Bunte Frankfurter Buchmesse: Cosplay auf 8000 qm

Aufgrund des großen Andrangs im letzten Jahr zur Premiere der Cosplay Area hat die Frankfurter Buchmesse 2018 expandiert: In Halle 1.1 stehen am Messe-Wochenende allen Cosplayern, Comic- und Manga-Fans, Gamern, Zeichnern und Fantasy-Liebhabern jetzt 8000 qm zur Verfügung.

Zur neuen Cosplay Area gehören:
– ein ausgedehnter Händlerbereich
– eine Zeichneralley
– Maid- und Host-Café mit Service von Maido no Kisetsu
– Gamingzone und eine großzügige Chill-Out-Area
– Umkleideräume für Cosplayer
– umfangreiches Bühnen-Programm
– eine Ausstellung detailgetreuer Game-of-Thrones-Kostüme von den German Superfans

Cosplay Ball der träumenden Bücher
„Liest du noch oder tanzt du schon?“ Unter diesem Motto findet zum ersten Mal in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse der Cosplay Ball der träumenden Bücher in der Frankfurter Goethe-Universität statt. Neben ausgewählter Musik aus Film, Anime und Musical erwartet Cosplayer ein reichhaltiges Abendessen.
Zeit und Ort: Samstag, 13. Oktober 2018, ab 19.00 Uhr, Festsaal I der Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Casinogebäude, Theodor-W.-Adorno-Platz 2, Frankfurt am Main

20 Jahre Harry Potter – großer Cosplay-Weltrekordversuch
Vor 20 Jahren erschien in Deutschland Harry Potter und der Stein der Weisen. Rund
34 Millionen verkaufte Exemplare später will die Frankfurter Buchmesse zusammen mit dem Carlsen Verlag diesen Erfolg feiern und einen neuen Weltrekord aufstellen:
Dafür müssen mindestens(!) 1 000 Personen im Harry-Potter-Kostüm an einem Ort zusammenkommen. Wer dabei sein will, muss folgende Merkmale aufweisen: die blitzförmige Narbe auf der Stirn, das runde Brillengestell auf der Nase und einen schwarzen Zauberumhang um die Schultern. Special Guest: Der Buchkünstler Iacopo Bruno, der die neue Harry Potter-Ausgabe gestaltet hat und gerne signieren wird. Durch das Event führt Moderator Matthias Wieland. Veranstaltet vom Carlsen Verlag, Eintritt mit Privatbesucherticket.
Zeit und Ort: Samstag, 13. Oktober 2018, 15.30-17.00 Uhr, Saal Harmonie, Congress Center Messe Frankfurt

Deutsche Cosplaymeisterschaft (DCM)
Die Deutsche Cosplaymeisterschaft (DCM) findet in diesem Jahr zum 12. Mal statt. Dabei werden die besten Cosplayer, die sich in sechs Vorentscheiden für das Finale qualifiziert haben im Rahmen der Frankfurter Buchmesse ihre Meister küren. Der Live-Stream des Finales ist unter www.picarto.tv/cosplaydcm zu erreichen.
Zeit und Ort: Sonntag, 14. Oktober 2017, ab 13.30 Uhr im Saal Harmonie im Congress Center

Website: www.buchmesse.de/cosplay

„AufgeSCHLOSSene Ansichten“ in Wörners Schloss

Neuses am Sand bei Prichsenstadt

Am Sonntag den 16.09.18 sind ab 14.30 Uhr alle Kunstfreunde zur Vernissage in die Wörners Schloss Galerie eingeladen.

Sibylle Michaelis aus Suhl, künstlerisch seit 1987 in der Malergruppe „Permanent Grün“ beheimatet, nennt ihre am Sonntagnachmittag in Wörner? Schloss eröffnete Bilderausstellung „AufgeSCHLOSSene Ansichten“.  Sie sieht Architektur nicht durch die Brille des Architekten, eher reflektiert sie die Architektur ein wenig so, wie ihr selbst gewähltes Vorbild Lionel Feininger. Seine in Bildern festgehaltenen Blicke auf die „Kirche in Gelmeroda“ sind weltbekannt. Sibylle Michaelis‘ Bild „Kirche in Masserberg“ ist keine Feininger Nachahmung. Ein vom Meister des Weimarer Bauhauses ausgehender Inspirationsschub, den die Künstlerin ehrenvoll suchte und fand, bleibt in diesem und auch anderen Bildern augenscheinlich. Trotzdem entwickelte sie ihren ganz eigenen Stil, indem sie durch Farbe und Form den Linien und Flächen Gestalt gibt.  Die akribisch ausgearbeiteten Bilder in Acryl-, Kreide- und Aquarelltechnik liefern dafür den Beweis.
Winzer Harald Wörner lädt gerne zu einem Umtrunk mit Cosmowein  bei freiem Eintritt ein.

Kontakt & Öffnungszeiten
Wörners Schloss Weingut & Hotel
97357 Neuses am Sand 21 bei Prichsenstadt
Tel. 09383-7179  www.woerners-schloss.de
Die Galerie ist von Mi – So von 10 – 18 Uhr geöffnet.

Die Ausstellung bleibt bis 01.11.18 in der Galerie.

Zehn Jahre Posthalle – Große Party am 2. Oktober

Zehn Jahre Posthalle – das sind zehn Jahre Party, zehn Jahre Live-Musik, zehn Jahre Glücksmomente. Ob für unvergessliche Konzerte oder liebevoll gestaltete Messen, bei ausufernden Partynächten – die Posthalle ist zu einem unverzichtbaren Teil von der Würzburger Kulturlandschaft geworden. Seit mittlerweile zehn Jahren mit mehr als einer Million Besuchern wird konsequent und mit Leidenschaft eine Idee verfolgt: Der Kultur in all ihren Facetten eine Bühne zu geben. Doch ohne Freunde, Fans, Konzertbesuchern und Partygästen wäre dies nicht möglich gewesen. Deswegen sagt die Posthalle mit einem exklusiven Festival am Dienstag, 2. Oktober „Danke“. Neben lokalen Helden wie SENORE MATZE ROSSI und ZULU, die ebenfalls die Bühnen der Republik bereisen, gibt es auch ein unschlagbares Headliner-Duo: ITCHY und HUNDREDS feiern mit der Posthalle ihr zehnjähriges Jubiläum. Außerdem mit dabei: Taskete, das neue Bandprojekt von „Flo“ Weber (Sportfreunde Stiller) und Aren Emirze (Harmful). Als Schmankerl gibt es oben drauf noch eine Aftershow-Party mit DJ Fränk. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.
„Itchy“ kennt wohl jeder Festivalgänger Deutschlands. Kaum ein Festival findet ohne sie statt. Der ein oder andere mag sie aber noch unter ihren alten Bandnamen „Itchy Poopkids“ kennen, den das Trio aus der Eislingen an der Fils im Jahre 2017 auf das ohne hin schon seit Jahren gebräuchlichen Fan-Kürzel „Itchy“ reduziert haben. In ihren Songs verteilen die Jungs gerne mal sozialkritische Kinnhaken und Seitenhiebe, bleiben dabei aber lässig und wollen nicht wie andere Punkrock-Bands direkt mit dem Kopf durch die Wand.
Mit „Hundreds“ steht ein Geschwister-Duo auf der Bühne, das sich seit ihrem Debüt mutiger und experimentierfreudiger präsentiert als je zuvor. Als Hörer erfährt man ihre Musik als klar und kraftvoll; die von Philipp sorgsam arrangierten elektronischen Beats treffen auf Evas melancholische Texte. Dabei dominiert eine düstere Sehnsucht, die getragen wird von Euphorie und purer Lust an der Musik. Tief in elektronischen Klangwelten versunken, brechen die Milners die Strukturen konventioneller Popmusik und ersetzen sie durch ausufernde Arrangements und ungewöhnliche Beats.
„Taskete“ beschreiben ihre Musik als „2-Mann-Bummbumm“. Was das zu bedeuten hat, wissen nur diejenigen, die sie schon live in der diesjährigen Festivalsaison erlebt haben. Denn nirgends kann man bislang ihre Musik hören. Dieses Bandprojekt ist ganz frisch und wird von zwei alten Bekannten an den Start gebracht: Florian „Flo“ Weber ist als Schlagzeuger der Sportfreunde Stiller wohlbekannt und Aren Emirze war bis 2014 Frontmann der Noise-Rocker Harmful.
„Senore Matze Rossi“ gehört der Generation Punk an, die mit Ende 30 wieder dort ankommt, wo sie mit Anfang zwanzig schon einmal war. Wilde Träume, ein brennendes Herz, auf Bühnen Zuhause (bei ihm waren es die fast mystisch verehrten „Tagtraum“, mit denen Matze von 1993-2006 fünf Alben veröffentlichte). Als Schweinfurter ist es quasi nur folgerichtig, dass genau er auf der Bühne beim zehnjährigen Jubiläum der Posthalle stehen muss. Ein Musiker mit seinen Wurzeln in Franken, das Herz am richtigen Fleck und voller Drang, niemals das aufzugeben, was einem Freude bereitet: Die Musik.
„Zulu“ besteht aus drei Anfang-Twens, die irgendwo in einer einsamen Hütte an dänischen Ostküste auf der Suche nach einer musikalischen Vision fündig wurden. Mit einer individuellen Mischung aus Indie-Melodik, wärmenden Gesang, sphärischen Gitarren, elektronischer Detail-Versessenheit und Gedanken über das Jahr 20XX entsteht Zulu.

Tickets gibt es unter www.posthalle.de.

Buon viaggio und Arrivederci

Nette Italiener aus Catanzaro hatten wir heute auf dem Platz zu Gast. Ihr buntes Wohnmobil ist eine Augenweide. Catanzaro ist übrigens die Hauptstadt der süditalienischen Region Kalabrien. Buon viaggio und Arrivederci.

Damit ich auch alle Seiten fotografieren kann hat der Fahrer extra eine kleine Runde gedreht.

Kitzinger Stadtansichten von Joseph Peter Walther

Ausstellung in der Historischen Rathaushalle vom 28.Juli – 2.September. Die Austellung zeigt interessante Bilder des malenden Chronisten und Kunsthandwerker Joseph Peter Walther aus Kitzingen. Die Organisatoren vom Kulturverein PAM schreiben in der Einleitung des Ausstellungskataloges: “ Joseph Peter Walther war kein über die Grenzen bekannter Maler, der großes Aufsehen am Kunstmark hätte erregen können. Er verblieb mit der Schilderung liebevoll gemalter romantisch angehauchter und idyllischer Stadtansichten im Zeitgeist des 19.Jahrhunderts.“ Gerade deswegen freue ich mich auf die Ausstellung.