Spaziergang durch Sulzfeld am Main

Sulzfeld gilt als einer der ältesten Orte am Main. Der im Zuge der Völkerwanderung entstande Ort kam um die Jahrtausendwende zum im Jahre 742 gegründeten Bistum Würzburg. Die Christianisie-rung ab dieser Zeit sorgte für den Umbau der ursprünglichen Burg zur einerBurgkirche, um die herum der Flecken „Solzifeld“ wuchs. Fortan wurde der Ort als Kammergut unter katholisch, fürstbischöf-licher Verwaltung geführt. Den Vorläufer der heutigen Wehranlage bildete der „Beundtner“, in SulzfeldPeunt genannt, ein umfriedeterBereich, der als Baum-und Gartenland genutzt wurde. Die Wehran-lage in der heutigen Form wurde erst unter Bischof Rudolf von Sche-renberg (um 1470) begonnen und schließlich von Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) vollendet. Der Grund, warum Sulzfeld so gut bewehrt war, liegt in der Tatsache, dass just hier der Main die Landesgrenze zwischen dem Fürstbistum und dem Herrschaftsbe-reich derMarkgrafen von Ansbach-Brandenburg bildete. Nachdem sich die Ansbacher Markgrafen der Reformation angeschlossen hat-ten, bildete der Main auch gleichzeitig die Glaubensgrenze.Die rund 960 m lange Wehranlage ist heute noch weitgehend er-halten und mit 21 Türmen bestückt. Darunter befinden sich die drei Tore, das Obere Maintor, auch Polizeidienertor genannt, das Untere Maintor, nach dem würzburger Bischofschronisten Lorenz Fries auch Friesentor genannt, und das Erlacher Tor. Die anderen Türme ver-teilen sich rings um das Dorf und sind noch weitgehend erhalten und z. T. bewohnt, jedoch oft in ihrer Höhe reduziert. Text: Sulzfeld-main.de

Weitere Post aus Sulzfeld am Main:

Wanderung auf dem Weinwanderweg von Sulzfeld
Spaziergang in Sulzfeld am Main
Einmal Sulzfeld und zurück
Faschingsumzug Sulzfeld 2020
Vorbereitung: SV Sickershausen – TSV Sulzfeld 0:0
Auf den Weg nach Sulzfeld zum Sport-Oscar

Morgenspaziergang im schönen Sulzfeld am Main

Es ist immer wieder lohnenswert und schön in den alten Gassen oder entlang der gut erhaltenen Stadtmauer spazieren zu gehen. Beitrag ist noch in Bearbeitung.

Buchtipp: Hundert Genussorte in Bayern

Bayern lässt sich wahrlich mit allen Sinnen genießen. Hier finden Sie Hochgebirge und sanfte Hügel, große Seen und kleine Weiher, kulturträchtige Städte und versteckte malerische Örtchen. Tradition wird überall nach wie vor großgeschrieben und noch im kleinsten Dorf pflegen die Einwohner übers Jahr verteilt ihre Feste und Bräuche. Und immer, wirklich immer, steht der leibliche Genuss ganz weit oben! Denn Bayern ist durch und durch ein Genussland. Überzeugen Sie sich selbst!

Genuss hat eine Heimat
Wir haben uns für Sie auf die Reise begeben, um auch im hintersten Winkel Bayerns verborgene einzigartige Genussschätze zu entdecken. Gefunden haben wir dabei lokale Spezialitäten, handgemachte Leckereien und regionale Schmankerl in Hülle und Fülle. Und immer zeigen sich diese kulinarischen Schätze eng verknüpft mit der jeweiligen Landschaft und Kultur. Das eine ist ohne das andere nicht denkar.

Die 100 besten Genussorte
Die besten 100 Genussorte wollen wir Ihnen hier vorstellen. Der besseren Übersichtlichkeit halber sind sie nach Regierungsbezirken aufgeteilt. Ausgewählt hat die 100 Genussorte eine unabhängige Experten-Jury. Im Rahmen eines Wettbewerbs konnten sich dafür alle bayerischen Städte und Gemeinden bewerben. Initiiert wurde der Wettbewerb innerhalb der „Premiumstrategie für Lebensmittel in Bayern“. Quelle: Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau.

Fazit: Vom Frankenland bis zum Bodensee werden Orte mit kulinarischen Hochgenüssen vorgestellt.  Auch als wertiges Weihnachtsgeschenk ein tolles präsent.

Aus Mainfranken sind  mit dabei: Abtswind, Dettelbach, Markt Eisenheim, Hammelburg, Iphofen, Miltenberg, Randersacker, Sulzfeld am Main, Schweinfurt und die Weininsel mit Nordheim und Sommerach.