Bilder aus New York

Dunkle Wolken über der Stadt. Wie schrieb ein Kommentator im Stern zu den vielen Corona Toten: „Das ist der Kapitalismus in seiner schrecklichsten Form. New York zerfällt vor unseren Augen.“ Ich wünsche der Stadt und ihren Einwohnern das sie die unfassbare Krise überwinden können. Angesichts der fast 4000 Toten in der Stadt ist es wohl jetzt an der Zeit das die Superreichen die Schatulle öffnen. Bleibt ihr gesund, haltet Abstand und genießt die Sonne. Ich habe die Stadt zweimal besucht und unten seht ihr den ersten Teil der Bilder. Beitrag noch in Bearbeitung.

Two hours of fresh air

Bei bedeckten Himmel am Mainufer und der Klinge ganz ausgangskonform nach den neuen Conronarichtlinien einen Monsterwalk hingelegt. Viele Leute treibt es ja jetzt in die Wälder, auch ganz dumme. Zwei qualmenden Frauen mitten im Wald begegnet. Manchmal fragt man sich schon. Dann waren da noch die vergessenen Spielsachen und ein Wahlplakat hiter einer Bushaltestelle. 🙂

Frostberegnung in Escherndorf

Zum Schutz der empfindlichen Aprikosen- und Pfirsichblüten führt Edelbrenner Sebastian Römmelt regelmäßig im Frühjahr Frostberegnungen durch. Unten ein paar Impressionen.

Spaziergänge Ende März

Corona in aller Munde, schönes, kaltes Morgenwetter. Enten, Gänse, Sensationen.

Hier der Zweite Teil am Nachmittag mit Lundi

Dann gabs noch eine nachträgliche Geburtstags-Überraschung für mich 🙂

Bilder des Tages Teil 1

Corona und die Folgen. Mittlerweile begrüßen mich die Vögel schon mit dem Vornamen 🙂 Trotzdem ist es immer wieder schön in Kitzingen zu fotografieren, vor allem wenn man bei so einem sonnigen Morgen unterwegs ist.

Stay at home #2

Was kann man machen außer einem kleinen Spaziergang. Ich habe heute wieder mal Brot gebacken und Blumen geknipst. Berches ist eine uralte jüdische Brotsorte die ich nach dem Rezept von Samuel Haberfeld gebacken habe.

On the Road

Ralf aus Thüringen, seit 1991 auf der Straße und irgendwie einem Roman von Jack Kerouac entsprungen habe ich heute im ehemaligen Gartenschaugelände getroffen. Im Lumberjack Hemd und verbeulten Käppi stellte er sich Stolz vor sein Fahrrad mit dem er schon lange unterwegs ist. Eigentlich wollte er zu einer Bekannten nach Österreich radeln, das aber aus bekannten Gründen nicht geklappt hat. Ein paar Münzen in die Säule des menschenleeren Wohnmobilstellpatz und der Wasserkocher sprudelt für den ersten heißen Kaffee des Tages. Good Luck my fried und bleib gesund.