BZL Ufr-West SSV Kitzingen – TuS 1893 Aschaffenburg-Leider 1:1

In der Begegnung SSV Kitzingen gegen den TuS 1893 Aschaffenburg-Leider trennten sich die beiden Kontrahenten mit einem 1:1-Unentschieden. Mit einem respektablen Unentschieden trennte sich die SSV Kitzingen vom Favoriten. Im Hinspiel hatte beim Endstand von 1:1 kein Sieger ermittelt werden können.

Die SSV Kitzingen erwischte einen Auftakt nach Maß und ging vor 72 Zuschauern durch Florian Rumpel bereits nach neun Minuten in Führung. Am Zwischenstand änderte sich weiter nichts, sodass dieser auch gleichzeitig der Pausenstand war. Alwin Stefani war zur Stelle und markierte das 1:1 des TuS 1893 Aschaffenburg-Leider (62.). In der 74. Minute stellte Steffen Bolze um und schickte in einem Doppelwechsel Steffen Bolze und Enes Öncü für Dennis Löhr und Luis Brunn auf den Rasen. Beim Abpfiff durch den Schiedsrichter Stefan Orf stand es zwischen der SSV Kitzingen und dem TuS 1893 Aschaffenburg-Leider pari, sodass sich beide mit jeweils einem Punkt begnügen mussten.

Das Fußballjahr neigt sich langsam seinem Ende entgegen, und die SSV Kitzingen rangiert vor den Abstiegsplätzen im unteren Mittelfeld. Mit dem Gewinnen tut sich die Heimmannschaft weiterhin schwer, sodass man schon das dritte Spiel sieglos blieb.

Kurz vor Saisonende besetzt der TuS 1893 Aschaffenburg-Leider mit 53 Punkten den fünften Tabellenplatz. Die Gäste weisen in dieser Saison mittlerweile die stolze Bilanz von 15 Erfolgen, acht Punkteteilungen und fünf Niederlagen vor.

Nächster Prüfstein für die SSV Kitzingen ist auf gegnerischer Anlage der TSV Keilberg (Sonntag, 15:00 Uhr). Der TuS 1893 Aschaffenburg-Leider misst sich am gleichen Tag mit dem TSV Uettingen. TEXT: BFV

A weng läff#763 – Familientag am Hörblacher Baggersee

Mit vielen Attraktionen bei herrlichem Frühlingswetter. Sehr interessant was alles geboten wurde. Langstielbagger, Kräuterfee und NABU. Es ist schon bemerkenswert was die Firma LZR da in Hörblach geschaffen hat. Ein richiges kleines Paradies. Danach gings gleich zum Bayernligamatch nach Abtswind und am später noch zu Haydns „Schöpfung“ mit Projektchor Iphofen unter der Leitung von KMD Christel Hüttner frühere Kantorin im evangelischen Dekanat Kitzingen die in der Stadtpfarrkirche St. Veit in Iphofen mit professionellen Musikern und einem überregionalen Projektchor das Oratorium „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn aufführte. „Die Schöpfung“ stellt einen entscheidenden Höhepunkt in der kompositorischen Laufbahn Joseph Haydns dar und markiert gleichzeitig eine maßstabsetzende Zäsur in der Geschichte des Oratoriums. Es konzertiert das Consortium musicale unter der Leitung von Konzertmeister Professor Herwig Zack. Solisten sind Julia Küßwetter (Sopran), Mark Adler (Tenor), David Jerusalem (Bass) und Stephan Heuberger (Cembalo). Außerdem wirkte der Chor des Egbert-Gymnasiums Münsterschwarzach mit. Bilder gibts davon demnächst hier.

Buchtipp: Die Gesellschaft des Pelotons

Guillaume Martin
16,80 Euro inkl. 7% MwSt.
Aus dem Französischen von Christoph Sanders; Klappenbroschur, 192 Seiten
ISBN 978-3-95726-066-6
Mai 2022

»Der Kampf im Peloton ist voll entbrannt. Alle Helfer versuchen, ihre Kapitäne im entscheidenden Moment in die bestmögliche Position zu bringen. Sie opfern sich selbst. Ein paar Ausreißer können sich lösen und wehren sich mit aller Macht dagegen, vom Hauptfeld wieder eingefangen zu werden. Trotz ihrer gegenseitigen Rivalität müssen die Fahrer in der Fluchtgruppe zusammenarbeiten und ihre Bemühungen aufeinander abstimmen, wenn sie ihren Vorsprung halten wollen. Es wird nur einen Sieger geben, aber niemand kann darauf hoffen, als Erster die Ziellinie zu überqueren, ohne sich auf die Arbeit der anderen zu verlassen.« Als Individualsport, der in Mannschaften ausgeübt wird, führt uns der Radsport zurück zu unseren tiefsten Widersprüchen. Wie jede menschliche Organisation besteht auch das Peloton aus verschiedenen »sozialen Klassen« – von den beschützten, hofierten Kapitänen bis hin zum Velo-Proletariat der Wasserträger. Es ist ein streng hierarchisches Universum geprägt von Machtspielen, Koalitionen auf Zeit und gegenseitiger Hilfe, in dem alle Triebe sich verschärfen und man dennoch irgendwie miteinander auskommen muss. Guillaume Martin, Achter der Tour de France 2021, hat im Laufe seiner Profikarriere gelernt, wie man sich in dieser Welt zu bewegen hat. Und so formuliert der französische Radrennfahrer, der sich durch seine Erzählung »Sokrates auf dem Rennrad« und als Kolumnist von Le Monde einen Namen als »Velosoph« gemacht hat, nun anhand des Pelotons eine Philosophie des Einzelnen in der Gruppe – und findet dabei Antworten auf hochaktuelle Fragen, die weit über den Sport hinausreichen. Wie kann man Teil einer Gruppe sein, ohne seine persönlichen Ambitionen aufzugeben? Ähneln wir in dieser Zeit, in der sich etliche globale Krisen – ökologische, gesundheitliche, ideologische – zuspitzen, nicht auf bedenkliche Weise einem uneinsichtigen Radrennfahrer, der seine eigenen Interessen voranstellt, ohne zu erkennen, dass dies der gesamten Gemeinschaft schadet? Kann uns etwa ausgerechnet der Mikrokosmos des Radsports etwas darüber lehren, was in diesem großen Peloton, das wir Gesellschaft nennen, heute auf dem Spiel steht?
• Ein Spitzensportler als Essayist: Frankreichs Tour-de-France-Hoffnung formuliert eine Philosophie des Einzelnen in der Gruppe. • Ein kluges, originelles Sportbuch, das aus dem Rahmen fällt – von einem aktiven Radprofi selbst verfasst. • Eine hochaktuelle Frage (die für Radrennfahrer seit jeher im Kern ihrer Profession steht): Wie kann man zusammenleben und Teil einer Gemeinschaft sein, ohne sich selbst zu opfern und seine persönlichen Ambitionen aufzugeben?
Der Autor: Guillaume Martin, geboren 1993, ist Radprofi und studierter Philosoph. Bereits dreimal fuhr er beim wichtigsten und berühmtesten Radrennen der Welt, der Tour de France, in die Top 12 der Gesamtwertung. Bei der Vuelta a España gewann er das Bergtrikot für den besten Kletterer. Er ist Kolumnist für Le Monde und hat das Theaterstück »Platon vs. Platoche« verfasst, das vom Théâtre de la Boderie aufgeführt wurde. Nach dem in mehrere Sprachen übersetzten Bestseller »Sokrates auf dem Rennrad« über eine Tour de France der Philosophen legt er mit »Die Gesellschaft des Pelotons« nun sein zweites Buch vor.

A weng läff#758 – Morningrun mit Emma

Zuvor aber ein gutes Stündchen im Fitti. Im Ohr Röyksopp & Alison Goldfrapp – ‚Impossible‘

Update: Anruf bekommen, ein Fahrrad kann ich abholen. Ich werde es als Schwimmbadschüssel verwenden. Denke das den Gartenstuhl niemand klaut. Wie sagt man so schön: „Einen geschenkten Gaul, schaut mer ned ins Maul!“ 🙂 Unterwegs einen alten Freund mit seinem Söhnchen getroffen.