort für seine eigenen vier Wände erwerben. Der erfahrene Maler wird die Lücken sofort wieder befüllen und bei der Finissage auch gerne Kundenwünsche für individuelle Kunstgestaltung erfüllen.    Manfred Neuner stammt aus Würzburg. Er wurde bei verschiedenen Künstlern in Würzburg, an der Akademie für Bildende Kunst in Trier und der Kunstakademie Bad Reichenhall ausgebildet. Er ist seit langem Mitglied des Künstlerkreises Sepia. Ihn fasziniert das Geheimnisvolle der Farbkompositionen, das Fließen der Farben und ihre subjektive Wahrnehmung. Das Eintauchen in den Farbraum Natur belebt Erinnerungen, wecktAssoziationen, gibt Impulse. Der thematische Schwerpunkt seiner Malerei ist die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Wechselspiel verschiedener Facetten von Landschaft, Wasser und Wolken. Die Veränderbarkeit jedes einzelnen Spannungsfeldes bezüglich Färbung und Form und ihr Bezug untereinander sind das Grundmuster für die Wahl seiner Motive. Neuners Ölbilder und Pastelle zeigen selten real existierenden Örtlichkeiten, sondern sind malerisch frei aufgefasste fiktive Landschaften und Farbräume mit symbolischer Bedeutung, die sichdennoch verorten lassen. 

> hier mehr Infos zu Manfred Neuner

Der Schwanberg eng verbunden mit der Geschichte Kitzingens

Wenn man der Geschichte mit Hadeloga, König Pipin und dem Schäfer Kitz glauben mag, dann kann man das natürlich tun. Für mich ist der Berg, wie für viele andere Menschen, in erster Linie ein Ort zum Spazierengehen, zum Verweilen oder der Toten auf dem Friedwald zu gedenken. In einem Buch von mir spielt der Schwanberg ebenfalls eine Rolle und auch Ansichtskarten habe ich für das ehemalige Café schon gefertigt. Früher bin ich oft auf Zeit mit dem Rad hochgefahren. Meine Bestzeit ist sieben Minuten und 22 Sekunden offiziell gestoppt bei einem Vereinsmeisterschaftszeitfahren der RSG Velo Würzburg. 2005 bin ich 17-mal hintereinander den Berg hochgestrampelt als Vorbereitung für eine geplante Pyrenäen-Überquerung. Sozusagen als Test. In der letzten Zeit haben sich meine Aktivitäten allerdings umgekehrt und ich fotografierte jetzt des Öfteren die Sporttreibenden beim Schwanberg Lauf, oder Menschen bei diversen Fotoshootings und auch mal Kühe. 🙂 Unten ein kleine Bilderserie.

A weng läff #378 – Sickergrund und zurück

Aus- und Einblicke beim Morningwalk und beim Spaziergang mit Emma. Entmüllern am Boden, Hubschrauber über der Nordbrücke, Jugendverkehrsschule im Sickergrund, blauer Main und Himmel, Stelen im Gartenschaugelände, art in park, rote Blüten, Nilgansnachwuchs, Weisswangengans Innopark, weisses Pony, Blick zum Schwanberg und Broilers im Ohr

Mit Emma durch die Stadt

Bei angenehmen Wetter gute Bekannte getroffen und durch die volle City geschlendert. Viel los bei der Schaufenster Ausstellung „World Press Foto“

Fotoshooting mit der Künstlerin Mara

Mara G. ist eine nebenberufliche Künstlerin die in Würzburg lebt und arbeitet. Sie malt abstrakte Kunstwerke, meist in Wisch- und Spachteltechnik. Sie liebt die Malerei bereits seit ihrer Kindheit. Aufgrund der Hauptberuflichen Tätigkeit wurde diese aber lange Zeit zur Nebensache. Ihr ganzes Leben lang hatte sie jedoch den Drang, Gefühle und Emotionen mit ihrer Kunst auszudrücken. Durch ein besonderes Familienereignis entfachte sich die Leidenschaft für die Malerei erneut. Nun begeistert Mara G. Ihre Kunden mit ihren stilvollen, modernen und eleganten Werken. Mara G. arbeitet hauptsächlich mit dem Edelmetall Gold, welches sie schon ewig fasziniert. Ihre Bilder verziert Sie mit Blattgold, mit besonderem Acrylgold oder mit Metallfarbe. Dadurch erhalten ihre Kunstwerke besonderen luxuriösen Schimmer und Glanz. Nebenbei bemerkt. Jetzt sind ihre Bilder noch erschwinglich. In ein paar Jahren wird das anders aussehen. Mehr zu Mara auf ihrem Instaprofil oder ihrer Website.

Samstagsausflug nach Seßlach und Burgpreppach

An „normalen“ Samstagen hätte ich heute ein paar Fußballspiele fotografiert. Aber was ist zurzeit schon normal. Wir schlenderten durch das fast menschenleere Seßlach, tranken teuren Kaffee aus dem Pappbecher in der wärmenden Herbstsonne und staunten in Burgpreppach über das Lost Place Schloss. Beitrag ist noch in Bearbeitung.