Bekenntnisse eines Morgensportlers im Seniorenalter

Oder einfach a weng läff #484 und Schwanbergsamstag. Um Viertel sieben joggte ich los auf eine 8km Runde danach umziehen und aufs Rad zum Schwanberg hoch und zurück. Eigentlich wollte ich noch ins Freibad und meine obligatorischen 500m runterplanschen, zu meinem Stil im Wasser, schwimmen zu sagen wäre übertrieben, doch dann fing es zu regnen an. Vielleicht heute Abend nach der ersten Halbzeit vom A- Klassen Match Bayern Kitzingen – Ülkemspor Kitzingen. Musik gab es auch unter anderem Pohlmann mit „Was bleibt“. Ja was bleibt wirklich? Ich habe mir noch zwei sportliche Ziele gesetzt, die ich den nächsten zwei Jahren absolvieren möchte, vieleicht schaffe ich es ja. Danach kann ich beruhigt sterben. Edit: Mit dem Schwimmbad hatte es dann doch noch geklappt. Auch weil mein Akku lehr war, was mir noch nie vorher passiert ist. So what.

Schwanbergdonnerstag

Wie habe ich das Rennrad in Kroatien vermisst und es gab so schöne Berge dort. Freu mich aber jetzt schon auf mein Trainingslager Anfang Oktober auf Malle

Schwanbergdienstag mit Vollmond in der Nacht

Nach einem kräftigen Morgenmüsli u.a. mit Brombeeren, Birne und gemischten Nüssen startete ich zum Schwanbergdienstag. Frische Temperaturen und kleine Übersetzung. in den zwei Steilstücken tut man sich mit 39/24 schon schwer, aber man kommt voran.Schade das die Straße hinauf so kurz ist, trotzdem zieht es mich immer wieder dorthin.

Schwanbergsonntag

Straßen waren noch a weng feucht und bei der Abfahrt mussten ein paar nacktschnecken dran glauben. Aber sonst alles top. Die Carbonmaschine läuft gut und ich hatte heute morgen gute Beine.