Lucca, Olvio da Olio, Ciabattas und eine Frattoria

Der Olive wird ja eine heilsame bzw. gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. Durch Studien wurde bewiesen, daß in den Mittelmeerregionen deutlich weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle auftreten als in Mittel- und Nordeuropa. Die Völker des Mittelmeeres nutzen Olivenöl zum Braten, Backen und Frittieren und decken auf diese Weise weit über die Hälfte ihrer Fettzufuhr ab. Dem hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren (80%) und mehrfach ungesättigten Fettsäuren (ca. 12%) schreibt man positive Auswirkungen auf den Blutdruck, die Verdauung, den Cholesterinspiegel usw zu. Aber Toscana ist mehr als nur Brot in Olivenöl tunken, Toscana in den richtigen Ecken besucht bedeutet Beschaulichkeit und Genuß. Durchdem das aber die Toscana immer mehr durch Touristen infiltriert wird, driftet sie langsam in den Bereich Rüdesheim/ Drosselgasse ab. Eigentlich schade. Jedenfalls ist mir vor einer Woche so vorgekommen.

olivenolbrote500.JPG

 

olivenolbrote.JPGolivenolbrote2.JPGolivenolbrote3.JPGolivenolbrote4.JPGolivenolbrote5.JPG  

 

 

Eine der schönsten Ausstellungen die Kitzingen je gesehen hat

Nicht verpeilen

revlexionen.JPGauch_sehr_schoen2.JPGmein_lieblingsbild.JPG

Die Ausstellung BLICKWINKEL zeigt die Entwicklung des Kitzinger Stadtbildes in der Gegenüberstellung historischer Darstellungen zu zeitgenössischen Werken auf. 35 Künstler aus Deutschland und Österreich präsentieren ihre eigens für diese Ausstellung gefertigten Gemälde, die ihre individuelle Sicht des Stadtbildes spiegeln. Das Zusammenspiel der verschiedenen Ansichten lässt das facettenreiche Gesicht der Stadt aufscheinen, ermöglicht das Erkennen von Kontinuität und Wandel und lädt zum Diskutieren ein.Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag, den 27.Juli 2007 um 19:00 Uhr in der Historischen Rathaushalle statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Öffnungszeiten vom 28. Juli – 2.September 2007 Täglich 10:00 – 18:00 Uhr Teilnehmende Künstler/innen: Jo Niklaus, Nürnberg; Michael Maschka, Nördlingen;Jos K. Biersack, Müchen; Wolfgang Harms, Nürnberg; Manfred Hinkel, Bernried; Lutz R. Ketscher, Schwarzenbach; Michael Lassel, Fürth; Sophie Brandes, Veitshöchheim; Hella Lenz, Würzburg; Wolfgang Lenz, Würzburg; Natascha Mann, Eggenfelden; Jos Huber, Weilheim; Manfred Sillner, Abensberg; Gunter Will, Großlangheim; Günther Wolfrum, Presseck; Edmont Kies, Bruckmühl; KD. Christof, Kitzingen; Michael Engelhardt, Nürnberg; Michael Renninger, Geiselwind Prof. Moritz Baumgartl, Stuttgart; Cornelius Fraenkel, Neckargemünd; Frank Hoffmann, Stuttgart; Anna Malessa, Stuttgart; Volker Blumkowski, Stuttgart; Grit Fiedler, Leipzig; Reiner Schwarz, Berlin; Frank Suplie, Berlin; Sigurd Kuschnerus, Milmersdorf; Bernd Schwering, Wiesbaden Prof. Helmut Kies, Wien; Hanno Karlhuber, Wien; Peter Klitsch, Stiefern; Abdulqadir al Rais, Dubai

Und hier noch ein Bild vom neuen Kiliansbrunnen am Bahnhof

brunnen_sponsert_bei_neubert.JPG

Die Installation soll auf die Restaurierung des Brunnens aufmerksam machen und mögliche Sponsoren dafür anlocken. Die genauen Kosten für die Arbeiten an dem Brunnen sind noch nicht bekannt, so Oberbürgermeisterin Pia Beckmann.
Der Stadt hat die Skulptur laut Beckmann nichts gekostet. Neubert hat sie finanziert. Irgendwie gibt das Teil dem gesamten Bahnhofsvorplatz ein wenig Farbe, des ansonsten doch ziemlich tristen Bauwerks.

Grüne Nacht in Ansbach

Eine wunderbare Grüne Nacht, mit Musik, Licht, gutem Essen und einigen Gauklern erlebten wir am Samstagabend in der grün illuminierten Ansbacher Altstadt. Ziemlich spontan machten wir uns auf die Socken um nach der Blauen Nacht in Nürnberg auch mal die Grüne Nacht zu erleben. Als wir gegen 21 Uhr ankamen stellte sich jedenfalls bei mir ein Hungergefühl, just in dem Moment, ein als wir beim Ristorante Il Teatro, vorbeiliefen. Gute Karte, schöne Außenterrasse, lauer Abend. Plötzlich beim ersten Schluck Chiaretto auch die ersten Regentropfen, so aßen wir dann die selbstgemachten Tortellini mit Walnussschaum eben inside. Nachdem wir gegessen hatten hörte der Regen auf und wir streiften durch die grüne mittelfränkische Bezirkshauptstadt, durch Galerien und Kirchen, schauten Gauklern und Musikern zu und genossen den schönen Abend.

Summer in the City…..

…..sollte eigentlich der Beitrag heißen, diese Idee hatten auch andere Bloger, aber die rechten Bilder habe ich nicht machen können. Gut, Menschen auf dem Weg ins Schwimmbad, beim herrichten des Stadtstrandes, beim Grillen am Mainufer und beim Chillen am Wohnmobilstandplatz sind schon sommerliche Motive, aber die Menschen die ins Wasser springen fehlen, der main scheint noch zu kalt zu sein. 🙂 Und dann waren sie wieder die Fragen verirrter Radler, diesmal erklärte ich Mountain-Biker aus Sommerhausen den Weg zum Schwanberg. Das es in Kitzingen mittlerweile fast soviele Radhinweisschilder wie Radfahrer gibt hat sich anscheinend noch nicht herum gesprochen, diese sind aber auch teilweise sehr ungünstig aufgestellt.

wo_ist_bitte_der_schwanberg.JPG

wo_ist_bitte_der_schwanberg2.JPG

fahrradschilder_am_bleichwasen.JPG

auf_dem_weg_ins_schwimmbad2.JPG

auf_dem_weg_ins_schwimmbad.JPG

wohnmobilstandplatz_am_bleichwasen.JPG

stadtstrand_hergerichtet2.JPG

stadtstrand_hergerichtet.JPG

felsenkeller_hinweisschild.JPG

Einer schwitzte heute nicht: Balthasar Neumann der Architekt der Kitzinger Kreuzkapelle, deren Grundriss Jahrelang den Fünfzig-Mark-Schein zierte. Den Schein unten habe ich mir als Andecken aufgehoben. Auf der Rückfahrt habe ich mir dann noch die Baustellen an der Nordtangente und am Kitzinger Hallenbad angeschaut und die Radwege dort werden wohl noch längere Zeit nicht befahrbar sein.

baltasar_neumann.JPG

kreuzkapelle.JPG

50-mark-schein.JPG

baustelle_nordtangente2.JPG

baustelle_nordtangente.JPG

hallabadd.JPG

hallabadd_radweg_gesperrt.JPG

Zeit für Helden…das Roxy macht dicht…..neun Meisjes aus Utrecht auf den Weg durch Kitzi

Engagement beweisen für die Gemeinschaft, zusammen in einer Gruppe eine Aufgabe bewältigen – und dabei Spaß haben: Bei der Aktion „3 Tage Zeit für Helden“ vom B3 Tage Zeit für Heldenund Bayern 3 können Jugendliche und Jugendgruppen zeigen, was in ihnen steckt! Das ist es was die „Helden/innen“ bringen müssen, eine große Gruppe habe ich heute am Main, als ich Bilder für den noch nicht fertigen Kitzinger Stadtstrand gemacht habe gesehen. Kurz darauf kam die Gruppe mit den neun sehr netten Meisjes angeradelt, ich zeigte Ihnen dann die Kitzinger Ortdurchfahrt via Rad in Richtung Marktsteft, das Gruppenbild mit den Mädels aus Utrecht ist ganz orginel konnte. Irgend ein Engel muß meine gute Tat beobachtet haben und schickte mir dann den Jens Voigt-Verschnitt, (bitte nicht auf die Socken schauen) 🙂 an dessen Hinterrad ich den mächtigen Gegenwind bequem meistern konnte. Die schlechte Nachricht am Schluß: 🙁 Das Roxy macht dicht, der Pächter des einzigen Kitzinger Kinos, Bruno Ugazio, gibt an das 17000 Besucher pro Jahr zu wenig sind um zu überleben und auch mit der Verpächterin scheint er so seine Probleme gehabt zu haben, wer die Dame kennt weiß was Herr Ugazio meint. Schade.

helden_aktion3.JPG

helden_aktion4.JPG

stadtstrand_kitzingen.JPG

stadtstrand_kitzingen2.JPG
helden_aktion.JPGhelden_aktion2.JPGhelden_aktion3.JPGhelden_aktion4.JPG stadtstrand_kitzingen.JPGstadtstrand_kitzingen2.JPGmeijses.JPGmeijses2.JPGmeijses3.JPGmeijses4.JPGengel_schickt_windbreaker.JPG engel_schickt_windbreaker2.JPG roxy.JPG

meijses.JPG

meijses2.JPG

meijses3.JPG

engel_schickt_windbreaker2.JPG

engel_schickt_windbreaker.JPG

roxy.JPG

081026_roxy.JPG

Lilly ist weg und der stille Protest gegen die Windkraft

Wenn man so täglich seine Runde mit dem Radel dreht kennt man auf der Standardstrecke eigentlich jeden Stein und dann fallen einem so selbstgezimmerte Hinweise gleich ins Auge. So sucht in Sulzfeld zum Beispiel jemand seine entlaufene Katze, in Segnitz setzt jemand auf Gas oder ist es ein Öltank, hab nicht gefragt hab das Bild im vorbei fahren abgeschossen, in Erlach protestiert jemand gegen die geplanten neuen Windkrafträder und ein Devotionalienhändler setzt auf die Werbekraft der Straße.