Nach erfolgreichem Jahr in Ingolstadt: Maximilian Breunig ist zurück beim FWK

Maximilian Breuning im roten Trikot in der U19 Bayernligamannschaft der Kickers am 24.September 2017 im Spiel gegen die Auswahl des FC Schweinfurt auf dem Fussballplatz in Reichenberg. Das Spiel endete damals 2:0 für die Kickers.

Nach einem Jahr in der U19 des FC Ingolstadt kehrt der gebürtige Würzburger Maximilian Breunig wie vereinbart wieder zurück an den Dallenberg, wo er einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben hat.

Bei den Schanzern erzielte der Theilheimer in der U19 Bundesliga Süd/Südwest in 22 Einsätzen 15 Tore und traf auch für die U21 der Ingolstädter in der Regionalliga viermal in drei Spielen. Nachdem ihn ein Verkehrsunfall im Mai erstmal stoppte, läuft sein Heilungsverlauf derzeit nach Plan. Die Kickers werden ihm dennoch alle Zeit geben: „Das Wichtigste ist erstmal, dass Maxi wieder vollständig gesund wird. Wir geben ihm dafür alle Zeit der Welt und werden ihn dabei in den kommenden Monaten bestmöglich unterstützen“, sagen FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer und Kickers-Cheftrainer Michael Schiele unisono.

„Die vergangene Saison in Ingolstadt war für mich persönlich ein sehr erfolgreiches und lehrreiches Jahr, in dem ich mich persönlich sowie fußballerisch noch einmal weiter entwickeln konnte“, erklärt Maximilian Breunig, dessen Brüder Louis und Luca beide im Nachwuchsleistungszentrum (U17 und U14) spielen: „Trotz der Verletzung durch den Unfall freue ich mich nun riesig darauf, den ersten Schritt im Profifußball in meiner Heimat machen zu dürfen. Ich werde die nächsten Wochen alles dafür tun, um so schnell wie möglich mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen.“

Der Angreifer selbst sorgte auch beim FWK-Nachwuchs in der Vergangenheit für reichlich Tore. In der Saison 2016/17 traf der 1,94 m große Stürmer 23 Mal in der U17-Bezirksoberliga, in der Folgesaison erzielte er in 21 Spielen 21 Treffer in der U19-Bayernliga.

Sebastian Glasner wechselt zur SG Quelle Fürth

Bild oben von Sebastian Glasner entstand beim Bayernliga Spiel in Abtswind am 6.April 2019

Auf ihrem Facebook Account schreibt die Quelle Fürth: „Mit Sebastian Glasner holt sich die SG Quelle nochmals reichlich Erfahrung für die kommende Saison in den Kader. Der 34-jährige Offensivspieler kann auf eine eindrucksvolle Karriere im Profibereich zurückblicken. Er wurde beim 1. FC Nürnberg ausgebildet. Anschließend führte ihn sein Weg über Wormatia Worms und dem SV Darmstadt 98 zum FC Erzgebirge Aue, mit dem er von der Dritten in die 2. Liga aufstieg. Weitere Stationen waren der SV Wacker Burghausen, sowie der FC Energie Cottbus, wo er abermals in der 2. Liga zum Einsatz kam. Es schlossen sich weitere Engagements bei Dritt- und Regionalligaclubs wie Arminia Bielefeld, FC Viktoria Köln und dem Chemnitzer FC an. In der Region war er u.a. zuletzt für den Bayernligisten SV Seligenporten aktiv.
Von seinem Wechsel versprechen sich die Verantwortlichen weitere Stabilität für das Team. Zudem soll er im Sturmzentrum seine Erfahrung einbringen und natürlich auch für das ein oder andere Tor sorgen, um die Herausforderung der kommenden Saison in der Landesliga Nordost zu meistern.
Für Glasner ist der Wechsel nach Dambach ein logischer Schritt: „Die SG Quelle ist zum jetzigen Zeitpunkt genau die richtige Station für mich. Es war mir wichtig, einen Verein zu finden, der nicht nur Erwartungen an mich hat, sondern mir auch etwas bieten kann. Ich bin mit meiner Gebäudereinigungsfirma „GlasnerKlar“ noch relativ am Anfang des Geschäfts, der Verein möchte mich hierbei jedoch unterstützen und die Firma wachsen lassen.“
Die SG Quelle hat mit Glasner bereits den fünften externen Neuzugang für die kommende Spielzeit unter ihre Fittiche genommen.“

Nicolas Andermatt wechselt zum SV Meppen

Der SV Meppen kann eine weitere Verpflichtung für die kommende Drittligasaison verkünden: Mittelfeldspieler Nicolas Andermatt kommt vom 1. FC Schweinfurt 05 aus der Regionalliga Bayern nach Meppen. Der 23-jährige gebürtige Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2021. Schreiben die Meppener auf ihrer Facebookseite.

Simon Friedrich und Martin Markowski verstärken den SC Schwarzach!

Martin Markowski

Der SC Schwarzach freut sich, zwei weitere Neuzugänge für die kommende Saison präsentieren zu dürfen: Mit Simon Friedrich (32) und Martin Markowski (31) werden dem Kader künftig zwei Akteure angehören, die bereits Erfahrungen als Spielertrainer gesammelt haben und zuvor in der Landes- und Bezirksliga zum Einsatz gekommen sind. Simon Friedrich war zuletzt Spielertrainer der SG Maidbronn/Gramschatz, nachdem er in den Vorjahren für den TSV Unterpleichfeld und TSV Güntersleben auflief.

Martin Markowski war nach seinen Stationen in Rimpar, Dettelbach und Unterpleichfeld als Spielertrainer der SG Buchbrunn-Mainstockheim und der DJK Würzburg tätig. Der werdende Vater will wohnortnah Fußball spielen.

Darüber hinaus erhoffen sich beide für eine weitere zukünftige Übungsleitertätigkeit Impulse vom aktuellen Schwarzacher Trainerteam.

Nachts in der Backstube

Seit einiger Zeit helfe ich, aus bekannten Gründen, in der Backstube mit. Mir fällt das nicht leicht, vor allem meine Roggenmehlallergie quält mich mehr als mir lieb ist und auch das lange Stehen bin ich nicht mehr so gewöhnt. Heute hatte ich mal die Kamera dabei, sozusagen als Baeckograph :-). Samstag vor Pfingsten liegt immer sehr viel Arbeit an. Die Stimmung unter den Kollegen ist aber sehr gut und sie haben mich auch gut aufgenommen. Enttäuscht sind sie allerdings vom Backstubenleiter, der nach Bekanntwerden der Insolvenz sich sofort krankgemeldet hatte. Ich sage dazu nichts. Genauso wenig wie ich über den nicht besonders gut recherchierten Bericht über die Insolvenz in der Zeitung was sage. Ich bin gerade dabei ein Buch über die Geschichte der Bäckerei zu schreiben und da werde ich Selbstverständlich auch über die jetzige schwere Zeit schreiben. Dann kann sich jeder, den es interessiert, nachlesen wie sich alles zugetragen hat. Oben ein paar Impressionen von heute Nacht.

Paul Karle und Marvin Fischer-Vallecilla wechseln nach Karlburg

Marvin Fischer-Vallecilla

Wie der TSV Karlburg auf seiner Facebook Seite schreibt gibt es weitere Neuzugänge: „Der TSV Karlburg hat für die anstehende Bayernligasaison zwei weitere Spieler verpflichtet und damit seine Kaderplanung soweit abgeschlossen.
Mit dem 18-jährigen Paul Karle wechselt ein talentierter Nachwuchsspieler von der U19 des Würzburger FV zurück in heimische Gefilde. Der gebürtige Thüngener ist offensiver Außenspieler und hat in der zurückliegenden Runde bereits beim Bayernligakader der Würzburger mittrainiert.
Marvin Fischer-Vallecilla stößt vom bisherigen Ligarivalen ASV Rimpar zum Team von Trainer Markus Köhler. Der 19-jährige Torhüter konnte in der Saison 2017/2018 – damals noch im Trikot des FC Würzburger Kickers II – bereits Bayernligaluft schnuppern.“

Zwei Neue für den TSV Karlburg

Sebastian Fries wechselt zum TSV Karlburg

Karlburg gibt neuen Trainer bekannt

Eray Cadiroglu wechselt von Forst nach Wiesentheid

Auf ihrer Webseite gibt Andreas Ganzinger folgendes bekannt: „Eray Cadiroglu wird ein Wiesentheider. Der 32-jährige Mittelfeldspieler kommt vom Ligarivalen TSV Forst und unterschreibt für ein Jahr. Eray, gesegnet mit einer linken Klebe, spielte 7 Jahre beim 1.FC. Schweinfurt. Bei den Schnüdel war der gefährliche Mittelfeldspieler absoluter Stammspieler und sorgte mit seiner Schnelligkeit für mächtig Druck.
In 133 Spielen für den FCS in der Landes- und Bayernliga gelangen ihm 18 Tore. In der Saison 13/14 zog es ihn dann zum Würzburger FV, dort absolvierte er 16 Spiele und erzielte 2 Tore. Über die Stationen Euerbach/Kützberg und den TSV Forst, jetzt Wiesentheid….“ Er ist nach Mohamed Remaithi und Carmine De Biasi (beide früher Geesdorf) der dritte Spieler der neu in der Wiesentheider Mannschaft ist. Der Vater von Hassan Rmeithi verriet am Rande des Relegationsspiel in Brünnau das mindestens noch sieben neue Spieler den Weg nach Wiesentheid finden werden.