Morgenspaziergang

Bei so herrlichem Wetter muss ich einfach immer raus an die frische Luft. Im Autoradio läuft Liquid Soul – Devotion und im Gartenschaugelände treffe ich einen guten Bekannten mit seinen English Cocker Spaniel , ich fotografiere, wie ich später über Facebook herausbekomme einen Zierlauch in der Sonne und dann gelingt mir noch, wie ich finde, ein sensationelles Bild von der Kitzinger Waterfront. Ich habe es „AbindenverdammtenSüden“ getauft 🙂

AbindenverdammtenSüden
Allium, Zierlauch
English Cocker Spaniel

Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 74. Jahrestag der Bombardierung

Nach klarer und kalter Nacht hatte der 23. Februar 1945 als sonnendurchstrahlter Vorfrühlingstag begonnen. Der Wetterbericht sagte für Südwestdeutschland mildes, sonniges Hochdruckwetter bei Temperaturen bis zu elf Grad voraus. Um 11.34 Uhr setzte eine Rauchbombe die Zielmarkierung, der Bombenangriff auf Kitzingen begann. 174 Flugzeuge warfen in fünf Angriffswellen 2 100 Sprengbomben ab. Rund 580 Tonnen Bomben machten innerhalb von 70 Minuten einen schönen sonnenhellen Tag zum dunkelsten – zum schwärzesten Tag der Kitzinger Stadtgeschichte. Mehr als 700 Menschen, etwa fünf Prozent der damaligen Bevölkerung der Stadt wurden auf grausame Art getötet. Dem einen, wie dem 14-Jährigen Michael wurde durch einen herabstürzenden Balken die Schädeldecke zertrümmert. Die anderen, wie die 33-jährige Mutter und ihre fünfjährige Tochter unter Schutt und Staub erstickten. Den Kindergartenkindern und ihren Erzieherinnen, die in den Kellern der Henningbräu Schutz gesucht hatten die Lungen durch den Luftdruck der Sprengbomben zerfetzt. Das gleiche Schicksal erlitt der junge Oberschüler, der an diesem Tage so gerne seinen 15. Geburtstag gefeiert hätte. Oder die junge Mutter, die im Keller der völlig zerstörten Weinhandlung Völker durch Schuttmassen erstickte. Das Kind, das sie auf dem Arm hatte, starb drei Stunden nach Bergung an seinen inneren Verletzungen. Den Helfern der Einsatzkommandos, die nach den einzelnen Angriffswellen, vor allem nach der dritten, wegen der langen Pause von 50 Minuten an ein Ende des Angriffs geglaubt hatten, starben im Bombenhagel der vierten und fünften Welle. Mit bloßen Händen suchten die verzweifelten Überlebenden in den rauchenden Trümmern nach ihren Angehörigen. Ein Zitat spiegelte den Eindruck des Grauens wieder: „Als der Angriff vorbei war, eilte ich zu meiner Frau. Auf dem Weg dorthin boten sich mir Eindrücke, die mich fast in den Wahnsinn trieben. Kinder, Frauen, Männer und Tiere lagen auf der Straße tot herum. Sie waren meist durch Luftdruck an die Wände der Häuser geschleudert worden und hatten somit ihr Ende gefunden, da sie den rettenden Luftschutzkeller nicht mehr erreichen konnten. Frauen eilten von Weinkrämpfen geschüttelt durch die Straßen und rauften sich wie im Wahnsinn die Haare.“ Der 23. Februar 1945 war keine Naturkatastrophe, es war die Großmannsucht eines wahnsinnigen Fantasten.

angriffkitzingen2.JPG

„Der schwärzeste Tag der Kitzinger Stadtgeschichte – 74. Jahrestag der Bombardierung“ weiterlesen

Dieselgate in Hamburg

Nur wenige Meter auseinander Luftmessstation und Dieselstraße in Hamburgs Stadtteil Barmbeck.

Symbolkraft eines Straßenschildes. Einst wurde die Erfindung von Rudolf Diesel hochgelobt. Heutzutage steht der Name Diesel für Betrug, Verfall, Ratlosigkeit und Raffgier.

Rote Realschule am Welt AIDS Tag

Der Sinn der rot angestrahlten Realschule in Kitzingen, war auf die Gefahr der Krankheit AIDS hinzuweisen. Rund um den Globus erinnern am 1. Dezember verschiedenste Organisationen an das Thema AIDS und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit HIV-Infizierten zu zeigen. In Griechenland haben Archäologen verhindert, dass die Akropolis zum Welt-Aids-Tag in rotes Licht getaucht wird. Grund: Die rote Beleuchtung könnte nach ihrer Auffassung dem Gebäude schaden. Rot beleuchtete Gebäude sollen aber auch die Solidarität mit allen verfolgten Christen in aller Welt aufzeichnen. Venedig wurde rot beleuchtet und auch die Städte Montreal, Toronto, Paris, Barcelona, London, Sydney und Washington beteiligten zwischen dem 21. Und 28. November daran.

Kirchentürme in Franken – Kalender 2019

Kirchentürme in Franken können alle erdenklichen Formen aufweisen. Meistens sind es Zwiebeltürme, Hauben oder Spitztürme. (Monatskalender, 14 Seiten )

Kirchen in Franken haben oft verschieden gestaltete Türme, oft sind es die sogenannten Zwiebeltürme wie zum Beispiel die beiden Kirchen in Neuses am Berg. Man sieht in Franken auch die thüringische Haube wie zum Beispiel in Marktbreit, aber auch futuristische Kirchtürme wie die der St. Johanniskirche in Würzburg, die auch Batman-Türme genannt werden. Zum bestellen einfach auf die Abildung klicken

Als Ankauf konnte das Städtische Museum Kitzingen ein Gemälde mit der Ansicht der alten Poststraße, Kitzingen, des in Kitzingen geborenen Künstlers Michel Heim erwerben

image006

Als Ankauf konnte das Städtische Museum Kitzingen ein Gemälde mit der Ansicht der alten Poststraße, Kitzingen, des in Kitzingen geborenen Künstlers Michel Heim erwerben.

Michel Heim wurde 1899 in Kitzingen geboren, er starb 1947 in Weimar. Er war freischaffender Künstler und Schüler des bekannten Nürnberger Künstlers Rudolf Schiestl. Michel Heim lebte u. a. in München, Würzburg, Schweinfurt, Gochsheim und zuletzt in Hetschgurg bei Weimar. Er illustrierte Bücher (Meine Freunde 1945, Am Bach und Wiesenrand und Im Wald und Feld 1946) und fertigte hauptsächlich Holzschnitte. 2007 wurde Michel Heim mit einer Ausstellung in Gochsheim geehrt. Eine Sammlung seiner Werke befindet sich im Reichsdorfsmuseum Gochsheim, doch auch das Museum Kitzingen hat interessante Grafiken des Meisters im Bestand.

Michel Heim wurde von einem seiner Schüler als „der allerletzte Romantiker“ bezeichnet In seinen Bildern findet der Betrachter eine fränkisch heile, heimelige, schlichte Welt: mit Rathäusern, Kirchen, Bauernidyllen und fränkischen Landschaften. Von den modernen Aspekten seiner Arbeit künden Geschäfts- und Werbedrucke.