Landesliga Nordwest Aufstiegsrunde: TSV 1869 Rottendorf – FT Schweinfurt, 1:6

Bevor die Freien Turner Schweinfurt der stark ersatzgeschwächten Rottendorfer Mannschaft eine Lehrstunde erteilte wurde mit Martin Hesselbach eine Legende des Rottendorfer Fußballs verabschiedet.

6:1 hieß es am Ende für die Freien Turner. Die FT Schweinfurt ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen den TSV 1869 Rottendorf einen klaren Erfolg. Die FT Schweinfurt war aus dem Hinspiel als Sieger hervorgegangen und hatte sich mit 2:0 durchgesetzt.

Bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen sorgte Nico Siegmund mit seinem Treffer vor 222 Zuschauern für die Führung des Teams von Adrian Gahn (8.). Dominik Popp erhöhte für den Gast auf 2:0 (19.). Durch einen Elfmeter von Jannik Fischer kam der TSV 1869 Rottendorf noch einmal ran (29.). Für die Vorentscheidung war Popp (42.) und Moriz Heusinger (45.) mit zwei schnellen Treffern verantwortlich. Die FT Schweinfurt dominierte den Gegner zur Pause nach Belieben und ging mit einer deutlichen Führung in die Kabine. Gleich drei Wechsel nahm die FT Schweinfurt in der 55. Minute vor. Arda Marmara, Siegmund und Ercan Öztürk verließen das Feld für Fabian Reith, Patrick Werner und Andreas Kraus. Für den nächsten Erfolgsmoment der FT Schweinfurt sorgte Adrian Reith (61.), ehe Popp das 6:1 markierte (72.). Wenig später kamen Falco Schulz und Janis Fröschel per Doppelwechsel für Heusinger und Marius Heinze auf Seiten der FT Schweinfurt ins Match (64.). Andreas Voll pfiff schließlich das Spiel ab, in dem die FT Schweinfurt bereits in Durchgang eins deutlich gezeigt hatte, dass es nach 90 Minuten nur einen Sieger geben würde.

Der TSV 1869 Rottendorf muss den Kampf um den Klassenverbleib in der Rückrunde vom achten Platz angehen. Im Angriff weist die Elf von Coach Martin Lang deutliche Schwächen auf, was die nur 17 geschossenen Treffer eindeutig belegen. Die Heimmannschaft kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, deren Zahl sich mittlerweile auf acht summiert. Ansonsten stehen noch drei Siege und drei Unentschieden in der Bilanz. In den letzten fünf Spielen hätte durchaus mehr herausspringen können für den TSV 1869 Rottendorf, sodass man lediglich vier Punkte holte.

Im letzten Hinrundenspiel errang die FT Schweinfurt drei Zähler und weist als Tabellenvierter nun insgesamt 25 Punkte auf. Sieben Siege, vier Remis und vier Niederlagen hat die FT Schweinfurt momentan auf dem Konto. Die letzten Resultate der FT Schweinfurt konnten sich sehen lassen – zehn Punkte aus fünf Partien.

Kommenden Dienstag (18:30 Uhr) muss der TSV 1869 Rottendorf auswärts antreten. Es geht gegen den FC Coburg. Die FT Schweinfurt erwartet am Samstag den TuS Röllbach. Text: Zum Teil BFV

Landesliga Nordwest Aufstiegsrunde: TSV 1869 Rottendorf – 1. FC Lichtenfels, 2:2

Der TSV 1869 Rottendorf spuckte dem 1. FC Lichtenfels in die Suppe und knöpfte dem favorisierten Team ein 2:2-Remis ab. Die Prognosen für den 1. FC Lichtenfels waren gut. Doch am Ende zogen Wolken auf und der Favorit sonnte sich nicht im Freudenjubel. Das Hinspiel in Lichtenfels hatten die Gäste mit 4:0 für sich entschieden.

Das Match war erst wenige Momente alt, als vor 230 Zuschauern bereits der erste Treffer fiel. Maximilian Pfadenhauer war es, der in der zweiten Minute zur Stelle war. Jannik Fischer nutzte die Chance für den TSV 1869 Rottendorf und beförderte in der 19. Minute das Leder zum 1:1 ins Netz. Eine Aussage darüber, wer am Ende die Nase vorn haben würde, war nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit noch nicht zu treffen. Es ging mit einem Gleichstand in die Kabinen. In Durchgang zwei lief Christian Florian anstelle von Lars Weyer für den TSV 1869 Rottendorf auf. Für frischen Wind sollte Einwechselmann Mariusz Jankowiak sorgen, dem Oliver Müller das Vertrauen schenkte (68.). Mariusz Jankowiak machte in der 89. Minute das 2:1 des 1. FC Lichtenfels perfekt. Für den TSV 1869 Rottendorf reichte es noch zum Last-Minute-Ausgleich, weil Moritz Schubert den Ball in der Nachspielzeit zum 2:2 über die Linie schob (92.) Dass die Partie keinen Sieger finden würde, war besiegelte Sache, als Schiedsrichter Tobias Blay die Begegnung beim Stand von 2:2 schließlich abpfiff.

Der TSV 1869 Rottendorf muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Nach zwölf absolvierten Begegnungen nehmen die Gastgeber den achten Platz in der Tabelle ein. Die Defensive der Elf von Martin Lang muss bis dato zu viele Gegentreffer verschmerzen – bereits 31-mal war dies der Fall. Die bisherige Saisonbilanz des TSV 1869 Rottendorf bleibt mit zwei Siegen, drei Unentschieden und sieben Pleiten schwach.

Mit 22 ergatterten Punkten steht der 1. FC Lichtenfels auf Tabellenplatz drei. Sechs Siege, vier Remis und drei Niederlagen hat der 1. FC Lichtenfels momentan auf dem Konto.

Der 1. FC Lichtenfels erfüllte zuletzt die Erwartungen und verbuchte aus den jüngsten fünf Partien neun Zähler.

Nächsten Mittwoch (19:00 Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen des TSV 1869 Rottendorf mit dem FC Coburg. Am Samstag muss der 1. FC Lichtenfels vor heimischer Kulisse gegen den TuS Röllbach ran. Text: BFV

Julian Bohlender coacht den SC Schwarzach ab Sommer

Nachdem Thomas Redelberger den SC Schwarzach nach dem Ende der aktuellen Spielzeit in Richtung Ex-Klub TSV Unterpleichfeld verlassen wird, ist der SCS auf der Suche nach einem neuen Übungsleiter ab Sommer fündig geworden: Julian Bohlender, derzeit Co-Trainer bei Bezirksliga-Tabellenführer TSV Rottendorf, wird ab der Saison 2020/21 bei den Schwarzachern an der Seitenlinie stehen. Zuvor war Bohlender bei Landesligist TSV Unterpleichfeld als Athletiktrainer tätig. Der 31-jährige Sportlehrer war in der Spielzeit 2016/17 als Spieler mit dem SC Schwarzach in die Bezirksliga aufgestiegen und hatte anschließend seine aktive Laufbahn beendet. Bohlenders weitere Stationen als Spieler waren die SG Markt Eisenheim, der FC Eibelstadt und der TSV Prosselsheim. „Der Kontakt zu Julian ist in den vergangenen Jahren nie abgerissen. Da er schon als Spieler bei uns in Schwarzach für das Athletik-Programm zuständig war, wussten wir, über welches Wissen er verfügt. Er hat sich in den vergangenen Jahren stets weiterentwickelt und kennt in sämtlichen Bereichen die neuesten Methoden“, erklärt SCS-Vorstand Josef Hitzinger über den in Schwarzach tätigen DFB-Stützpunkttrainer. „Er hat uns in den Gesprächen absolut überzeugt und sprüht voller Energie.“ Bohlender selbst ist „glücklich, dass ich das Vertrauen erhalte. Ich kenne die Rahmenbedingungen in Schwarzach bestens und freue mich riesig auf diese Aufgabe und die Zusammenarbeit mit Wolfgang Schneider und Raimund Eichelbrönner. Zunächst einmal liegt jedoch mein voller Fokus auf der Rückrunde mit dem TSV Rottendorf“.

Martin Lang weiter in Amt und Würden beim TSV Rottendorf

Fußball-Bezirksliga: Der TSV Rottendorf schreibt auf seiner Facebookseite das die Verträge mit Coach Martin Lang und Co-Trainer Julian Bohlender für eine weitere Saison verlängert wurden. Die Vereinsführung des TSV ist mit der erfolgreichen Arbeit beider Trainer mehr als zufrieden. Cheftrainer Martin Lang hat mit seiner Erfahrung und seinen taktischen Finessen hohe Akzeptanz innerhalb der Mannschaft erreich.

BZL Ufr-West: TSV Rottendorf – TSV Neuhütten-Wiesthal, 2:3

Obwohl der TSV Rottendorf auf dem Papier der klare Favorit war, mussten sie bei regnerischem Wetter gegen den Gegner aus dem Spessart eine überraschende 2:3-Pleite einstecken. Der TSV Neuhütten-Wiestal ging bereits in der 15. Minute durch Felix Schanbacher in Führung. Wenig später war Nicolas Schubert mit dem Ausgleich zur Stelle (20.). in der 80. Minute war es dann Steffen Englert der vor 130 Zuschauern das zweite Tor für die Gäste erzielte. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit erhöhte Christian Huth zum 1:3. Das zweite Tor vom Rottendorfer Nicolas Schubert in der 90. Minute konnte aber nicht verhindern das die Spessarträuber drei Punkte aus Rottendorf entführten. Mehr zum Spiel gibt es hier.