Leidenszeit

Zehn Jahre Rückenschmerzen wurden nach einer OP in Fürth beendet. Vorher hatte ich viel probiert. Ich kenne viele Radiologische Einrichtungen in Mainfranken. Ich habs mit Pferdesalbe versucht und ich war beim Osteopraktiker in Nürnberg und habe es mit Spritzen bei verschiedenen Orthopäden versucht. Nichts hat wirklich geholfen. Bis ich Dr.Schmidt in Fürth kennenlernen durfte. Er hat mit einem Blick auf das Röntgenbild erkannt was die Urache meines Schmerzes war. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Ein schmerzhafter Lebensabschitt ging zu Ende.

Sommerausstellung im Kunstgut Effeldorf

Nicht entgehen wollte ich mir heute die Eröffnung der Sommerausstellung des Kunstgutes Effeldorf wo mit Wolfgang Leber und Karl Ulrich Nuss zwei hochrangige Künstler der Gegenwart ausstellten. Wolfgang Leber wurde 1936 in Berlin geboren. Er hat bis zum Bau der Berliner Mauer an der Werkkunstschule Charlottenburg studiert und lebte anschließend im Ost-Teil der Stadt. Er zählte in den 60er Jahren zur so genannten Berliner Schule. Prof. Karl Ulrich Nuss ist ein Künstler der sich mit seinen Arbeiten wohltuend von den vielen Bronzegießern der kunsthandwerklichen Schiene abhebt. Bei herrlichen Sonnenschein war es ein Vergnügen im Gut , mit einem kühlen Gläschen Wein in der Hand, die Werke der Künstler zu bestaunen.
kunstgut1.JPG

kunstgut2.JPGkunstgut3.JPGkunstgut4.JPGkunstgut5.JPGkunstgut6.JPGkunstgut7.JPGkunstgut8.JPGkunstgut9.JPGkunstgut11.JPGkunstgut12.JPG

Freunde des gepflegten Rasenmähens um 11.30 wieder am Werk…

….oder das wars dann….mit schlafen. Aus mindestens 6 Nachbarsgärten gleichzeitig dröhnen im Moment die Rasenmäher am Col de Fox. Aber das geht nicht nur mir so. Vieleicht sollte ich mal den echten Rasenmähermann holen. 🙂 Klar die Leute nützen den einzigen Sommertag der Woche aus. Ich habe was Besseres vor, fahr um 13.00 Uhr mit Al Gore einen gepflegten Mittagsstreifen. Mein Lieblingsnachbar baut gerade eine Verschalung für sein neues Gartenhaus, das er dann in ein paar Tagen bei mir abbaut, ich hab im meines geschenkt, für eine Astschere und 2 Laubrechen brauche ich kein Gartenhaus.
meine_lieblingsnachbarn.JPGfundament_in_arbeit.JPG

Radfahrer pflücken alles….

…so jedenfalls mein Zwetschgenlieferant aus Fahr der einige Äcker der edlen Kernfrucht, die besonders gut auf Plöötzern* schmeckt, direkt am Radweg stehen hat. Heute konnte ich mich selber davon überzeugen wie Radler mit Plastiktüten ausgerüstet, die Plantagen leeren für das Zwetschgerküchler daheim ein paar Zwetschgen pflücken. Man muß dazu sagen mache Zwetschenbäume am Straßenrand werden ja von niemanden  mehr gepflegt und denen tut dann so eine Pflückaktion recht gut.

*leckere Kuchenspezialität aus Mainfranken, meist auf großen runden Blechen gebacken.
cimg7409.JPG

Hier noch zwei Bilder von frustrierten Radlern die sich in Och die neue Fähre suchten. Ich denke da müßen die Ochsenfurter genau solange drauf warten wie wenn im Winter der Main zufriert.
cimg7411.JPG

Bruno Ugazio sagt good bye

ugo.JPG
Mit einem Abverkauf von Postern, Filmtrailern und anderen Utensilien ist das Thema Kino wohl für unbestimmte Zeit in Kitzingen beendet
sie_suchten_das_abeteuer.JPG
das nahm Ugo wohl wörtlich 🙂 aber trotzdem Schade das das Kino weg ist
auf_zu_neuen_abenteuer.JPG
auf zu neuen Abenteuern
plakete_roxy.JPGplakete_roxy2.JPGplakete_roxy3.JPGplakete_roxy4.JPGplakete_roxy6.JPGplakete_roxy7.JPGplakete_roxy8.JPG

 

Eine der schönsten Ausstellungen die Kitzingen je gesehen hat

Nicht verpeilen

revlexionen.JPGauch_sehr_schoen2.JPGmein_lieblingsbild.JPG

Die Ausstellung BLICKWINKEL zeigt die Entwicklung des Kitzinger Stadtbildes in der Gegenüberstellung historischer Darstellungen zu zeitgenössischen Werken auf. 35 Künstler aus Deutschland und Österreich präsentieren ihre eigens für diese Ausstellung gefertigten Gemälde, die ihre individuelle Sicht des Stadtbildes spiegeln. Das Zusammenspiel der verschiedenen Ansichten lässt das facettenreiche Gesicht der Stadt aufscheinen, ermöglicht das Erkennen von Kontinuität und Wandel und lädt zum Diskutieren ein.Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag, den 27.Juli 2007 um 19:00 Uhr in der Historischen Rathaushalle statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Öffnungszeiten vom 28. Juli – 2.September 2007 Täglich 10:00 – 18:00 Uhr Teilnehmende Künstler/innen: Jo Niklaus, Nürnberg; Michael Maschka, Nördlingen;Jos K. Biersack, Müchen; Wolfgang Harms, Nürnberg; Manfred Hinkel, Bernried; Lutz R. Ketscher, Schwarzenbach; Michael Lassel, Fürth; Sophie Brandes, Veitshöchheim; Hella Lenz, Würzburg; Wolfgang Lenz, Würzburg; Natascha Mann, Eggenfelden; Jos Huber, Weilheim; Manfred Sillner, Abensberg; Gunter Will, Großlangheim; Günther Wolfrum, Presseck; Edmont Kies, Bruckmühl; KD. Christof, Kitzingen; Michael Engelhardt, Nürnberg; Michael Renninger, Geiselwind Prof. Moritz Baumgartl, Stuttgart; Cornelius Fraenkel, Neckargemünd; Frank Hoffmann, Stuttgart; Anna Malessa, Stuttgart; Volker Blumkowski, Stuttgart; Grit Fiedler, Leipzig; Reiner Schwarz, Berlin; Frank Suplie, Berlin; Sigurd Kuschnerus, Milmersdorf; Bernd Schwering, Wiesbaden Prof. Helmut Kies, Wien; Hanno Karlhuber, Wien; Peter Klitsch, Stiefern; Abdulqadir al Rais, Dubai

Und hier noch ein Bild vom neuen Kiliansbrunnen am Bahnhof

brunnen_sponsert_bei_neubert.JPG

Die Installation soll auf die Restaurierung des Brunnens aufmerksam machen und mögliche Sponsoren dafür anlocken. Die genauen Kosten für die Arbeiten an dem Brunnen sind noch nicht bekannt, so Oberbürgermeisterin Pia Beckmann.
Der Stadt hat die Skulptur laut Beckmann nichts gekostet. Neubert hat sie finanziert. Irgendwie gibt das Teil dem gesamten Bahnhofsvorplatz ein wenig Farbe, des ansonsten doch ziemlich tristen Bauwerks.