Mit Lundi in Würzburg

Eigentlich wollten wir uns neue Trauringe kaufen trafen dann auf eine sehr unfreundliche Verkäuferin und haben dann lieber einen Fisch in der Nordsee gegessen. 🙂

Ab sofort Winterpause für den Meisterschafts- und Pokalspielbetrieb

Dazu schreibt z.B. der Bayerische Fußballverband auf seiner Website: „Während nahezu 95 Prozent der bayerischen Amateurfußballer*innen ohnehin bereits in der regulären Winterpause sind, ruft der Bayerische Fußball-Verband (BFV) auch für die restlichen Klubs bei Frauen und Herren (mit Ausnahme der im Sommer explizit als Profiliga eingestuften Regionalliga Bayern), sowie bei Juniorinnen und Junioren die spielfreie Zeit aus und setzt die für dieses Jahr noch vorgesehenen Partien in den BFV-Ligen und -Pokalwettbewerben ab: Grund für die Entscheidung der Corona-Taskforce unter Vorsitz von Vize-Präsident Robert Schraudner war der Beschluss des Bayerischen Landtags, der die epidemische Lage für den Freistaat festgestellt hat. Mit dieser Entscheidung und den daraus resultierenden, zunächst bis zum 15. Dezember 2021 getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sieht der BFV einen flächendeckenden und geregelten Spielbetrieb für nicht mehr durchführbar an – nicht zuletzt aufgrund der nicht ausreichenden Zeit für die Vereine, sich kurzfristig auf die neuen Maßnahmen und deren Umsetzung einzustellen. Ein entsprechender Vorstands-Beschluss wurde im Umlaufverfahren gefasst.“ Unten Bilder vom November 2014, als die Welt noch in Ordnung war. Würzburger FV – Aubstadt.

Landesliga TSV Rottendorf – Alemannia Haibach 0:1

Mit einem Tor Unterschied endete die Partie, die der SV Alemannia Haibach mit 1:0 gegen den TSV 1869 Rottendorf für sich entschied. Hundertprozentig überzeugen konnte der SV Alemannia Haibach dabei jedoch nicht. Der Tabellenprimus hatte den TSV 1869 Rottendorf im Hinspiel klar dominiert und am Ende deutlich mit 5:0 gesiegt.

Martin Lang schickte, bei herrlichen Herbstwetter, Michael Dekant aufs Feld. Lars Weyer blieb in der Kabine. Treffer bekamen die Zuschauer in Durchgang eins nicht zu sehen. Torlos ging es in die Halbzeit. Der SV Alemannia Haibach kam vor 236 Zuschauern erst spät zum 1:0, das Marco Trapp in der 68. Minute gelang. Unter dem Strich nahm der SV Alemannia Haibach bei TSV 1869 Rottendorf einen Auswärtssieg mit.

Bei TSV 1869 Rottendorf präsentierte sich die Abwehr angesichts 29 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (25). In der Tabelle liegt der Gastgeber nach der Pleite weiter auf dem dritten Rang. Der TSV 1869 Rottendorf verbuchte insgesamt sieben Siege, drei Remis und vier Niederlagen.

Nach 14 Spieltagen und nur zwei Niederlagen stehen für den SV Alemannia Haibach 32 Zähler zu Buche. Der Defensivverbund der Gäste steht nahezu felsenfest. Erst zwölfmal gab es ein Durchkommen für den Gegner. In den letzten fünf Partien rief das Team von Christian Schoenig konsequent Leistung ab und holte zwölf Punkte.

Nächster Prüfstein für den TSV 1869 Rottendorf ist der TuS Röllbach (Samstag, 15:00 Uhr). Der SV Alemannia Haibach misst sich am selben Tag mit der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (16:00 Uhr).

Harry Rowolt in Würzburg im Luisengarten

Es war am 4.Mai 2010 als ich die Ehre hatte Harry zu lauschen und mit ihm ein paar Schritte durch den Ringpark zu laufen und eine Selbstgedrehte zu rauchen. Geboren ist er am selben Tag wie ich nur 8 Jahre früher. Sein Todestag jährt sich heute zum 6 mal.