Eindrucksvoller und eingängiger Metal-Mix – Jinjer spielen am 22. August in der Würzburger Posthalle

Foto: Posthalle

Das wohl bislang am besten gehütete Geheimnis der ukrainischen Musikszene sind Jinjer. Die Band spielt einen extrem eingängigen Mix aus Metalcore, Djent, Hardcore & Groove Metal. Der Vierer rührt eine technisch anspruchsvolle und nichtsdestotrotz absolut eingängige Mischung aus Metalcore, Djent, Hardcore und Groove Metal an, die durch Mark und Bein geht. Röhre und Aushängeschild Tatiana Shmailyuk hält das Ganze mit derben Growls und fesselndem Cleangesang zusammen. Die ukrainische Band tourt mittlerweile pausenlos um den Globus und entwickelt sich gerade von einem Geheimtipp zu einem weltweiten Phänomen. Wer dem Geheimnis auf die Spur kommen will, kommt am Donnerstag, 22. August in die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Konzert von Glasperlenspiel verschoben

Aus produktionstechnischen Gründen muss das Konzert von Glasperlenspiel am 14.03.2019 leider verschoben werden. Bereits gekaufte Karten behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

Glasperlenspiel

„Licht & Schatten“ – Tour 2019 neuer Termin 8.11.2019

Zeitlos gegen den Zeitgeist Wolfgang Ambros kommt am 15. März in die Würzburger Posthalle


Unplugged, akustisch, reduziert… „Ambros pur!“ läuft seit über zehn Jahren konstant gut. Volle Häuser, der direkte Draht zum Publikum, die Lieder in einer aufs Wesentliche zurückgeführten Art und ein Wolfgang Ambros der sich in dieser Konstellation sichtlich wohl fühlt. Ungeschminkt, authentisch und mittlerweile zeitlos kommt er am Freitag, 15. März in die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Es ist Wolfgang Ambros hoch anzurechnen, dass er keine Sekunde versucht das Altwerden zu übertünchen. Aus dem Rock’n’Roller, der die Wiener Stadthalle mehrfach bis zum Bersten gefüllt hatte, ist der Singer-Songwriter geworden, der seinen Liedern heute einen Rahmen gibt, wie sie nur Klassiker verdienen. Wolfgang sitzt am Hocker, spricht, spielt, singt. Und es ist einfach nur wunderbar dabei zuzusehen und ihn zu hören.

Bereits zum fünften Mal ist Ambros nun „pur“ unterwegs. Begonnen hatte er seinerzeit mit seinem langjährigen Freund, dem Keyboarder Günter Dzikowski im Duo. Wolfgang an der Gitarre, Günter drückte die Tasten. Die zwei von der Number One. Seit anderthalb Jahren ist man nun zu dritt. Roland „Roli“ Vogel ergänzt die Arrangements mit seiner Gitarre, dem Bass, der Ukulele und was er sonst noch so während des Programms auf der Bühne zupft, schlägt, streicht.

Vom ersten pur! Gig an hat Ambros aus seinem reichen Repertoire geschöpft. Heißt Songs vom Jahr 1971 an bis zu aktuellen Titeln. Eine Zeitreise die sich keine Sekunde wie eine solche anfühlt. Obwohl zum Teil die Lieder aus mehr als vierzig Jahren hervorgeholt werden, sind die Altersunterschiede der Lieder nicht spürbar. Wolfgangs charakteristische Stimme, die reduzierten Arrangements, die Moderationen, sprich die Gschichtl’n zwischen den Liedern und die offenkundige Spielfreude welche die drei Herren immer wieder an den Tag legen… das ist Ambros pur. Humorvoll, harmonisch, melancholisch und wunderbar österreichisch. Statt Zeitgeist haben Wolfgang Ambros‘ Lieder, gesungen und gespielt in dieser Dreier-Konstellation, eine Stufe erreicht, die nur wirklich gute Songs jemals erreichen können: Die Zeitlosigkeit! Gestern gut, heute gut und morgen auch – da verblasst nichts, da verliert sich nichts im Nebel der Zeit. Der Zentralfriedhof feiert wie einst, Hoffnungslos bleibt Hoffnungslos – auch im 21. Jahrhundert und im Espresso darf man zwar nicht mehr rauchen, aber sonst ist alles wie damals.

Wolfgang Ambros erfindet sich nicht neu. Er ist wie er war, wie er ist. Auf seine Art direkt und intensiv. Für jede pur! Tour holt er Perlen aus dem Fundus und fügt sie ins Programm. Da gibt es jene Lieder ohne die es sowieso nicht geht. ‚Da singen die Leute mit‘, sagt er und diese Freude des Wiedertreffens mit den bekannten Liedern, die darf man den Menschen nicht nehmen. Lieder sind zu Freunden geworden, andere zu alten Bekannten die man lange nicht mehr getroffen hat. Und wenn der Wolfgang dann genau diese Lieder abräumt bis aufs nackte Gerüst, sie gemeinsam mit Günter und Roli und mit viel Feingefühl wieder einkleidet, dann braucht man sich auch um Bettina keine Sorgen mehr zu machen. Sie ist genauso wie der Herr Ambros gut im neuen Jahrtausend angekommen.

2003 sang Wolfgang Ambros „Oid wurdn“. Seither sind fünfzehn Jahre vergangen. Na und? Es vielleicht jetzt nicht mehr so laut. Gut so. Pur die Fünfte wird so gut, so erdig, so unverpackt, so musikalisch feingliedrig sein wie die Vierte, die Dritte, die Zweite und die Erste. Publikum und Kritik reagierten auf die bisherigen Ambros pur! Abende entsprechend begeistert, wann hat man sonst auch schon Gelegenheit so nahe dran zu sein an einem Riesen der heimischen Popmusik wie Wolfgang Ambros und seinen Liedern, viele von ihnen längst Volkslieder der anderen Art.

Tickets gibt es unter www.posthalle.de.

Singer/Songwriter ELI kommt am 14. Februar in die Würzburger Posthalle

Mit dem Sound der Straße. Was für eine Erfolgsgeschichte, die ELI zu bieten hat: Der 20-jährige gebürtige Kölner und Wahlberliner, Musiker und Autodidakt wird als Straßenmusiker für eine Werbekampagne entdeckt, in der seine Geschichte ganz authentisch 1:1 erzählt wird. ELI macht sich mit eigenem Label ohne weitere Unterstützung auf, die Fans auch über das Netz für sich zu gewinnen. Dann hält sich sein Song „Change your mind“ seit 20 Wochen in den Top 100 der Media Control Charts. Der Song wurde bereits über 30 Millionen mal im Netz gestreamt und hat über sechs Millionen Aufrufe bei YouTube. Jetzt spielt ELI seine erste eigene Clubtour und kommt am Donnerstag, 14. Februar, in die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.
Die eigentliche Liebe von ELI ist und bleibt das live spielen für seine Fans. Ob auf der Straße, bei Rock am Ring, wo er im letzten Jahr erstmalig als Newcomer dabei sein durfte oder als Support diverser internationaler Stars wie Jessie J, The Fray, Wincent Weiss oder Jake Bugg.

Pop und Electro mit frischen Ideen Glasperlenspiel kommen am 14. März 2019 in die Würzburger Posthalle

Ihr Megahit „Geiles Leben“ entwickelte sich 2015 zum ultimativen Soundtrack des Sommers. Nach einer kreativen Auszeit melden sich Glasperlenspiel nun mit frisch aufgeladenen Batterien zurück: Mit „Royals & Kings“ (feat. Summer Cem) veröffentlicht das Multiplatin-Duo sein aller erstes Outtake aus dem Album „Licht & Schatten“, auf dem sich Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg von einer ganz neuen musikalischen Seite präsentieren. Und die klingt auch live gut. Am Donnerstag, 14. März kommen Glasperlenspiel in die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.
„Wir lieben es, uns stilistisch auszuprobieren“, so Daniel Grunenberg über den markanten GLASPERLENSPIEL-Sound, den die Band 2018 um einige überraschende Facetten erweitert hat. So wie auf ihrer brandneuen Single: Mit „Royals & Kings“ (feat. Summer Cem) veröffentlicht das Duo eine Hymne auf das Wesentliche im Leben: GLASPERLENSPIEL brauchen keine pompösen Schlösser, dicke Limousinen und glitzerndes Bling-Bling, sondern feiern lieber die Schönheit der einfachen Dinge. Denn gerade diese immateriellen Dinge sind oftmals die wertvollsten – Freundschaft, Freiheit, Liebe, Glück und Zufriedenheit. „Im Grunde braucht man nicht viel zum Glücklichsein“, erklärt Sängerin Carolin Niemczyk. „Materieller Besitz macht einen nicht immer zufriedener. Für mich bedeutet das höchste Glück im Leben, einen Menschen an meiner Seite zu haben, den ich liebe.“ Als besonderer Special-Guest konnte das Duo für „Royals & Kings“ mit Summer Cem einen der angesagtesten deutschen Rap-Shootingstars gewinnen.
Auf dem kommenden Album „Licht & Schatten“ haben GLASPERLENSPIEL ihren sofort wiedererkennbaren Signature-Mix aus Pop und Electro um verschiedene frische Elemente bereichert und zu einem genreübergreifenden Crossover verschmolzen. Tanzbare Electro-Beats treffen auf catchy Pop-Melodien, harte Club-Vibes auf atmosphärische R`n‘B- und HipHop-Einflüsse. „Licht & Schatten“ ist intelligent produzierter Urban-Pop mit jeder Menge aufregender Ecken und Kanten.
KUULT sind eine popmusikalische Achterbahnfahrt – die leisen Töne treffen auf die Lauten. Textlich und musikalisch geht das Essener Trio das ganze Leben an: Verlust, Trauer, Ängste, Sorgen aber auch Freude, Lebenslust und Optimismus. Alles geht im stetigen Wechsel ineinander über, weil nichts so bleibt wie es ist. Und das ist auch gut so. Und genau diese einfachen Weisheiten bringen KUULT seit ihrer Gründung auf den Punkt. Das war 2014 und gipfelte direkt in der 7-fachen Auszeichnung beim DEUTSCHEN ROCK & POP Preis. Es folgte die Veröffentlichung von zwei Alben innerhalb von vier Jahren inklusive Chart-Entry in die deutschen Album- und Downloadcharts (Platz 46 und Platz 20). Auch in diversen Hörercharts im In- und Ausland kletterten KUULT bis auf Platz 1. Bereits mit ihrem Debütalbum konnten KUULT Millionen von Streams und Klicks bei Spotify und YouTube generieren und sich so in der deutschen Musiklandschaft etablieren.

INFO: Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Tickets gibt es unter www.posthalle.de.

Taskete kommen am 1. Februar in den B-Hof in Würzburg


Foto via Posthalle

Da haben sich zwei gesucht und (wieder zusammen)gefunden: Taskete! ist das neue Projekt von Flo Weber, der hauptberuflich bei den Sportfreunden Stiller an der Schießbude sitzt, und Aren Emirze, der bis zur Auflösung Frontmann der Noise-Rocker Harmful war – wo wiederum Weber auch schon Schlagzeug gespielt hat – und nebenbei als Emirsian solo unterwegs ist. Live nachzuhören am Freitag, 1. Februar im Bechtolsheimer Hof in Würzburg. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Support ist die Würzburger Noiserock-Band Band Malm.
Kürzlich erschien das selbstbetitelte Debütalbum des vielversprechenden Krachmach-Projekts. Darauf präsentieren sie sich ziemlich laut und gleichzeitig erstaunlich groovig. Auf Basis klassischer Gitarren-Schlagzeug-Kombinationen, aber ohne Berührungsängste ihren Sound elektronisch zu erweitern, kommen Taskete! modern, locker und doch sehr konzentriert daher. Oder wie das dynamische Duo es selbst beschreibt: „Taskete! sind zwei Mann, ein Sound. Taskete! kommen mit Oktaver und Oktaven. Mit schneidiger Noisy-Gitarre und mit Trommel-Ding-Dong. Mit gesungenem Wort in Effekt-verballertem Englisch. Aren und Flo symbiotisieren und tackern im Takt alternative Riffigkeiten, die sich in besonderen Momenten in Indie-esken Melodien auflösen. Dass man Autotune-Voices über verzerrte Bretter spannt, überrascht die herkömmlichen Hörgewohnheiten. Wo Emotionen, da Headbangerei, wo Schwoof, da Zuckung. Taskete! (japanisch (fast): Obacht!) kommen und drücken. Und wenn alle brav waren, dann auch Hände!“
Seit langem eine feste Institution im Untergrund, egal ob Hippie-Fest, Hardcore-Bowl, Punk-Pogos, Kaffekränzchen, Taubertal-Festival: Malm ist überall und nirgends zu Hause, aber stets willkommen. Mit endlos vielen Bands teilte Malm schon die Bühne. Die deutschen Texte, authentisch, ehrlich, morbide, viel zu wahr, geschrien, gelebt und verfasst von Ali. Aufstände, Tumulte, Krawalle, überall, als Krebsgeschwüre der Gesellschaft. Ein kleines bisschen krank ist dieses Noise-Gewitter schon, aber was ist nicht krank und wer legt fest was sick ist?
INFO: Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Ticket-Link: https://posthalle.reservix.de/p/reservix/event/1301844?fbclid=IwAR2iHjvo7KUn80Eqwt-XWHMyBkztlg4YzN7s32v7sqNKmOTJELdg95Fu3T8

Der „Tanz der Moleküle“ läutet in der Silvesternacht in der Würzburger Posthalle das neue Jahr ein

Silvester ist der Tag, an dem endlich alle wieder ihre Freunde um
sich haben. Nach lecker Essen und dem großen Feuerwerk – was jetzt? Einfach
in die Posthalle auf „Tanz der Moleküle“, die größte Silvesterparty
Würzburgs kommen. Diese Party gehört nach mittlerweile sieben Jahren auch
mit der achten Auflage zur Silvester-Tradition dazu wie das obligatorische
Raclette- oder Fondue-Essen.
Das Beste an der Party ist, dass die Posthalle mit zwei Floors für jeden
Geschmack etwas dabei hat. Ob euch nun Evergreens, One-Hit-Wonder und
aktuelle Lieblingshits oder doch lieber bebende Elektrobeats mit tanzendem
Schritte und schwingender Hüfte ins neue Jahr geleiten sei jedem selbst
überlassen.

Unantastbar kommen am 9. November 2018 in die Würzburger Posthalle

Würzburg. Das neue Unantastbar-Album besitzt den klingenden Namen „Leben – Lieben – Leiden“. Unter diesem Motto gehen die Südtiroler Punkrocker 2018 wieder ausführlich auf Headliner-Tour und kommen dazu nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. So auch am Freitag, 9. November 2018 in der Würzburger Posthalle. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.
Die Band freut sich schon jetzt auf die Tour. Und jeder, der schon einmal auf einem Unantastbar-Konzert war weiß, wie intensiv die Südtiroler gemeinsam mit ihren Fans feiern. Ehrlich, authentisch und laut, geradeaus und schweißtreibend: Das sind die Schlagwörter, die ein Unantastbar Konzert wohl am besten beschreiben.
Gerade auf der eigenen Tour kann man diese Adjektive am besten zelebrieren und genau deshalb findet man im Angesicht der folgenden Termine bereits jetzt ein verwegenes Leuchten in den Augen der Bandmitglieder.
Das live Hauptaugenmerk der Band liegt 2018 definitiv auf Tour zur neuen Scheibe. Im Bereich der Festivals wird auf die Bremse gedrückt und nur wenige ausgewählte Konzerte werden zwischen den beiden Tourblöcken im Frühjahr und im Winter gespielt werden. Ein Grund mehr für jeden Fan auf der Tour vorbei zuschauen.
INFO: Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Karten gibt es online unter www.posthalle.de.

Bonfire & Friends kommen am 15. November in die Würzburger Posthalle

Bonfire & Friends – der Name ist Programm. Denn Bonfire haben einige legendäre Freunde zu einer fantastischen Tour eingeladen und kommen am Donnerstag, 15. November in die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.
Sie waren Ende der 1980er-Jahre eine der größten deutschen Hardrock-Bands, die auch internationale Erfolge verbuchen konnten: Bonfire. Nun sind die Ingolstädter wieder auf Tournee und haben sich wenigstens ebenso legendäre Unterstützung geholt. Mit dabei sind Quaster (Ur-Puhdys Sänger und Gitarrist), Joe Lynn Turner (Ex-Rainbow, -Deep Purple), Phil Mogg (UFO), Geoff Tate (Ex-Queensryche), Bobby Kimball (Original-Sänger von TOTO), Chris Boltendahl (Grave Digger) sowie Johnny Gioeli (Hardline, Axel Rudi PellI).
Die dreistündige Show ist nur so gespickt mit Rock-Krachern wie „I Surrender“, „Stone Cold“, „Lights Out“, „Doctor Doctor“, „Jet City Woman“, „Hold The line“, „Africa“, „Eye Of The Tiger“ und „First Time“ sowie eine Hommage an Deep Purple mit Songs wie „Burn“,“Child in Time“ und „Smoke on The Water“- um nur einige zu nennen. Bonfire als die Band der Rock Legends werden dabei diesen Hits ihren einzigartigen Stil und Sound verleihen, wie sie es bereits in ihrer genialen Coverversion von „Sweet Home Alabama“ bewiesen haben.
Eine typische Produktion der 1980er-Jahre mit Laufstegen, Treppen, Rampen und genialen Licht- und Pyroeffekten wird das Ganze optisch imposant abrunden. Und natürlich werden die Bonfire Hits „Ready 4 Reaction“, „Sweet Obsession“ und „You Make Me Feel“ auch dabei sein.
Mehr Informationen zu den einzelnen Rocklegenden gibt es hier: http://www.bonfireandfriends.de/deutsch/de-friends.html
INFO: Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Tickets gibt es unter www.posthalle.de.

So lustig kann Fußball sein

Die Leserreise on 11FREUNDE macht am 18. November 2018 in der Würzburger Posthalle Halt
„Das beste Fußballmagazin Deutschlands“ lobt der Tagesspiegel und der Spiegel findet „Die schönste Fußballprosa der Republik“.
Beide meinen 11FREUNDE, das Magazin für Fußballkultur aus Berlin.
Seit dem Jahr 2000 bereichert es die hiesige Fußballszene mit großen Reportagen und Interviews jenseits von drögen Tabellen und Statistiken.
Vor allem aber hat 11FREUNDE eines: unschlagbaren Humor. Und eben dieser Humor geht seit 2005 auch auf Lesereise.
So auch am Sonntag, 18. November 2018rvin der Würzburger Posthalle auftritt. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.
Die Redakteure Philipp Köster und Jens Kirschneck bereisen mit Texten und Filmen im Gepäck das Land.
Temporeich und immer auf Rasenhöhe erzählen die beiden freundlichen Fußballfanatiker von Telefonaten mit Lothar Matthäus.
Besuchen beim sonntäglichen Fußballfrühschoppen „Doppelpass“ und verregneten Auswärtsfahrten nach Rostock.
Dazu gibt es rasante Filme, von vergurkten Interviews am Spielfeldrand und popelnden Bundestrainern.
Und sie haben dabei, wie der große Theoretiker Andreas Möller es einmal formulierte, „vom Feeling her ein gutes Gefühl“.

INFO: Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Karten gibt es online unter www.posthalle.de.

Zehn Jahre Posthalle – Große Party am 2. Oktober

Zehn Jahre Posthalle – das sind zehn Jahre Party, zehn Jahre Live-Musik, zehn Jahre Glücksmomente. Ob für unvergessliche Konzerte oder liebevoll gestaltete Messen, bei ausufernden Partynächten – die Posthalle ist zu einem unverzichtbaren Teil von der Würzburger Kulturlandschaft geworden. Seit mittlerweile zehn Jahren mit mehr als einer Million Besuchern wird konsequent und mit Leidenschaft eine Idee verfolgt: Der Kultur in all ihren Facetten eine Bühne zu geben. Doch ohne Freunde, Fans, Konzertbesuchern und Partygästen wäre dies nicht möglich gewesen. Deswegen sagt die Posthalle mit einem exklusiven Festival am Dienstag, 2. Oktober „Danke“. Neben lokalen Helden wie SENORE MATZE ROSSI und ZULU, die ebenfalls die Bühnen der Republik bereisen, gibt es auch ein unschlagbares Headliner-Duo: ITCHY und HUNDREDS feiern mit der Posthalle ihr zehnjähriges Jubiläum. Außerdem mit dabei: Taskete, das neue Bandprojekt von „Flo“ Weber (Sportfreunde Stiller) und Aren Emirze (Harmful). Als Schmankerl gibt es oben drauf noch eine Aftershow-Party mit DJ Fränk. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.
„Itchy“ kennt wohl jeder Festivalgänger Deutschlands. Kaum ein Festival findet ohne sie statt. Der ein oder andere mag sie aber noch unter ihren alten Bandnamen „Itchy Poopkids“ kennen, den das Trio aus der Eislingen an der Fils im Jahre 2017 auf das ohne hin schon seit Jahren gebräuchlichen Fan-Kürzel „Itchy“ reduziert haben. In ihren Songs verteilen die Jungs gerne mal sozialkritische Kinnhaken und Seitenhiebe, bleiben dabei aber lässig und wollen nicht wie andere Punkrock-Bands direkt mit dem Kopf durch die Wand.
Mit „Hundreds“ steht ein Geschwister-Duo auf der Bühne, das sich seit ihrem Debüt mutiger und experimentierfreudiger präsentiert als je zuvor. Als Hörer erfährt man ihre Musik als klar und kraftvoll; die von Philipp sorgsam arrangierten elektronischen Beats treffen auf Evas melancholische Texte. Dabei dominiert eine düstere Sehnsucht, die getragen wird von Euphorie und purer Lust an der Musik. Tief in elektronischen Klangwelten versunken, brechen die Milners die Strukturen konventioneller Popmusik und ersetzen sie durch ausufernde Arrangements und ungewöhnliche Beats.
„Taskete“ beschreiben ihre Musik als „2-Mann-Bummbumm“. Was das zu bedeuten hat, wissen nur diejenigen, die sie schon live in der diesjährigen Festivalsaison erlebt haben. Denn nirgends kann man bislang ihre Musik hören. Dieses Bandprojekt ist ganz frisch und wird von zwei alten Bekannten an den Start gebracht: Florian „Flo“ Weber ist als Schlagzeuger der Sportfreunde Stiller wohlbekannt und Aren Emirze war bis 2014 Frontmann der Noise-Rocker Harmful.
„Senore Matze Rossi“ gehört der Generation Punk an, die mit Ende 30 wieder dort ankommt, wo sie mit Anfang zwanzig schon einmal war. Wilde Träume, ein brennendes Herz, auf Bühnen Zuhause (bei ihm waren es die fast mystisch verehrten „Tagtraum“, mit denen Matze von 1993-2006 fünf Alben veröffentlichte). Als Schweinfurter ist es quasi nur folgerichtig, dass genau er auf der Bühne beim zehnjährigen Jubiläum der Posthalle stehen muss. Ein Musiker mit seinen Wurzeln in Franken, das Herz am richtigen Fleck und voller Drang, niemals das aufzugeben, was einem Freude bereitet: Die Musik.
„Zulu“ besteht aus drei Anfang-Twens, die irgendwo in einer einsamen Hütte an dänischen Ostküste auf der Suche nach einer musikalischen Vision fündig wurden. Mit einer individuellen Mischung aus Indie-Melodik, wärmenden Gesang, sphärischen Gitarren, elektronischer Detail-Versessenheit und Gedanken über das Jahr 20XX entsteht Zulu.

Tickets gibt es unter www.posthalle.de.