Timo Pitter nach Aubstadt

Timo Pitter

Timo Pitter für die nächsten beiden Spielzeiten nach Aubstadt. Der 26-Jährige Ex-Profi aus Oberschwarzach genoss seine fußballerische Ausbildung beim FC 05 Schweinfurt, wo er auch drei Spielzeiten in der ersten Mannschaft absolvierte. Anschließend hatte Pitter einen speziellen Wunsch: Studium und Profifußball verbinden und so zog es ihn in die USA, wo er sich an der Creighton University in Nebraska diesen Wunsch erfüllte.
Seine Bilanz waren 89 Spiele, 33 Tore in vier Spielzeiten und Heimspiele vor über 3000 Zuschauern. Die logische Entwicklung nach dem College-Abschluss: der Draft. Im Januar 2016 wurde Pitter bei einer Spezialität des amerikanischen Profisports vom FC Dallas aus der MLS ausgewählt. Sein schönstes fußballerisches Erlebnis war das Profispiel vor 25.000 Zuschauern in Washington DC und der gemeinsame Auftritt im Spielertunnel neben Didier Drogba. Nach einer tollen Vorbereitung wurde er aber nur dieses eine Mal in der Profiliga eingesetzt und so zog es ihn wieder zurück nach Deutschland, wo er sich zunächst auf seine berufliche Laufbahn konzentrierte und parallel zwei Spielzeiten in der Landesliga spielte.
Da es nun aber beruflich für den Projektmanager super passt hat er mit seinen 26 Jahren nochmal die Lust verspürt die Herausforderung Regionalliga anzunehmen.
„Ich komme hier in eine hungrige Mannschaft in der ich die Euphorie Regionalliga spüren kann. Ich habe große Lust es mit meinen 26 Jahren nochmal zu versuchen mich fußballerisch zu pushen und mit Aubstadt habe ich hier den richtigen Verein mit nötigem sportlichem Anreiz gefunden. Waiki und Josef haben über die Jahre schon immer Kontakt gehalten und der Ausschlag für den Wechsel war letzten Endes die sportliche Herausforderung Regionalliga. Außerdem kenne ich viele Spieler hier und ich denke Kameradschaft und eine super Stimmung prägen dieses Team. Ich hoffe ich kann der Mannschaft helfen das Ziel vom Klassenerhalt zu erreichen und persönlich würde ich mir wünschen mich weiterzuentwickeln“, so Timo Pitter zu seinem Wechsel nach Aubstadt.
„Wir sind sehr froh, dass sich Timo nach einiger Überzeugungsarbeit über die letzten Jahre nun entschieden hat nochmal sportlich voll anzugreifen. Mit seinen erst 26 Jahren kann man fußballerisch noch viel von ihm erwarten, zumal kommt er aus der erweiterten Region. In Aubstadt freut man sich sehr, wenn er das erste Mal in unserem Trikot aufläuft“, so Pressesprecher Philipp Müller zum Wechsel. Text: TSV Aubstadt

Kickers verpflichten Torwarttalent Vincent Müller FC Köln

Foto: FC Würzburger Kickers

Der FC Würzburger Kickers bastelt weiter fleißig an seinem Kader für die Drittliga-Saison 2019/20: Nachdem die Rothosen bereits die Transfers von Frank Ronstadt (21), Hüseyin Cakmak (20) und Luca Pfeiffer (22) sowie die Vertragsverlängerung von Eric Verstappen (25) bekanntgegeben haben, ist nun der nächste Wechsel perfekt: Torwarttalent Vincent Müller kommt von der U19 des 1. FC Köln an den Dallenberg. Der 18-Jährige wechselt damit vom Rhein an den Main und hat bei den Kickers einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben.

Nach seinen Anfängen bei der SG Köln-Worringen zog es den 1,90 Meter großen Schlussmann bereits im alter von sechs Jahren zum „Effzeh“. Im Nachwuchsleistungszentrum der Kölner durchlief Müller sämtliche Jugendmannschaften und brachte es unter anderem auf 19 Einsätze in der U17-Bundesliga-West und 28 Einsätze in der U19-Bundesliga-West. Mit 25 beziehungsweise 18 Gegentoren kassierte er dabei in beiden Altersstufen weniger als einen Treffer pro Spiel. Nach zwölf Jahren als Geißbock wird der 18-Jährige nun ab Sommer eine Rothose.

“Vincent ist fußballerisch sehr stark und hat in Köln eine hervorragende Torwartausbildung genossen und sich mit großem Ehrgeiz durch alle Altersklassen gebissen. Wir sehen ihn ihm ein großes Potenzial und wollen ihn Schritt für Schritt weiterentwickeln“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer freut sich, dass “mit Vincent ein talentierter und wissbegieriger Keeper unser Torwart-Trio komplettieren wird“.

„Ich bin glücklich, hier zu sein und voller Vorfreude auf die kommende Saison sowie diese neue Herausforderung“, kommentiert Müller seinen Wechsel.

Bayerische Meisterschaft im Einzelzeitfahren in Zeilitzheim

Bei sommerlicher Hitze fanden im unterfränkischen Zeilitzheim die Bayerischen Meisterschaften im Einzelzeitfahren, verbunden mit einem Halbmarathon für Inline Skater statt. „Schöne Strecke, guter Straßenbelag und interessante Führung mit den zwei leichten Steigungen!“ So beschrieb Gerhard Ertl langjähriger Vorstand und Betreuer der E-Racers aus Augsburg die Route die zu fahren war. Unten eine Bildergalerie mit ein paar Eindrücken. Wie immer. Auf das Bild klicken > rechte Maustaste > Grafik anzeigen. Viel Spaß. Ergebnisse kann man hier nachlesen.

GesamtschnellsterTobias Erler, früher einmal Profi beim Giant Asia Racing Team fuhr einen sagenhaften 47,4 km/h Schnitt auf der 27 km Strecke. Für den 40-jährigen Erler soll es die letzte Saison als aktiver Radsportler sein. So schreibt es jedenfalls die passauer Neue Presse.

Die Landesligen der kommenden Saison sind eingeteilt!

Mit 1. FC Lichtenfels, SV Memmelsdorf, FC Coburg, VfL Frohnlach sind alte Bekannte der jetzt 18 Mannschaften zählenden Landesliga Nordwest zugeteilt. Dazu die die beiden Bezirksligaersten FT Schweinfurt (Ost) und SV Vatan Spor Aschaffenburg (West)

TG Höchberg, DJK Schwebenried/Schwemmelsbach, SV Alemannia Haibach, TSV Unterpleichfeld, TSV 1876 Lengfeld, ASV Rimpar, SV Euerbach/Kützberg,  TSV Kleinrinderfeld, FC Fuchsstadt, TuS Röllbach, 1. FC Geesdorf, TuS  Feuchtwangen, FT Schweinfurt , SV Vatan Spor Aschaffenburg , 1. FC Lichtenfels, SV Memmelsdorf, FC Coburg, VfL Frohnlach

Starke Truppe rückt aus Memmelsdorf in die Nordwest Gruppe wo sie vor drei Jahren schon einmal gespielt hatte.
Jonas Krüger Frohnlach links spielt immer noch bei den Oberfranken. Philipp Hummel auf dem Bild im Trikot der legendären Neustädter Mannschaft, die dann von den Vereinsoberen abgemeldet wurde. Er spielt heute beim TSV Abtswind in der Bayernliga und Neustadt/Aisch in der A-Klasse. Neustadt gewann damals 6.1.
FT Schweinfurt hatte einen Lauf in den letzten beiden Jahren. Mal schauen wie es in der Landesliga klappt
Vatansport Spielertrainer und Spielführer Peter Sprung musste mit seiner Truppe in Rottendorf eine der wenigen Niederlagen in der Aufstiegssaison hinnehmen. Hinten Rottendorfs Kapitän Julian Wolf


Buchtipp: Dora Held – Böse Leute

Klappentext: Sylt wird von einer mysteriösen Einbruchserie erschüttert: Nicht die millionenschweren Luxusvillen werden überfallen, sondern die Häuser älterer, alleinstehender Frauen. Die Polizei ist ratlos. Ex-Hauptkommissar Karl Sönnigsen will den ehemaligen Kollegen unter die Arme greifen – und zwar auf seine ganz eigene Art: Mit Freund Onno, Strohwitwe Charlotte und seiner langjährigen Bekannten Inge stellt Karl ein mit allen Wassern gewaschenes Ermittlerteam auf die Beine.

Das Buch, herausgegeben im Main 2017 ist in gewisserweise schon lustig geschrieben. Ein bisschen viel heile Welt am Ende kann man die Seeluft riechen. Ich habe es geschenkt bekommen. Ob ich mir es gekauft hätte kann ich nicht sagen. Ich kannte Dora Held vorher nicht.

Vernissage & Aquarellmalerei zum Mitmachen im Wörners Schloss

Marina Abramova ist eine begnadete Aquarell-Malerin

A.M.K – Group oft he Art 19, so nennt sich die Künstlergruppe, die von der Art.Gallery Kramkowsky aus Bamberg gegründet wurde. Dahinter verbergen sich drei Künstler/Innen: „Abramova, Morvay, Kramkoski“. Zusammen stellen sie von 09.06. bis 28.07.19 verschiedenste Werke in Wörners Schloss Galerie in Neuses am Sand aus. Dier Vernissage beginnt am Pfingstsonntag um 14.30 Uhr.

Malerin Marina Abramova ist eine begnadete Aquarell-Malerin. Sie bietet ab 14.30 Uhr einen Malkurs (ca. 1,5 Stunden, Materialkosten 35 Euro) an und integriert hierbei die vitalisierende Energie von bioenergetischen Cosmowein des Winzers Harald Wörner. Gerne melden sie sich vorab hierfür  an.
Für diese Ausstellung berichtet sie vorab: „Ich habe mit dem Thema Energie in meiner Umwelt gearbeitet und versucht, diese mit den Mitteln des Aquarells umzusetzen. Entstanden sind dabei expressionistische Gegensätze aus Ruhe und Bewegung, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. Auf der einen Seite steht zum Beispiel die ruhige, aber unbändige Kraft des Wassers. Es bringt Leben und Fortschritt für die, die es zu nutzen wissen. Aufhalten lässt sich diese Kraft aber nicht. Auf der anderen Seite steht die hektische, schnelle und explosive Energie der Straße. Schnelle Autos und Straßenbahnen die Bewegung zur Rush Hour. Das Fließen der Farben beim Aquarell unterstützt dabei wundervoll diese Gedanken und zieht den Beobachter in seinen Bann und nimmt ihn mit auf seiner Reise durch die unterschiedlichen Formen von Energie.“

Des Weiteren stellt Volkmar Kramkowski, in Künstlerkreisen als „KRAMMY“ bekannt seine neuesten Werke vor, sowie die Künstlerin Vica Morvay. Sie hat in der Universität Pécs und Kunstpädagogik in der Universität der Bildenden Kunst in Budapest studiert. Aktuell arbeitet sie als Kirchenmalerin und leitet Kunstkurse (Aquarellieren und Aktmalerei) bei der VHS Bamberg Stadt. Sie verrät vorab: „Meine Bilder sind mit Ei Tempera gemalt. Das ist eine sehr alte Mahltechnik, die bereits vor der Ölmalerei existierte. Ich mische meine Farben selbst aus natürlichen Materialen wie Hühnerei, Leinöl, Bienenwachs und Erdpigmenten. Als Thema inspiriert mich die Natur mit ihrer Vielfältigkeit und Lebendigkeit. Es gibt Orte, die in  mir etwas ausgelöst haben, was ich in Bildern festhalten und ausdrücken möchte.“

Winzer Harald Wörner und die drei Künstler freuen sich sehr auf Ihren Besuch. Bei freiem Eintritt lädt man zu einem Umtrunk mit Cosmowein ein, welcher dieses Jahr sein 10 Jähriges Jubiläum feiert. Das Schlossambiente lädt alle Interessierten zum Kennenlernen, Kunstaustausch und Flanieren bei „Kunst & Wein“ ein.

Luca Pfeiffer kommt zu den Würzburger Kickers


Foto: FC Würzburger Kickers

Der FC Würzburger Kickers hat den nächsten Transfer unter Dach und Fach gebracht: Luca Pfeiffer, der vergangene Saison mit dem VfL Osnabrück den Aufstieg in die 2. Bundesliga feierte, wechselt zu den Rothosen und hat am Dallenberg einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben.

Der im nur 40 Kilometer von Würzburg entfernten Bad Mergentheim geborene Angreifer lernte das Fußballspielen beim FSV Hollenbach und VfR Gommersdorf. Anschließend zog es ihm ins Nachwuchsleistungszentrum der TSG Hoffenheim, wo er Erfahrungen in der U17-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest sammelte.

Im Herrenbereich sorgte er zunächst beim FSV Hollenbach als Youngster für Furore: In 83 Oberliga-Spielen traf Pfeiffer 35 Mal. Auch bei seiner nächsten Station, den Stuttgarter Kickers, machte der 1,96 Meter große Offensivspieler auf sich aufmerksam (26 Torbeteiligungen in 52 Partien).

„Ich hatte von Beginn an sehr gute Gespräche mit dem Verein und vom ersten Moment an ein sehr gutes Gefühl. Deshalb freut es mich, dass der Wechsel zustande gekommen ist. Zudem bin ich froh darüber, in der Heimat auf höchstem Niveau Fußball spielen zu können“, erklärt Luca Pfeiffer.

In der vergangenen Drittliga-Saison 2018/19 war Pfeiffer vom SC Paderborn an den VfL Osnabrück ausgeliehen und kam bei den Veilchen 22 Mal zum Einsatz. Mit den Niedersachsen sicherte sich der Stürmer aus dem Taubertal die Drittliga-Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die 2. Liga. Jetzt kehrt Pfeiffer in die Nähe seiner Heimat zurück.

„Luca ist mit seiner Körpergröße im Strafraum stets gefährlich. Darüber hinaus ist er beidfüßig sowie technisch versiert und passt mit seinen 22 Jahren perfekt in unser Team“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer sieht Pfeiffer als „besonderen Spielertyp mit großem Potenzial, der zudem noch aus unserer Region kommt“.

Schandmaul kommen am 12. Juli 2019 auf die Wertheimer Burg / Support: D´Artagnan

Sie sind wohl die am wenigsten von dunklen Jahrhunderten, Burgfräuleins und Rittern singende Band von allen denen, die gerne in die Schublade „Mittelalter-Rock“ gesteckt werden. Und auch wenn „Schandmaul“ einen recht provokativen Namen tragen, versprühen die sechs Musiker aus dem Münchener Raum weitaus mehr Lebensfreude als ähnliche Bands dieser Gattung. So sicher auch am Freitag, 12. Juli, wenn Schandmaul auf der Wertheimer Burg auftritt. Support sind die Franken D´Artagnan. Einlass ist um 17.30 Uhr, Beginn um 18.30 Uhr.

Auf den ersten Blick haben Schandmaul ein Luxusproblem: Die Erwartungshaltung gegenüber ihrem neuen Studioalbum ARTUS ist hoch. Für dessen Vorläufer gab es jeweils bereits Gold, während das letzte Album „Leuchtfeuer“ erstmals in der Bandgeschichte auf den ersten Platz der deutschen Alben-Charts kletterte. Mit ARTUS demonstrieren Schandmaul einmal mehr ihr über die vielen Jahre organisch gewachsenes Können und schaffen einen neuen Goldstandard in der deutschsprachigen Rockmusik.

D´Artagnan sind eine Folk-Rock-Band aus Nürnberg. Der Name der Band leitet sich von der historischen Figur D’Artagnan ab, die auch als Hauptfigur des Romans Die drei Musketiere berühmt wurde. Schon seit 2004 sind die Musiker von „Feuerschwanz“ aus Erlangen mit ihrer Mischung Mittelalter-Rock und Klamauk unterwegs. Sänger Ben Metzner ist zusammen mit Gitarrist Felix Fischer gleichzeitig noch Mitglied von D´Artagnan, mit der man nicht auf Metal-Festivals oder in entsprechenden Clubs unterwegs ist, sondern auch schon in der ARD beim Fest der Volksmusik auflief.

Landesliga Tennis bei der TGK

Tolles Tennis wurde an Himmelfahrt auf der TGK Tennisanlage in der Kaltensondheimer Straße geboten. Leider haben die Mädels ihr match gegen TC Bamberg II mit 1:8 verloren und sind jetzt ziemlich abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.

Eric Verstappen hat seinen Vertrag bei den Kickers bis 2021 verlängert

Eric Verstappen macht sich lang. Foto: Hans Will

Eric Verstappen hat seinen zum 30. Juni 2019 auslaufenden Vertrag beim FC Würzburger Kickers um zwei Jahre plus Option verlängert. Das neue Arbeitspapier des 25-jährigen Torhüters läuft damit bis Ende Juni 2021.

Der aus Venlo stammende Niederländer wurde in der Jugend der PSV Eindhoven ausgebildet und sammelte sowohl in der U15 als auch in der U17 Erfahrungen in den Juniorennationalmannschaften seines Heimatlandes.

Nach Stationen in Venlo und De Graafschap zog es den 1,96 Meter großen Schlussmann im Sommer 2017 nach Deutschland: Über Eintracht Braunschweig und Tennis Borussia Berlin ist Verstappen im Januar dieses Jahres nach Würzburg gekommen. Dort stand er in den letzten fünf Drittliga-Partien (vier Siege) und beim Toto-Pokal-Sieg der Rothosen in Aschaffenburg (3:0) zwischen den Pfosten.

„Wir wussten, dass Eric sehr gute Voraussetzungen mitbringt. Dass er sein Können so schnell zeigen konnte, war klasse. Wir hoffen, dass Eric diesen Schwung und dieses Selbstvertrauen mit in die neue Saison nimmt“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele. Kickers-Sportdirektor Daniel Sauer freut sich, dass „Eric sich klar zu uns bekannt hat und wir ihn weiter in unseren Reihen haben“.

„Ich freue mich, meinen Vertrag bei den Kickers verlängert zu haben. Seit dem ersten Tag fühle ich mich in Würzburg unglaublich wohl und schätze das mir entgegengebrachte Vertrauen vom Trainerteam und den Verantwortlichen sehr. Ich werde weiter hart arbeiten und möchte meinen Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft der Kickers leisten“, erklärt Eric Verstappen.