Ab 2022 soll das Staatsarchiv in Kitzingen neu gebaut werden

Im Moment steht nur dieses, auf dem Bild ersichtliche, Dreieck aus MDF Platten. Ungefähr 50 Millionen werden dafür verballert. Geld das man in Kitzingen sicherlich für sinnvollere Aufgaben verwenden könnte. Was soll Kitzingen mit dem Staatsarchiv. Die 17 Beschäftigte, so liest man, sollen aus Würzburg übernommen werden, die dann jeden Tag pendeln werden. Tolle Lösung.

Felix Magath besucht die Kickers in Andalusien

Einen ganz besonderen Gast können die Rothosen heute am Spielfeldrand bei der Vorbereitung an der Costa de la Luz begrüßen: Top-Trainer Felix Magath schaut als persönlicher Gast des Kickers-Aufsichtsratsvorsitzenden Thorsten Fischer beim Training vorbei. „Ich habe als gebürtiger Aschaffenburger die Entwicklung der Kickers immer mit Interesse verfolgt unddie Einladung zu einem Besuch vor Ort bei der Vorbereitung gerne angenommen. Ich wünsche der Mannschaft maximalen Erfolg für den Verlauf der restlichen Saison“, erklärt Felix Magath. Thorsten Fischer freut sich über den hohen Besuch im spanischen Trainingslager: „Mit Felix Magath über Fußball zu sprechen, ist für jeden ein Gewinn. Wir freuen uns alle, dass er es einrichten konnte, unsere Mannschaft zu besuchen. Vielleicht hat er für Michael Schiele und unsere Jungs noch einen Tipp auf Lager, damit wir direkt mit einem Erfolg gegen Unterhaching am 25. Januar starten.“


Foto: FC Würzburger Kickers

Kitziblog History: Drei-Königsschwimmen im Main

Zwischen Randersacker und Würzburg 2008. Und auch heute gibt es wieder ein Drei-Königsschwimmen. Die Wassertemperatur im Main soll vier Grad betragen. Etwa 100 Schwimmer werden laut DLRG erwartet. Ziel ist an der Löwenbrücke. Wie in den Jahren zuvor gibt es eine Lang- und eine Kurzstrecke. Die Langstrecke startet in Randersacker. Die Kurzstrecke beginnt am Graf Luckner-Weiher. Start ist ab 13:30 Uhr.

Harlem Singers in der St.-Johannis-Kirche Würzburg

Die St.-Johannis-Kirche ist nach St. Stephan die zweite evangelisch-lutherische Pfarrkirche in Würzburg und gleichzeitig die erste, die von der evangelischen Gemeinde selbst erbaut wurde. Sie wurde am 24. Juni 1895 Johannes dem Täufer geweiht.
Im Volksmund ist wegen ihrer Türme als „Batman-Kirche“ bekannt. Das Konzert ist jetzt auch schon wieder 6 Jahre her.

The Sweet kommen am 10. Juli in die Würzburger Posthalle

WÜRZBURG. Sweet ist eine der wenigen berühmt berüchtigten „Glam Rock Bands“, die Chart Erfolge in den 70ern, 80ern und 90ern gehabt haben. Sie haben über 30 Millionen Platten verkauft und sind immer noch eine „live“ Touring Band. Sweet bietet viel mehr als nur Glam Rock, ihre Musik ist zeitlos und vielseitig. Vom reinen Pop bis Heavy Metal, von Liedern wie Little Willy mit nur drei Akkorden bis hin zu komplexen Arrangements. Nachzuhören am Freitag, 10. Juli in der Würzburger Posthalle.  Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

1970 war ein wichtiges Jahr, Sweet mit Andy Scott, Steve Priest, Mick Tucker und Brian Connolly trafen auf die Songwriter Nicky Chinn und Mike Chapman und Plattenproduzent Phil Wainmann. Diese fünfjährige Partnerschaft brachte zwölf Top-Twenty Hits hervor, darunter auch eine Nummer eins. Die Medien meinten daraufhin, dass die Band eine Retortenband sei. Die hartgesottenen Fans wussten es besser. Auf den B-Seiten der Hits fand man eigene Heavy Rock Kompositionen. Die Live-Auftritte waren sensationell, was nicht nur an der Musik lag. Mitglieder der Band wurden in Belgien wegen eines obszönen Bühnenauftrittes festgenommen. Das alles hat ihr Image nur gefördert.

US Hits waren unter anderen Ballroom Blitz, der später im Film „Wayne’s World“ zu hören war, Fox On The Run, eine Nummer zwei, Action später ein Hit für Def Leppard und Love Is Like Oxygen auf Nummer fünf. Ihr Album Desolation Boulevard bekam Gold. Love Is Like Oxygen war seit drei Jahren wieder der erste weltweite Hit für Sweet. Das Lied, vom Gitarristen Andy Scott geschrieben, wurde mit zwei Novello-Awards ausgezeichnet. Sweet hatte endlich ihr Ziel erreicht – Anerkennung in Großbritannien. Danach passierte schier Unglaubliches: Sänger Brian Connolly verlies die Band im Januar 1979. Das übrig gebliebene Trio machte weiter wie eine dreiteilige Sitzgarnitur, wie sie einmal beschrieben wurden, aber trotz einiger Hits in Europa und drei weiteren Alben, war nach einer letzten Tour in Großbritannien im Jahre 1981 alles vorbei.

Seit Jahrzehnten bespielt nun Andy Scott schon die Bühnen weltweit. Fast alle Shows in den letzten Jahren waren ausverkauft. THE SWEET haben somit an Zugkraft nichts verloren. „THE SWEET and „ The Show Must Go On!!“ auch in 2020…..!!!

Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Karten gibt es online unter www.posthalle.de. Text: Posthalle

Kickers-Heimspiel gegen Preußen Münster steht im Zeichen der Inklusion!

Hintere Reihe von links: Dieter Körber (Geschäftsführer der Mainfränkischen Werkstätten), Stefan Beil (Leiter der Agentur für Arbeit Würzburg), Klaus Metzger (Mitarbeiter der Mainfränkischen Werkstätten), Philipp Götz (2. Vorsitzender des Gesamtwerkstattrates), Sebastian Schuppan (Kapitän des FC Würzburger Kickers), Roland Hascher (Vertrauensperson Werkstattrat), vorne: Sonja Scheuplein (1. Vorsitzende des Gesamtwerkstattrates).

Das Drittliga-Heimspiel des FC Würzburger Kickers in der FLYERALARM Arena gegen den SC Preußen Münster an diesem Samstag, 30. März, 14:00 Uhr, steht ganz im Zeichen der Inklusion. Anlass hierfür ist der für den 21. März ausgerufene Welt-Down-Syndrom Tag. Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Würzburg und den Mainfränkischen Werkstätten wollen die Rothosen bei diesem Mottospieltag ein Zeichen für Menschen mit Handicap setzen.

Neben verschiedenen Aktivitäten wie beispielsweise dem Einlaufen der Profis mit Kindern des Gehörlosen SV Würzburg haben die Mainfränkischen Werkstätten von den Rothosen 20 Freikarten für das Heimspiel am Dallenberg gegen die Münsteraner erhalten. Darüber hinaus fließt dank der Unterstützung von Kickers-Top-Sponsor WEGMANN automotive pro verkaufter Tageskarte ein Euro an den Lebenshilfe Würzburg e.V., der einer der Gesellschafter der Mainfränkischen Werkstätten ist.

„Der Mensch im Mittelpunkt lautet unser Motto“, sagt Dieter Körber, Geschäftsführer der Mainfränkischen Werkstätten: „Wir möchten jedem Menschen mit Behinderung ermöglichen, dass er ein Leben und Arbeiten in größtmöglicher Selbstständigkeit und Selbstbestimmung führen kann. Denn es gibt vielfältige Talente mit unterschiedlichen Stärken.“

Die Mainfränkischen Werkstätten sind ein Unternehmensverbund mit sieben Hauptstandorten in Mainfranken, bei dem 1.500 Mitarbeiter mit Behinderung angestellt sind. Da rund 40 Prozent der Behinderungen erst im Laufe des Lebens entstehen, ist das Thema Inklusion für jede Person relevant. „Es gibt keinerlei Gewissheit, dass es mich nicht trifft“, betont Körber.

Berufliche Integration von gehandicapten Menschen

Die Agentur für Arbeit Würzburg unterstützt das Anliegen der Kickers und der Mainfränkischen Werkstätten, da die berufliche Integration von gehandicapten Menschen zu ihren originären Aufgaben gehört. „Wir wollen mit diesem Mottospieltag hinsichtlich des Inklusionsgedankens Aufmerksamkeit und Sensibilität in der Öffentlichkeit schaffen – vor allem bei Arbeitgebern“, erklärt Stefan Beil, Leiter der Agentur für Arbeit Würzburg: „Schwerbehinderung bedeutet zwar in gewisser Weise Beeinträchtigung – dies heißt aber nicht gleich Minderarbeitskraft. Diese Grundbedenken gilt es zu überwinden.“

Bei der Übergabe der Tickets an die Mainfränkischen Werkstätten war Kickers-Kapitän Sebastian Schuppan am Donnerstag persönlich vor Ort: „Ich bin bei diesen Aktionen gerne als Freiwilliger dabei. Es ist klasse, dass der Verein solch wichtige Dinge unterstützt und mit vorantreibt. Der 32-Jährige, der in den vergangenen beiden Jahren auch beim Besuch auf der Station Regenbogen mit dabei war, hatte den Verantwortlichen angeboten, ein Fußballtraining für die Menschen mit einem Handicap abzuhalten.

Diesen Vorschlag nahm Sonja Scheuplein, 1. Vorsitzende des Gesamtwerkstattrates, gerne an. Gleichzeitig bedankte sie sich bei ihm für die Übergabe der Eintrittskarten: „Diesen Tag werden unsere Leute ihr Leben nicht vergessen!“

Nach dem Mottospieltag ist vor der nächsten Aktion: Am kommenden Mittwoch werden zwei FWK-Spieler am Zentrum für Körperbehinderte, einem weiteren Gesellschafter der Mainfränkischen Werkstätten, eine Autogrammstunde geben.

 

Eindrucksvoller und eingängiger Metal-Mix – Jinjer spielen am 22. August in der Würzburger Posthalle

Foto: Posthalle

Das wohl bislang am besten gehütete Geheimnis der ukrainischen Musikszene sind Jinjer. Die Band spielt einen extrem eingängigen Mix aus Metalcore, Djent, Hardcore & Groove Metal. Der Vierer rührt eine technisch anspruchsvolle und nichtsdestotrotz absolut eingängige Mischung aus Metalcore, Djent, Hardcore und Groove Metal an, die durch Mark und Bein geht. Röhre und Aushängeschild Tatiana Shmailyuk hält das Ganze mit derben Growls und fesselndem Cleangesang zusammen. Die ukrainische Band tourt mittlerweile pausenlos um den Globus und entwickelt sich gerade von einem Geheimtipp zu einem weltweiten Phänomen. Wer dem Geheimnis auf die Spur kommen will, kommt am Donnerstag, 22. August in die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Zeitlos gegen den Zeitgeist Wolfgang Ambros kommt am 15. März in die Würzburger Posthalle


Unplugged, akustisch, reduziert… „Ambros pur!“ läuft seit über zehn Jahren konstant gut. Volle Häuser, der direkte Draht zum Publikum, die Lieder in einer aufs Wesentliche zurückgeführten Art und ein Wolfgang Ambros der sich in dieser Konstellation sichtlich wohl fühlt. Ungeschminkt, authentisch und mittlerweile zeitlos kommt er am Freitag, 15. März in die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Es ist Wolfgang Ambros hoch anzurechnen, dass er keine Sekunde versucht das Altwerden zu übertünchen. Aus dem Rock’n’Roller, der die Wiener Stadthalle mehrfach bis zum Bersten gefüllt hatte, ist der Singer-Songwriter geworden, der seinen Liedern heute einen Rahmen gibt, wie sie nur Klassiker verdienen. Wolfgang sitzt am Hocker, spricht, spielt, singt. Und es ist einfach nur wunderbar dabei zuzusehen und ihn zu hören.

Bereits zum fünften Mal ist Ambros nun „pur“ unterwegs. Begonnen hatte er seinerzeit mit seinem langjährigen Freund, dem Keyboarder Günter Dzikowski im Duo. Wolfgang an der Gitarre, Günter drückte die Tasten. Die zwei von der Number One. Seit anderthalb Jahren ist man nun zu dritt. Roland „Roli“ Vogel ergänzt die Arrangements mit seiner Gitarre, dem Bass, der Ukulele und was er sonst noch so während des Programms auf der Bühne zupft, schlägt, streicht.

Vom ersten pur! Gig an hat Ambros aus seinem reichen Repertoire geschöpft. Heißt Songs vom Jahr 1971 an bis zu aktuellen Titeln. Eine Zeitreise die sich keine Sekunde wie eine solche anfühlt. Obwohl zum Teil die Lieder aus mehr als vierzig Jahren hervorgeholt werden, sind die Altersunterschiede der Lieder nicht spürbar. Wolfgangs charakteristische Stimme, die reduzierten Arrangements, die Moderationen, sprich die Gschichtl’n zwischen den Liedern und die offenkundige Spielfreude welche die drei Herren immer wieder an den Tag legen… das ist Ambros pur. Humorvoll, harmonisch, melancholisch und wunderbar österreichisch. Statt Zeitgeist haben Wolfgang Ambros‘ Lieder, gesungen und gespielt in dieser Dreier-Konstellation, eine Stufe erreicht, die nur wirklich gute Songs jemals erreichen können: Die Zeitlosigkeit! Gestern gut, heute gut und morgen auch – da verblasst nichts, da verliert sich nichts im Nebel der Zeit. Der Zentralfriedhof feiert wie einst, Hoffnungslos bleibt Hoffnungslos – auch im 21. Jahrhundert und im Espresso darf man zwar nicht mehr rauchen, aber sonst ist alles wie damals.

Wolfgang Ambros erfindet sich nicht neu. Er ist wie er war, wie er ist. Auf seine Art direkt und intensiv. Für jede pur! Tour holt er Perlen aus dem Fundus und fügt sie ins Programm. Da gibt es jene Lieder ohne die es sowieso nicht geht. ‚Da singen die Leute mit‘, sagt er und diese Freude des Wiedertreffens mit den bekannten Liedern, die darf man den Menschen nicht nehmen. Lieder sind zu Freunden geworden, andere zu alten Bekannten die man lange nicht mehr getroffen hat. Und wenn der Wolfgang dann genau diese Lieder abräumt bis aufs nackte Gerüst, sie gemeinsam mit Günter und Roli und mit viel Feingefühl wieder einkleidet, dann braucht man sich auch um Bettina keine Sorgen mehr zu machen. Sie ist genauso wie der Herr Ambros gut im neuen Jahrtausend angekommen.

2003 sang Wolfgang Ambros „Oid wurdn“. Seither sind fünfzehn Jahre vergangen. Na und? Es vielleicht jetzt nicht mehr so laut. Gut so. Pur die Fünfte wird so gut, so erdig, so unverpackt, so musikalisch feingliedrig sein wie die Vierte, die Dritte, die Zweite und die Erste. Publikum und Kritik reagierten auf die bisherigen Ambros pur! Abende entsprechend begeistert, wann hat man sonst auch schon Gelegenheit so nahe dran zu sein an einem Riesen der heimischen Popmusik wie Wolfgang Ambros und seinen Liedern, viele von ihnen längst Volkslieder der anderen Art.

Tickets gibt es unter www.posthalle.de.

Singer/Songwriter ELI kommt am 14. Februar in die Würzburger Posthalle

Mit dem Sound der Straße. Was für eine Erfolgsgeschichte, die ELI zu bieten hat: Der 20-jährige gebürtige Kölner und Wahlberliner, Musiker und Autodidakt wird als Straßenmusiker für eine Werbekampagne entdeckt, in der seine Geschichte ganz authentisch 1:1 erzählt wird. ELI macht sich mit eigenem Label ohne weitere Unterstützung auf, die Fans auch über das Netz für sich zu gewinnen. Dann hält sich sein Song „Change your mind“ seit 20 Wochen in den Top 100 der Media Control Charts. Der Song wurde bereits über 30 Millionen mal im Netz gestreamt und hat über sechs Millionen Aufrufe bei YouTube. Jetzt spielt ELI seine erste eigene Clubtour und kommt am Donnerstag, 14. Februar, in die Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.
Die eigentliche Liebe von ELI ist und bleibt das live spielen für seine Fans. Ob auf der Straße, bei Rock am Ring, wo er im letzten Jahr erstmalig als Newcomer dabei sein durfte oder als Support diverser internationaler Stars wie Jessie J, The Fray, Wincent Weiss oder Jake Bugg.