Spaziergang durch Sulzfeld am Main

Sulzfeld gilt als einer der ältesten Orte am Main. Der im Zuge der Völkerwanderung entstande Ort kam um die Jahrtausendwende zum im Jahre 742 gegründeten Bistum Würzburg. Die Christianisie-rung ab dieser Zeit sorgte für den Umbau der ursprünglichen Burg zur einerBurgkirche, um die herum der Flecken „Solzifeld“ wuchs. Fortan wurde der Ort als Kammergut unter katholisch, fürstbischöf-licher Verwaltung geführt. Den Vorläufer der heutigen Wehranlage bildete der „Beundtner“, in SulzfeldPeunt genannt, ein umfriedeterBereich, der als Baum-und Gartenland genutzt wurde. Die Wehran-lage in der heutigen Form wurde erst unter Bischof Rudolf von Sche-renberg (um 1470) begonnen und schließlich von Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) vollendet. Der Grund, warum Sulzfeld so gut bewehrt war, liegt in der Tatsache, dass just hier der Main die Landesgrenze zwischen dem Fürstbistum und dem Herrschaftsbe-reich derMarkgrafen von Ansbach-Brandenburg bildete. Nachdem sich die Ansbacher Markgrafen der Reformation angeschlossen hat-ten, bildete der Main auch gleichzeitig die Glaubensgrenze.Die rund 960 m lange Wehranlage ist heute noch weitgehend er-halten und mit 21 Türmen bestückt. Darunter befinden sich die drei Tore, das Obere Maintor, auch Polizeidienertor genannt, das Untere Maintor, nach dem würzburger Bischofschronisten Lorenz Fries auch Friesentor genannt, und das Erlacher Tor. Die anderen Türme ver-teilen sich rings um das Dorf und sind noch weitgehend erhalten und z. T. bewohnt, jedoch oft in ihrer Höhe reduziert. Text: Sulzfeld-main.de

Weitere Post aus Sulzfeld am Main:

Wanderung auf dem Weinwanderweg von Sulzfeld
Spaziergang in Sulzfeld am Main
Einmal Sulzfeld und zurück
Faschingsumzug Sulzfeld 2020
Vorbereitung: SV Sickershausen – TSV Sulzfeld 0:0
Auf den Weg nach Sulzfeld zum Sport-Oscar

Kitzingen auf Platz acht einer bundesweiten Studie der familienfreundlichsten Städte

Einer aktuellen Studie zufolge zählt Kitzingen zu einer der familienfreundlichsten Städte, mit einer Einwohnerzahl zwischen 20.000 und 75.000 in Deutschland. Das Standortanalyse-Unternehmen „Contor“ hat im Auftrag des Kommunal-Magazins die Städte unter die Lupe genommen. Unten Bilder aus Kitzingen.

1.Platz: Passau, 2. Platz: Ilmenau, 3. Platz: Freising, 4. Platz:Bayreuth, 5. Platz: Reichenbach im Vogtland, 6. Platz: Traunstein, 7. Platz: Friedberg, 8. Platz: Kitzingen, 9. Platz Annaberg-Buchholz,10. Platz: Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Der Sonne entgegen

Katastrophenfall Tag 42/Ausgangsbeschränkung Tag 37. Ein herrlicher Sonntagmorgen. Die Vögel zwitschern, Angler haben ihre Highend Ruten in den Main gehängt, schnatternde Enten auf den Inseln im Fluss und schnatternde Joggerinnen auf dem Mainradweg. Skater im Albertshöfer Trikot rollen vorbei. Vor einem Jahr wurden die Siedler Kreisklassenmeister, ein schöner Remindergibt es hier. Es müsste dringend einmal regnen die Felder sind schon ziemlich vertrocknet. Der vier Brücken Marsch macht immer wieder Spaß. Nur zwei Bilder mit dem Smartphone gemacht. Ab morgen sind die Geschäfte wieder geöffnet.

Auf dem Kitzinger Weinwanderweg

Es war ein diesiger Morgen mit bedecktem Himmel, ideal zum Marschieren mit schönen Ausblicken. Es hat richtig Spaß gemacht. Einziger Nachteil sind die lautstarken Autos auf der B8 und die vertrockneten Böden lechzen nach Regen.

Lockdown in der Friedrich-Ebert-Straße

Windspiele sorgen im Vorbeigehen für die innere Ruhe, der stürmische Ostwind lässt die Blüten durch die Luft fliegen, große Maschinen fahren auf, Stolpersteine glänzen in der Sonne und der Flieder blüht. Mein Doc klopft mir mental auf die Schulter. „Gut gemacht das schafft nicht jeder!“ Zuckerwert ist so gut wie nie. Lohn der Arbeit. Mir gehts gut.

Von Norden nach Süden und zurück

Ich weiß nicht wie lang die Route misst. Ist mir ehrlich gesagt auch egal. Es muss Spaß machen und das hat es heute. Bin sogar 500m gejoggt. 🙂 An der alten Mainbrücke hab ich einen Zapfen mitgenommen die da so rumliegen. Botaniker Fritz Thiele meinte dazu das es sich um den Fruchtstand vom amerikanischen Amberbaum, Liquidambar styraciflua, die Blätter sind Ahorn ähnlich mit lang zugespitzt Lappen, wenn’s die zerreißt verströmen sie einen aromatischen Geruch, handelt. Der 1992 installierte Gelbe Ritter an der Südbrücke könnte wieder einmal einen Anstrich vertragen. Ansonsten schönen Sonntag und bleibt gesund. Unten rechts sieht man die Schuhe die mich schon bei meinen zwei Marathonläufen 19984 über die Ziellinie trugen. :-). 30 Jahre schlummerten sie auf dem Dachboden und seit Januar sind sie wieder an meinen Füßen. Ich liebe den Brooks Chariot. Leider nagt der Zahn der Zeit an Ihnen und ich glaube nicht das sie noch all zu lange halten. Muss mich mal schlau machen was für Schuhe zurzeit für einen schwergewichtigen Läufer angeboten werden. BTW vor zwei Jahren habe ich mir in einem Discounter ein paar Adidas Laufschuhe gekauft, Made in China, die waren schon nach drei Monaten hinüber.